Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2096
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3151

Beitrag von Rallinger » 04.12.2019, 21:14

Keine Ahnung was mit dem Dingens los ist. Aber es gibt inzwischen etwas wesentlich besseres:
https://marzguitars.com/marz-designer/
Die Seite macht dasselbe, nur noch mehr (z.B. Neck Angle bestimmen) und der Output ist wesentlich besser als der von fret2find. Seit ich das verlinkte Tool entdeckt habe, mach ich alles nur noch damit.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
100WChris

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2596
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3152

Beitrag von penfield » 04.12.2019, 22:17

Rallinger hat geschrieben:
04.12.2019, 21:14
Keine Ahnung was mit dem Dingens los ist. Aber es gibt inzwischen etwas wesentlich besseres:
https://marzguitars.com/marz-designer/
Die Seite macht dasselbe, nur noch mehr (z.B. Neck Angle bestimmen) und der Output ist wesentlich besser als der von fret2find. Seit ich das verlinkte Tool entdeckt habe, mach ich alles nur noch damit.
Danke für den Link!

Der direkte Zugang hat bei mir allerdings nicht funktioniert.
Ging nur über die Webseite und dann Designer auswählen.
https://marzguitars.com/
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 508
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3153

Beitrag von KNGuitars » 05.12.2019, 08:16

100WChris hat geschrieben:
04.12.2019, 21:08
Hallo Leute,
ich hab gerade versucht von fretfind2d ein dxf runter zu laden und kriege es nicht mehr hin :?
Flash ist für die Seite zugelassen, es öffnet sich ein "Sichern unter…"-Fenster, aber es wird nichts runtergeladen.
Liegt das an mir? Oder ist die Download-Funktion auf der Seite deaktiviert…
habs grad probiert, funktioniert ohne probleme (think)
... bei dxf auf "save to disk" klicken, und natürlich "Sichern unter…"-Fenster anschließend noch auf speichern klicken (whistle)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KNGuitars für den Beitrag:
100WChris
lg klaus

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 550
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3154

Beitrag von 100WChris » 05.12.2019, 11:17

@Klaus: OK, dann liegt´s an mir :) Danke für´s ausprobieren. Komisch nur, dass es weder auf dem Desktop, noch auf dem Laptop klappt (think)
@Ralf: danke für den Link, die Seite hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm!
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1508
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3155

Beitrag von Arsen » 05.12.2019, 14:03

Nein liegt nicht an dir, bei mir geht auch weder der Link auf die Website, noch direkt zum Tool.
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 2664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 300 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3156

Beitrag von thoto » 05.12.2019, 22:31

Liegt es vielleicht am Browser?

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 810
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3157

Beitrag von frizzle » 06.12.2019, 09:32

Habe da mal eine Frage bezüglich Perlmutt-Inlays. Wo bezieht ihr so etwas. ... also vorgefertigte Formen meine ich.
VG
frizzle

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3158

Beitrag von hansg » 06.12.2019, 10:02

Bei Schellex gibt es einige vorgefertigte Inlay Formen.

https://www.shellex.com/Perlmutter-und- ... nseinlagen

Gruss
Hans
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hansg für den Beitrag:
frizzle

Gelöschter Benutzer
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3159

Beitrag von Gelöschter Benutzer » 06.12.2019, 10:56

Hallo frizzle,


Ich kann www.luthiersupply.com empfehlen, wenn es um eine große Auswahl geht.


Alles Gute!


Jonas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gelöschter Benutzer für den Beitrag:
frizzle

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2096
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3160

Beitrag von Rallinger » 22.12.2019, 09:40

@ konstruktive Bridge-Höhe bei E-Bässen

Ich bau gerade ein digitales Modell für meinen nächsten Bass. Frage: auf welcher Höhe würdet ihr die minimale Bridge-Höhe (und damit das Top im Verhältnis zum Griffbrett) planen? So dass die Saiten plan auf den Bünden aufliegen? Oder mit Abstand zu den Bünden? Wenn ja, wie viel? Danke!

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1767
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 273 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3161

Beitrag von Drifter » 22.12.2019, 21:15

Hat eigentlich irgendwerd schon probiert, bei MDF Schablonen die Ränder statt mit Superkleber mit Parkettlack zu fixieren? Wie ging das aus?

lg

Norbert

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1700
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 214 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3162

Beitrag von zappl » 23.12.2019, 08:17

Rallinger hat geschrieben:
22.12.2019, 09:40
@ konstruktive Bridge-Höhe bei E-Bässen

Ich bau gerade ein digitales Modell für meinen nächsten Bass. Frage: auf welcher Höhe würdet ihr die minimale Bridge-Höhe (und damit das Top im Verhältnis zum Griffbrett) planen? So dass die Saiten plan auf den Bünden aufliegen? Oder mit Abstand zu den Bünden? Wenn ja, wie viel? Danke!
Ich plante bisher so, dass die Saiten plan auf den Bünden aufliegen würden. Theoretisch sollte aber auch mit Abstand zu den Bünden planbar sein. Wieviel? Ich würd mal die minimale Saitenhöhe über'm 24. Bund (z.B. an anderen Bässen messen) heranziehen und den daraus resultierenden Höhenunterschied an der Bridge per Strahlensatz graphisch oder rechnerisch ermitteln. Aus dem Bauch heraus würde ich behaupten mit zusätzlichen 2mm kann man hier nix verlieren - optisch kann es aber eine Aufwertung sein, wenn der Hals nicht zu weit über'm Top heraussteht.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2096
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3163

Beitrag von Rallinger » 23.12.2019, 09:29

zappl hat geschrieben:
23.12.2019, 08:17
Ich plante bisher so, dass die Saiten plan auf den Bünden aufliegen würden. Theoretisch sollte aber auch mit Abstand zu den Bünden planbar sein. Wieviel? Ich würd mal die minimale Saitenhöhe über'm 24. Bund (z.B. an anderen Bässen messen) heranziehen und den daraus resultierenden Höhenunterschied an der Bridge per Strahlensatz graphisch oder rechnerisch ermitteln. Aus dem Bauch heraus würde ich behaupten mit zusätzlichen 2mm kann man hier nix verlieren - optisch kann es aber eine Aufwertung sein, wenn der Hals nicht zu weit über'm Top heraussteht.
Das ist genau der Punkt weswegen ich frage und wo ich unsicher bin. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass es um einen Bolt-on-Hals ohne Halswinkel geht. Aktuell habe ich die minimale Höhe der Bridge auf einer Ebene mit dem höchsten Punkt der Bundkrone laufen. Durch den Griffbrettradius habe ich so am Halsfuß für die äußeren Saiten bereits einen Überstand von ca 1mm. Aber eben vom Niveau der Bundkrone aus gerechnet, nicht von der Höhe der Nutslots.

Wenn die Höhe der Bundkrone die richtige Referenz wäre, hätte ich noch ein wenig Marge, um den Hals noch etwas weiter im Top zu versenken (wenn auch nur minimal). Müsste ich die Höhe der Nutslots referenzieren ist kein Spielraum mehr da. Wenn ich den Hals tiefer sitzen haben wollte, müsste ich an dem Punkt bereits mit einem Halswinkel arbeiten.

Ich stehe also gerade an einem Punkt, wo ich eine Grundsatzentscheidung treffen muss. Mir ist nur noch nicht ganz klar auf Basis welcher Grundlage ...

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2596
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3164

Beitrag von penfield » 23.12.2019, 09:52

Kennst du den Halwinkelrechner aus den Ressourcen? Damit kann man solche Szenarien ganz gut durchrechnen und veranschaulichen.
https://www.gitarrebassbau.de/download/file.php?id=398
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3165

Beitrag von micha70 » 23.12.2019, 09:57

Bin auch der Meinung, dass mit etwas Abstand zu planen nicht verkehrt ist. Halte die genannten 2mm für einen guten Wert. Muss allerdings auch sagen, dass ich nur die Gitarre als Referenz habe. Diesen Abstand braucht’s ohnehin und am Ende könnte es für eine Planung ohne Abstand für die Bridge bedeuten, dass sie sehr hoch eingestellt werden muss was weniger schön wirkt. Ein Kompromissvorschlag wäre diese 2mm für die äußeren Saiten zu planen. Durch den Griffbrettradius wird das zur Mitte hin ehedem weniger.

Mit Abstand hat es aus meiner Sicht den Vorteil, dass der Hals tiefer in der Tasche sitzt und nicht so weit über der Decke steht. Sollte der Hals doch zu tief sitzen ist es zudem kein großer Akt dem Halsfuß ggf. nachträglich einen Halswinkel zu verpassen. Viel leichter als eine Halstasche nachzuarbeiten.

LG
Micha

Benutzeravatar
cabriolet
Ober-Fräser
Beiträge: 777
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 249 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3166

Beitrag von cabriolet » 23.12.2019, 09:59

Ich schreibe einfach zu langsam, da waren Andere schneller :oops: , trotzdem hier noch meine Gedanken...

Das Ganze ist ja einfach eine Auslegung auf "Sicherheit".
Hals tiefer setzen kann man machen, wenn man sorgfältig baut und den Bass später ebenso sorgfältig einstellt. Weil Halskrümmung und Sattelkerbenhöhe, wie du selber sagst, hier auch eine Rolle spielen. Deshalb ein kleines Rechenbeispiel: Halsdurchbiegung (damit meine ich der Einfachheit halber den Betrag, um den der Sattel nach vorne kommt) ein halber mm und Sattelkerben ebenfalls ein halber mm über dem Optimum, das Ganze "spiegelt" sich am 12.Bund und schon ist ein ganzer Millimeter am Steg weg. Wenn ich mich dann beim Bau schon mit dem Halswinkel um ein halbes Grad verhauen habe, fehlen weitere ca 2mm. Bei einer Saitenhöhe von 2mm über dem 12.Bund muss der Steg ja 4mm nach oben gekurbelt werden, jetzt drehe ich ihm im Beispiel wieder um 3mm herunter. Bleibt nur noch eine Höhe von einem Millimeter Reserve, falls ich mit der Saitenlage herunter will.
Hätte ich hier den Hals 2mm tiefer eingesetzt, wäre ich schon im Minus, minimale Saitenlage wären 2,5mm über 12. Bund.

Wie gesagt, die Bundstab-Ebenen-Geschichte ist einfach "auf Sicherheit" ausgelegt. Wenn du sorgfältig arbeitest und immer wieder kontrollierst (vor allem dass du mit dem Halswinkel auf Null bleibst), kannst du den Hals ruhig tieferlegen.
Beim Schraubhals sogar später noch möglich, wenn dun dich nicht traust ;) .

Gruß
Markus
Bauprojekte: Die "Couch-Gitarre"
und natürlich die aktuellen Wettbewerbsgitarren: Noch so´n hohles Ding: Die kleine Schwester
und Simplex

Die Wettbewerbsgitarre 2018/2019:
Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie

Benutzeravatar
Trisman
Halsbauer
Beiträge: 432
Registriert: 18.01.2013, 16:08
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3167

Beitrag von Trisman » 25.12.2019, 12:05

Drifter hat geschrieben:
22.12.2019, 21:15
Hat eigentlich irgendwerd schon probiert, bei MDF Schablonen die Ränder statt mit Superkleber mit Parkettlack zu fixieren? Wie ging das aus?

lg

Norbert

Mit Parkettlack habe ich das noch nicht probiert. In der Schreinerei, in der ich bitte Jahren Mal einen Semesterferien Job hatte, wurden die MDF Kanten aber mit Klarlack bestrichen und nach dem Trocknen glatt geschliffen, das hat problemlos funktioniert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Trisman für den Beitrag:
Drifter

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1767
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 273 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3168

Beitrag von Drifter » 25.12.2019, 20:54

Ich hab gestern die Ränder mit dem Parkettlack gestrichen, mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, den Tipp mit dem Nachschleifen werde ich aber auf jeden Fall beherzigen.

LG Norbert

Benutzeravatar
Barbarossa
Bodyshaper
Beiträge: 289
Registriert: 02.10.2019, 10:08
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3169

Beitrag von Barbarossa » 28.12.2019, 11:22

Servus zusammen,

Ich hab folgendes "Problem": Mein Erstlingswerk soll eine Bariton werden (711mm/28"). Griffbrett hat 540mm. Leider scheint es dafür keine passenden Trussrods zu geben. Haben entweder 460mm oder dann gleich wieder 590mm aufwärts. Bzw. gibt's beim T einen mit 495mm. Das erscheint mir aber immer noch recht kurz, bitte verbessert mich, wenn ich falsch liege.
Es wird ne Neck Thru Konstruktion aus Ahorn mit zwei Streifen Nussbaum.

Ich hab natürlich hier auch schon rumgelesen, aber ich würde mir das zersägen und schweißen des Stabes gerne sparen.

Um meine Frage(n) nochmal zu konkretisieren:
Kann ich den kürzeren Stab einbauen ohne, dass sich das besonders negativ auf die Funktionsweise auswirkt?
Oder...
Kann ich evtl sogar den längeren Stab nehmen und den Kanal in den Body verlängern? Kommt ja eh noch ein Top drauf.

Danke schon mal im Voraus!

Cheers

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1789
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3170

Beitrag von kehrdesign » 28.12.2019, 12:11

Herzlich willkommen im weltbesten Forum.
Barbarossa hat geschrieben:
28.12.2019, 11:22
... Kann ich den kürzeren Stab einbauen ohne, dass sich das besonders negativ auf die Funktionsweise auswirkt? ...
Der Hals neigt hauptsächlich im Bereich der Profilierung (kleinster Querschnitt, größtes Biegemoment) zum Durchbiegen. Wenn der TR diesen Bereich überbrückt, erfüllt er recht sicher seine Hauptaufgabe.
Barbarossa hat geschrieben:
28.12.2019, 11:22
... Es wird ne Neck Thru Konstruktion ... Kann ich evtl sogar den längeren Stab nehmen und den Kanal in den Body verlängern?
Solange er nicht der PU-Fräsung im Wege ist, ja.
Barbarossa hat geschrieben:
28.12.2019, 11:22
... Kommt ja eh noch ein Top drauf. ...
Wenn das TOP den TR verdeckt, liegt bei gängiger Stärke (ca. 6 mm) das Griffbrett u. U. aber ziemlich tief im Verhältnis zur Topoberfläche; da könnt's Probleme mit der Bridge-Höhe geben.

Am besten ist's, die gesamte Gitarre im Längsschnitt in tatsächlicher Größe aufzuzeichnen. Da werden besonders kritische Stellen sofort sichtbar.
Verhinderer haben Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1175
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3171

Beitrag von Docwaggon » 28.12.2019, 12:29

Barbarossa hat geschrieben:
28.12.2019, 11:22
Ich hab folgendes "Problem": Mein Erstlingswerk soll eine Bariton werden (711mm/28"). Griffbrett hat 540mm. Leider scheint es dafür keine passenden Trussrods zu geben. Haben entweder 460mm oder dann gleich wieder 590mm aufwärts.
ich habe diesen hier für meine 711mm mensur genommen :
https://www.ebay.de/itm/Silber-Schwarz- ... 3fd2fd4d15

ich würd ggf. einen kürzeren halsstab nehmen da der längere halsstab sonst im fuss den schrauben im weg sein kann.

mein bauthread ist hier zu finden : https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... te#p118704

Benutzeravatar
Barbarossa
Bodyshaper
Beiträge: 289
Registriert: 02.10.2019, 10:08
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3172

Beitrag von Barbarossa » 28.12.2019, 13:39

Docwaggon hat geschrieben:
28.12.2019, 12:29
Barbarossa hat geschrieben:
28.12.2019, 11:22
Ich hab folgendes "Problem": Mein Erstlingswerk soll eine Bariton werden (711mm/28"). Griffbrett hat 540mm. Leider scheint es dafür keine passenden Trussrods zu geben. Haben entweder 460mm oder dann gleich wieder 590mm aufwärts.
ich habe diesen hier für meine 711mm mensur genommen :
https://www.ebay.de/itm/Silber-Schwarz- ... 3fd2fd4d15

ich würd ggf. einen kürzeren halsstab nehmen da der längere halsstab sonst im fuss den schrauben im weg sein kann.

mein bauthread ist hier zu finden : https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... te#p118704
Danke für die schnelle Antwort!

Deinen Thread hab ich sogar gelesen, fällt mir da gerade auf.

Schrauben hab ich ja in dem Fall keine, die da in den Weg kommen könnten ;)

Was meinst du, welche Variante wäre dann die bessere? Lang oder kurz?

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1175
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3173

Beitrag von Docwaggon » 28.12.2019, 14:40

hab grad gepennt die 58cm waren für den bass ...
ich würde einen 52cm halsstab nehmen.
da bleibt noch etwas fleisch im fuss übrig.
48cm gehen bestimmt auch, wie bereits geschrieben wurde findet die krümmung ja eher ausserhalb des korpus statt.

ich habe immer 2 stück bestellt weil ich mir bei der qualität nicht sicher war aber alle 4 stäbe die ich gekauft habe waren ok.

wenn die bestellzeit zu lange dauert dann kann ich gerne nachsehen ob ich noch einen habe.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Docwaggon für den Beitrag:
Barbarossa

Benutzeravatar
Barbarossa
Bodyshaper
Beiträge: 289
Registriert: 02.10.2019, 10:08
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3174

Beitrag von Barbarossa » 28.12.2019, 14:58

Docwaggon hat geschrieben:
28.12.2019, 14:40
hab grad gepennt die 58cm waren für den bass ...
ich würde einen 52cm halsstab nehmen.
da bleibt noch etwas fleisch im fuss übrig.
48cm gehen bestimmt auch, wie bereits geschrieben wurde findet die krümmung ja eher ausserhalb des korpus statt.

ich habe immer 2 stück bestellt weil ich mir bei der qualität nicht sicher war aber alle 4 stäbe die ich gekauft habe waren ok.

wenn die bestellzeit zu lange dauert dann kann ich gerne nachsehen ob ich noch einen habe.
Okay, danke dir!

Ich denke ich werds jetzt einfach mal mit dem 495er testen. Wird schon schief gehen^^
Falls sich das dann doch als falsch erweist, komm ich aber gern auf dein Angebot zurück ;)

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3175

Beitrag von micha70 » 28.12.2019, 15:10

Hallo!

Schon zig mal hier beschrieben...aber bisher immer noch nicht wirklich verstanden und keine Anleitung für Dummys gefunden. Geht um das Einkleben von Griffbrettinlays mit der Sekundenkleber-Schleifstaubpampe. Wie läuft das genau im Einzelnen ab? Sekundenkleber mit Schleifstaub anrühren und zusammen mit dem Inlay ins Loch drücken? Wie verhindert man, dass der Sekundenkleber nicht schon vorher hart wird?

Es sind Ahorninlays in einem Makassar-Griffbrett und etwas unüblich: Die Löcher im Makassar sind hier genau, nicht die Inlays :roll: Da möchte ich beim helleren Holz spaltfüllend arbeiten. Bei Ahorn hat es bisher bei mir nur hinterher üble Farbunterschiede ergeben. Was kann man dagegen tun? Oder doch besser gleich mit Epoxi anstatt mit Sekundenkleber kleben? Griffbrettradius ist noch nicht drin, by the way.

OK, ist jetzt mehr als eine Frage. Sorry (whistle)

LG
Micha

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste