{003} [Elektrisch] Magose

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

{003} [Elektrisch] Magose

#1

Beitrag von Docwaggon » 21.05.2020, 12:00

ich bin mir nicht ganz sicher, ob es dieses Jahr etwas mit dem Bau einer ganzen Gitarre wird da es gerade einfach andere Baustellen gibt
ABER
ich knobel gerade sehr gerne an Teillösungen für diese Gitarre herum und ich habe Lust diese kleineren Unterprojekte zu realisieren und da wäre es sehr schade wenn die nachher nicht doch in einen kompletten Bau einfliessen dürften :D

in diesem Sinne : Startzettel mit Holz

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#2

Beitrag von Docwaggon » 21.05.2020, 12:03

Konzept : Magose
mensur : 25,5" = 648mm mit fester schaller 3d brücke
tuning : e-standard
saiten : daddario exl140 LTHB (10-52)

korpus : schwarzes limba (von nebelheim) mit decke aus riegelahorn (von schröter), schwarzem trennfunier (von metz) und weissen/perloid/schwarzen binding

hals : 9 streifig geriegelter ahorn (von schröter) mit nussbaum trennfurnieren (ra - 0,6nb - 1,4ra - 0,6nb - ra - 0,6nb - 1,4ra - 0,6nb - ra) mit 42cm 2-wege halsstab
kopfplatte : riegelahorn mit schwarzem trennfurnier und weissen/perloid/schwarzen binding

griffbrett : ebenholz (von nebelheim) mit jumbo bünden und schwarzen POM sattel, ggf auch mit weissen/perloid/schwarzen binding (schauen wir mal, ob das nicht zuviel wird)

korpus finish :
- (evtl. decke maserung schwarz gefärbt (arylfarbe) und) grau gebeizt (clou pulverbeize), danach mit seidenmatt mit rolle lackiert (clou aqua klarlack)
- restlicher korpus mit danish oil geölt

(ich hätte auch lust auf eine richtig knallig grüne beizung und hochglanz lackierung .. das wird sich aber bei den teststücken zeigen (think) )

hals finish :
- hals mit danish oil geölt

mechaniken : hipshot grid lock open tuner schwarz
gurtpins : schaller security pins
pickuprahmen : noch unentschieden - entweder keine rahmen, metall schwarz oder ebenholz

pickups / elektronik : seymour duncan blackouts (active) mit klassischer 3 wege schaltung (3 way blade switch, tone, vol)

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#3

Beitrag von Docwaggon » 21.05.2020, 12:30

#### Motivation ####

nachdem der erste bauversuch im letzten wettbewerb wegen persönlichen prioritäten und mangel an material nicht erfolgreich war möchte ich jetzt einen neuen versuch starten.
ob das in diesem jahr besser klappt hängt von einigen persönlichen umständen ab .. aber wenigstens habe ich diesmal schon das holz bekommen :-)

an meiner motivation und inspiration hat sich in der zeit nicht vieles geändert :
bei der suche nach esche decken mit markanter maserung stösst man zwangsläufig auf die gitarren von mayones.
als form mag ich die "regius" welche von der kontur her ein mittelding zwischen der ibanez s und einem bass z.b. von wynguitars erinnert,
als kontrast zum planen top aber eine starke verrundung der rückseite hat, welche in einem weichen holzfarbton in kombination mit dem phantastisch aussehenden perloid binding sehr gut aussehen könnte .. (think)
da mir die ersten schablonen aber gezeigt haben, dass mir diese korpusfom zu gross und rund ist habe ich mich letztendlich für die ibanez-s kontur entschieden (allerdings ohne das flache korpus-shaping).

als finish greife ich nochmal eine grau gebeizte decke auf (in der hoffnung, dass es diesmal klappt) und habe mich für ein bookmatched top aus gerieglten ahorn entschieden welches sehr gut zum weiss-grauen perloid binding passen wird.

beim hals möchte ich diesmal wieder bei den geschraubten varianten bleiben und da die übergänge hals zu kopfplatte bisher verbesserungswürdig waren versuche ich mich ggf. mal an einer volute.
da die bandsäge ihren weg in meinen keller gefunden hat könnte das sogar klappen.

und da ich noch keine gitarre mit aktiven pickups besitze bekommt diese gitarre aktive seymour duncan blackouts (yeah)


#### namensgebung #####

weil ich zuerst auf die setius linie von mayones gestossen bin und bei der namensfindung mit den anfangssilben ma(yones), se(tius), go(thic) herumgespielt habe entstand irgendwann mal der name "magose".

magose ist der name eines japanischen pilgerpfades und das könnte vom stil her passen und auch wenn die form, an die ich mich anlehne jetzt eher eine mayones retius oder ibanez s ist bleibe ich bei "magose" als name.

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#4

Beitrag von Docwaggon » 22.05.2020, 22:32

unterprojekt "e-fach"

mich beeindrucken diese aufgeräumten efächer z.b. von padalka sehr und die efächer von @Haddock sind echte kunstwerke :-)

das möchte ich bei diesem bau jetzt auch mal umsetzen (auch wenn man es hinterher nicht sieht) und und bevor ich schon die kontur des korpus zu ende gedacht hatte habe ich schon über die leitungsverlegung im efach nachgedacht.

bei meinem bass habe ich ein durchgehendes kupferblech inkl. anbindung an die brücke als gemeinsame masse verwendet
dadurch spare ich mir die meistens unschönen massepunkte an den potis denn durch das anschrauben sind alle mit masse verbunden
hier möchte ich das in einer etwas kleineren version umsetzen aber trotzdem eine optisch ansprechende massefläche schaffen
und jetzt kommen für mich die ersten lektionen dieses baus :D

normalerweise verwende ich 0,35mm dicke kupferfolie - die sieht bei den hochgebogenen fahnen aber zu dünn aus.
also bei ebay geschaut was es so gibt ... 0,5 .. 0,6 .. ist mir irgendwie alles zu dünn
0,7 ? ok bestellt .. und 1,0mm nehme ich auch noch .. für alle fälle.

und dann kommen die bleche an und ich denke .. :shock:
0,5 wäre wahrscheinlich auch genug gewesen aber so schwer kann das mit dem bearbeiten ja nicht sein .. (think)

die kontur übertragen und an den knickstellen vorgebohrt
dann mit der stichsäge grob ausgesägt und die dekupiersäge rausgeholt ..

der teil von dem es keine bilder gibt :
- ich musste feststellen, dass die dekupiersäge und dünne bleche nicht so wirklich wollen (höre sehr gerne tipps von leuten, die sich damit auskennen)
- auch versuche mit einer juweliersäge waren nicht wirklich schön
und natürlich habe ich das erste blech so was von verhunzt :lol:


also habe ich es so gemacht wie ich auch die alten bleche geformt habe

schablone aus dünnen MDF auf der dekupiersäge ausgesägt und gefeilt
und die mit klebeband/sekundenkleber fixierte kupferplatte am frästisch bündig gesägt
das geht sehr gut (fräser interessiert das nicht wirklich) aber man muss mächtig auf die finger aufpassen und es macht eine mordsauerei denn die absaugung nimmt die schweren späne nicht wirklich gut auf.

jetzt schleife ich noch die riefen raus

sooo richtig glücklich bin ich nicht damit aber ich schau mir das mal an wenn es fertig geschliffen und gebogen ist und ich die bauteile trocken platziert habe (think)

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1814
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 442 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#5

Beitrag von Rallinger » 22.05.2020, 23:42

Ich fand es schade dass du beim letzten Mal nicht dazu gekommen bist das Ding zu bauen. Und der Entwurf gefällt mir nach wie vor hervorragend. Aber jetzt wollen wir das Dingens in Echt sehen, gelle? Ab damit in die Galerie! Halt dich ran!😀

Eine Frage zu der Bridge Erdung per Blech. Du fräst praktisch den Korpus, legst das Blech ein, leimst das Top auf und fräst es dann bündig, right? Und das Blech reicht auch als Erdung für die Potis? Und die Masse der Buchse? Die schließt du schon per Kabel an, oder?

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#6

Beitrag von Docwaggon » 23.05.2020, 06:16

Rallinger hat geschrieben:
22.05.2020, 23:42
Ich fand es schade dass du beim letzten Mal nicht dazu gekommen bist das Ding zu bauen. Und der Entwurf gefällt mir nach wie vor hervorragend. Aber jetzt wollen wir das Dingens in Echt sehen, gelle? Ab damit in die Galerie! Halt dich ran!😀
schauen wir mal, ist momentan etwas schwer planbar .. aber ich habe ja noch zeit und diesmal vor allem alle materialien beisammen (dance a)
Rallinger hat geschrieben:
22.05.2020, 23:42
Eine Frage zu der Bridge Erdung per Blech. Du fräst praktisch den Korpus, legst das Blech ein, leimst das Top auf und fräst es dann bündig, right?
beim bass habe ich das kupferblech bis unter die brücke gezogen und es dann in das ausgefräste top eingeleimt.
beim bass war das top zu dick um die potis ohne zu versenken zu montieren, deshalb hat das blech zur brücke hin einen knick damit ich auf das richtige niveau komme

bei dieser gitarre würde es mit der finalen top-tärke von 4,5-5mm auf einer ebene gehen und ich könnte die brücke einfach wieder mit anschliessen, habe mich aber dagegen entschieden denn das blech wird sonst optisch zu mächtig.
deshalb plane ich die ösen um dann ein normales erdungskabel von der brücke zu verbinden.
Rallinger hat geschrieben:
22.05.2020, 23:42
Und das Blech reicht auch als Erdung für die Potis? Und die Masse der Buchse? Die schließt du schon per Kabel an, oder?
das blech erdet die potis sehr gut, problematisch wird es erst wenn sich muttern lösen würden.
da gehe ich aber nicht von aus.

die buchse verbinde ich mit einem kabel

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#7

Beitrag von Docwaggon » 23.05.2020, 09:27

die lange geschichte der holzwahl gibt es hier : https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 16#p159371

die rückseite soll so aussehen
und als top kommen diese hier in frage
dazwischen kommt ein schwarzes trennfurnier von metz

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4892
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 385 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal
Kontaktdaten:

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#8

Beitrag von Haddock » 23.05.2020, 16:44

Hallo,

schaut doch schon gut aus mit dem E-Fach!

Ich würde das untere Top verwenden.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1651
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#9

Beitrag von DoppelM » 24.05.2020, 08:52

Ich würd auch das untere nehmen :)
Sind aber beide schön!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1946
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 467 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#10

Beitrag von Yaman » 24.05.2020, 09:45

Das Untere.

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#11

Beitrag von Docwaggon » 24.05.2020, 10:21

wenn es soweit ist dann werde ich beide wässern und ganz leicht grau beizen um zu sehen was stärker rauskommt.
das kommt auf den bildern teilweise anders raus als in realität.

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#12

Beitrag von Docwaggon » 27.05.2020, 22:21

leider waren die stoffummantelten kabel vom tube amp doctor etwas "leblos" (2. bild oben in rollenform) ..

auf dem flohmarkt habe ich eine dame getroffen, die namenszüge u.ä. mit draht wickelt und diese auch bei bedarf mit einer stoffhülle versieht.
dazu ersetzt sie die seele von paracord schnüren durch drähte in verschiedenen stärken.

ich habe dann bei paracord.eu (vorsicht - suchtgefahr (whistle) ) ein paar meter in verschiedenen farben gekauft und angefangen mich auszutoben
das sieht dann schon eher so aus wie ich es haben möchte :D

was ich in zukunft dann auch machen werde ist normale lampenkabel mit einer passenden schnur zu verkleiden.
die auswahl (und der preis) sind im vergleich zu gekauften textilkabeln wirklich gut

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7605
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 505 Mal
Danksagung erhalten: 370 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#13

Beitrag von Poldi » 28.05.2020, 05:44

Jetzt machst Du dem Urs ja wirklich Konkurrenz.

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#14

Beitrag von Docwaggon » 28.05.2020, 05:58

Poldi hat geschrieben:
28.05.2020, 05:44
Jetzt machst Du dem Urs ja wirklich Konkurrenz.
na, da fehlt denke ich noch ein wenig mehr :)
aber es ist schon sehr interessant zu sehen wieviel zeit man in etwas investieren kann was hinterher niemand mehr sieht ..

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1814
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 442 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#15

Beitrag von Rallinger » 28.05.2020, 06:18

Docwaggon hat geschrieben:
28.05.2020, 05:58
... was hinterher niemand mehr sieht ...
Das fände ich sehr schade!

Also ... ob jetzt eine pinkfarbene Reepschnur den idealen Farbkonstrast zu Kupfer darstellt, darüber kann man sicher streiten (puh!). Aber die Idee find ich super und es ist ein echter Hingucker. Wer dann noch ein wenig mehr Ahnung von der Materie hat entdeckt im zweiten Schritt deine Methode, über die hochgebogenen Lötnasen eine zentrale Erdung herzustellen - und ist völlig hin und weg. Geht mir zumindest so. Astreine Spenglerarbeit! Ich würde mal behaupten dass man ein E-Fach kaum besser aufräumen kann. (clap3)

Pack das bloß nicht hinter einen undurchsichtigen Deckel, das wäre ein Jammer!

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#16

Beitrag von Docwaggon » 28.05.2020, 06:28

Rallinger hat geschrieben:
28.05.2020, 06:18
Also ... ob jetzt eine pinkfarbene Reepschnur den idealen Farbkonstrast zu Kupfer darstellt, darüber kann man sicher streiten (puh!).
....
Pack das bloß nicht hinter einen undurchsichtigen Deckel, das wäre ein Jammer!
ob es dieses muster bleibt das wage ich auch mal zu bezweifeln :lol:
aber etwas mit genug kontrast muss es schon werden.

momentan warte ich auf das passende flussmittel damit ich das blech endlich polieren und lackieren kann damit es nicht mehr anläuft.
und dann schauen wir mal wie sich der lack beim löten verhält

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2470
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 277 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#17

Beitrag von thoto » 28.05.2020, 07:59

Fantastisch! Sieht echt gelungen aus. Die Idee mit den Schnüren ist genial! (clap3)

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#18

Beitrag von Docwaggon » 28.05.2020, 08:54

Rallinger hat geschrieben:
28.05.2020, 06:18
Also ... ob jetzt eine pinkfarbene Reepschnur den idealen Farbkonstrast zu Kupfer darstellt, darüber kann man sicher streiten (puh!).
....
Pack das bloß nicht hinter einen undurchsichtigen Deckel, das wäre ein Jammer!
ob es dieses muster bleibt das wage ich auch mal zu bezweifeln :lol:
aber etwas mit genug kontrast muss es schon werden.

momentan warte ich auf das passende flussmittel damit ich das blech endlich polieren und lackieren kann damit es nicht mehr anläuft und dann schauen wir mal wie sich der lack beim löten verhält

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2314
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#19

Beitrag von Titan-Jan » 28.05.2020, 23:27

Boah, das mit den stoffummantelten Kabeln ist ja RICHTIG cool! Das will ich auch probieren! Stelle es mir nur sehr mühsam vor, da ein Kabel durchzudrücken... geht das echt so easy? Oder gibt es da einen Trick? Was sind denn das für schicke schwarze "Endkappen" auf dem Textil?

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#20

Beitrag von Docwaggon » 29.05.2020, 07:09

Titan-Jan hat geschrieben:
28.05.2020, 23:27
Stelle es mir nur sehr mühsam vor, da ein Kabel durchzudrücken... geht das echt so easy? Oder gibt es da einen Trick?
ich stell mal eine übersicht welche durchmesser zu welcher schnur passen zusammen, muss nur schauen wann ich heute oder morgen zeit habe.
Titan-Jan hat geschrieben:
28.05.2020, 23:27
Was sind denn das für schicke schwarze "Endkappen" auf dem Textil?
das sind einfach kurze stücke schrumpfschlauch, die verbinden sich beim schrumpfen sogar leicht mit der geschmolzenen schnur

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1147
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#21

Beitrag von Docwaggon » 29.05.2020, 22:09

hier die übersicht der paracord schnüre :
für die meisten anwendungen mit drähten in klingeldraht stärke reichen die typen I und II,
wobei typ I sehr zart aussieht und sich auf flexible leitungen schwerer aufschieben lässt (geht aber) und typ II dann wirklich nach alter elektrik, amps, etc. aussieht.

in die rosa - lila gestreifte typ III schnur passen 2x D2,0 leitungen problemlos und haben noch viel luft,
in die lila typ II schnur habe ich 2x D1,2 leitungen bekommen und da ist auch noch etwas luft.

eine gerade abgeknipste leitung läst sich leicht in die schnüre schieben wenn man die kernschnüre entfernt hat und der draht keine scharfen stellen hat, bei kunststoffummantelten leitungen ist es besser wenn die litze noch nicht abisoliert und verzinnt ist.

ich hoffe das hilft weiter auch wenn die entscheidung welche farbe es werden soll auf der www.paracord.eu seite nicht einfacher wird :badgrin:

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2314
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: {003} [Elektrisch] Magose

#22

Beitrag von Titan-Jan » 29.05.2020, 22:30

Oh man, das sieht halt auch so geil aus. Wird das der neue Forumsstandard?? :-D Danke jedenfalls fürs Teilen!

Antworten

Zurück zu „Kategorie: Elektrische Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast