destr/oyer + snakeb/yte = destryte

Galerie der Selbstbauten

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
crackout
Bodyshaper
Beiträge: 292
Registriert: 15.03.2015, 20:18
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#26

Beitrag von crackout » 03.07.2018, 07:02

Docwaggon hat geschrieben:
02.07.2018, 19:49
an der tiefsten saite habe ich 2,5mm und bei der höchsten saite sind es 2,0mm,
meine anderen gitarren haben 2,5 bzw. 1,75mm
Wo gemessen? Zu hohe Saitenlage kann zu Problemen führen (Töne gehen Sharp, wenn du die Saite zu weit herunterdrücken musst).
das sind 72er saiten, das darf man nicht unterschätzen 8)
:shock: Wieso schnallst du solche Taue drauf, wenn du schon eine Bariton-Mensur hast?
Wenn du jetzt nicht gerade Drop L spielst, reichen erheblich dünnere Saiten. Die Intonation wird's dir danken.
Say my name.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#27

Beitrag von Docwaggon » 03.07.2018, 08:43

crackout hat geschrieben:
03.07.2018, 07:02
Docwaggon hat geschrieben:
02.07.2018, 19:49
an der tiefsten saite habe ich 2,5mm und bei der höchsten saite sind es 2,0mm,
meine anderen gitarren haben 2,5 bzw. 1,75mm
Wo gemessen? Zu hohe Saitenlage kann zu Problemen führen (Töne gehen Sharp, wenn du die Saite zu weit herunterdrücken musst).
da hast du recht, die angabe macht nur sinn mit der angabe des bundes (whistle)
gemessen habe ich am 24. bund

crackout hat geschrieben:
03.07.2018, 07:02
:shock: Wieso schnallst du solche Taue drauf, wenn du schon eine Bariton-Mensur hast?
Wenn du jetzt nicht gerade Drop L spielst, reichen erheblich dünnere Saiten. Die Intonation wird's dir danken.
über die saitenstärken hatte ich hier nachgedacht : https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 67#p118767
und mich dann an an der original ibanez rgib orientiert.
die hat bei b-standard und gleicher mensur saitenstärken von 14-68.

die passenden saitensätze, die ich gefunden habe sind die beiden im eingangspost erwähnten von daddario (14-68) und labella (13-72), (alles andere wie 12-60 ist eher exotisch)

mit den daddario habe ich die gitarre eingestellt und angespielt und nachdem ich sie endlich bestellen konnte die labella draufgezogen, welche 4,- günstiger sind.

der unterschied war für mich vernachlässigbar und für das was ich spiele gefallen mir die dicken saiten 8)

Benutzeravatar
armfri
Planer
Beiträge: 87
Registriert: 02.08.2014, 10:57
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#28

Beitrag von armfri » 03.07.2018, 16:55

Docwaggon hat geschrieben:
02.07.2018, 15:23

meinst du den übergang der schäftung zur kopfplatte ?
was meinst du mit eleganter ?

lg
peter
Ja, auf dem Foto kommt es mir so vor, als könnte man das Halsprofil in Richtung V Form noch etwas schlanker gestalten. So im Bereich erster Bund. Das würde dann auch den Übergang zur Kopfplatte beeinflussen.

Gruß
Armin

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#29

Beitrag von Docwaggon » 03.07.2018, 22:10

das schau ich mir mal an ..
das schönen mit dem geölten holz ist ja, dass ich das noch nacharbeiten kann

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#30

Beitrag von zappl » 04.07.2018, 00:52

Geile Axt! (solidarity) Zu gern würde ich mal hören wie die mit den dicken Seilen klingt.

Mir gefällt auch vorallem die Decke mit der herausstechenden Maserung. Gerade im Kontrast zum Body und dem weißen Binding kommt das gut. :) (clap3)

Kritik ginge von mir auch an den Übergang von Hals zu Kopfplatte. Ich finde die Schäftung bzw. die Leimnaht ist etwas unglücklich positioniert worden.... und wo sind die Mechanikschrauben abgeblieben? ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#31

Beitrag von Docwaggon » 04.07.2018, 10:06

zappl hat geschrieben:
04.07.2018, 00:52
Geile Axt! (solidarity) Zu gern würde ich mal hören wie die mit den dicken Seilen klingt.
du möchtest mich nicht spielen hören :roll:
zappl hat geschrieben:
04.07.2018, 00:52
und wo sind die Mechanikschrauben abgeblieben? ;)
habe ich auch erst beim bildermachen gesehen (whistle)
die braucht man glaube ich nicht, wenn alles toll ist :lol:
Setze ich bei Gelegenheit ..

zappl hat geschrieben:
04.07.2018, 00:52
Kritik ginge von mir auch an den Übergang von Hals zu Kopfplatte.
Ich finde die Schäftung bzw. die Leimnaht ist etwas unglücklich positioniert worden....
finde ich auch, da sehe ich aber keine lösung :?

ich habe diesen hals ja leider 2x bauen müssen und bereits beim ersten hals war ich mit dem übergang nicht ganz glücklich
damals lag es auch an der qualität der schäftung
(bei diesem hals ist die schäftung ganz gut gelungen, nur das walnussholz hat an der naht zu ausrissen geneigt)
aber eine lösung für das generelle problem habe ich damals auch nicht gefunden.

woanders hin positionieren oder die form der naht verändern kann ich ja nur, indem ich den kopfplattenwinkel steiler ausführe
das wollte ich aber nicht und eine volute haben sowohl material als auch meine handwerklichen fähigkeiten nicht hergegeben
und so treffen die beiden hölzer aufgrund des kopfplattenwinkels an dieser stelle recht flach aufeinander.

ich habe versucht den verlauf der naht wie auf den bildern auszubilden
aber wenn ich das mache dann bildet sich ein knick im verlauf oder ich muss den übergang zu den gestrichelten bereichen auslaufen lassen und damit verrunde ich die kopfplatte von hinten.

für vorschläge und anregungen bin ich definitiv dankbar, optimieren lässt sich da ja immer etwas

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#32

Beitrag von Docwaggon » 04.07.2018, 10:41

da die frage nach der größe kam :

hier mal ein schneller vergleich zwischen meiner gitarre und einer les paul (brücke auf brücke)

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#33

Beitrag von AsturHero » 04.07.2018, 16:24

ist ja auch ein ordentliches Stück Holz mannomann :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#34

Beitrag von zappl » 04.07.2018, 17:04

Docwaggon hat geschrieben:
04.07.2018, 10:06
zappl hat geschrieben:
04.07.2018, 00:52
Kritik ginge von mir auch an den Übergang von Hals zu Kopfplatte.
Ich finde die Schäftung bzw. die Leimnaht ist etwas unglücklich positioniert worden....
finde ich auch, da sehe ich aber keine lösung :?
......

für vorschläge und anregungen bin ich definitiv dankbar, optimieren lässt sich da ja immer etwas
Nachdem das Kopfteil angeschäftet wurde fräse ich dieses rückseitig auf Dicke. Die entstehende Stufe kann dann entweder zu einer Volute geformt oder, wenn man keine Volute haben möchte, einfach verschliffen werden. Jedenfalls rückt die Leimnaht der Schäftung dadurch weg von der Kopfplatte weiter in den Halsbereich hinein. Ich kann eine Skizze nachliefern falls es zu unverständlich ist.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#35

Beitrag von Docwaggon » 04.07.2018, 18:23

AsturHero hat geschrieben:
04.07.2018, 16:24
ist ja auch ein ordentliches Stück Holz mannomann :D
aber mit 3,0 kg erstaunlich leicht

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#36

Beitrag von Docwaggon » 04.07.2018, 18:25

zappl hat geschrieben:
04.07.2018, 17:04
Nachdem das Kopfteil angeschäftet wurde fräse ich dieses rückseitig auf Dicke. Die entstehende Stufe kann dann entweder zu einer Volute geformt oder, wenn man keine Volute haben möchte, einfach verschliffen werden. Jedenfalls rückt die Leimnaht der Schäftung dadurch weg von der Kopfplatte weiter in den Halsbereich hinein. Ich kann eine Skizze nachliefern falls es zu unverständlich ist.
ja bitte, ich blicks grad nicht

EDIT : jetzt mit ein paar ansichten zum reinmalen

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#37

Beitrag von Jackhammer » 05.07.2018, 21:50

Sehr schöne Axt! Welche 13-72 LaBella Saiten hast Du? Ich habe nur die HRS D4 gefunden, die sind aber 13-70. Wie lang sind die denn?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#38

Beitrag von zappl » 06.07.2018, 01:21

Docwaggon hat geschrieben:
04.07.2018, 18:25
ja bitte
Entschuldige, dass ich jetzt erst dazu komme dir zu antworten.

Grob skizziert:
In rot die Schäftung von Kopf- und Halsteil,
In blau die finale Form (die Volute kann man gedanklich auch durch einen geschmeidigen Übergang ersetzen)

Nach der Schäftung wird die Kopfplatte rückseitig auf Dicke gefräst.
Dadurch wandert die Leimnaht der Schäftung in den Halsbereich, wo ich sie persönlich am hübschesten bzw. am unauffälligsten finde.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#39

Beitrag von Docwaggon » 06.07.2018, 06:04

hallo @zappl

danke für deine mühe !

wenn ich das richtig sehe dann liegt der eigentliche unterschied darin, dass ich die kopfplatte vor dem schäften auf dicke bringe und du die stärke beibehälst und erst nach dem leimen von deer rückseite etwas abnimmst.

darüber habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht nachgedacht denn ich habe mich bei meinem bau an die anleitungen gehalten, die ich im koch-buch oder z.b. hier gefunden habe : http://projectelectricguitar.com/how-to ... itar-neck/

dadurch entsteht die leimfuge da wo sie jetzt bei mir sitzt.

was ich mir aber schwierig vorstelle ist das abfräsen der kopfplatte auf der rückseite.
wie hälst du dabei den hals und wie kommst du mit der OF nahe genug an den halsübergang ohne mit der bodenplatte anzustossen ?
Dateianhänge

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#40

Beitrag von zappl » 06.07.2018, 17:30

Docwaggon hat geschrieben:
06.07.2018, 06:04
wie hälst du dabei den hals und wie kommst du mit der OF nahe genug an den halsübergang ohne mit der bodenplatte anzustossen ?
Ein Bild sagt ja mehr als tausend Worte. Zufällig hab ich sogar eins welches erst diese Woche entstanden ist:
Wichtig: Die Schraubenlöcher entsprechend vorsenken, dass der Fräser die Schrauben nicht köpft. ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#41

Beitrag von Docwaggon » 06.07.2018, 19:44

ok, so hätte ich es wahrscheinlich auch versucht (think)
das schau ich mir mal fürs nächste mal noch mal genauer an.

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#42

Beitrag von zappl » 07.07.2018, 02:56

Alternativ ginge es sicher auch mit der Bandsäge und sauber eingestelltem Parallelanschlag... oder mit einer Japansäge und ruhiger Hand. ;)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#43

Beitrag von Docwaggon » 07.07.2018, 09:16

die bandsäge besitze ich noch nicht und dann müsste ich die rückseite immer noch nachträglich so bearbeiten, dass sie parallel zur oberseite ist.
denke dass das mit der OF schon gut geht

das mit der japansäge lassen wir mal sein, ich weiss wie das endet :-)

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#44

Beitrag von AsturHero » 07.07.2018, 09:54

Docwaggon hat geschrieben:
07.07.2018, 09:16
......
das mit der japansäge lassen wir mal sein, ich weiss wie das endet :-)
evtl. so als wenn ich versuche händisch zu sägen? Konisch/Invers/Konkav minimierend???? :D :D ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1520
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#45

Beitrag von penfield » 07.07.2018, 16:15

zappl hat geschrieben:
06.07.2018, 17:30
Docwaggon hat geschrieben:
06.07.2018, 06:04
wie hälst du dabei den hals und wie kommst du mit der OF nahe genug an den halsübergang ohne mit der bodenplatte anzustossen ?
Ein Bild sagt ja mehr als tausend Worte. Zufällig hab ich sogar eins welches erst diese Woche entstanden ist:

20180703_212310.jpg

Wichtig: Die Schraubenlöcher entsprechend vorsenken, dass der Fräser die Schrauben nicht köpft. ;)
Das ist eine raffinierte Variante.
Ich mache das mit dem Bandschleifer, was nie so recht genau werden möchte...
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Goldschmied
Holzkäufer
Beiträge: 135
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#46

Beitrag von Goldschmied » 15.07.2018, 16:38

Ich hab es bisher genau so wie zappl gemacht. Bloß auf die Idee den ganzen Hals mit 2 Schrauben zu fixieren bin ich nicht gekommen. Ich hab immer mit malerband und sekundenkleber fixiert sowie den abstehenden Hals mit Holz unterlegt.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 881
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: destr/oyer + snakeb/yte = destryte

#47

Beitrag von Docwaggon » 16.07.2018, 08:45

das habe ich ähnlich gemacht als ich die oberseite einer kopfplatte abgefräst habe

Antworten

Zurück zu „Galerie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste