Verona (Eigenentwurf)

Forum für Wettbewerbsinstrumente, die ohne Verstärkung nicht bestimmungsgemäß gespielt werden können

Moderatoren: Ganorin, clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#76

Beitrag von Titan-Jan » 11.04.2013, 07:41

Na gut, danke für die Hinweise. (clap3)

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#77

Beitrag von Titan-Jan » 11.04.2013, 09:24

So, also wegen dem Bodentreter.

Die Anordnung möchte ich eigentlich schon gerne so lassen, weil sie mir so gut gefällt :roll: Deswegen denke ich erstmal noch ein paar Gedanken zu Ende, bevor ich das Konzept verändere. Nehmt mir's nicht übel, ich nehme euch ernst. Aber eine 0815-Anordnung kommt nicht in Frage (naughty) , auch wenn sie 1000mal bewährt und vlt auch am praktischsten ist.

Um euren Bedenken zu begegnen dachte ich erst an einen Bügel zwischen Schalter und Potis ähnlich wie bei meinem Line6 M13. So eine wirklich stylische (und als Heimwerker umsetzbare) Lösung ist mir aber nicht eingefallen.

Deswegen neuer Ansatz: Ich führe eine Zwischenebene IM Gehäuse ein, wo die Potis drauf befestigt werden. Die Knöppe schauen dann nur noch zur Hälfte oben raus. Ich denke mal optisch sieht das dann NOCH edler aus, weil man die Muttern und Befestigungen nicht mehr sieht. Außerdem verringere ich das Risiko, den Vol-Poti bei der Schalterbetätigung mit dem Fuß zu berrühren. Passieren kann es aber immer noch, das ist klar. (whistle) (think)
Aufwändiger wird das Gehäuse dadurch natürlich schon. Und das bei dem strammen Zeitplan :shock: :?

Was denkt ihr?

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4421
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Kontaktdaten:

Re: Verona (Eigenentwurf)

#78

Beitrag von Haddock » 11.04.2013, 10:13

Guten Morgen,

optisch schaut das sehr edel aus. Aaaaaaaaaaaber falls du jetzt aus versehen auf ein Poti drückst, kann es sein das Du die Platine ruinierst, Haarrisse der leiterbahnen oder im schlimmsten Fall bricht Dir die Platine. Ich will Dir das Projekt wirklich nicht vermiesen, bitte nicht Falsch verstehen ;) . Vieleicht kannst Du das Gehäuse etwas breiter machen, damit es mehr Platz zwischen Vol-Poti und Fussschalter gibt....

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#79

Beitrag von Titan-Jan » 11.04.2013, 10:19

Also diese Zwischenebene ist aus schnödem Alu, denke ich. :roll:

Eine eigene Platine wäre aber geil... :idea: (für's nächste Mal!)

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#80

Beitrag von Titan-Jan » 11.04.2013, 10:21

Haddock hat geschrieben:Vieleicht kannst Du das Gehäuse etwas breiter machen, damit es mehr Platz zwischen Vol-Poti und Fussschalter gibt....
Habe es schon etwas verbreitert. Jetzt bin ich aber am Limit vom Ausgangsamterial her. Wenn ich den Abstand zwischen Schalter und Poti ZU groß mache, sieht es komisch aus. Der Abstand ist jetzt schon deutlich größer als zwischen den Potis. Aber noch größer sieht leider blöd aus. Oder ich muss dann dazwischen irgendetwas design-mäßig cooles machen... ich denke noch... (think) :idea: ;)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1428
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#81

Beitrag von Arsen » 11.04.2013, 18:48

Nur mal so als Anhaltspunkt: Was wäre denn nach jetzigem Entwurf der tatsächlich Abstand zwischen Poti und Schalter?
Ist von so einer Zeichnung ja immer schwer abzuschätzen ;)
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#82

Beitrag von Titan-Jan » 12.04.2013, 08:42

so ungefähr 30...35mm von Mitte zu Mitte.
Die Potis untereinander haben einen Abstand von ca. 25mm.

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1428
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#83

Beitrag von Arsen » 12.04.2013, 19:32

Hm, ich glaube für den reinen Wohnzimmergebauch könnte das ausreichen.

Wie wärs wenn du dir im Voraus ein schnell zusammengezimmertes Modell baust? Muss ja nichts großartiges sein - ein Holzklotz, ein paar Löcher.
Dann könntest du testen, ob die Abstände aktzeptabel sind und wie es mit kippeln aussieht (weil die Taster am Rand sind).
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#84

Beitrag von Titan-Jan » 23.04.2013, 19:20

Es gibt NEWS!!!

Gehäuse für Bodentreter ist gebogen und laminiert

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#85

Beitrag von Titan-Jan » 23.04.2013, 19:25

Bundiert hab ich auch schon:
Habe ja vor dem Bundieren lackiert (ursprünglich weil ich ja dieses Decal aufbringen wollte). Ärgerlich daran ist, dass teilweise der Lack platzt beim Bünde reinklopfen. Durch erneutes überlackieren wurde es dann etwas besser. An manchen Stellen ist es aber immer noch ärgerlich :roll: :? :(

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#86

Beitrag von Titan-Jan » 23.04.2013, 19:26

Vom Verrunden hab ich wohl vergessen Fotos zu machen :oops:

Naja das hole ich noch nach. Polieren werde ich noch, wenn mal wieder Zeit übrig ist. Jetzt gibt's dann erstmal wichtigeres/spannenderes... 8) (zum Beispiel Halsrückseite und so...)

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6568
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#87

Beitrag von Poldi » 24.04.2013, 05:46

Du richtest doch nicht die Bünde mit der seitlichen Fläche der Feile ab, oder?
Da hätt ich echt Angst das man sich in den Bünden vereinzelte Kerben einfeilt.
Was hast Du für einen Lack beim GB benutzt? Der scheint ja knochenhart zu sein.
Ansonsten sieht das Ganze aber schon gut aus.

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#88

Beitrag von Titan-Jan » 24.04.2013, 08:34

Poldi hat geschrieben:Du richtest doch nicht die Bünde mit der seitlichen Fläche der Feile ab, oder?
Doch... :oops: Haut ganz gut was weg das Ding, ist sehr gerade und verrundet werden die Bünde ja dann sowieso wieder. Von der Fläche, die diese grobe Feile feilt bleibt ja am Ende nur das allerletzte obere bisschen übrig. Das wird dann wegpoliert. Hab ich das letzte Mal auch so gemacht und hat ganz gut funktioniert.

Als Lack hab ich diesen Ralley-Nitro-Lack vom Obi genommen.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10092
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#89

Beitrag von capricky » 24.04.2013, 15:11

Uii, die Feile ist aber aggressiv! :shock: Ich glaube, ich nehme da etwas schlichteres und die schafft auch ganz gut (muss mal nachschauen, welcher Hieb). Die Bundkanten sind auch etwas "überrundet", etwa 37° von der Senkrechten sind da die Regel (an die man sich nicht streng halten muss).

http://www.feinewerkzeuge.de/werkstattfeile.html

die "flachstumpf" Hieb 3, also schlicht nutze ich als Kantenfeile und die könnte auch gerne noch feiner sein

capricky

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#90

Beitrag von Titan-Jan » 30.04.2013, 21:21

Halsshaping hab ich auch schon gemacht.
Hat echt irre Spaß gemacht, genau wie alle immer sagen ;)

Ich hab einfach einen sonnigen Nachmittag lang immer imagniäre Akkorde gegriffen und Riffs gespielt und immer da Holz weggenommen, wo es mich gestört hat.
Am Ende schien es perfekt mit einer ebenen Rückseite, einer Fase für den Daumen und einem Radius untenrum. Bin begeistert, fühlt sich genial an und sieht auch toll aus 8)

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#91

Beitrag von Titan-Jan » 30.04.2013, 21:26

Dann hab ich noch ein paar Details gemacht.

PU-Rahmen angefangen. Habe dazu einige Ahornlagen im Radiusschleifklotz laminiert. Dadurch ist die Oberfläche nicht einfach eben sondern "geschwungen"
Die Kopfplatte hab ich jetzt auch endlich richtig befestigt. War ein ewiges Gefummel. War halt idealistisch, zu denken, dass man in 5 verschiedene Teile 3 Löcher genau fluchtend von Hand bohren kann. Hab's jetzt anders gelöst, als ich eigentlich wollte aber was soll's. Hauptsache, jetzt funktioniert's!
Klinkenbuchse lackiert und angebaut.
Neue Gesamtansichten in der Familie:

Benutzeravatar
WolfgangGroiss
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 19.03.2013, 09:18

Re: Verona (Eigenentwurf)

#92

Beitrag von WolfgangGroiss » 30.04.2013, 22:28

Hammer! Sehr hübsch minimalistisch! (clap3)

A propos "Hammer" - ist das der Bundierhammer von Rall? Ist der sein Geld wert? Irgendwie konnte ich die Ausgabe vor mir selbst bisher noch nicht rechtfertigen - habe das erste mal bundieren noch vor mir, aber irgendwie stell ich mir vor, mit einem "normalen" Hammer und einem passenden Holzstück zwischen Bund und Hammer müsste das doch auch gut gehen.
lg Wolfgang

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#93

Beitrag von Titan-Jan » 30.04.2013, 22:44

:-D danke!

Hab mir den Hammer zum Geburtstag schenken lassen. Gekauft hätte ich ihn mir nicht. Ich denke, mit einem kleinen normalen Hammer geht es genauso gut. Hab ich bei der letzten Gitarre auch so gemacht. Das meiste Werkzeug ist halt immer gleich zu teuer, um es sich mal schenken zu lassen ;) Der Hammer war eher ein nice-to-have und kam so mit auf meine Wunschliste. Gibt's noch andere Meinungen dazu? Die meisten machen das ja sowieso lieber mit einer Bundierpresse (oder der dazu umfunktionierten Ständerbohrmaschine).

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#94

Beitrag von Magfire » 30.04.2013, 22:55

Ich nehme einen rückschlagfreien Kunststoffhammer, so ähnlich wie diesen hier:
http://www.werkzeughandel-roeder.de/han ... r-252.html
Funktioniert perfekt, also die Luxusvariante halte ich auch nicht für zwingend nötig.
Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10092
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#95

Beitrag von capricky » 01.05.2013, 09:48

Ich weiß nicht, ob der Bundierhammer von Andreas Rall rüchschlagfrei ist, "schick" ist er jedenfalls! ;)
Es macht einfach Spaß mit einem rückschlagfreien Hammer "herumzuprügeln", ich nehme den auch gerne zur Blechbearbeitung, man hat mehr Kontrolle. Ein "habenmuss" ist er nicht wirklich, Gelegenheitsbundierer können auch einen normalen Hammer mit Beilage oder einen Schonhammer (Rall) nehmen.

capricky

Edith sagt, daß um die 300 Gramm die geeignete Größe ist!

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#96

Beitrag von Titan-Jan » 01.05.2013, 22:16

So heute hab ich den PU-Rahmen angefangen,...
... die Löcher in den Bodentreter gebohrt und dessen Flächen und Kanten winklig gesägt/gefeilt

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6568
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#97

Beitrag von Poldi » 02.05.2013, 05:45

So sauber und akurat wie der Bodentreter bis jetzt verarbeitet ist, bin leider ein bischen enttäuscht vom PU-Rahmen.
Die Radien gefallen mir auf dem Foto nicht so, das geht bestimmt besser.

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#98

Beitrag von Titan-Jan » 04.05.2013, 10:28

Ja, das stimmt. :cry: :oops: Danke für die ehrliche Kritik, da muss ich nochmal ran!

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2063
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#99

Beitrag von Titan-Jan » 24.05.2013, 19:27

Oh man, muss mich so richtig ranhalten. Komm mit der Doku kaum noch mit.

In den letzten Wochen habe ich den DIY-Tuner fast fertig gestellt.

Die einzelnen "Balken" vorbereitet. Löcher gebohrt, Nut gefräst, Gewinde geschnitten
Die Montageplatte gefräst
Und montiert
Mein Halteblech ist mir leider mehrmals kaputt gegangen. Jetzt habe ich notdürftig zwei Alubügel gemacht, um endlich mal Saiten auf die Gitarre spannen zu können. Demnächst wird ein durchgehendes, sauber gekantetes Stahlblech nachgeliefert ;)

Das ganze ist diesem hier: http://buildingtheergonomicguitar.com/w ... top-3a.pdf ähnlich und etwas abgeändert.

SOEBEN DAS ERSTE MAL SAITEN AUFGEZOGEN!!!
Es war schon ein erhebender Augenblick, die ersten Töne auf der Gitarre zu spielen. Allerdings ist noch viel Einstellarbeit notwendig und ich muss da noch einiges anpacken. Deswegen gibt's auch noch keine Fotos.
Die Gitarre wiegt gerade 1,8 Kilo und es fehtl dabei nur noch der PU. Wird also extrem leicht, obwohl der Tuner komplett aus Stahl ist. Alu wäre sicherlich auch gegangen aber ich wollte kopflastigkeit um jeden Preis verhindern. Und unter 2 kg ist ja nicht schlecht wa? ;)

Für den Wettbewerb sehe ich schwarz. :cry: Naja ich geb noch mein Bestes aber ein Finish schaff ich bestimmt nicht bis nächstes Wochenende, mit viel Anstrengung und Glück bekomm ich sie bis dahin spielbereit und vlt auch die Elektronik fertig. Mal sehen...

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Verona (Eigenentwurf)

#100

Beitrag von Magfire » 24.05.2013, 23:39

Über den Saitenhalter unterhalten wir uns auf dem Treffen bitte noch einmal genauer ;)!

1,8 Kilogramm ist natürlich eine Hausnummer. Schön :)!
Titan-Jan hat geschrieben: Naja ich geb noch mein Bestes aber ein Finish schaff ich bestimmt nicht bis nächstes Wochenende, mit viel Anstrengung und Glück bekomm ich sie bis dahin spielbereit und vlt auch die Elektronik fertig. Mal sehen...
Darf ich an dieser Stelle noch ein mal Osmo Hartwachsöl empfehlen? Innerhalb von 24 Stunden ausgehärtet!

Viele Grüße,
Philip

Antworten

Zurück zu „Kategorie Elektrische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast