Suprem Amp Baustelle

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#451

Beitrag von capricky » 21.12.2016, 17:55

clonewood hat geschrieben:
...also darf ich den wahrscheinlich erstmal einbauen......
Der darf auch alt werden da drinnen! ;)

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#452

Beitrag von clonewood » 21.12.2016, 19:39

eingebaut....alles funktioniert noch....wie langweilig :D

das TT-Päckchen ist auch angekommen.....also kann ich mich über den Rest hermachen....Buchsen isolieren....noch ein paar Massedrähte.......und in dem Wirrwarr der ECC-Sockel neuen Heizdraht + Symmetrierpoti und dort auch neue Massedrähte....Mastervolumen neubeschalten....

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#453

Beitrag von clonewood » 23.12.2016, 20:50

ich habe nun gerade die Heizleitungen zu den ECC´s neu verlegt.....das ist schon ein elendes Gefummel bei diesen zugebauten Röhrensockeln......

es gibt Stellen wo echt viele Leitungen auf einen einzelnen Röhrenpin zusammenlaufen bzw einige Stellen an denen mehrere Bauteile zusammengelötet hinter der Luft hängen.....

also liegt da die Idee nahe eine gewisse Menge der Bauteile auf einer grösseren Lötleiste unterzubringen....

gute oder schlechte Idee....?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#454

Beitrag von capricky » 23.12.2016, 22:17

Wenn es sich besser organisieren und löten lässt, ist es sinnvoll!

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#455

Beitrag von clonewood » 26.12.2016, 17:50

Mit der Neuverkabelung + Sternmasse bin ich fast durch......lediglich an den Potis sitzen noch ein paar ursprüngliche Käbelchen und die Vibratobeschaltung befindet sich grösstenteils auch noch im Urzustand....das Mastervolumen habe ich auch wie zuvor besprochen beschaltet (die Kabelverlegung ist noch etwas provisorisch) .....

es funktioniert noch alles .......der Amp macht insgesamt weniger Brumm als vorher......an Kanal 3 hatte ich wieder leichte Potigeräusche am Volumenregler.... ich habe dort einfach mal alle Kondensatoren getauscht......dieser Kanal lässt sich im Gegensatz zu den anderen Kanälen vollständig auf 0 drehen......und hat nun wesentlich mehr Höhen als die anderen beiden Kanäle..aber immer noch ganz leichte Potigeräusche(es ist aber fast zu vernachlässigen)....keine Ahnung ob es da Zusammenhänge gibt......

momentan bin ich einfach froh, dass kein weisser Rauch aufgestiegen ist und der Amp irgendwie besser klingt als zuvor (kann aber auch Einbildung sein).....leider habe ich eine Erkältung und fühle mich zu matschig im Kopf als dass ich nun den Loop anschliesse.......das wird aber natürlich irgendwann in den nächsten Tagen passieren...
krass....irgendwie habe ich das Gerät nun schon fast neugebaut......durch die Veränderungen ist das also schon sehr weit weg vom Originalzustand, wahrscheinlich also wertmindernd (in Bezug auf einen Verkaufswert).....ich habe aber keine derartigen Ambitionen.........

was mir als weitere Modifikation vorschwebt wäre eine Verlangsamung des Vibratoeffekts (also so, dass man eine grössere Bandbreite hat, die schnellste Geschwindigkeit aber bleit) .....aber das ist erstmal nicht wichtig......erstmal soll nun der Loop erfolgreich eingebaut werden.....

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#456

Beitrag von capricky » 26.12.2016, 18:43

clonewood hat geschrieben:
was mir als weitere Modifikation vorschwebt wäre eine Verlangsamung des Vibratoeffekts (also so, dass man eine grössere Bandbreite hat, die schnellste Geschwindigkeit aber bleit) .....aber das ist erstmal nicht wichtig......erstmal soll nun der Loop erfolgreich eingebaut werden.....
Das dürfte keine Problem werden, entweder 3 Kondensatoren verändern, oder ein, zwei Widerstände...

- Neue Potis kratzen gelegentlich auch und es wird mit der Zeit auch nicht besser.

- Zur Wertentwicklung - die kann inzwischen nur gestiegen sein!

- die Erkältung habe ich möglicherweise mit dem FX - Loop exportiert, ich hatte sie letzte Woche! :oops:

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#457

Beitrag von clonewood » 01.01.2017, 18:02

ok...ich bin nun zum ersten Mal seit dem 27. wieder aus dem Bett gekrochen......und habe nun gerade den Loop extern angeschlossen.....ich verstehe es nicht (ich bin mir eigentlich sicher dass keine ungünstige Masseschlaufe mehr im Amp vorhanden ist) ....es brummt immer noch (wie gehabt dann wenn ich am Returnvolumen hochregel).....ich denke ich begebe mich besser wieder in die Horizontale.....ohne Loop ist alles ruhig.....soll ich noch ein Soundsample machen?

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#458

Beitrag von clonewood » 01.01.2017, 18:46

gerade noch an den Low-Input angedockt....keine Veränderung

ich könnte statt an dem einem Becher ca. 284VDC abzugreifen auch eine andere Stelle wählen ......zwischen V1 u.V2 könnte ich z.B. 250VDC abgreifen.......und dann für R11 auf 100K wechseln......aber ich glaube kaum dass das zielführend ist......

solange der Loop bei mir extern brummt, brauche ich mir ja wohl um einen internen Einbau keine Gedanken zu machen....

Nun doch besser aufgeben?

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#459

Beitrag von clonewood » 01.01.2017, 18:51

ok.... ich könnte nochmal das Spielchen wagen: Spannungen aus dem Suprem ......Loop extern an anderen Amp andocken

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#460

Beitrag von capricky » 01.01.2017, 18:52

Entbrummung ist halt eine "try and error" Beschäftigung. Versuche es die Spannung von einem anderen Elko zu zapfen. Du wirst ja hören, ob es besser oder schlechter wird.

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#461

Beitrag von clonewood » 01.01.2017, 19:03

clonewood hat geschrieben:ok.... ich könnte nochmal das Spielchen wagen: Spannungen aus dem Suprem ......Loop extern an anderen Amp andocken
das habe ich gerade getan.....Brummverstärkung durch den Loop auch am anderen Verstärker

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#462

Beitrag von clonewood » 01.01.2017, 19:09

capricky hat geschrieben:Entbrummung ist halt eine "try and error" Beschäftigung. Versuche es die Spannung von einem anderen Elko zu zapfen. Du wirst ja hören, ob es besser oder schlechter wird.

capricky
die grossen Becher halten ja sonst nur Spannungen mit ca. 380V bereit....

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#463

Beitrag von capricky » 01.01.2017, 20:27

An dieser Stelle muss ich mal eine Geschichte einflechten: ich hatte fast ein 3/4 Jahr lang sporadische Probleme mit meinem Kemper Profiling Amp. Kein Brummen, aber dennoch ein massefehlerbedingtes Störgeräusch - Knistern, Brizzeln beim Anfassen der Gitarrensaiten/-masse. Es gab verschiedene Verdachte, von Gerätefehler bis Problem in der Elektroinstallation. Ich habe gesucht und gemessen was das Zeug hielt - nichts, kein Fehler zu finden. Nachfrage im Kemperforum - keine Betroffenen mit ähnlichem Problem, also Einzelschicksal. Es blieb nur die E-Installation in der Werkstatt als Verursacher übrig. Nach zwei Tagen nochmaliger intensiver Suche am Rande des Wahnsinns habe ich dann den fehler gefunden - Es war die "Mutter aller Steckdosen" in meiner Werkstatt. In die kommt ein Stecker mit Kabel, das alle anderen Steckdosen in der Werkstatt versorgt. Bei Verlassen der Werkstatt ziehe ich diesen Stecker und bin so sicher, dass kein Gerät mehr in Betrieb ist.
Im Laufe der letzen 12 Jahre kamen so einige tausend Steckerspiele zusammen. Irgendwann muss sich dabei ein Schutzkontakt verbogen haben und zwar der obere Kontakt, der durch die Schutzklappe der Steckdose schlecht einzusehen war, gemessen hatte ich immer gegen den unteren Kontakt (ich hätte mich nur mal bücken müssen).
Durch die fehlende oder schwache Federspannung des verbliebenen Schutzkontaktes, war gelegentlich der Übergangswiderstand zur Erdung so hoch, dass zu den beschriebenen Störungen kam.

Wat ick sagen will... eigentlich ein banales Problem, naheliegend, aber es gibt da gelegentlich die sprichwörtlichen Tomaten auf den Augen... und wir sind momentan in der Tomatenphase... :cry:

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#464

Beitrag von clonewood » 02.01.2017, 12:24

Danke!

Ich habe im Werkraum die Stromversorgung überprüft. Es ist alles so wie es sein soll. Trotzdem bin ich zum Gegentesten mit dem Suprem über ein Verlängerungskabel an andere Stromkreise gegangen. Das Brummen bei angeschlossenem Loop bleibt. Also kann ich externe Fehlerquellen wohl ausschliessen.

Ja....aber trotzdem....Tomaten auf den Augen......das kann immer noch sein.....

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#465

Beitrag von capricky » 02.01.2017, 12:43

Die Hallstufe im Suprem ist im Prinzip auch nichts anderes, als ein FX-Loop. Nur brummt die nicht... (think) ...hast Du den Federkanister bei den Tests angeschlossen?

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#466

Beitrag von clonewood » 02.01.2017, 14:30

Nee...der Tank war bei den Looptests nie angeschlossen.

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#467

Beitrag von clonewood » 02.01.2017, 17:31

ich habe den Loop gerade noch mit gewechseltem R11 an anderer Spannung angedockt.....keine Veränderung

folgende Beobachtung hatte ich noch:

das Returnlevel voll aufgedreht macht weniger Brumm als die Zwischenstellungen

so langsam schwindet die Hoffnung auf eine brummneutrale Einbaumöglichkeit des Loops

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#468

Beitrag von capricky » 02.01.2017, 17:36

clonewood hat geschrieben: ...das Returnlevel voll aufgedreht macht weniger Brumm als die Zwischenstellungen
Ein eindeutiges Zeichen, für ein Masseproblem! ...aber wo? Das Loop-dingens hat irgendwie nicht das gleiche Massepotential wie der Rest des Suprems...

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#469

Beitrag von clonewood » 02.01.2017, 17:47

ich hatte zwischendurch testweise diese Masseverbindung zwischen Loopbuchsen und Klinkenbuchsen/steckern an den In-Outputs des Loops entfernt, da ich mir dachte, ich baue damit eine Schleife.......ob mit oder ohne diese Massseverbindung .....es ändert sich nichts....

Sollte ich den Loop eventuell doch nochmal intern anschliessen?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#470

Beitrag von capricky » 02.01.2017, 18:02

clonewood hat geschrieben:
Sollte ich den Loop eventuell doch nochmal intern anschliessen?

Jawoll!

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#471

Beitrag von clonewood » 02.01.2017, 20:14

getan.....es brummt leider

ich gebe nun auf....

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#472

Beitrag von capricky » 03.01.2017, 09:17

Noch ne Theorie: Der Fx-Loop hat bei mir einwandfrei funktioniert. Am Eingang eines externen Verstärkers, mit Spannungsversorgung aus einem Röhrenprüfgerät. Das ist normalerweise eine "gute" Konstellation zur Erzeugung von Brummschleifen und Nebengeräuschen wie Prasseln, Zischen und Pfeiffen. Nichts von alledem, es war auffällig still (er funktionierte aber dabei).
Vielleicht kannst Du den den Fx-Loop ähnlich am Eingang eines anderen Amps probieren, Spannungs- und Heizungsversorgung wahlweise mal aus dem Suprem oder dem anderen Amp.
Möglicherweise war die einwandfreie Funktion des FX-Loops bei mir Zufall, der klassische Vorführeffekt, das geschieht gar nicht so selten.
Der Suprem kann es nach den vielen Veranstaltungen schon gar nicht mehr sein... dieses sich verstärkende Brummen beim Drehen des Potis am Loop... kalte Lötstelle an einem Potikontakt? (think)

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Wohnort: aufm Dorf
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#473

Beitrag von clonewood » 05.01.2017, 18:56

Ich brauchte etwas Abstand von dieser Loopgeschichte.

Ja. Ich sollte den Loop an einem anderen Verstärker ausprobieren.

Als weitere Freizeitbeschäftigung möchte ich den FX-Loop nun mit einer ECC + Freiluftverdrahtung nachbauen....und parallel testen. Bis auf die vier 47nF Kondensatoren habe ich alles dazu herumliegen.

Frage: funktionieren für C1 bis C4 statt den 47nF auch andere Werte? 100nF habe ich z.B. liegen in 160V...2 davon in Serie ergäben ja 50nF aber noch keine 400V Spannungsfestigkeit.
Dann habe ich noch welche mit 100nF und der Bezeichnung F1774-410-2007, die sind aber nur mit einer Wechselstromangabe von 250V gekennzeichnet. Ich finde kein Datenblatt. Der Hersteller ist ERO. http://i.ebayimg.com/images/g/gA8AAOSwc ... -l1600.jpg

http://www.gitarrebassbau.de/download/f ... fxloop.jpg

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10901
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#474

Beitrag von capricky » 05.01.2017, 19:30

Also probeweise kannst Du die 100nF schon in Reihe schalten und einsetzen, aber kurzfristig dann doch schon welche mit Spannungsfestigkeit =/> 630V besorgen.

capricky

fraenkenstein
Bodyshaper
Beiträge: 240
Registriert: 01.07.2016, 19:23
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Suprem Amp Baustelle

#475

Beitrag von fraenkenstein » 05.01.2017, 21:17

Guten Abend,

@ clonewood: wenn der Abstand vom FX Loop groß genug geworden ist:
ich lese hier schon die ganze Zeit gespannt mit und das Brumm-Problem mit dem FX Loop
ist schon `ne harte Nuss...vermutlich hätte ich nicht halb so viel Geduld gehabt wie Du und capricky!?!
Beim stöbern im Netz sind mir folgende zwei Infos dazu aufgefallen (siehe Dateianhang):
Auf dem Foto eben die Optionen : AC. or DC. Für die Heizspannung dieser Subminiaturröhren!
Und der Hinweis der besonderen Empfindlichkeit dieser Winzlinge...(siehe kopiertenText unten)...
@clonewood und capricky: deshalb meine Frage an die zwei Männer mit Nerven wie Drahtseile: wäre es einen Versuch mit Gleichspannungsversorgung wert? Ich bin zu sehr Laie bezüglich der Röhrentechnik, aber umso faszinierter davon!

Gruß, Frank


Hier geht es um die Subminiatur-Röhren:

...Direkt geheizte Röhren sind im Allgemeinen empfindlicher hinsichtlich von Einstreuungen und Verkopplungen über den Heizkreis zu den anderen Elektroden in der Röhre. Sorgfältige Verdrosselungen und HF/NF-Abblockungen mit Kondensatoren können nötig werden. Auch sollte die Leitungsführung des Heizkreises mit Bedacht gewählt werden, sogar abgeschirmte Leitungen können hier sinnvoll sein. Es muß auch an einen erhöhten Aufwand bei hoher HF- oder ZF-Verstärkung im Bereich Neutralisation gerechnet werden. ...
Dateianhänge

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste