Zyklonabscheider dimensionierung.

Rund um Maschinenwerkzeuge,
Bohrer, Fräser. Schleifbänder, Sägeblätter etc

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Zyklonabscheider dimensionierung.

#1

Beitrag von hatta » 03.06.2018, 13:24

Schönen Sonntag wertes Forum :D

Ich suche nun seit 3 Tagen rum, finde aber nix zum Thema Dimensionierung von Zyklonabscheidern.
Da ich eine Holzabsaugung baue, muss ich auch meinen Zyklonabscheider dazu anpassen.

Gebaut wird im Reinluft Prinzip.
Gebläse mit 3900 kubikmeter/stunde.
Absaugschlauch Durchmesser 100mm.

Also kommen die Späne über den Schlauch zum Zyklon, dann gehts weiter durch das Gebläse und über den Feinfilter wird die Luft nochmal gefiltert.

Gibts irgendwie Anhaltspunkte, wie ich den Zyklon dimensionieren muss, dass er möglichst viel der anfallenden Späne und Stäube abscheidet?

Die Absaugung wird so konstruiert werden, dass sie auch als Lackierabsaugunf fungieren kann, deshalb ein so großer Luftdurchsatz von 3900 Kubik die Stunde :D
Danke und Gruß
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 717
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#2

Beitrag von Docwaggon » 03.06.2018, 14:30


Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 717
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#3

Beitrag von Docwaggon » 05.06.2018, 10:16

was du beachten solltest : wie gross sind die späne, die du absaugst ?

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#4

Beitrag von hatta » 05.06.2018, 10:34

Docwaggon hat geschrieben:
05.06.2018, 10:16
was du beachten solltest : wie gross sind die späne, die du absaugst ?
Naja... schwer zu sagen. Es geht von Schleifen bis Hobeln, Sägen mit der bandsäge oder auch in Zukunft mit einer Kreissäge.
Also sollte ich von den feinsten Partikeln ausgehen oder? (think)

Sehr komplex dieses Thema
Gruß
Harald

Benutzeravatar
armfri
Planer
Beiträge: 80
Registriert: 02.08.2014, 10:57
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#5

Beitrag von armfri » 05.06.2018, 11:51

Ich habe da ein altes ÖL / Fettfass verwendet, mit einer Pinole vom Straßenbau. Zur Sicherheit ein paar Bohrungen in den Deckel gemacht, auf die ich dann auch, falls sie nicht benötigt werden, etwas drauflegen kann. Einfach um vorzubeugen, daß wenn der Unterdruck zu groß ist, das Faß nicht nach innen einbeult.
Und bei mir klappt das wunderbar. Da passt auch ordentlich was rein.

Gruß
Armin

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#6

Beitrag von hatta » 05.06.2018, 12:20

Hast du einen Staubsauger, oder ein Absauggebläse?
Mein Absauggebläse zieht 3900 Kubkmeter die Stunde, das bedeutet, dass ich die Gesamte Luft in meiner Werkstatt alle 2 Minuten komplett austauschen bzw. durchwälzen kann.

Unterdruck spielt dabei keine große Rolle, das gebläse baut keinen großen Unterdruck auf. Da geht es fast nur um den Durchsatz.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
armfri
Planer
Beiträge: 80
Registriert: 02.08.2014, 10:57
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#7

Beitrag von armfri » 05.06.2018, 12:49

Richtig vermutet, ich hab n Sauger. Dann musst wahrscheinlich größer dimensionieren. Zumindest den Zyklonkegel.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 717
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#8

Beitrag von Docwaggon » 05.06.2018, 13:55

aber den unterdruck brauchst du doch zum abscheiden ?
spätestens im sammelbehälter wird sich ein unterdruck aufbauen ? (think)

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#9

Beitrag von hatta » 05.06.2018, 14:37

Naja.... der Zyclon scheidet ja durch die zentrifugalkraft ab grob gesagt, das heist, dass die Späne einfach mit einer gewissen Geschwindigkeit in den Zyclon eingesaugt werden und durch die Rotation in die sie dort versetzt werden, werden die Späne nicht vom Luftstrom weiter mitgerissen, sondern abgeschieden und bewegen sich nach unten in den Behälter.
Durch die Kegelform werden die Späne ja zum Behälter hin immer weiter beschleunigt und somit steigt ja die Zentrifugalkraft weiter an.

Dabei benötigt es keinen großen Unterdruck sondern eine Strömungsgeschwindigkeit.

Mein Festool Sauger hat durch meinen derzeitigen Zyclon einen relativ hohen Unterdruckverlust (das ist konstruktionsbedingt bei Zyclonabscheidern).
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 717
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#10

Beitrag von Docwaggon » 05.06.2018, 19:51

so ganz erschliesst sich mir dein konzept noch nicht ganz.
warum die kombination zyklon - gebläse - filter ?
warum nicht zyklon - staubsauger mit gutem filter ?
was machst du mit den kleinen schlauchanschlüssen an fräsern, schleifern und co ?

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#11

Beitrag von hatta » 06.06.2018, 07:28

Ganz einfach weil mir der Staubsauger zu wenig wird! Ich habe eine Abricht und Dickenhobelmaschine und überlege die Anschaffung einer Kreissäge und irgendwann einen Kantenschleifer. Damit kann ich dann nichtmehr staubfrei arbeiten ohne eine richtige Absaugung! Die handelsüblichen Holzgebläse machen nur eine noch größere Sauerei und desweiteren baue ich mir eine Lackier Absaugwand (oder Kasten) und da kann ich das Gebläse auch wunderbar zum Absaugen nutzen.

Quasi 2 Fliegen mit einer Klappe

Die kleineren Schlauchanschlüsse an Fräse und so kann ich auch mit einem Adapter anschließen, das funktioniert wunderbar und wurde bereits beim Kumpel in der Tischlerwerkstatt so getestet. Das saugt richtig gut.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
KNGuitars
Bodyshaper
Beiträge: 204
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#12

Beitrag von KNGuitars » 06.06.2018, 07:46

aber für 3900m³ brauchts schon einen riesen zyklon :!: :?:
herkömmliche sauger für die die zyklone die man so im netz sieht (dust deputy etc.) haben um die 300m³/h ... also müsste dein zyklon 10 mal so groß sein (think)

... ich werds bei mir folgendermaßen lösen (ohne lackierabsaugung). eine herkömmliche späneabsaugung kommt in einen eigenen luftdichten raum, ein feinstaub-filter kommt dann in die tür des raumes.

hast du dir schon überlegt welchen filter du fürs lackieren nimmst? brauchst du da nicht einen aktivkohle-filter? und lässt du die absaugung bei den holzbearbeitungsmachinen dann auch über den aktivkohle-filter laufen? ... dann wäre der aktivkohle-filter vermutlich schnell gesättigt (think)
lg klaus

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#13

Beitrag von hatta » 06.06.2018, 08:20

Natürlich.
Als Lackierfilter wird direkt an der Wand eine Glasfaser Lackabscheidematte genommen und nachgeschaltet noch ein Taschenfilter.
Die Abluft wird beim Lackieren durch ein Rohr ins Freie geleitet, das kann man natürlich nicht zurück in den Raum leiten.
Also geht die Luft beim Lackieren nicht über den Zyklon und den Feinfilter.

Das Ganze wird schon umschalt/steckbar gemacht, sodass beide Systeme getrennt sind.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#14

Beitrag von hatta » 23.06.2018, 18:43

Update:

Der Abscheider wurde laut oben verlinkten Formeln berechnet. Das Bedeutet jetzt nicht, dass er auf eine bestimmte Partikelgröße oder so berechnet ist. Es sind ungefähre Maße und Werte angegeben, in denen sich Zyklonabscheider bewegen sollten, damit sie ordentlich Funktionieren.

Somit kann man mit diversen Maßen experimentieren und verschiedene Maße in diverse Formeln Einsetzen, bis man sich innerhalb der funktionierenden Werte bewegt.

Grundsätzlich scheidet ein längerer und schmälerer Zyklon besser und feineren Staub ab, somit habe ich mich in diese Richtung bewegt.

Heute wurde das Ding aus 1mm Schwarzblech gefertigt, also ausgeschnitten, gerollt ud verschweißt.
Demnächst folgt der Deckel oben mit Einlass und Außlass.

Richtkg geil, endlich mal wieder mit Blech und einem ordentlichen Schweißgerät zu arbeiten. :D (dance a)
Dateianhänge
Gruß
Harald

skol
Neues Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 15.10.2017, 10:49
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#15

Beitrag von skol » 23.06.2018, 19:06

Könnte auch ne alte Fliegerbombe sein! ;-)

...und ich hab nur so einen einfachen Staubklasse L Sauger mit 25L *schnüff*

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Ober-Fräser
Beiträge: 957
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#16

Beitrag von gitarrenmacher » 24.06.2018, 10:38

Hmmmm (think)

Wenn ich das Konstruktionsprinzip einer Reinluftanlage nicht falsch deute, ist doch das Gebläse (Gesäuge) immer das letzte Glied in der Wirkkette. Im Gerät selber sollte überall ein Unterdruck herrschen, damit Feinststäube nicht durch Undichtigkeiten, wie ermüdete Dichtungen, Vernietungen, Verschraubungen...... austreten können. Und das Problem nimmt zu, je dichter der. Filter hinter dem Gebläse wird. Nachteil ist der etwas schlechtere Wirkungsgrad eines RLG´s

Ich habe eine recht kleine RLG, mit 900 m3, aber sie funktioniert auch mit 10 Meter Schlauch sehr gut.
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#17

Beitrag von hatta » 24.06.2018, 17:31

gitarrenmacher hat geschrieben:
24.06.2018, 10:38
Hmmmm (think)

Wenn ich das Konstruktionsprinzip einer Reinluftanlage nicht falsch deute, ist doch das Gebläse (Gesäuge) immer das letzte Glied in der Wirkkette. Im Gerät selber sollte überall ein Unterdruck herrschen, damit Feinststäube nicht durch Undichtigkeiten, wie ermüdete Dichtungen, Vernietungen, Verschraubungen...... austreten können. Und das Problem nimmt zu, je dichter der. Filter hinter dem Gebläse wird. Nachteil ist der etwas schlechtere Wirkungsgrad eines RLG´s

Ich habe eine recht kleine RLG, mit 900 m3, aber sie funktioniert auch mit 10 Meter Schlauch sehr gut.
Das ist richtig!
Saugschlauch, Zyklon, gebläse und dann durch den Feinfilter die Abluft ausblasen.
Es gibt auch die Möglichkeit den Feinfilter vor das gebläse zu setzen, sodass alles durchgesaugt wird.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#18

Beitrag von hatta » 03.08.2018, 09:53

Es ging gestern mal etwas weiter, da unser Schlosserkumpel grade beim Plasmaschneiden war, hat er mir schnell den Zyklondeckel ausgeschnitten und die Öffnungen wo dann die Rohre reinkommen. Ging ratz fatz :D
Dateianhänge
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2582
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Zyklonabscheider dimensionierung.

#19

Beitrag von hatta » 14.08.2018, 12:48

Nachdem ich mal wieder etwas angeschlagen war und auch noch in Verzug mit der aktuell zu lackierenden Gitarre bin oder war, hatte ich keine Zeit mehr euch auf dem Laufenden zu halten.

Inzwischen inst in kleinen Schritten immer etwas weitergegangen. Der Zyklon ist soweit fertig geschweißt, die Absaugwand muss nurnoch abgedichtet und mit dem Filter bestückt werden.

Wie das Ganze dann Saugt weis ich wenn ich die ganze Aparatur (Gebläse, Zyklon, Behälter und Feinfilter sowie Verrohrung) fertig aufgebaut/verlegt habe. Das dauert sicher noch :D

Jetzt heist es erstmal Uuuuuuurlaub und noch eine Gitarre fertig schleifen und polieren.
Dann gehts nach Amsterdam für ein paar Tage :) freu :)
Dateianhänge
Gruß
Harald

Antworten

Zurück zu „Maschinenwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast