Eure neuesten Errungenschaften...

Dies und das
Benutzeravatar
ihminen
Bodyshaper
Beiträge: 247
Registriert: 19.11.2015, 22:35
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1926

Beitrag von ihminen » 18.01.2020, 17:51

Eine Devilbiss SRI HD gebraucht von 2011. Angeblich benutzt zum Sprühen von Trennmittel in einem Betrieb. Für 35 EUR musste ich da einfach zuschlagen.
Angeblich ist eine 1,0 mm Düse verbaut. So, und genau an diesem Punkt endet meine Expertise. Ich habe keinen blassen Schimmer vom Lackieren.

Glaubt ihr, die Pistole ist für Gitarren geeignet? Was ist diese seltsame Leitung oben, wo ich den Fließbecher erwartet hätte? Kann ich diese nutzen oder sollte ich sie entfernen und einen Fließbecher kaufen? Ich schiele auf den MIPA CC8 Lack - in dessen Beschreibung steht aber "bei 2-3bar mit einer 1,3 - 1,4mm Düse". Geht das mit 1,0 mm Düse trotzdem?

Was brauche ich noch, Kompressor mal vorausgesetzt? Öl-/Wasserabscheider? Druckminderer?

Ich freue mich über jeden Hinweis... :-)

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1927

Beitrag von hatta » 18.01.2020, 18:27

Für deine Zwecke sicher mehr als ausreichend und eine sehr gute Pistole wenn sie immer gut behandelt wurde.

Die leitung oben dran einfach abschrauben, ich vermute sie hatten das Trennmittel mittels Niederdruckpumpe aus großfässern zur Pistole gepumpt.
Du brauchst halt noch einen Fließbecher dazu, oder einen Adapter und zb. Sata PPS Einwegbecher.

Die Düsengröße sollte passen, ich lackiere mit 1.2 Düsen, lackiere aber auch dementsprechend zügig und hab da "etwas" Erfahrung ;) :badgrin:

Was du noch brauchst: Kompressor mit ausreichender Literleistung bzw. Genügend großem Kessel, silikonfreien Luftschlauch, Wasser/Öl Abscheider und bitte eine Filtermaske nicht vergessen!! Da genügen auch die Günstigen 3M einwegmasken (die man ntürlich auch oft verwenden kann, nur dann stat die filter zu wechseln einfach in die Tonne kloppt)

Liebe Grüße
Harald

Edit meint zur Düsengröße: du kannst den Mipa Lack auch mit der 1.0 Düse verwenden, einfach etwas den Druck reduzieren, dann zerstäubt es nicht zu extrem.
Einfach mal vorher ein zwei Teststücke, das können auch gerade Holzplatten oder Kartonplatten sein, lackieren um etwas gefühl zu bekommen.
Der Rest ist reine Übungssache :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
ihminen
Bodyshaper
Beiträge: 247
Registriert: 19.11.2015, 22:35
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1928

Beitrag von ihminen » 19.01.2020, 23:44

Vielen lieben Dank für die Antwort!
hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Du brauchst halt noch einen Fließbecher dazu, oder einen Adapter und zb. Sata PPS Einwegbecher.
Puh, da kostet der Adapter ja schon mehr, als ich für die ganze Pistole bezahlt habe... Wie groß sollte ein Becher denn sein, um eine Gitarre zu lackieren? Also wieviel ml Lack wird benötigt?

Ich vermute, neben dem Putzaufwand ist der Vorteil eines Einwegbechersystems, dass man Lack auch im Fließbecher eine Weile aufheben kann. Bei 2k-Lack kann man das aber wohl getrost vergessen, der härtet ja einfach chemisch aus, oder? Brauche ich dann zwischen den Lackschichten einer 2k-Lackierung immer gleich einen neuen Lackansatz, oder geht das "in einem Becher" (was ja wieder die Wahl der Bechergröße beeinflusst...)?
hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Wasser/Öl Abscheider und bitte eine Filtermaske nicht vergessen!!
Gibt es verschiedene Standards bzgl. der Anschlüsse? Worauf muss ich beim Kauf achten? (nicht dass es dann nicht zusammenpasst...) Schutzmaske ist klar, die hätte es auch schon bei einer Sprühdose gebraucht.

hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Einfach mal vorher ein zwei Teststücke, das können auch gerade Holzplatten oder Kartonplatten sein, lackieren um etwas gefühl zu bekommen.
Der Rest ist reine Übungssache :)
Darauf wird es wohl hinauslaufen. Ist es sinnvoll oder törichter Unfug, erst mal mit Wasser zu üben?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10848
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 455 Mal
Danksagung erhalten: 721 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1929

Beitrag von capricky » 20.01.2020, 22:27

ihminen hat geschrieben:
19.01.2020, 23:44
Ist es sinnvoll oder törichter Unfug, erst mal mit Wasser zu üben?
Das beantworte ich schon mal vorweg: Eindeutig Unfug! 8)

capricky

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1930

Beitrag von hatta » 21.01.2020, 00:15

ihminen hat geschrieben:
19.01.2020, 23:44
Vielen lieben Dank für die Antwort!
hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Du brauchst halt noch einen Fließbecher dazu, oder einen Adapter und zb. Sata PPS Einwegbecher.
Puh, da kostet der Adapter ja schon mehr, als ich für die ganze Pistole bezahlt habe... Wie groß sollte ein Becher denn sein, um eine Gitarre zu lackieren? Also wieviel ml Lack wird benötigt?

nimm den standartbecher mit 0.6 liter
Ich vermute, neben dem Putzaufwand ist der Vorteil eines Einwegbechersystems, dass man Lack auch im Fließbecher eine Weile aufheben kann. Bei 2k-Lack kann man das aber wohl getrost vergessen, der härtet ja einfach chemisch aus, oder? Brauche ich dann zwischen den Lackschichten einer 2k-Lackierung immer gleich einen neuen Lackansatz, oder geht das "in einem Becher" (was ja wieder die Wahl der Bechergröße beeinflusst...)?
jup, genau! Immer frisch anmischen das 2K Zeug. Auch wenn der amgemischte Lack nicht komplett aushärten sollte, ist er unbrauchbar bis zum nächsten Lackieren.
Auch bitte immer nach dem Lackieren die Pistole gründlichst mit Nitro reinigen, sonst hast du nicht lange Freude daran
hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Wasser/Öl Abscheider und bitte eine Filtermaske nicht vergessen!!
Gibt es verschiedene Standards bzgl. der Anschlüsse? Worauf muss ich beim Kauf achten? (nicht dass es dann nicht zusammenpasst...) Schutzmaske ist klar, die hätte es auch schon bei einer Sprühdose gebraucht.

schlagmichtot...ich glaube das sind 1/4 Zoll anschlüsse die da als Standart gehandhabt werden...bin mir aber nicht sicher

hatta hat geschrieben:
18.01.2020, 18:27
Einfach mal vorher ein zwei Teststücke, das können auch gerade Holzplatten oder Kartonplatten sein, lackieren um etwas gefühl zu bekommen.
Der Rest ist reine Übungssache :)
Darauf wird es wohl hinauslaufen. Ist es sinnvoll oder törichter Unfug, erst mal mit Wasser zu üben?
Wasser verhält sich grundlegend anders als Lack. Auch keine Verdünnung oder so nehmen, also wirklich mit dem später verwendeten Lack versuchen!
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1931

Beitrag von Gerhard » 21.01.2020, 08:58

hatta hat geschrieben:
21.01.2020, 00:15
Ich vermute, neben dem Putzaufwand ist der Vorteil eines Einwegbechersystems, dass man Lack auch im Fließbecher eine Weile aufheben kann. Bei 2k-Lack kann man das aber wohl getrost vergessen, der härtet ja einfach chemisch aus, oder? Brauche ich dann zwischen den Lackschichten einer 2k-Lackierung immer gleich einen neuen Lackansatz, oder geht das "in einem Becher" (was ja wieder die Wahl der Bechergröße beeinflusst...)?
jup, genau! Immer frisch anmischen das 2K Zeug. Auch wenn der amgemischte Lack nicht komplett aushärten sollte, ist er unbrauchbar bis zum nächsten Lackieren.
Das kommt aber schon auf den Lack an - hier sind die Angaben des Herstellers zu beachten! Manche 2K-Lacke haben Topfzeiten von ca.8 Stunden oder mehr - da gehen sich drei Schichten aus, und mehr braucht es auch nicht.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1932

Beitrag von hatta » 21.01.2020, 12:08

Gerhard hat geschrieben:
21.01.2020, 08:58
hatta hat geschrieben:
21.01.2020, 00:15
Ich vermute, neben dem Putzaufwand ist der Vorteil eines Einwegbechersystems, dass man Lack auch im Fließbecher eine Weile aufheben kann. Bei 2k-Lack kann man das aber wohl getrost vergessen, der härtet ja einfach chemisch aus, oder? Brauche ich dann zwischen den Lackschichten einer 2k-Lackierung immer gleich einen neuen Lackansatz, oder geht das "in einem Becher" (was ja wieder die Wahl der Bechergröße beeinflusst...)?
jup, genau! Immer frisch anmischen das 2K Zeug. Auch wenn der amgemischte Lack nicht komplett aushärten sollte, ist er unbrauchbar bis zum nächsten Lackieren.
Das kommt aber schon auf den Lack an - hier sind die Angaben des Herstellers zu beachten! Manche 2K-Lacke haben Topfzeiten von ca.8 Stunden oder mehr - da gehen sich drei Schichten aus, und mehr braucht es auch nicht.
Ok, stimmt. Mit sowas hab ich noch nie gearbeitet
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1933

Beitrag von Gerhard » 21.01.2020, 12:30

hatta hat geschrieben:
21.01.2020, 12:08
Ok, stimmt. Mit sowas hab ich noch nie gearbeitet
Doch, hast du! Dein Adler Lack hatte 4h Topfzeit, der den ich verwende 8h oder 5h, je nach verwendetem Härter.

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1934

Beitrag von Alex » 21.01.2020, 17:10

Um mich auch einzumischen.... Karl-Heinz hat mir beigebracht immer wieder eine Schicht nachzulegen sobald die erste fest aber nicht trocken ist....so kann ich unabhängig von der aushaertezeit 3-4 lagen sprühen...stimmt doch?

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1711
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 271 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1935

Beitrag von kehrdesign » 21.01.2020, 17:23

Alex hat geschrieben:
21.01.2020, 17:10
Um mich auch einzumischen.... Karl-Heinz hat mir beigebracht immer wieder eine Schicht nachzulegen sobald die erste fest aber nicht trocken ist....so kann ich unabhängig von der aushaertezeit 3-4 lagen sprühen...stimmt doch?
Ich hab's mehrfach schon so gemacht und es hat immer geklappt. Allerdings mit SL PUR-Flash Lack; der hat 'ne gefühlte Tropfzeit von 1 - 2 h und ist nach 24 h ausgehärtet. Unter 'nem Heizstrahler kann man nach 10 min die lackierte Fläche problemlos anfassen.
Verhinderer haben Gründe, Macher suchen nach Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
thonk
Holzkäufer
Beiträge: 174
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1936

Beitrag von thonk » 21.01.2020, 17:32

Alex hat geschrieben:
21.01.2020, 17:10
Um mich auch einzumischen.... Karl-Heinz hat mir beigebracht immer wieder eine Schicht nachzulegen sobald die erste fest aber nicht trocken ist....so kann ich unabhängig von der aushaertezeit 3-4 lagen sprühen...stimmt doch?
Das habe ich auch schon so gemacht, ohne negativen Auswirkungen.
D.h., immer wenn die bereits aufgebrachte Schicht ihre Neigung zu verlaufen oder "fließen" verloren hat, eine neue drauf.
Mehr als 3 Schichten habe ich aber auf diese Art noch nicht gemacht. Dann habe ich es aushärten lassen, geschliffen und bei Bedarf noch mal lackiert.
So kommt man mit der Grundierung recht schnell auf ausreichend Schichtstärke.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1937

Beitrag von hatta » 21.01.2020, 18:39

Ja, wir reden da aneinander vorbei!
Ich spritze pro durchgang (je nach Lack) etwa 2-4 Spritzgänge "nass in nass". Zwischen den Spritzgängen halte icj die vom Lackhersteller angegebene Ablüftzeit ein welche von 10- 60 Miniten gehen kann je nach Lack.
Aber dann warte ich bis durchgetrocknet ist. Durchgetrocknet bedeutet für mich 24 Stunden bei 2 K Lack.

@Gerhard stimmt, hatte ich nicht am Schirm... mit der Adler PU Grundierung geht das sogar, die ist nach 30 Min hart aber noch überlackierbar wenn ichs richtig im Kopf hab.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
ihminen
Bodyshaper
Beiträge: 247
Registriert: 19.11.2015, 22:35
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1938

Beitrag von ihminen » 22.01.2020, 15:10

hatta hat geschrieben:
21.01.2020, 18:39
Ich spritze pro Durchgang (je nach Lack) etwa 2-4 Spritzgänge "nass in nass". Zwischen den Spritzgängen halte ich die vom Lackhersteller angegebene Ablüftzeit ein welche von 10-60 Minuten gehen kann je nach Lack.
Aber dann warte ich bis durchgetrocknet ist. Durchgetrocknet bedeutet für mich 24 Stunden bei 2 K Lack.
Sind deine Spritzgänge dann schon die "Schichten" und das war's dann? Oder wiederholst du das oben beschriebene dann komplett mehrmals um mehrere "Schichten" zu bekommen und eine bestimmt Lackdicke zu erreichen?

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1939

Beitrag von hatta » 22.01.2020, 15:30

Jeder spritzgang nass in nass ist eine schicht. Wenn mehr benötigt wird schleife ich nach dem durchtrocknen an bzw. Die Orangenhaut nieder und trage dann je nach bedarf weiter auf.

Man sollte halt nicht zuviele Schichten nass in nass spritzen, ansonsten besteht beim 2K Lack die Gefahr von Kochern und schließlich Nadelstiche weil zuviel Lösemittel eingebracht wird welches dann nicht schnell genug ausdunsten kann bevor die oberste Schicht dicht abschließt.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1940

Beitrag von Gerhard » 22.01.2020, 15:44

hatta hat geschrieben:
22.01.2020, 15:30
Man sollte halt nicht zuviele Schichten nass in nass spritzen, ansonsten besteht beim 2K Lack die Gefahr von Kochern und schließlich Nadelstiche weil zuviel Lösemittel eingebracht wird welches dann nicht schnell genug ausdunsten kann bevor die oberste Schicht dicht abschließt.
Ich hatte große Probleme mit Kochern, bis ich auf die Herstellerangabe geachtet habe. Jetzt lasse ich 3 Stunden zwischen den Schichten ablüften und mache insgesamt nur zwei oder drei Schichten, relativ satt. Voraussetzung: eine geschlossene Schicht Grundierung. Klappt perfekt!

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1941

Beitrag von hatta » 22.01.2020, 16:10

Gerhard hat geschrieben:
22.01.2020, 15:44
hatta hat geschrieben:
22.01.2020, 15:30
Man sollte halt nicht zuviele Schichten nass in nass spritzen, ansonsten besteht beim 2K Lack die Gefahr von Kochern und schließlich Nadelstiche weil zuviel Lösemittel eingebracht wird welches dann nicht schnell genug ausdunsten kann bevor die oberste Schicht dicht abschließt.
Ich hatte große Probleme mit Kochern, bis ich auf die Herstellerangabe geachtet habe. Jetzt lasse ich 3 Stunden zwischen den Schichten ablüften und mache insgesamt nur zwei oder drei Schichten, relativ satt. Voraussetzung: eine geschlossene Schicht Grundierung. Klappt perfekt!
Ja unbedingt an die Herstellerangaben halten!!!

Ich arbeite zb. Im täglichen Betrieb mit einem schnellen Klarlack, der eine Ablüftzeit von 3- max 5 Minuten vorschreibt.
Bei großflächigen Lackierungen oder vielen Teilen kann ich den nicht nehmen da ich diese Zeit locker überschreite bis ich beim letzten Teil den ersten Spritzgang fertig hab.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1734
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 415 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1942

Beitrag von Yaman » 23.01.2020, 12:37

Sowas suchte ich schon lange: kleine Ziehklingen mit Griff.

Benutzeravatar
12stringbassman
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5144
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 191 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1943

Beitrag von 12stringbassman » 23.01.2020, 14:48

Wo hast Du die her und was haben sie gekostet?
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1734
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 415 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1944

Beitrag von Yaman » 23.01.2020, 16:27

12stringbassman hat geschrieben:
23.01.2020, 14:48
Wo hast Du die her und was haben sie gekostet?
Aus Frankreich (zur Zeit im Angebot: -15% = 54,91 Euro, Porto 9,- Euro):

https://www.bordet.fr/lot-de-6-racloirs ... 2x29667176

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7466
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 467 Mal
Danksagung erhalten: 341 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1945

Beitrag von Poldi » 28.01.2020, 06:07

Unser neues Familienmitglied...Olaf.
Der hält uns beide ganz schön auf trab. :lol:

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 823
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1946

Beitrag von micha70 » 28.01.2020, 08:14

Poldi hat geschrieben:
28.01.2020, 06:07
Unser neues Familienmitglied...Olaf.
IMG_20200126_125206.jpg
Der hält uns beide ganz schön auf trab. :lol:
Willkommen Olaf! Hunde sind Klasse. Ist das zufällig ein Bichon Havanais?

LG
Micha

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3205
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1947

Beitrag von hatta » 28.01.2020, 12:52

Poldi hat geschrieben:
28.01.2020, 06:07
Unser neues Familienmitglied...Olaf.
IMG_20200126_125206.jpg
Der hält uns beide ganz schön auf trab. :lol:
:D süß der kleine
Eines meiner lebensziele ist einmal einen vierbeinigen Begleiter zu haben wenns Beruflich irgendwann mal möglich sein sollte. Es soll mal ein "Clownhund" also ein Dobermann :lol: werden. Für eine leider viel zu kurze Zeit wurde mein Leben durch einen Dobermann bereichert und seitdem schlummert dieser Wunsch in mir.

Viel Spaß mit dem kleinen und viel Erfolg bei der Erziehung
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2285
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1948

Beitrag von penfield » 28.01.2020, 14:11

Poldi hat geschrieben:
28.01.2020, 06:07
Unser neues Familienmitglied...Olaf.
IMG_20200126_125206.jpg
Der hält uns beide ganz schön auf trab. :lol:
Der ist ja ur herzig!
Meine Frau fragt, ob sie ihn ausborgen darf.
(Keine Sorge ist nur eine rhethorische Frage ;))
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7466
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 467 Mal
Danksagung erhalten: 341 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1949

Beitrag von Poldi » 28.01.2020, 15:31

micha70 hat geschrieben:
28.01.2020, 08:14
Poldi hat geschrieben:
28.01.2020, 06:07
Unser neues Familienmitglied...Olaf.
IMG_20200126_125206.jpg
Der hält uns beide ganz schön auf trab. :lol:
Willkommen Olaf! Hunde sind Klasse. Ist das zufällig ein Bichon Havanais?

LG
Micha
Das ist ein Aussiedoodle. Eine Mischung aus Australiesheppard und Pudel.

Benutzeravatar
Trisman
Halsbauer
Beiträge: 431
Registriert: 18.01.2013, 16:08
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Eure neuesten Errungenschaften...

#1950

Beitrag von Trisman » 28.01.2020, 19:59

Bei meiner Frau und mir wohnt ein Windhundmix, der dumm wie Bohnenstroh ist und eine Mischlingshündin, die relativ intelligent ist. Aber mit einer Mischung aus Aussie und Pudel hast du ja eine doppelte Intelligenzbestie Zuhause :shock:
Da hätte ich ehrlich gesagt Angst, dass er mich intellektuell überflügelt und ständig austrickst :D

Antworten

Zurück zu „Offtopic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste