Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2626

Beitrag von kehrdesign » 11.10.2018, 18:11

Es ist beschämend, dass man stinknormale, metrische Schrauben mittlerweile als Exoten bezeichnen muss. Eine Konsequenz des zügellosen Finanzgebarens jenseits der realen Wirtschaft ist eben auch eine markante Einschränkung der Produktvielfalt. Stellvertretend sei hier nur mal das Angebot an Druckpapieren genannt, dass in den letzten 20 Jahren auf gefühlte 5 % geschwunden ist und hierzulande nur noch durch ganze zwei Handelsfirmen zu beziehen ist. Alles, was nicht ordentlich Profit bringt, wird liquidiert, Produkte ebenso wie Produzenten.

Sorry für OT, aber das musste mal raus. :evil: :evil: :evil:
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Svenson
Planer
Beiträge: 53
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2627

Beitrag von Svenson » 15.10.2018, 20:34

Hallo, werden Halstonabnehmer die bündig am Hals sitzen generell mit dem Halsfuß unterfüttert?

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2628

Beitrag von kehrdesign » 15.10.2018, 21:52

Das ist eine Bauweise, die bei sehr kurzen Halsansätzen (wie bspw. bei SGs) die nötige Stabilität der Body-Hals-Verbindung ergibt. Die Aussparung für den Neck-PU ist da eher störend aber notwendig.
Bei einer Stratartigen reicht die Halstasche des Body weit genug unter den Hals; eine Halsverlängerung bis unter den Neck-PU ist da nicht nötig.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1129
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2629

Beitrag von DoppelM » 16.10.2018, 00:30

kehrdesign hat geschrieben:
15.10.2018, 21:52
Das ist eine Bauweise, die bei sehr kurzen Halsansätzen (wie bspw. bei SGs) die nötige Stabilität der Body-Hals-Verbindung ergibt. Die Aussparung für den Neck-PU ist da eher störend aber notwendig.
Naajaaaaaaa. Notwendig nicht. Überflüssig triffts besser ;) https://en.m.wikipedia.org/wiki/Gibson_SG_Junior
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2630

Beitrag von capricky » 16.10.2018, 09:02

Genau aus dem Grund bin ich auf der Suche nach einem kleinen, flachen Pickup, der keine tiefe Fräsung braucht. Wer sich an der polschraubenlosen Optik nicht stört, kann einen (floating) Shadow Attila Zoller nehmen, den Aufdruck kann man entfernen. Auch wenn der sich "Jazz Humbucker" nennt... zur Erinnerung das sind Gibsons P90 und PAFs auch. 8)

capricky

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1191
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2631

Beitrag von Yaman » 16.10.2018, 09:10

capricky hat geschrieben:
16.10.2018, 09:02
Genau aus dem Grund bin ich auf der Suche nach einem kleinen, flachen Pickup, der keine tiefe Fräsung braucht.
Sixtus Pickup: https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php ... 61#p120661

Goldschmied
Holzkäufer
Beiträge: 108
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2632

Beitrag von Goldschmied » 17.10.2018, 21:10

Hallo, eine Frage zum abrichten eines Bodys in der Fräslade. Welchen Fräser nehmt ihr für diese Aufgabe? Einen möglichst kleinen oder eher den größten (um "meter" zu machen) den ihr habt?

Am besten wäre natürlich der hier: https://shop.rall-online.net/epages/615 ... s/19110021

Aber vielleicht geht es auch erstmal mit einem aus meinem Sortiment...

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2633

Beitrag von kehrdesign » 17.10.2018, 22:58

Ich nehme einen 19 mm Wendeplattenfräser oder bei geringem Abtrag einen 25 mm-Fräser. Der Verlinkte ist natürlich gut geeignet. Für 50 € kann man aber auch einige Bodyblanks durch 'ne professionelle Dickte/Fräse schicken (lassen).

Je größer der Fräser-Durchmesser ist, umso mehr die Neigung zu Absätzen, besonders bei geringer Stabilität der Lade und ungenauerer Ausrichtung der Frässpindel.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1129
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2634

Beitrag von DoppelM » 20.10.2018, 17:38

Wenn ich durch chromte PU-Kappen bohren will, mach ich das von vorn (Sichtbare Seite) oder von hinten? Geht um meine frisch gekauften HiLoTrons, mod zu Direct Mount. :)

Liebe Grüße und vielen Dank

Malte
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1356
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2635

Beitrag von zappl » 21.10.2018, 00:33

Erfahrungsgemäß gerät die Seite von der der Bohrer eintritt bei dünnem Blech hübscher oder weniger gratig, also von der sichtbaren Seite. Wichtig ist ne "vernünftige" Auflage, dass sich das PU-Blech nicht durchbiegen und (zu sehr) ausreißen kann.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2636

Beitrag von capricky » 21.10.2018, 09:31

DoppelM hat geschrieben:
20.10.2018, 17:38
Wenn ich durch chromte PU-Kappen bohren will, mach ich das von vorn (Sichtbare Seite) oder von hinten? Geht um meine frisch gekauften HiLoTrons, mod zu Direct Mount. :)

Eigentlich ist es Wurscht, wichtig ist Ankörnen (sachte) und dabei wie beim Bohren eine Unterlage (Holzklotz) zu benutzen. Es ist auch beruhigender, wenn man erst mal dünn vorbohrt (~1,5mm), eine abgewanderte Bohrung ist dann noch hallbwegs zu korrigieren.
Vorsicht beim Durchbohren, da es sich ja wahrscheinlich um eine Messingkappe handelt... das Blech wird durch normale Maschinenbohrer meistens hoch- und aus der Hand gerissen. Also Kappe lieber einspannen oder eine Klemmsiazwinge als Ersatzhand benutzen
.
Vielleicht ist von innen durchzubohren risikoärmer, denn wenn du mit dem Bohrer versehentlich abrutschtst, machst du keine Kratzer auf dem Chrom

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2637

Beitrag von kehrdesign » 21.10.2018, 14:54

In so 'nem Fall bohre ich erstmal einige Zehntel dünner, senke dann von der Schokoladenseite großzügig mit 'nem scharfen Kegelsenker auf mindestens den End-Durchmesser. Dann kann man auf das Fertigmaß aufbohren, ohne dass die Chromschicht ausreißt.

Von der Rückseite zu bohren könnte übrigens bei zu weicher Auflage bewirken, dass die Chromschicht auf der Bohrer-Austrittsseite (also vorne) von der Bohrerspitze leicht angehoben und gelöst wird. Ergebnis: Blase und unkontrolliertes Ausreißen der Chromschicht um die Bohrungskante herum.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

lullaby
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 26.09.2018, 17:18
Hat sich bedankt: 6 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2638

Beitrag von lullaby » 21.10.2018, 15:43

Hallo,

ich möchte jetzt doch nicht nur einen Body bauen (bei dem ich gerade gut voranschreite) sondern auch einen Hals.

Die Schlitze für die Bünde kann man sicherlich auch mit anzeichnen und einer handelsüblichen Säge gut sägen, da ich mir dies aber noch nicht zutraue, wollte ich fragen, ob es irgednwo dafür Schablonen oder Sägehilfen gibt. Wenn diese nicht ein Vermögen kosten, dann wäre das noch besser.

Grüße
Christian

Svenson
Planer
Beiträge: 53
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2639

Beitrag von Svenson » 21.10.2018, 16:16

Du meinst eine Miterbox. Danach habe ich auch letztens Ausschau gehalten.
Diese hier war die günstigste die ich gefunden habe :
https://guitarsandwoods.com/miter-box.html
Dafür brauchst du noch die Mensurschablonen :
https://guitarsandwoods.com/dual-scale- ... 5.00-25.50
Oder selber bauen:
https://www.youtube.com/watch?v=Xv23LHFmNTg

Grüße

lullaby
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 26.09.2018, 17:18
Hat sich bedankt: 6 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2640

Beitrag von lullaby » 21.10.2018, 17:15

Hey,

genau sowas meine ich... aber 150 Eier dafür ist schon nicht ohne. Da ich ja gerade erst anfange mit dem hobby, weiß ich nicht, ob ich das ausgeben möchte, zumal ja die Oberfräse und das ganze zeug auch schon gekostet haben...

Ich habe hier ja was ähnliches gefunden...
https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?t=474

Im Prinzip bräuchte ich jetzt nur wen, der mir das CNC-Fräst. Kennt ihr da Adressen?

Grüße!

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2641

Beitrag von kehrdesign » 21.10.2018, 18:06

Übertragen der Mensur mittels Stahllineal und Cuttermesser reicht bei genauer Arbeitsweise völlig aus. Ein Anschlagwinkel mit einer passende, keilförmigen Beilage reicht als Führung für die Bundsäge ebenso aus. Ich habe auf diese Weise bislang ein Dutzend Griffbretter geschlitzt.
Als preisgünstige Bundsäge bietet sich die kleine Japansäge an, die regelmäßig bei Aldi angeboten wird und ziemlich exakt 0,6 mm breite Schlitze erzeugt. Sinnvoll ist ein Tiefenanschlag an der Säge; den kann man auch auf einfache Weise klemmen. Die gängigen Sägen (wie Fuchsschwänze, Feinsägen oder Einstreichsägen) sind wegen ihrer Schränkung ungeeignet, üblicherweise ist auch der Schlitz/Schnittspalt deutlich zu groß. Schon bei 0,7 mm hält der übliche Bunddraht nicht mehr richtig.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1191
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2642

Beitrag von Yaman » 21.10.2018, 21:30

Ich habe eine Rollerbridge, die ich für meine zugelaufene Ibanez verwenden möchte.
Die Rollerbridge hat aber Löcher für die Bolzen mit 4 mm Durchmesser und die Ibanez hat Bohrungen für die Bolzen in M8.
Gibt es Bolzen oben 4 mm und unten M8 und wenn wo?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2643

Beitrag von capricky » 21.10.2018, 21:50

Yaman hat geschrieben:
21.10.2018, 21:30

Gibt es Bolzen oben 4 mm und unten M8 und wenn wo?
Bei Rockinger, 9,90€
capricky

Svenson
Planer
Beiträge: 53
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2644

Beitrag von Svenson » 24.10.2018, 18:45

Ist es schlimm wenn ich beim verleimen von Hals und Griffbrett beides mit Leim eingeschmiert habe?

Benutzeravatar
12stringbassman
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5020
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2645

Beitrag von 12stringbassman » 24.10.2018, 19:04

Svenson hat geschrieben:
24.10.2018, 18:45
Ist es schlimm wenn ich beim verleimen von Hals und Griffbrett beides mit Leim eingeschmiert habe?
Ganz und gar nicht. Der Leim sollte allerdings dünn aufgetragen werden und die Teile zügig aufeinandergepresst werden.

Grüße

Matthias
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 977
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2646

Beitrag von Drifter » 25.10.2018, 14:03

Wenn Ihr einen Hals einleimt, der einen Winkel haben soll, so fräsen hier, soweit ich das sehe, alle den Winkel in den Body. Könnte man nicht auch den Halsfuß anschrägen? Was hat denn die "Bodyfräsungsmethode" denn so für einen grossen Vorteil?

Oder seh ich da was ganz falsch?

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2710
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2647

Beitrag von hatta » 25.10.2018, 14:25

Natürlich kann man,die Schräge auch an den Halstennon anbringen. Hab ich bei meiner Gretsch Malcolm Young Kopie so gemacht.
Sollte ich dran denken, mach ich dir ein Foto, der Hals ist nämlich noch nicht eingeleimt.

Lg
Gruß
Harald

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1451
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2648

Beitrag von kehrdesign » 25.10.2018, 15:26

Drifter hat geschrieben:
25.10.2018, 14:03
... alle den Winkel in den Body. Könnte man nicht auch den Halsfuß anschrägen?...
Habe ich auch schon mehrfach bei Schraubhälsen so gemacht. Minimaler Nachteil ist bei meiner Passhülsentechnik, dass die Hülsen nicht senkrecht zur Halsfuß-Sohle verlaufen und damit geringfügigst ein Längenversatz eintritt. Der ist aber so verschwindend gering und vernachlässigbar und bei den 7enderartigen (Holz-)Schrauben bedeutungslos.

Bei der Kleinserien- und Serienfertigung ist der zum GB parallele Verlauf des Halsfußes wohl eher der Fertigungsweise geschuldet.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 977
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2649

Beitrag von Drifter » 25.10.2018, 15:40

Merci!

Damit kann ich was anfangen!

lG

Norbert

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 550
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2650

Beitrag von ugrosche » 25.10.2018, 16:01

kehrdesign hat geschrieben:
25.10.2018, 15:26
Habe ich auch schon mehrfach bei Schraubhälsen so gemacht. Minimaler Nachteil ist bei meiner Passhülsentechnik, dass die Hülsen nicht senkrecht zur Halsfuß-Sohle verlaufen und damit geringfügigst ein Längenversatz eintritt. Der ist aber so verschwindend gering und vernachlässigbar und bei den 7enderartigen (Holz-)Schrauben bedeutungslos.
Da ist der Thread mit den Gewindehülsen, den hatte ich nicht wiedergefunden. :D
Das sind doch die IKEA-Küchenschrankverbinder aus der Grabbelkiste.

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste