Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
skol
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 15.10.2017, 10:49
Hat sich bedankt: 4 Mal

Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#1

Beitrag von skol » 21.11.2017, 06:50

Hallo zusammen,

bin neu hier und habe gerade mit meinem ersten Gitarren-Selbstbau begonnen. Daher bin ich auch noch in der Findungsphase was den Umgang mit der Oberfräse angeht. Als nächster Arbeitsschritt steht nun das Ausfräsen der Hals- und der Pickuptaschen an. "Geforstnert" habe ich die Bereiche bereits. Jetzt würde mich interessieren, wie ich hier vorgehen muss, um nicht im Gleichlauf zu fräsen. Bei der Aussenkontur war das ja klar. Wenn ich es richtig verstehe, dann ist beim ersten Fräsdurchgang (entlang der Schablone) das ganze egal. Da der Nutfräser hier sowieso das Holz mit seinem kompletten Durchmesser abnimmt, ist er zu 50% im Gleich- und zu 50% im Gegenlauf. Sobald jetzt jedoch die erste Nut entlang der Schablone gefräst ist, müsste ich doch die nächsten Durchgänge im Gegenuhrzeigersinn fräsen - wie bei einer Aussenkontur, oder? Das würde sicherstellen, dass der Fräser nicht in den Gleichlauf-Bereich kommt, selbst wenn ich mal nicht die ganze Fräserdicke in einem Gang abnehme. Zur Veranschaulichung habe ich auch nochmal das Bild von Heiko Rech zum Thema Führungsrichtung der Oberfräse angehängt. Würde mich freuen, wenn ihr kurz Feedback geben könntet wie ihr größere Flächen ausfräst.

Bild

Um meine angedachte Vorgehensweise mal noch zu veranschaulichen, hab ich schnell ein kleines Bild zur Erklärung gemacht. Sollte die Sache leichter machen als tausend Worte:

Benutzeravatar
Schellackmeister
Planer
Beiträge: 84
Registriert: 02.05.2010, 07:28
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#2

Beitrag von Schellackmeister » 21.11.2017, 08:28

Die Richtungspfeile sind, wenn ich das richtig sehe, auf jeden Fall schon mal richtig. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hast du einen Großteil ja schon mit dem Forstnerbohrer ausgebohrt. Ich arbeite mich immer in kleinen Schritten voran. Dann geht das Ganze eigentlich problemlos. Kritisch ist die Oberfräse vor allem dann, wenn man zu Viel Material auf einmal abnehmen will.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#3

Beitrag von Docwaggon » 21.11.2017, 08:40

ich fräse die taschen und generell aussparungen innerhalb der schablone im uhrzeigersinn (blauer pfeil) wobei ich mehrere umläufe mache und immer nur etwas abnehme.
im grund der taschen fräse ich in 1-2mm schritten bis auf die endtiefe

zum schluss wenn wirklich nur noch ein hauch bis zur schablone übrig ist fräse ich dann gegen den uhrzeigersinn.

wieviel ich in einem zug abnehme hängt vom durchmesser des fräsers ab - wenn es zuviel wird (halber durchmesser :-) ) dann hört man das bei holz auch unmissverständlich (mdf ist das etwas genügsamer weil es keine richtigen fasern gibt).
bei den 19mm fräsern geht dementsprechend auch mehr als bei den 10mm fräsern bei denen ich sehr sehr genügsam vorgehe.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#4

Beitrag von Docwaggon » 21.11.2017, 08:49

skol hat geschrieben:
21.11.2017, 06:50
Bei der Aussenkontur war das ja klar. Wenn ich es richtig verstehe, dann ist beim ersten Fräsdurchgang (entlang der Schablone) das ganze egal. Da der Nutfräser hier sowieso das Holz mit seinem kompletten Durchmesser abnimmt, ist er zu 50% im Gleich- und zu 50% im Gegenlauf.
hast du die aussenkontur bereits gefräst ?
gerade da würde ich je nach faserrichtung nicht unbedingt nur gegen den uhrzeigersinn um die schablone fahren weil du je nachdem wie die korpusform ist dann mit dem fräser gegen die fasern fährst

Benutzeravatar
ThatBasement
Neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 21.11.2017, 12:29
Wohnort: Enger
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#5

Beitrag von ThatBasement » 21.11.2017, 12:41

Nabend zusammen,

auf der Suche nach Antworten bin ich in diesem Thread gelandet.
Ich werde bald anfangen meine erste Gitarre zu bauen und frage mich ob die Halstasche bei einer T-Style einen Winkel braucht.
Oder ist die Halsneigung im Hals "eingestellt" und ich liefere nur eine Fläche, die parallel zur Decke läuft?
Ich hoffe man versteht mich ;)

Benutzeravatar
darkforce
Neues Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05.10.2017, 12:24
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#6

Beitrag von darkforce » 21.11.2017, 14:26

ThatBasement hat geschrieben:
21.11.2017, 12:41
Ich werde bald anfangen meine erste Gitarre zu bauen und frage mich ob die Halstasche bei einer T-Style einen Winkel braucht.
Oder ist die Halsneigung im Hals "eingestellt" und ich liefere nur eine Fläche, die parallel zur Decke läuft?
Hallo ThatBasement,

bei einer Tele oder Strat ist der Halswinkel normalerweise 0°, d.h. sowohl deine Halstasche als auch der Halsfuß sollten schlicht plan sein. Ob das bei deinem Projekt auch so sein soll hängt maßgeblich von der verwendeten Brücke ab. Wenn du keine normale Telebrücke sondern z.B. eine Tune-o-matic verbaust, musst du diese entweder so tief in den Korpus einlassen, dass die Saitenhöhe in etwa der einer Fender Brücke entspricht oder die Halstasche oder den Fuß entsprechend winkeln.

Viele Grüße und viel Erfolg bei deinem Projekt,
Johannes

Benutzeravatar
ThatBasement
Neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 21.11.2017, 12:29
Wohnort: Enger
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#7

Beitrag von ThatBasement » 21.11.2017, 14:51

Wow, super schnelle Antwort! Und genau das was ich lesen wollte ;)

Danke dafür!

Gruß
Marko

skol
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 15.10.2017, 10:49
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#8

Beitrag von skol » 21.11.2017, 17:20

Docwaggon hat geschrieben:
21.11.2017, 08:40
ich fräse die taschen und generell aussparungen innerhalb der schablone im uhrzeigersinn (blauer pfeil) wobei ich mehrere umläufe mache und immer nur etwas abnehme.
im grund der taschen fräse ich in 1-2mm schritten bis auf die endtiefe

zum schluss wenn wirklich nur noch ein hauch bis zur schablone übrig ist fräse ich dann gegen den uhrzeigersinn.

wieviel ich in einem zug abnehme hängt vom durchmesser des fräsers ab - wenn es zuviel wird (halber durchmesser :-) ) dann hört man das bei holz auch unmissverständlich (mdf ist das etwas genügsamer weil es keine richtigen fasern gibt).
bei den 19mm fräsern geht dementsprechend auch mehr als bei den 10mm fräsern bei denen ich sehr sehr genügsam vorgehe.
Dann fräst Du aber von innen nach außen oder? Dann ist es ja sozusagen eine Innenkontur und der blaue Pfeil würde gelten. Ich hatte jetzt vor von außen nach innen zu fräsen. Also zuerst an der Schablone entlang und dann den Rest abnehmen. Dann würde die "Insel" die nach dem ersten Fräsen zurückbleibt ja wieder eine Außenkontur sein und ich müsste im Gegenuhrzeigersinn (roter Pfeil) fräsen - richtig???

Viele Grüße
Steffen

skol
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 15.10.2017, 10:49
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#9

Beitrag von skol » 21.11.2017, 17:23

Docwaggon hat geschrieben:
21.11.2017, 08:49
skol hat geschrieben:
21.11.2017, 06:50
Bei der Aussenkontur war das ja klar. Wenn ich es richtig verstehe, dann ist beim ersten Fräsdurchgang (entlang der Schablone) das ganze egal. Da der Nutfräser hier sowieso das Holz mit seinem kompletten Durchmesser abnimmt, ist er zu 50% im Gleich- und zu 50% im Gegenlauf.
hast du die aussenkontur bereits gefräst ?
gerade da würde ich je nach faserrichtung nicht unbedingt nur gegen den uhrzeigersinn um die schablone fahren weil du je nachdem wie die korpusform ist dann mit dem fräser gegen die fasern fährst
Ja, Aussenkontur ist bereits fertig. War aber im Gegenuhrzeigersinn kein Problem. Du meinst wahrscheinlich wegen dem möglichen Ausreißen des Holzes beim Übergang von Stirnseite auf "parallel zu den Fasern" oder? Hab hier einfach langsam gemacht und es waren auch nur 1-2 Millimeter, die nach dem Aussägen noch über waren.

Viele Grüße
Steffen

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1185
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 155 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#10

Beitrag von AsturHero » 21.11.2017, 17:59

hmm also wenn ich ne Halstasche forstner, dann bleibt ja eh nicht mehr so viel MAterial im Innenraum...daher geh ich mittels Schablone erst mal IM UHRZEIGERSINN mit der Oberfräse die HAlstaschenform ab, also erst die INNENWÄNDE der Halstasche herstellen.
Dann nochmals kontrollieren, wie tief ich noch gehen muss um a) die exakte Tiefe für den HAlsfuß zu bekommen und b) die mittigen Bohrlöcher vom Zentrierstift des Forstners weg zu fräsen...

die noch verbleibende Mini-Insel mach ich dann eichfach mit links-rechts Fräsbewegungen weg/glatt, da ich bisher noch nie Ausrisse hatte wenn ich mittig vollflächig gefräst habe....

dasselbe gilt natürlich auch für Pickuptaschen....

innen i.d.R. immer im Uhrzeigersinn fräsen, Aussenkanten/Konturen immer gegen den Uhrzeigersinn
Ausnahmen:
Griffbrettkanten, bzw. die Ecken von Hälsen und Griffbrettkanten, da fahre ich filigrane oder heikle Stellen immer mit dem Uhrzeigersinn..also große Strecke immer gegen und dann eine feine Aussen-Rundung, bzw eine kleine Strecke von wenigen Zentimetern mach ich dann mit dem Uhrzeigersinn..

Noch ein kleiner Tipp auch wenn man Ungedunldig ist...besondes bei Pickuptaschen und Halstaschen:
Immer, aber auch wirklich immer sobald man die Oberfräse ausgenmacht hat AUSLAUFEN LASSEN, bis das sie STILL STEHT...ich weiss, es reizt einen doch besonders am Anfang, zu schauen und zu kontrollieren ob man richtig gefräst hat etc. und zieht die Oberfräse bei noch drehenden Messern nach oben um das Werk zu begutachten.....
Aber viel zu leicht passeiert es dann in einem Bruchteil einer Sekunden das du nicht richtig hochziest und haust dir ne derbe MAcke/EInbuchting etc. in die frischgemachte TAsche oder kommst an sonstigen freien Stellen vom Body.
Und natürlich ist da nicht die Verletzungsgefahr nicht zu unterschätzen von so mit ca. 12000 Umin drehenden Messern ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

skol
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 15.10.2017, 10:49
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#11

Beitrag von skol » 21.11.2017, 18:41

AsturHero hat geschrieben:
21.11.2017, 17:59
die noch verbleibende Mini-Insel mach ich dann eichfach mit links-rechts Fräsbewegungen weg/glatt, da ich bisher noch nie Ausrisse hatte wenn ich mittig vollflächig gefräst habe....
Mh, ok, so ähnlich hatte ich das ja auch vor (hab vorhin noch das Bild ergänzt). Wobei links-rechts ja eigentlich bei der Insel dann Gleichlauf wäre meiner Meinung nach. Aber wahrscheinlich ist das alles halb so wild wenn vorher geforstnert wurde und ich mache mir da umsonst Gedanken.
AsturHero hat geschrieben:
21.11.2017, 17:59
Immer, aber auch wirklich immer sobald man die Oberfräse ausgenmacht hat AUSLAUFEN LASSEN, bis das sie STILL STEHT...ich weiss, es reizt einen doch besonders am Anfang, zu schauen und zu kontrollieren ob man richtig gefräst hat etc. und zieht die Oberfräse bei noch drehenden Messern nach oben um das Werk zu begutachten.....
Hätte ich das mal besser früher gelesen! ;-) Ist mir natürlich bei der Kontur gleich so passiert. Hatte vorher nur bei Dictum mit der OF1010 gearbeitet und die hat ja ne Bremse drin. Meine Trend nicht und prompt war ich ein wenig zu voreilig....

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2458
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 195 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#12

Beitrag von hatta » 21.11.2017, 18:59

Ist glaub ich schon jedem hier mal pasiert ;)
Kann man dann glaub ich unter "passiert mir sicher nicht nochmal" verbuchen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Fräsen von Hals- und Pickuptaschen

#13

Beitrag von Docwaggon » 21.11.2017, 20:00

solange es nur im holz und nicht in der hand ist ..
für das erstere gibt es ja noch pickuprahmen :-)

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste