4-Saiter-Bass Comet IV

Forum für Wettbewerbsinstrumente, die ohne Verstärkung nicht bestimmungsgemäß gespielt werden können

Moderatoren: Ganorin, clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

4-Saiter-Bass Comet IV

#1

Beitrag von 12stringbassman » 28.01.2013, 15:05

Jetzt habe ich mich doch noch aufgerafft und mich zum Wettbewerb angemeldet. Zeitlich wird's natürlich jetzt schon a Weng knapp, es sollte aber zu schaffen sein.

Wie in Alex's Thread schon angedroht werde ich einen vier-saitigen Bass bauen in ganz ähnlicher Machart und Design wie den Fünfsaiter von 2011:

Konstruktion mit durchgehendem Hals, drei-streifig Ahorn und Zirikote. Diesmal kommt die Zirikote in die Mitte und zwei Streifen Ahorn außen.

Die angeleimten Korpusflügel werden eine ca. 10-12mm dicke Decke aus Vögel-Ahorn bekommen, der Unterbau ist allerdings noch nicht ganz klar. Ich habe hier einen ziemlich schweren Klotz Bubinga liegen, aber ich weiß noch nicht so recht.

Griffbrett Zirikote.

Ach ja, und es wird wieder jede Menge Trennfurniere, Zierstreifen und dergl. geben ;)

An Tonabnehmern wollte ich ursprünglich was Alembic-mäßiges einbauen, also zwei Single-Coils mit gemeinsamer Kompensationsspule und die ganze Elektronik.
Aber da der Stingray so überragend klingt, habe ich mir überlegt, in den Wettbewerbs-Bass auch so ein Tonabnehmer-Set samt Elektronik einzubauen. Dann hätte ich zwei Bässe mit identischen Tonabnehmern und identischer Elektronik an identischer Einbauposition, aber ansonsten grundverschiedener Konstruktion. Das könnte interessant werden.
Ich kann mich noch nicht entscheiden, ob die Halsstreifen aus bosnischem Riegelahorn oder kanadischem Vogelaugenahorn werden sollen, aber ich denke, es wird letzteres. Ich weiß, ein echtes Luxusproblem.... :roll:

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4540
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#2

Beitrag von filzkopf » 28.01.2013, 15:41

Hey Hias!
Schön das du mitmachst!!!
Ich würde das Bubinga nicht nehmen; das passt mMn nicht zum Bass, eher wieder was helles wie Sumpfesche, oder was dunkles wie ne Nuss; ich würde die Hell/Dunkel Schiene durchziehen!
Den Hals würde ich passend zur Decke aus Vogelahorn schnitzen!
Wieder mal einwandfreie Hölzer, beneidenswert!!!!! (clap3)
Achja, und pass dieses Mal auf wo du deine Dübel setzt ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1978
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#3

Beitrag von Titan-Jan » 28.01.2013, 15:43

Tolles Konzept und wunderschöne Hölzer. Ich wünschte, du würdest nicht in der gleichen Kategorie kämpfen, wie ich :shock: ;)
12stringbassman hat geschrieben:Dann hätte ich zwei Bässe mit identischen Tonabnehmern und identischer Elektronik an identischer Einbauposition, aber ansonsten grundverschiedener Konstruktion. Das könnte interessant werden.
Na und das hört sich allerdings wirklich interessant an! Freu mich schon auf deinen Baubericht (und dein Fazit)...!!!

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1409
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#4

Beitrag von Arsen » 28.01.2013, 16:46

Hallo Matthias,
ich kann mich eigentlich in allen Punkten meinen beiden Vorrednern anschließen.
Bubinga wäre ein Rotton, der irgendwie nicht wirklich zum Rest passen mag,
Riegel- UND Vogelaugenahorn wäre mir persönlich zu viel des guten, wirkt auf mich überladen.
Und "gleiche Elektronik, anderer Bass" ist bestimmt auch interessant.

Mein persönliches Highlight wird die gevögelte Decke, sieht man selten! (clap3)

Ansonsten: Viel Spaß und Erfolg beim Bau!
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
dreizehnbass
Ober-Fräser
Beiträge: 861
Registriert: 09.01.2011, 17:56
Wohnort: Wolfsberg,Graz
Kontaktdaten:

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#5

Beitrag von dreizehnbass » 28.01.2013, 18:21

Bubinga ist auch sehr schwer und daher wäre das für mein Kreuz nichts.
Hab eine Warwick Corvette, zwar 5 Saitig, zu Hause hängen die hat 5,2kg.
Nach einem langen Gig brauchst da einen Orthopäden.

Und ich muss dir auch sagen, dass ich letztens Probleme mit Zirikote hatte. Hatte da eine dezente Griffbrettablösung.
Die Aufleimfläche war aus Wengé.
Anscheinend hat das Zirikote viele Öle oder Fette im Holz was den Titebond schwächt. Dass der Leim kaputt war kann ich nicht bestätigen, da mit dem noch anderes geleimt wurde.
Hab die Leimfläche auch nicht mit Aceton vorher entfettet. War vielleicht der Fehler.

Hau rein und viel Erfolg,

lg
Daniel
http://www.13instruments.com/ Saiteninstrumente in Handarbeit

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#6

Beitrag von 12stringbassman » 28.01.2013, 19:20

Hallo Jungs,

danke für Euren Zuspruch!

Bubunga ist vom Tisch. Zu schwer und im Farbton nicht passend. Auch der schneeweiße bosnische Riegelahorn muss auf seine weitere Verwendung noch warten. Der Honigton des Vögel-Ahorns passt sehr schön zur Zirikote.

Ich schau mich nach Nuss um. Für den 12-Saiter hatte ich damals von Andy Schack sehr schönen Amerikanischen Nussbaum, der ist richtig schokoladenbraun, eher Zartbitter als Vollmilch ;) . Karl-Heinz hat in seinem ebay-shop grad ungewöhnlich dunklen Europäischen Nussbaum, vielleicht hat er ja was passendes für mich.

Beim letzten Bass hatte ich übrigens keine Probleme beim Verleimen von Zirikote, aber ich werde den Rat befolgen und vor dem Leimauftrag entfetten.

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#7

Beitrag von Magfire » 28.01.2013, 20:07

Arsen hat geschrieben:Mein persönliches Highlight wird die gevögelte Decke, sieht man selten! (clap3)
Dito, sieht aber auch echt schick aus ;)! :
Ich freue mich auf den "Kampf der Trennfurniere" ;)!

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1409
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#8

Beitrag von Arsen » 29.01.2013, 01:06

Dito, sieht aber auch echt schick aus ;)! :
Allerdings!
Nach dem du auch als Profilbild hast, vermute ich mal das gute Stück ist deins? ;)

@Topic: Ich habe bei meiner 7-Saiter auch ein Ziricoté-GB verleimt und keine Probleme gehabt.
Natürlich im Voraus schön mit Aceton entfettet...

Reagiert Epoxy eigentlich sensibler auf Fette und Öle (z.B. auch Fingerabdrücke) als Weißleime, v.a. Titebond?
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#9

Beitrag von Magfire » 29.01.2013, 01:59

Jap, dat is mein Paulinchen (aber nicht selbstgebaut (hand) ) ;)!
Arsen hat geschrieben:Reagiert Epoxy eigentlich sensibler auf Fette und Öle (z.B. auch Fingerabdrücke) als Weißleime, v.a. Titebond?
Meinst du die spätere Oberfläche oder den Klebevorgang?
Für letzteres kann ich dir sagen, dass bei allen mir bekannten Klebern und Leimen der Spaß bei Fett aufhört.
Das sieht man auch hervorragend an meinen missglückten Mechaniken-Köpfen Vol.1. Das Epoxy haftete (nach dem Aushärten natürlich ;) )wie bekloppt am Ahorn, an dem Cocobolo war fast nichts! Das war ja auch der Grund, warum es die zerlegt hat.

Vielleicht sollte ich mir doch mal Aceton zulegen... Spiritus scheint auf jeden Fall bei der Entfettung nicht auszureichen... (think)

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1409
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#10

Beitrag von Arsen » 29.01.2013, 03:35

Ich meinte die Klebewirkung, ja.
Das Epoxy sehr stark auf Fett reagiert weiß ich ;)
Mir ging es nur um den Vergleich, ich habe nämlich ganz am Anfang bei Titebond nicht so drauf geachtet, dass alles fettfrei ist... :lol:
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6245
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#11

Beitrag von Poldi » 29.01.2013, 05:38

Auch ich wünsch Dir ein gutes Gelingen.
Vor allem Deine Holzauswahl sagt mir wieder zu.

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#12

Beitrag von 12stringbassman » 31.01.2013, 14:53

Saubere Planung ist der Halbe Bau! Deswegen wird jetzt erstmal sauber gezeichnet.

Die geometrischen Fixpunkte wie Griffbrett samt Bünden und Saiten, die Positionen der Pickups und die Brücke sind im CAD schnell konstruiert (bzw. vom Stingray übernommen :oops: ).

In Richtung der Griffbrettachse wird alles um Faktor 34,75 / 34 = 1,0220588... gestreckt, damit alles für die 34 3/4" -Mensur passt.

Dann plotte ich im Maßstab 1:1 auf Papier mit Überlänge aus.

Das ganze kommt auf ein total altmodisches Zeichenbrett und wird mit weichem Bleistift frei Hand ergänzt. Ich mach das so, weil ich auf diese Weise die Propotionen besser beurteilen kann, als auf dem vergleichsweise kleinen Computer-Bildschirm. Außerdem finde ich, dass eine aus dem Handgelenk hingeschlenzte Freihandlinie schöner ist als eine Spline- oder Bézier-Kurve aus der CAD.
Der Korpus ist schnell gezeichnet. Diese Form baue ich jetzt zum vierten Mal, da gibt es nicht mehr viel dran zu ändern.
Nur die Kopfplatte bereitet mir wie jedes Mal Kopfzerbrechen.
Ursprünglich wollte ich etwas mit 4-links machen, so etwa wie die zwei Entwürfe rechts. Oder sowas wie die Explorer-Kelle. Das Riesen-Paddel des Warwick Buzzards finde ich schlimm (ich will damit ja Musik machen und nicht Kanu fahren).
Beim Entwurf oben mitte krieg ich wohl Ärger mit Lumpi.
Links oben ist eine etwas angepasste MM-Kopfplatte.
Links unten ist im Prinzip die Kopfplatte vom 5-Saiter, nur halt eine Mechanik weniger.
Vielleicht schraube ich an rechts unten noch ein bissl rum.... (think)

Was meint Ihr?

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
white jack
Ober-Fräser
Beiträge: 619
Registriert: 28.09.2012, 10:12
Wohnort: Crowfield

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#13

Beitrag von white jack » 31.01.2013, 15:15



Von deinen Entwürfen gefällt mir unten rechts am besten (bei 4 links) :!:

Oben rechts, (das "Kittmesser" oder die "Hippe" ;) ) geht bei der Bodyform garnicht ! (whistle)

Ansonsten sieht unten links - wie auf Bild 2 - auch gut aus.
.
george
... the unstoppable psychedelic fuzz machine have returned ...
─────────────────────────────────────────────────

Benutzeravatar
EastSide
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 23.04.2010, 15:37
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#14

Beitrag von EastSide » 31.01.2013, 15:30

Ich bin ja Freund von 3 + 1 Kopfplatten.

Mir gefällt, ohne Rücksicht auf den Korpus, oben Links am besten.

die beiden anderen 3 + 1er sehen dagegen etwas "unausgewogener" aus.

Oder du bleibst einfach bei der Kopfplatte, die du eh schonmal bei dem Bass hattest :p :p

Benutzeravatar
M5PM
Ober-Fräser
Beiträge: 737
Registriert: 14.05.2010, 07:14
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#15

Beitrag von M5PM » 31.01.2013, 15:59

Ich sehe es genau so wie white jack. Vielleicht noch Kleinigkeiten an der Idee rechts unten basteln (ich würde sie nicht ganz so spitz / schmal zulaufen lassen).
OT: Nostalgie pur, ein altes Kuhlmann-Brett, schööööön :)
Gruß Oliver



Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1409
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#16

Beitrag von Arsen » 31.01.2013, 16:25

Jop, unten rechts und unten Mitte finde ich am gelungensten... ;)
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#17

Beitrag von 12stringbassman » 31.01.2013, 19:18

Nächster Versuch:
Béziers und Spline sind doch ned so schlecht (in meinem alltäglichen Geschäft brauche ich diese Funktionen der neuen Version meiner CAD-Software normalerweise nie, deshalb war ich da nicht so eingearbeitet :oops: )

Im Gesamt-Zusammenhang:
Die römischen Ziffern der Bundmarkierungen werde ich noch durch einen anderen Font austauschen.
Auf einem Buzzard-Bass meines Lieblings-Bassisten hab ich sowas mal gesehen (ich wollte den Thread schon "Bo-ho-ris the Spider" nennen ;) )
http://www.youtube.com/watch?v=JWpz2OYf1QU
Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4127
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#18

Beitrag von liz » 31.01.2013, 19:22

12stringbassman hat geschrieben:Nächster Versuch
Ja das rockt irgendwie... !!

Benutzeravatar
white jack
Ober-Fräser
Beiträge: 619
Registriert: 28.09.2012, 10:12
Wohnort: Crowfield

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#19

Beitrag von white jack » 31.01.2013, 19:35



Des Sche ! Bast scho.


°
george
... the unstoppable psychedelic fuzz machine have returned ...
─────────────────────────────────────────────────

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 651
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#20

Beitrag von Bermann » 31.01.2013, 23:54

Na ja, die andere Kopfform erklärt sich daraus, das das kein Buzzard-Bass ist, sondern ein Alembic Spider-Bass (Sonderanfertigung für Ox), aber die Kopfform hat schon was ...

Ich liebe dieses Gerät, obwohl es sau-schwer gewesen sein soll...

Hermann

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6245
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#21

Beitrag von Poldi » 01.02.2013, 05:41

Unten rechts oder der letzte Entwurf, das passt scho.

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#22

Beitrag von 12stringbassman » 03.02.2013, 17:02

Bermann hat geschrieben:Ich liebe dieses Gerät, obwohl es sau-schwer gewesen sein soll...
Den Alembic-Spyder oder den Buzzard?
Ersterer hängt im Berliner Hardrock-Cafe neben der Klo-Türe (zur Strafe wegen seines Versagens beim Life-Aid-Konzert). Vieleicht könnte man ja mit etwas gut zureden.... ;)

Aber jetzt geht's erstmal in meiner Werkstatt weiter!
Die Einzelteile für den dreistreifigen Hals mit im Verband angeschäfteter Kopfplatte werden hergerichtet. Die drei Streifen sollen sich proportional zum Saitenabstand vom Korpusende zur Kopfplatte hin verjüngen. Mehrstreifige Hälse mit parallelen Leimfugen schauen meiner Meinung nach unelegant aus.
Zuerst muss der Zirikote-Kantel in Form gebracht werden. Er war zwar gehobelt geliefert worden (nicht von einem Forums-Mitglied), war aber trotzdem krumm und schiefwinklig :roll:
Dann wird er auf ein Brett aus Multiplex gespannt, dessen Kanten exakt parallel sind.
Das Ganze wird am Parallelanschlag durch die Bandsäge geschoben....
... und abgerichtet.
Am Korpus-Ende 23mm breit...
... und am Sattel 12mm.
Zusammen mit den Trennfurnier-Paketen mit je 4,2mm komme ich so am Sattel auf 44,4mm und am Korpus-Ende auf 77,4mm.

The same procedure with the Ahorn:
...abrichten und auf Winkel fügen...
...auf Träger spannen und sägen (ohne Bild)...
... und den Rest des Kantels wieder auf Winkel fügen für den nächsten Schnitt.
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#23

Beitrag von 12stringbassman » 03.02.2013, 17:22

Weiter geht's:
Um so ein schmales Leisterl in der Stoßlade auf Winkel zu fügen, muss ein bissl gebastelt werden.
Schaut schon mal ganz gut aus.
Die Ahorn-Streifen habe ich so angeordnet, dass man bei fertig ausgeformter Halsrückseite einigermaßen senkrecht auf die Jahresringe schaut. So kommt das Vogelaugen-Ahorn am schönsten raus.
Die Schnitte für die Schäftungen werden angezeichnet. Der mittlere Streifen der Kopfplatte wird von oben angeleimt, die beiden äußeren von unten. Da die Kopfplatte seitlich noch mit Anleimern ergänzt wird, wird später von der Schäftung so gut wie nichts mehr zu sehen sein. Und etwas stabileres als diese Art der Kopfplatten-Verbindung gibt's wohl kaum.
Nach mehrmaligen kontrollieren, ob ich beim messen und anzeichnen nicht doch irgendwo eine Brez'n im Hirn gehabt hab, wird gesägt.
Auf das Brett, das mir als Stoßlade dient, kommt ein Anschlag im Winkel von 13°.
Die Leimflächen werden planiert.
Auf Anraten eines Forumsteilnehmers habe ich die Leimflächen der Zirikote vorsichtshalber mit Aceton abgewischt. Da kommt doch einiges raus.
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#24

Beitrag von 12stringbassman » 03.02.2013, 17:33

Dann wird verleimt.
Das Tagwerk von heute:
Im Bereich, wo später die Korpus-Flügel angeleimt werden, habe ich die Streifen von unten verstärkt. Natürlich wird man später, wenn man weiß wo, unscheinbare Leimfugen am Hals-Korpus-Übergang und am Korpus-Ende sehen können. Aber mich derbarmt das schöne Holz, also will sich so wenig Verschnitt wie möglich produzieren. Tatsächlich sind bis jetzt nur ein paar (evt. noch brauchbare) Leisterln und drei Kehrschaufeln voll Hobelschoaten angefallen.

Außerdem hatte ich so die Möglichkeit, die Jahresringe so hinzudrehen, dass das Holz am besten zur Geltung kommt (s.o.).

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1409
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: 4-Saiter-Bass Comet IV

#25

Beitrag von Arsen » 03.02.2013, 18:13

Danke für den detaillierten Bericht!
Der Hals wird ein echter Hingucker (clap3)

Bist du wieder auf Titebond umgestiegen, oder machst du Schäftungen nie mit Epoxy?
Gruß, Arsen

Antworten

Zurück zu „Kategorie Elektrische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast