[Recycling] Boden OS 7

Moderatoren: Alex, wasduwolle, Simon

Antworten
raumneun
Planer
Beiträge: 99
Registriert: 22.10.2012, 09:50
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

[Recycling] Boden OS 7

#1

Beitrag von raumneun » 21.10.2018, 20:52

Hallo liebe Leute,
schon länger hatte ich @filzkopf geschrieben, dass ich am Wettbewerb teilnehmen möchte, bin aber diesen Thread noch lange schuldig geblieben. Meine Startnummer ist 18. Mit dem Bau und diesem Thread wird es vermutlich so weitergehen, dass ich länger nicht von mir hören lasse und dann ein größeres Update kommt. Mit zwei kleinen Kindern und einer Promotion "nebenbei" lebe ich in einem engen Zeitkorsett, was nicht viel Zeit für Gitarrenbau lässt. Aber nun zum Thema:

Die Gitarre
Ich wollte schon immer mal eine Headless bauen und die Gitarren von Ola haben es mir sehr angetan. Es soll von der Form im Prinzip eine Boden OS 7 werden. Multiscale ist Pflicht (habe noch keine damit und auch nur selten eine gespielt, mal sehen, wie gut ich in der Praxis damit zurecht kommen werde. Ich möchte - auch wenn die Regeln das so nicht vorschreiben - maximales Recycling anstreben. Also nicht nur Holz, sondern auch Elektronik, Pickups etc. sollen weitestgehend selbst gebaut und aus alten Beständen bzw. aus "Abfall" sein. Der Hals wird geschraubt und in jedem Fall gibt es ein Droptop.

Das Holz
Insgesamt steht die Holzauswahl noch nicht ganz fest. Von einem Freund habe ich mehrere Stücke Kastagne, die mal ein Fensterbrett bzw. ein Schrank bzw. ein Tischbein waren, was entweder als Griffbrett oder als Hals taugen würde. Der Korpus wird entweder aus Gerüstbauholz (die an der Baustelle meinten nur: "Was willste denn mit dem Schrott?....") oder aus einer zerlegten Europalette. Die Decke wird mehrteiligst aus einer alten Weinkiste gefügt und hält hoffentlich dem Biegen für das Droptop stand. Von dem Gerüstholz wäre auch noch mehr als genug für den Hals da. Dann eventuell mit Carbon-Versteifung, gewonnen aus der Gabel meines alten, verunfallten Rennrades.

Elektronik
Die Pickups werden in Richtung low-Z mit aktiver Elektronik gehen, vermutlich (ganz dem Zeitgeist entsprechend) solche mit einer Windung. Hier bin ich noch in der Simulations-/Planungsphase. Ein SVF wird nicht fehlen. Toll wären Digitalpotis und ein Arduino Mini, mit dem man Presets programmieren kann, um sich seine 2-3 Lieblingssounds zu speichern. In einer anderen Gitarre mit SVF und Potis war ich massiv überfordert von der Klangvielfalt und konnte tolle Sounds generieren, aber eigentlich nie reproduzieren. Natürlich ginge auch ein rotary switch mit verschiedenen Widerständen, aber ich mags gerne digital. Zumal ich die Gitarre gerne für Jazz, Metal und Bluesrock gleichermaßen verwenden möchte. Der Spagat hätte dann zuviele Schalter für meinen Geschmack. Eigentlich hätte ich nämlich gerne einfach nur ein 3-Way Blade und Volume.

Hardware
Da ich seit kurzem stolzer Besitzer einer kleinen Drehbank (Proxxon 360) bin, werden die Tuner ähnlich dem EGS System von Strandberg gebaut. Ich habe noch Messingrohr (10x1 mm) aus einer Gasinstallation da, was mit Stahlstopfen an den entscheidenden Stellen (vorne und hinten....) massiviert wird, um die Saitenauflage/Höhenverstellung bzw. den Tunerknob zu fertigen. Mehr dazu dann, wenn ich den Bau dokumentiere.

Sonstiges
1. Bünde: 3mm Edelstahl (1.4541) Schweißdraht in einer runden Nut, geklebt
2. Halseinstellstab: bislang einziges Zukaufteil, weil ich keine Möglichkeit habe zu schweißen. Vielleicht lasse ich mir hier noch was einfallen...
3. Klinkenbuchse, Poti, Schalter, Elektronik: Hier wird nach Möglichkeit aus defekten Geräten geräubert, einiges davon liegt aber einfach so in der Kruschelkiste. Das ist dann nicht wirklich recycling, aber immerhin Resteverwertung....

Der Bau
Die großen Teile werde ich im Wesentlichen auf einer (selbstgebauten) CNC Fräse fertigen. Als CAD/CAM kommt Siemens NX zum Einsatz. Das habe ich auf der Arbeit und kann da (natürlich after hour....) nach Herzenslust konstruieren und Verfahrwege optimieren, bis ich dann alles in einem Aufwasch auf die Maschine lege. Zu der Konstruktion und zur Fertigungsplanung kommt dann mehr, sobald ich da angekommen bin.

Weitere Details und ein paar Bilder dann demnächst. Ich freue mich schon wie Bolle auf den Bau und auf das fertige Instrument. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an die Organisatoren des Wettbewerbs! Ich bin sehr gespannt, was da für tolle Instrumente rauskommen.

Viele Grüße und bis bald
Max

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1999
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 316 Mal
Danksagung erhalten: 312 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#2

Beitrag von DoppelM » 21.10.2018, 22:45

Geil! Ich freu mich! Habe hier auch noch ein paar räudige Schal-Bohlen aus dem Tiefbau liegen - falls mir Treppenstufen mal langweilig werden sollten :)
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 8411
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 734 Mal
Danksagung erhalten: 658 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#3

Beitrag von Poldi » 22.10.2018, 05:34

Das hört sich alles sehr spannend an, hau rein. Ich lese hier gespannt mit. (clap3)

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 2763
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 284 Mal
Danksagung erhalten: 747 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#4

Beitrag von Yaman » 22.10.2018, 06:07

Der Selbstbau der Mechaniken interessiert mich sehr. Bin schon gespannt, wie du das machst. Ich finde die Preise für die Dinger völlig überzogen.

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1527
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 486 Mal
Danksagung erhalten: 406 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#5

Beitrag von micha70 » 22.10.2018, 08:34

Yaman hat geschrieben:
22.10.2018, 06:07
Der Selbstbau der Mechaniken interessiert mich sehr. Bin schon gespannt, wie du das machst. Ich finde die Preise für die Dinger völlig überzogen.
Vollkommen. Beide Aussagen. Wenn man sich anschaut was im EGS wirklich drin steckt. Lassen sich die Zeichnungen davon eigentlich noch herunterladen? Hab schon lange nicht mehr geschaut. Hab's mal nachmodelliert und angepasst.
Stimmmechanik_kpl_unten_iso.jpg
Alu würde da übrigens auch gut gehen weil die Dinger gar nicht so viel Last abbekommen. Aus eigener Erfahrung. Müssen ja jeweils nur einen Saitenzug aushalten und das ist bei einer normalen Saitenstärke gerade mal zwischen 60-80N und es lässt sich hübsch farblich eloxieren.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2293
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 320 Mal
Danksagung erhalten: 621 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#6

Beitrag von Rallinger » 22.10.2018, 08:43

raumneun hat geschrieben:
21.10.2018, 20:52
Elektronik
Die Pickups werden in Richtung low-Z mit aktiver Elektronik gehen, vermutlich (ganz dem Zeitgeist entsprechend) solche mit einer Windung. Hier bin ich noch in der Simulations-/Planungsphase. Ein SVF wird nicht fehlen. Toll wären Digitalpotis und ein Arduino Mini, mit dem man Presets programmieren kann, um sich seine 2-3 Lieblingssounds zu speichern. In einer anderen Gitarre mit SVF und Potis war ich massiv überfordert von der Klangvielfalt und konnte tolle Sounds generieren, aber eigentlich nie reproduzieren.
:lol: (clap3)
Digitalpotis = motorisiert? Wie geil. Bitte, bitte nimm Motorfader!!!!

raumneun
Planer
Beiträge: 99
Registriert: 22.10.2012, 09:50
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: [Recycling] Boden OS 7

#7

Beitrag von raumneun » 22.10.2018, 08:49

Hallo zusammen,
Freut mich, dass es Interesse an diesem Projekt gibt. Das motiviert natürlich, am Ball zu bleiben ;)
Die Preise sind hoch, das stimmt. Allerdings passt es sich da finde ich gut in den Rest der Gitarrenwelt ein, sobald es um "Edelware" geht. Meistens sind die ja auch recht gesalzen, allerdings sind die Stückzahlen auch nicht sehr hoch (im industriellen Maßstab) und Geld verdienen wollen ja auch alle. Ola gibt (gab) immerhin sehr viel Preis. Hier kann man einiges einsehen: https://guitarworks.thestrandbergs.com/downloads/

Gut eloxierbares Alu habe ich auch da, allerdings Neuware ;) von der Last würde sicher auch ein guter Kunststoff reichen. Hätte den Vorteil, dass man dafür keine Drehbank bräuchte sondern nur eine Bohrmaschine mit gescheiten Lagern.

@Rallinger Das wäre auch was :D Nein im ernst, das sind einfach ICs, die man digital steuern kann und ihren Widerstand vorgeben kann. Kosten nicht die Welt und sind einfach einzubauen.

Antworten

Zurück zu „Kategorie Recycling“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast