Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#1

Beitrag von viento » 05.04.2020, 20:00

Wie hindere ich den Steg ( ohne Pins!) am Verrutschen wenn ich ihn mit Schraubzwingen leime?
Beim Griffbrett hab ich 2 dünne Nägel durch die Bundschlitze benutzt.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1023
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#2

Beitrag von Sven » 05.04.2020, 21:51

viento hat geschrieben:
05.04.2020, 20:00
Wie hindere ich den Steg ( ohne Pins!) am Verrutschen wenn ich ihn mit Schraubzwingen leime?
Beim Griffbrett hab ich 2 dünne Nägel durch die Bundschlitze benutzt.
Ich hab das so gemacht:
https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 50#p151258

Sven

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#3

Beitrag von jhg » 05.04.2020, 22:01

In die Nut von der Stegeinlage rechts und links zwei 2mm Löcher bohren und Zahnstocher reinstecken. Die kannst du hinterher abbrechen. So mache ich das immer.

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#4

Beitrag von viento » 05.04.2020, 23:04

Ich danke Euch beiden!
Svens link ist auch in anderen Dingen zum "Abgucken" sehr hilfreich.
Und jhg, die Idee mit den Zahnstochern ist super, besser als mit kleinen Nägeln. Die abgebrochenen Zahnstocherreste können ja auch angeleimt bleiben. Somit bleiben auch keinerlei Löcher.


Nebenbei: Titebond oder Fischleim...was ist besser?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1598
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#5

Beitrag von jhg » 05.04.2020, 23:34

Funktioniert beides! Was du gerade da hast ...

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#6

Beitrag von viento » 06.04.2020, 00:59

Wahrscheinlich mache ich es mit den Zahnstochern.
Ich muß nur vorher messen, daß ich da keine Leiste drunter treffe... (naughty)

Aber solche Leistenhilfe wie bei Sven könnte auch mehr Sicherheit geben. Guckenmermal!
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1023
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#7

Beitrag von Sven » 06.04.2020, 01:43

viento hat geschrieben:
05.04.2020, 23:04
[...]

Nebenbei: Titebond oder Fischleim...was ist besser?
Ich persönlich bevorzuge Fischleim, da der sich schneller festbeißt. Titebond glitscht länger.

Sven

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1023
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#8

Beitrag von Sven » 06.04.2020, 13:24

viento hat geschrieben:
06.04.2020, 00:59
[...]
Aber solche Leistenhilfe wie bei Sven könnte auch mehr Sicherheit geben. Guckenmermal!
Beachte auf meinen Fotos bitte, dass die lange Querleiste Einschnitte hat, um biegsamer zu werden und die Deckenwölbung nicht nach unten zu drücken.
Außerdem sind die Zwingen auf dem Foto nur leicht angezogen. Gerade genug, damit die Leisten als Anschlag für den Steg dienen können.


Sven

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#9

Beitrag von viento » 06.04.2020, 18:59

Danke für die Hinweise!

Wie lange sollte der Steg wohl mit dem Fischleim unter den Zwingen bleiben?
Der überstehende Leim ist jetzt nach einem halben Tag schon hart.
Ich warte besser bis morgen, auch wenns schwer fällt... ;)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1023
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#10

Beitrag von Sven » 06.04.2020, 20:25

viento hat geschrieben:
06.04.2020, 18:59
Danke für die Hinweise!

Wie lange sollte der Steg wohl mit dem Fischleim unter den Zwingen bleiben?
Der überstehende Leim ist jetzt nach einem halben Tag schon hart.
Ich warte besser bis morgen, auch wenns schwer fällt... ;)
Wenn du nicht vorhast direkt Saiten aufzuziehen, würde ich da kein Problem drin sehen.
Da ich ein Feierabendbauer bin (Abends verleimen - am nächsten Abend die Zwingen ieder aufmachen), werden es bei mir sowieso immer 24h.

Sven

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#11

Beitrag von viento » 07.04.2020, 00:55

So läuft es bei mir auch...meistens.
Morgen nehme ich die Zwingen ab, setz den Hals dran und
ziehe vorsichtig mal die beiden e-Saiten drauf. Der Stegeinsatz
muß ja auch noch für alle Saiten beschliffen werden.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
JürgenLut
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#12

Beitrag von JürgenLut » 14.04.2020, 18:28

Ich habe mal die m.E. sichere Lösung gebaut, denn die Fixierung mit kleinen "Dübeln" behindert die spätere Reparatur.
Dateianhänge

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#13

Beitrag von viento » 14.04.2020, 18:55

...die Fixierung mit kleinen "Dübeln" behindert die spätere Reparatur

Das stimmt. aber für diese alte Gitarre geht es schon so damit... :)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1023
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#14

Beitrag von Sven » 14.04.2020, 21:55

JürgenLut hat geschrieben:
14.04.2020, 18:28
Ich habe mal die m.E. sichere Lösung gebaut, denn die Fixierung mit kleinen "Dübeln" behindert die spätere Reparatur.
Hm, ich hätte mal ne Frage, weil man es auf Deinen Fotos nicht so gut erkennt. Wie verträgt sich die Konstruktion denn mit der Deckenwölbung? Ist die Deckenwölbung in die Unterseite des Querbalkens hineingearbeitet?

Sven

Benutzeravatar
JürgenLut
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#15

Beitrag von JürgenLut » 14.04.2020, 22:35

Sven hat geschrieben:
14.04.2020, 21:55
JürgenLut hat geschrieben:
14.04.2020, 18:28
Ich habe mal die m.E. sichere Lösung gebaut, denn die Fixierung mit kleinen "Dübeln" behindert die spätere Reparatur.
Hm, ich hätte mal ne Frage, weil man es auf Deinen Fotos nicht so gut erkennt. Wie verträgt sich die Konstruktion denn mit der Deckenwölbung? Ist die Deckenwölbung in die Unterseite des Querbalkens hineingearbeitet?

Sven
Ich baue überwiegend flache Decken, bei geringen Wölbungen lege ich ein zusätzliches Korkplättchen im Bereich der Klemmen unter.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2072
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 506 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#16

Beitrag von Yaman » 15.04.2020, 08:27

@JürgenLut: was sind das für grüne Zwingen?

Benutzeravatar
JürgenLut
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Wie Steg beim Leimen vom Verrutschen sichern?

#17

Beitrag von JürgenLut » 15.04.2020, 09:36

Yaman hat geschrieben:
15.04.2020, 08:27
@JürgenLut: was sind das für grüne Zwingen?
Das sind spezielle Stegzwingen, die ich vermutlich vor ca. 30 Jahren bei Gewa oder Gill gekauft habe.

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast