Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

die Plauderecke für Instrumente, Verstärker und Zubehör von der Stange
Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#1

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 14:08

Mit der Frage beschäftige ich mich schon eine Weile. Auch in verschiedenen Foren wird immer wieder darüber diskutiert, was den Klang eines Instruments ausmacht.
Ist es der Hals und deren Konstruktion und die Wahl des Holzes oder der Korpus und deren Holzart.
Wie wichtig ist es einen einteiligen Korpus oder einen zweiteiligen Korpus dafür zu verwenden.
Was spielt das Gewicht für eine Rolle?
Es gibt bestimmt noch weiter Konstruktionsmerkmale die dazu beitragen und die mich Interessieren würden.

Welche Erfahrung habt ihr gemacht?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
thonk
Ober-Fräser
Beiträge: 543
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#2

Beitrag von thonk » 17.08.2020, 14:17

Ich glaube, das wichtigste zu aller erst ist, dass du eine sehr konkrete Vorstellung davon haben musst, was gut klingend für dich bedeutet.
Ich habe festgestellt, dass dies keinesfalls eine objektive Größe ist und sehr viele verschiedene Ansichten darüber existieren.
Die Diskussion bekommt erst dann den richtigen, für dich gewinnbringenden Drall, wenn ein Zielgröße definiert wurde. Dann kann man über Konstruktionsmerkmale sprechen, die eventuell das zu bauende Instrument in die richtige Richtung bringen.
Eine weitere grobe Hürde ist die Sprache. Klangempfinden in Worte zu fassen, die die gleichen oder die intendierten Assozationen beim Empfänger hervorrufen ist vorsichtig formuliert. schwierig.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thonk für den Beitrag (Insgesamt 4):
caprickyhattakehrdesign12stringbassman

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 720
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#3

Beitrag von KNGuitars » 17.08.2020, 15:02

am wichtigsten sind die tonabnahmer und perfektes setup ;)
lg klaus

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11558
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 773 Mal
Danksagung erhalten: 1286 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#4

Beitrag von capricky » 17.08.2020, 15:46

Das Wichtigste ist der Wohlfühlfaktor des Gitarrenspielers.
Ich besitze so knapp 20 Instrumente der verschiedensten Hersteller, aus verschiedensten Hölzern, mit verschiedensten Pickups und alle klingen gut, aber verschieden.
Die Bespielbarkeit und das Gewicht/die Gewichsverteilung spielen eine große Rolle, natürlich auch die optische Attraktivität, dle letztlich aber Geschmacksfrage ist.

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 2):
Poldi12stringbassman

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2426
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 694 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#5

Beitrag von Rallinger » 17.08.2020, 15:51

Das wichtigste Element für den Sound eines Instruments ist der Musiker der es spielt ... :D

Ein guter Musiker wird auch ein mieses Instrument zum Klingen bringen. Ich dagegen hab mal auf einem Marcus Miller Signature Bass rumgeslappt. Irgendwie klang es doch nur nach Ralf ... :(

Aber Scherz beiseite (obwohl es gar kein Scherz ist). Abgesehen davon finde ich persönlich schon, dass Holz viel mit einem guten Klang zu tun hat. Ich persönlich hab noch nie erlebt, dass ein unverstärkt "lebendig" klingendes Instrument verstärkt wirklich schlecht klang. Und wenn doch, dann lag es m.E. nicht an der Gitarre.

Aber auf ein Instrument das unverstärkt "leblos" klingt kannst du die besten Tonabnehmer dieser Erde schrauben, und es wird nie wirklich gut klingen. Auch der beste Pickup tut nix anderes als die Schwingungen in elektrische Energie umzuwandeln, die er zu sehen bekommt. Wenn da nix kommt, kommt auch kein Strom raus.

Und was ist nun die Moral von der Geschicht? Dass bei solchen Diskussionen selten was Brauchbares rauskommt. Lass doch mal hören welchen "Klang" du konkret erreichen willst. Da ließe es sich doch gleich weit zielgerichteter fabulieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
dieratec

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#6

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 16:39

thonk hat geschrieben:
17.08.2020, 14:17
Ich glaube, das wichtigste zu aller erst ist, dass du eine sehr konkrete Vorstellung davon haben musst, was gut klingend für dich bedeutet.
Ja gut, dann will ich das mal konkretisieren.
Gehen wir mal davon aus, ich möchte eine Telecaster bauen.
Wichtig sind mir das das Anschlagsverhalten (Attack) und der Nachklang (Sustain).
Sie sollte auch luftig-transparent klingen.
Einsatzbereich clean-leicht angezerrt.
Die PU-Bestückung entspricht dem Original, also SS.
Der Hals soll nicht Einteilig sein.
Gute Bauteile und ein gutes Setup setze ich voraus.
Worauf muss ich ein besonderes Augenmerk legen um mein Ziel zu erreichen?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1297
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#7

Beitrag von Janis » 17.08.2020, 17:20

- Feeling!
Halsform, Griffbrett-Radius, Ergonomie, Gewicht. Und da dann ganz nach Gusto, "kämpfst" du gerne mit der Gitarre
oder willst du eher mit ihr verschmelzen?
Den Klang beeinflusst das, weil du besser spielst, wenn du dich wohl bzw. "richtig" mit der Gitarre fühlst.

- Verarbeitung!
Auch eine einteiliger Swietenia-Body mit Rio-Griffbrett und AAAAAAAAAAAAA-Decke nützen nichts,
wenn sie schlecht verarbeitetet sind.

- Qualität der Einzelteile!
Zu unterscheiden sind mmn. mechanische Qualität, also grader Faserverlauf etc., Hardware
und klangliche Qualität - Achtung! Geschmacks und Streitfrage! - wie Holzart (Fichte oder Zederdecke / Esche oder Mahagoni Body etc.)
und bspw. Pickup-Unterschiede. SC/HB, Alnico/Keramik etc.

Es ist viel Geschmacksache!

Und die konstruktive Frage ist nicht zu vernachlässigen aber oft überbewertet.
Ich denke auch, dass jeder Teil mehr oder weniger Einfluss auf den Klang hat.
Nur manches wird halt komplett verklärt.

Die alten Fragen:
Schwingt mein Erle-Korpus durch den NC-Lack freier?
Bilde ich mir ein, dass meine Paula mit dem Sandwichbody plötzlich schlechter klingt, seit dem ich weiß, dass sie einen hat?
Kann man Brot eigentlich einfrieren?

Das Hals-Holz ist bei rein Elektrischen wichtiger als das des Korpus.
Die Decke ist bei einer Akustischen wichtiger als die Zargen.
Und dann gehts los: Dickerer Hals macht für mich gefühlt mehr Sustain/Wumms aber
viele mögen eher so Anorexie-Hälse - Was ist wichtiger? Und so gehts dann weiter.

Edit zu deinem letzten Post:

Ein steiferer Hals ist schon mal ein guter Weg für mehr Sustain, mehrteilig ist also richtig.
Attack: Mensur und Bridge sind wichtiger als bspw. Korpus-Holz würde ich sagen.
Oder eine Fichten-Decke auf mehr oder weniger hohlem Body. -> Archtop-mäßig! dann leidet aber wohl das Sustain wieder.
Luftigkeit: PUs! SC mit schwachen Magneten und wenig Wicklungen.

Das Problem ist, dass man es erst hört, wenn sie fertig ist. Und es ist und bleibt immer ein Kompromiss!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag (Insgesamt 2):
Poldidieratec
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 9189
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 1050 Mal
Danksagung erhalten: 1032 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#8

Beitrag von Poldi » 17.08.2020, 18:39

Feeling und der Wohlfühlfaktor, das ist mMn auch das wichtigste.
Alles andere ist Geschmackssache.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Poldi für den Beitrag:
capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 2004
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 468 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#9

Beitrag von kehrdesign » 17.08.2020, 18:42

Ich schmeiß jetzt mal einen schwer verdaulichen Brocken in die Runde:
Nach meiner Erfahrung machen für einen Durchschnitts-E-Gitarristen den Klang seiner Gitarre zu 10 % der Pickup, zu 10 % der mechanische Aufbau, zu 10 % der Amp und zu 60 % der Glaube aus. Die restlichen 10 % entfallen auf tatsächliche, allerdings schwierig bewertbare Einflüsse.

Und was bestimmt eigentlich den Klang?
Ist es das Frequenzspektrum und dessen Entwicklung beim Sterben des Tones, ist es das Lautstärkeverhalten auf der Zeitachse also Attack (Anstieg), Decay (Abfall), Sustain (Halten), Release (Abklingen)? Den Wunschklang konnte mir bislang niemand mit allgemeinverständlichen Worten umfassend beschreiben, ohne dabei ins Voodoo-Vokabular abzutrifften.

Und letztendlich merkt manch ein Konsument auf YT und Co. nicht mal, ob ein bestimmter Ton von einer Gitarre oder einem ganz anderen Instrument erzeugt wurde.

Ergo, entscheidend ist der subjektive Wohlfühlfaktor des Spielers, und der kann auch maßgeblich durch das typische Instrument des großen musikalischen Vorbildes beeinflusst sein: ich mag EC ... der spielt 'ne Strat mit noiseless PUs, Midboost und TBX ... die brauche ich auch ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag (Insgesamt 4):
caprickySimonYamanPoldi

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#10

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 19:28

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen und Meinungen dazu.

Das was ich überwiegend herausgelesen habe ist, Feeling und der Wohlfühlfaktor.

Das würde ja bedeuten, ich kann mir auch eine billige Gitarre kaufen. Wenn das Feeling und der Wohlfühlfaktor stimmt, sie auch noch gut schwingt, brauche ich nur noch ein gutes Setup so wie Pickups und ich habe eine Gitarre die vergleichbar mit einer wesentlich teureren und in den Bewertungen hoch angesiedelt ist?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 2484
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Gladenbach-Weidenhausen
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 798 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#11

Beitrag von jhg » 17.08.2020, 19:33

Ich glaube, den größten Klangunterschied machen für viele Gitarristen die Kopfplattenlogos aus! Ansonsten kann eine Gitarre aus einer Küchenarbeitsplatte oder Zimmertür genauso gut klingen wie Gitarren aus handabgeklopftem Tonholz (welches von nackten Jungfrauen bei Mondschein geschlagen wurde).
Ich denke wir reden hier von E-Gitarren und nicht von Akustikgitarren. Denn da spielen noch 1000 andere Parameter einer Rolle.

Wenn du dir eine günstige E-Gitarre kaufst, die vom "Gefühl" richtig ist, dann kann man da noch viel optimieren. Meistens sollten die Bundstäbchen ordentlich abgerichtet werden, die Bundenden schön rund gefeilt und poliert werden. Dann kann man die billige Hardware rausschmeißen, die zwar wenig Einfluss auf den Klang hat, aber meisten nicht so schön funktioniert wie Wertigere. Die billige Elektronik durch ordentliche Teile ersetzen und wenn man Bock hat, noch handgewickelte PUs einbauen (auch für's Gefühl - und manchmal für den Sound)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag (Insgesamt 2):
100WChrisdieratec

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3786
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#12

Beitrag von hatta » 17.08.2020, 19:35

Kleines Beispiel meinerseits. Ich bin generell Fan von Gibson SG, Paula und Gretsch Doublecut Modellen.

Der Sound von ACDC und Co ist meine Liebe... ergo nehm ich in Musikhäusern immer erst Gibsons und Co in die Hand.

Im hiesigen Musikhaus himg vor einigen Jahren irgend eine superteure Paula..irgend ein signature Modell.
Etwas drauf Rumgespielt mit und ohne Amp. War irgendwie immer so als würde ich versuchen mit nem Küchenmesser ein stück Stahl zu schneiden :lol:

Dann hing daneben eine LAG Roxane (sollte etwas über 600 Euro kosten) ... die war ganz hübsch anzusehen und gefiel mir optisch super. In die hand genommen, irre komfortabel zu spielen, dann an den selben AMP gestöpselt umd BUM :shock:

Da war er, der Sound und das Feeling welches ich so liebte :D

2 Wochen Später war das Schätzchen mein Eigen 8)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 717
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#13

Beitrag von 100WChris » 17.08.2020, 19:35

jhg hat geschrieben:
17.08.2020, 19:33
Ich glaube, den größten Klangunterschied machen für viele Gitarristen die Kopfplattenlogos aus!
(clap3) sehr schön gesagt :)
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#14

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 19:37

jhg hat geschrieben:
17.08.2020, 19:33
Ich glaube, den größten Klangunterschied machen für viele Gitarristen die Kopfplattenlogos aus! Ansonsten kann eine Gitarre aus einer Küchenarbeitsplatte oder Zimmertür genauso gut klingen wie Gitarren aus handabgeklopftem Tonholz (welches von nackten Jungrauen bei Mondschein geschlagen wurde).
Ich denke wir reden hier von E-Gitarren und nicht von Akustikgitarren. Denn da spielen noch 1000 andere Parameter einer Rolle.

Wenn du dir eine günstige E-Gitarre kaufst, die vom "Gefühl" richtig ist, dann kann man da noch viel optimieren. Meistens sollten die Bundstäbchen ordentlich abgerichtet werden, die Bundenden schön rund gefeilt und poliert werden. Dann kann man die billige Hardware rausschmeißen, die zwar wenig Einfluss auf den Klang hat, aber meisten nicht so schön funktioniert wie Wertigere. Die billige Elektronik durch ordentliche Teile ersetzen und wenn man Bock hat, noch handgewickelte PUs einbauche (auch für's Gefühl - und manchmal für den Sound)
Da stimme ich dir zu. Das Logo ist verdammt wichtig.
Bei den 80ziger Fender Bullet Gitarre war der Korpus aus Multiplex und die stehen heute auch hoch im Kurs.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6632
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 536 Mal
Danksagung erhalten: 948 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#15

Beitrag von Simon » 17.08.2020, 19:41

Für den Tele Sound essentiell ist mMn nur die Brücke, und bedingt dadurch die Tonabnehmer Befestigung; alles andere wurde eh schon geschrieben ;)

Benutzeravatar
thonk
Ober-Fräser
Beiträge: 543
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#16

Beitrag von thonk » 17.08.2020, 19:49

Ich denke, im Prinzip ist das so.
Man sollte, bei aller Liebe zum Subjekt, sich auch eingestehen können, dass Gitarren fürchterlich primitive Gegenstände sind.
Das zeigt ja auch die Erfahrung hier aus dem Forum; wieviele Ungeübte, Ungelernte trauen es sich zu und setzen es erfolgreich in die Tat um: den Bau einer Gitarre.

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#17

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 19:58

Simon hat geschrieben:
17.08.2020, 19:41
Für den Tele Sound essentiell ist mMn nur die Brücke, und bedingt dadurch die Tonabnehmer Befestigung; alles andere wurde eh schon geschrieben ;)
Da kann ich dir nicht 100% zustimmen, evtl. bei der Tonabnehmer Befestigung, ja.
Ich habe eine Tele mit einem Steg Hannes, die den Tele Sound genauso gut rüberbringt.
Hannes.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dieratec für den Beitrag:
Simon
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2426
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 694 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#18

Beitrag von Rallinger » 17.08.2020, 20:18

Simon hat geschrieben:
17.08.2020, 19:41
Für den Tele Sound essentiell ist mMn nur die Brücke, und bedingt dadurch die Tonabnehmer Befestigung;
Die Befestigung der Pickups? Really? Wie das?
dieratec hat geschrieben:
17.08.2020, 19:28
Das würde ja bedeuten, ich kann mir auch eine billige Gitarre kaufen. Wenn das Feeling und der Wohlfühlfaktor stimmt, sie auch noch gut schwingt, brauche ich nur noch ein gutes Setup so wie Pickups und ich habe eine Gitarre die vergleichbar mit einer wesentlich teureren und in den Bewertungen hoch angesiedelt ist?
Im Grunde ist das so, ja. Aber wenn ich mir ansehe, wie viele Leute sich erstmal günstige Gitarren kaufen und dann so lange daran rummodden bis sie sich von der Kohle zwei Originale hätten kaufen können ... da scheint mir das recht selten vorzukommen dass bei einer Billiggitarre alles stimmt. Es gibt schon einen Grund, warum wirklich gute Instrumente auch etwas Geld kosten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
dieratec

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6632
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 536 Mal
Danksagung erhalten: 948 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#19

Beitrag von Simon » 17.08.2020, 20:29

Rallinger hat geschrieben:
17.08.2020, 20:18
Simon hat geschrieben:
17.08.2020, 19:41
Für den Tele Sound essentiell ist mMn nur die Brücke, und bedingt dadurch die Tonabnehmer Befestigung;
Die Befestigung der Pickups? Really? Wie das?
dieratec hat geschrieben:
17.08.2020, 19:58
Simon hat geschrieben:
17.08.2020, 19:41
Für den Tele Sound essentiell ist mMn nur die Brücke, und bedingt dadurch die Tonabnehmer Befestigung; alles andere wurde eh schon geschrieben ;)
Da kann ich dir nicht 100% zustimmen, evtl. bei der Tonabnehmer Befestigung, ja.
Ich habe eine Tele mit einem Steg Hannes, die den Tele Sound genauso gut rüberbringt.
Hannes.JPG
Dann ists wohl die Tonabnehmerbefestigung am Metallrahmen; ich kann nur weitergeben was ich gehört habe: Durch das Metall soll die Induktivität der Tonabnehmer verändert werden (ich hoffe ich hab das richtig im Kopf, ich muss später nochmals googeln), was den speziellen Tele Sound definiert. Auch habe ich den Eindruck das bedingt durch die Befestigung Teles sehr leicht zu Feedback neigen, was meiner Meinung nach auch sehr zum Klang beiträgt....

Hier mal ein schneller Link dazu: https://www.tdpri.com/threads/telecaste ... ck.922149/

Hoff ich bin hier nicht komplett auf dem Holzweg, ich werde sonst später oder morgen mehr dazu schreiben, wenn ich alles nochmals nachgelesen habe (think)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag (Insgesamt 2):
Rallingerdieratec

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 2005
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 786 Mal
Danksagung erhalten: 598 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#20

Beitrag von micha70 » 17.08.2020, 20:35

Zumindest wird durch das ganze Blech drunter und drumrum das Magnetfeld so verbogen, dass es klangbeeinflussend wirkt.

LG
Micha

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#21

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 20:40

micha70 hat geschrieben:
17.08.2020, 20:35
Zumindest wird durch das ganze Blech drunter und drumrum das Magnetfeld so verbogen, dass es klangbeeinflussend wirkt.

LG
Micha
Auch bei einem Edelstahlblech?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
dieratec
Halsbauer
Beiträge: 427
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#22

Beitrag von dieratec » 17.08.2020, 20:56

Simon hat geschrieben:
17.08.2020, 20:29
Auch habe ich den Eindruck das bedingt durch die Befestigung Teles sehr leicht zu Feedback neigen, was meiner Meinung nach auch sehr zum Klang beiträgt....
Das stimmt, ich hatte auch schon für einen Musiker eine zweiteilige Telebridge gebaut, weil er mit dem Feedback zu kämpfen hatte.
Zum größten Teil liegt es an den Senkungen für die Befestigungsschrauben der Bridge. Da es ja nur dünnes Blech ist, bleibt nicht viel Material nach dem Senken übrig und das Material drückt sich zudem auch noch durch. Schleift man den Überstand ab, wird die Senkung zu groß. Daraus resultiert, dass die Bridge nicht sauber auf der ganzen Fläche aufliegt. Dann schwingt das Blech mit und verursacht den Effekt.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 2005
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 786 Mal
Danksagung erhalten: 598 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#23

Beitrag von micha70 » 17.08.2020, 21:15

dieratec hat geschrieben:
17.08.2020, 20:40
micha70 hat geschrieben:
17.08.2020, 20:35
Zumindest wird durch das ganze Blech drunter und drumrum das Magnetfeld so verbogen, dass es klangbeeinflussend wirkt.

LG
Micha
Auch bei einem Edelstahlblech?
Welcher Edelstahl? Warum nicht? Nicht jeder Edelstahl ist (absolut) unmagnetisch. Im Gegenteil. Nur das ist eine Diskussion die zu keinem Ende führt. Mir ging es lediglich darum wie eine PU-Befestigung den Klang beeinflussen kann. Mehr nicht.

LG
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
dieratec

Benutzeravatar
Drifter
Luthier
Beiträge: 2502
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 624 Mal
Danksagung erhalten: 574 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#24

Beitrag von Drifter » 17.08.2020, 22:27

Mal weg von den E-Gitarren....

ich hatte mein Aha Erlebnis vor ein paar Wochen bei Gerhards Referenzgitarre. Sowohl meine Martin als auch meine 100 Euro Squire sind eigentlich keine schlechten Dinger, und ich hab mir nicht vorstellen können, warum man ein paar tausend Kröten ausgeben kann für eine akustische, aber jetzt weiß ich es besser. Die hat ein Verhalten vor allem im Bassbereich...... sensationell!

Und der Armrest.... auch da hab ich mich gefragt, warum das Ganze. Auch da weiß ich es jetzt besser. Die spielt sich einfach fantastisch. Nur mein Können kann da nicht mit.

lG

Norbert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Drifter für den Beitrag:
Gerhard

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1297
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Was macht eine gut klingende Gitarre aus?

#25

Beitrag von Janis » 17.08.2020, 23:13

kehrdesign hat geschrieben:
17.08.2020, 18:42
Ich schmeiß jetzt mal einen schwer verdaulichen Brocken in die Runde:
Nach meiner Erfahrung machen für einen Durchschnitts-E-Gitarristen den Klang seiner Gitarre zu 10 % der Pickup, zu 10 % der mechanische Aufbau, zu 10 % der Amp und zu 60 % der Glaube aus. Die restlichen 10 % entfallen auf tatsächliche, allerdings schwierig bewertbare Einflüsse.

Und was bestimmt eigentlich den Klang?
Ist es das Frequenzspektrum und dessen Entwicklung beim Sterben des Tones, ist es das Lautstärkeverhalten auf der Zeitachse also Attack (Anstieg), Decay (Abfall), Sustain (Halten), Release (Abklingen)? Den Wunschklang konnte mir bislang niemand mit allgemeinverständlichen Worten umfassend beschreiben, ohne dabei ins Voodoo-Vokabular abzutrifften.

Und letztendlich merkt manch ein Konsument auf YT und Co. nicht mal, ob ein bestimmter Ton von einer Gitarre oder einem ganz anderen Instrument erzeugt wurde.

Ergo, entscheidend ist der subjektive Wohlfühlfaktor des Spielers, und der kann auch maßgeblich durch das typische Instrument des großen musikalischen Vorbildes beeinflusst sein: ich mag EC ... der spielt 'ne Strat mit noiseless PUs, Midboost und TBX ... die brauche ich auch ...
jhg hat geschrieben:
17.08.2020, 19:33
Ich glaube, den größten Klangunterschied machen für viele Gitarristen die Kopfplattenlogos aus! Ansonsten kann eine Gitarre aus einer Küchenarbeitsplatte oder Zimmertür genauso gut klingen wie Gitarren aus handabgeklopftem Tonholz (welches von nackten Jungfrauen bei Mondschein geschlagen wurde).
Ich denke wir reden hier von E-Gitarren und nicht von Akustikgitarren. Denn da spielen noch 1000 andere Parameter einer Rolle.

Wenn du dir eine günstige E-Gitarre kaufst, die vom "Gefühl" richtig ist, dann kann man da noch viel optimieren. Meistens sollten die Bundstäbchen ordentlich abgerichtet werden, die Bundenden schön rund gefeilt und poliert werden. Dann kann man die billige Hardware rausschmeißen, die zwar wenig Einfluss auf den Klang hat, aber meisten nicht so schön funktioniert wie Wertigere. Die billige Elektronik durch ordentliche Teile ersetzen und wenn man Bock hat, noch handgewickelte PUs einbauen (auch für's Gefühl - und manchmal für den Sound)
Das sind gute Punkte! Und die subjektive Wirklichkeit kann man wohl kaum aus einer Bewertung raus rechnen.
Auch den Durchschnitt zu bilden ist schwer, da vieles Tradition und Konservatismus ist und man sich gerne einer Meinung anschließt.
Es bleibt individuell und ich bin stark dafür, dass man sich bemüht, den Ton mit den von kehrdesign genannten Begriffen zu beschreiben und nicht mit den Phrasen aus bekannten Magazinen und Mojo/Voodoo etc. um sich wirft.

Ich würde zum Zeit- und Frequenzbereich noch die Interaktion mit dem Instrument hinzufügen.
Bei mir klingeln sonst die Nachrichtentechnik-Vorlesungs-Alarmglocken ;)
Die Wechselwirkung sozusagen.
Das ist zwar wieder etwas subjektiv aber hilft vllt. die Brücke zu schlagen. Das ist einerseits die individuelle Bespielbarkeit und andererseits
die Reaktion des Instruments auf den eigenen Stil. Mit letzterem meine ich also z.B. "Aufblühen", also das weitere Anschwellen
des Tons nach dem Attack der Noten bei apeggiertem Spiel oder das perkussive, schnelle Anspringen und wieder Abklingen des Tons
bei Arschtops z.B..

Und dann bleibt einfach der Stil und das Genre. Der Steg-Keramik-Hubmucker mit 22kOhm an einer Superstrat, missfallen mir bei meinem
harmonisch Moll Ausritt über eine II-7b5 V7b9 I-6 so sehr, wie meinem Kumpel genau dieser bissige Ton für seine kreischenden Leadsounds gefällt.

Ich bin etwas redselig :roll:
Viele Grüße,
Jan

Antworten

Zurück zu „Guitartalk, Basstalk, Amp- und Effektetalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste