Greek Bouzouki Nr1

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7389
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 434 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#51

Beitrag von Poldi » 09.09.2019, 08:50

(dance a) (clap3)

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#52

Beitrag von konsaw » 09.09.2019, 11:00

Poldi hat geschrieben:
09.09.2019, 08:50
(dance a) (clap3)
:D

An die Halsbauer unter euch:
Das Halsstück ist (wie man sieht) aus einem Stück. (Linde)
Würdet Ihr da carbon Holzstäbe einbetten?
Gruß, Sawas

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#53

Beitrag von konsaw » 18.09.2019, 07:33

soo,
zur Verstärkung kommen in den Hals noch Carbon Stäbe rein.
Ich musste erst mal das fräsen üben mit meiner Dremel Oberfräse. (noch nie gemacht)
Als ich dann in den Hals gefräst habe bin ich trotzdem noch mal ausgerutscht.
Jedenfalls sitzen die Carbon Stäbe drin, die überstehenden Teile habe ich abgesägt.
Ich warte gerade auf die Lieferung des Epoxid Harzes um sie zu kleben.

Und hier noch die Foto Story:
Carbon 3*10*460mm
Carbon 3*10*460mm
.
Mal aufgestellt so wie sie eingebettet werden
Mal aufgestellt so wie sie eingebettet werden
.
Immer diese Luftakrobatik
Immer diese Luftakrobatik
.
Immer diese Luftakrobatik
Immer diese Luftakrobatik
.
Improvisierter Aufbau um fräsen zu können. Leider konnte ich nur die halbe Kanallänge fräsen
Improvisierter Aufbau um fräsen zu können. Leider konnte ich nur die halbe Kanallänge fräsen
.
Erster Kanal ist fertig
Erster Kanal ist fertig
.
Zweiter Kanal ist fertig
Zweiter Kanal ist fertig
.
Der Überstand muss noch weg
Der Überstand muss noch weg
.
Der Überstand muss noch weg
Der Überstand muss noch weg
.
Und weg is es
Und weg is es
.
Und weg is es
Und weg is es
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 387
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#54

Beitrag von 100WChris » 19.09.2019, 11:06

Respekt: Mit einem Dremel-Ding Halsnuten fräsen :D

PS: Nur zur Sicherheit: Carbon-Staub ist nicht sehr gesund, Maske ist Pflicht!
beste Grüße
Chris

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#55

Beitrag von konsaw » 19.09.2019, 12:41

100WChris hat geschrieben:
19.09.2019, 11:06
Respekt: Mit einem Dremel-Ding Halsnuten fräsen :D

PS: Nur zur Sicherheit: Carbon-Staub ist nicht sehr gesund, Maske ist Pflicht!
Habe nichts anderes zum fräsen. :-(
Hat auch lang genug gedauert. Lag aber eher daran das der Fräser zu heiss wurde wenn ich mehr als 1mm tiefe gefräst habe.

Keine Sorge... Maske und Schutzbrille wurden verwendet. :-)
Gruß, Sawas

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#56

Beitrag von konsaw » 24.09.2019, 07:59

So weiter geht's.. immer wieder kleine Schritte..
Erst mal das Carbon mit Epoxid einkleben
Erst mal das Carbon mit Epoxid einkleben
Zum wieder glatt schleifen eingespannt
Zum wieder glatt schleifen eingespannt
Das Resultat.... (wie bekomme ich das wieder sauber??? muss das sauber sein zum bekleben?
Das Resultat.... (wie bekomme ich das wieder sauber??? muss das sauber sein zum bekleben?
Das Resultat
Das Resultat
Das Resultat
Das Resultat
.
Nebenher habe ich die Decke für die  Design-/Schlagbrettinlays gefräst
Nebenher habe ich die Decke für die Design-/Schlagbrettinlays gefräst
.
Und sie sitzen... leider gibt es ein paar spalten. (Fülle ich die am besten mit Holzpaste?)
Und sie sitzen... leider gibt es ein paar spalten. (Fülle ich die am besten mit Holzpaste?)
.
Die Rosette mal oben drauf gelegt.. muss naach dem Klebevorgang ausgefräst werden.
Die Rosette mal oben drauf gelegt.. muss naach dem Klebevorgang ausgefräst werden.
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2100
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#57

Beitrag von penfield » 24.09.2019, 11:22

Schönes Inlay!
Sauber (clap3) (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5255
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 313 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#58

Beitrag von Simon » 24.09.2019, 11:58

tolles Inlay! Die Spalten würde ich mit Epoxi/ Schleifstaub Gemisch füllen!

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#59

Beitrag von konsaw » 05.10.2019, 15:36

Hellöö zusammen,

Manche haben es schon in einem anderen Beitrag gelesen.. ich hatte einen heftigen Wasserschaden.
Meine Resonanzdecke hat daran glauben müssen.
Ich versuche sie gerade zu retten.

Heute habe ich mich einer anderen Baustelle gewidmet.
Dem Hals.
Ich habe das überstehende Stück abgesägt und alles glatt geschliffen.

Hier in Bild
So wird das mit Griffbrett aussehen:
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 387
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#60

Beitrag von 100WChris » 05.10.2019, 21:39

Viel Glück mit der gewässerten Decke!
Wenn man sieht, was da so unterm Hals aufm Tisch liegt, kriegen wir von Dir ja noch einiges zu sehen :D
Grüße
Chris
beste Grüße
Chris

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#61

Beitrag von konsaw » 06.10.2019, 00:13

100WChris hat geschrieben:
05.10.2019, 21:39
Viel Glück mit der gewässerten Decke!
Danke... ich drücke schon selbst die Daumen.
100WChris hat geschrieben:
05.10.2019, 21:39
Wenn man sieht, was da so unterm Hals aufm Tisch liegt, kriegen wir von Dir ja noch einiges zu sehen :D
Grüße
Chris
Abgesehen dass das ein Bett ist (musste mein Holz aus der Feuche retten) hast du das gut erkannt. Für kommende Projekte steht schon was bereit.
Aber die zweite Bouzouki wird ein besserer Zwilling von dieser die ich jetzt baue. In der Hoffnung das meine Arbeitsschritte und Skills optimiert werden.
:D :D
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
lemmy
Bodyshaper
Beiträge: 251
Registriert: 26.04.2010, 18:42
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#62

Beitrag von lemmy » 06.10.2019, 11:25

Wow, habe gerade den kompletten Bericht hier verschlungen. Total klasse Arbeit (clap3)
Gruß, Daniel

Benutzeravatar
cabriolet
Ober-Fräser
Beiträge: 518
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#63

Beitrag von cabriolet » 07.10.2019, 17:00

Welche Abmessungen hat denn so eine Bouzouki-Decke?
Falls du deine nämlich nicht mehr retten kannst, hätte ich da vielleicht was für dich. Bin nämlich gerade dabei, einen verunfallten Cello-Deckenrohling, den ich sehr günstig bekommen konnte, in "Scheiben" zu schneiden, also ihn aufzutrennen. Ganz schön Arbeit von Hand :roll: .

Und da bleiben am Ende die kaputten Stücke übrig, die nicht mehr für eine Gitarre reichen. Je nachdem, wie groß so eine Bouzouki ist, wird´s wahrscheinlich nicht absolut bookmatched möglich sein oder die Leimfuge nicht mittig verlaufen, aber die Jahresringe stehen eng und gleichmäßig, so dass das wohl nicht auffallen wird. Verleimen könnte ich dir die Deckenhälften, aber endgültig auf Dicke hobeln müsstet du dann selber.

Also bei Bedarf einfach laut genug schreien.

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#64

Beitrag von konsaw » 08.10.2019, 14:30

lemmy hat geschrieben:
06.10.2019, 11:25
Wow, habe gerade den kompletten Bericht hier verschlungen. Total klasse Arbeit (clap3)
Danke Daniel :D
cabriolet hat geschrieben:
07.10.2019, 17:00
Welche Abmessungen hat denn so eine Bouzouki-Decke?
Falls du deine nämlich nicht mehr retten kannst, hätte ich da vielleicht was für dich. Bin nämlich gerade dabei, einen verunfallten Cello-Deckenrohling, den ich sehr günstig bekommen konnte, in "Scheiben" zu schneiden, also ihn aufzutrennen. Ganz schön Arbeit von Hand :roll: .

Und da bleiben am Ende die kaputten Stücke übrig, die nicht mehr für eine Gitarre reichen. Je nachdem, wie groß so eine Bouzouki ist, wird´s wahrscheinlich nicht absolut bookmatched möglich sein oder die Leimfuge nicht mittig verlaufen, aber die Jahresringe stehen eng und gleichmäßig, so dass das wohl nicht auffallen wird. Verleimen könnte ich dir die Deckenhälften, aber endgültig auf Dicke hobeln müsstet du dann selber.

Also bei Bedarf einfach laut genug schreien.

Gruß
Markus
Hi Markus,
Die Abmessungen vor Verleimung der hälften: 400x160mm
Endstärke: 2,5mm
Bei Tonewood haben die Rohlinge 4,5mm stärke.
Der Griechische Instrumentenbauer hat mir die unverleimten Rohlinge mit einer Stärke von 2,8mm gegeben.
Wenn was übrig ist kann ich Reste aber definitiv brauchen für die Leimfugenverstärkung bzw die Schalllochverstärkung.
Wann bist du mit dein "in Scheiben schneiden" denn fertig?
Gruß, Sawas

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#65

Beitrag von konsaw » 08.10.2019, 15:07

Den Hals habe ich gestern abend geklebt und er härtet aus.
Leider war das nicht ganz so einfach musste ich feststellen.
Erst wollte ich das mit Fischleim machen.
Bis ich den sauber verteilt hatte und bereit war den Schwalbenschwanz zusammen zu stecken (ich rede von weniger als einer halben minute), war der Kleb so gummiartig das es sich nicht mal bis zur hälfte zusammen stecken lassen hat. :oops:
Also alles wieder raus und gesäubert.
Dann noch ein Versuch mit Tidebond.
Das ging besser.
Allerdings konnte ich den letzten mm nicht mehr vollständig rein schieben. (think)
Mit einer großen Zwinge konnte ich auch nicht pressen. Da ja schon der Kopf am Hals war.
Habt Ihr mit da ein Tipp fürs nächste mal?

Hier aktuelle Bilder:
Mist... der Kleb hat eine komplettes einführen verhindert!
Mist... der Kleb hat eine komplettes einführen verhindert!
Hals mit Kleb gesteckt und sauber ausgerichtet
Hals mit Kleb gesteckt und sauber ausgerichtet
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
cabriolet
Ober-Fräser
Beiträge: 518
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#66

Beitrag von cabriolet » 08.10.2019, 16:28

konsaw hat geschrieben:
08.10.2019, 14:30
Wann bist du mit dein "in Scheiben schneiden" denn fertig?
Kann ich noch nicht genau sagen, eventuell am Wochenende. Ich mache das wirklich von Hand, das dauert ;) .
Blöderweise hat sich dann heute noch eine versteckete harzige Stelle gezeigt, aber zwei Hälften mit 160x 400mm bekomme ich wahrscheinlich hin.
Ich sag´ dir Bescheid, wenn ich fertig bin (oder wenn´s komplett schief läuft).

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 387
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#67

Beitrag von 100WChris » 09.10.2019, 16:27

Hi Sabas,
ich vermute das Wasser im Leim hat das Holz leicht quellen lassen. Dann wird's eng mit der Passung…
Grüße
Chris
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
cabriolet
Ober-Fräser
Beiträge: 518
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#68

Beitrag von cabriolet » 11.10.2019, 17:37

Hallo Sawas,

habe das mit der Decke tatsächlich hinbekommen (dance a) .
Ist jetzt noch deutlich größer als du es benötigst (zwei Hälften mit je etwa 58cm x 20cm) und nur ganz grob von Hand auf Dicke gehobelt, auf etwa 3-4mm. Nur eine Ecke ist deutlich dünner und hat immer noch Sägespuren.

Auf endgültige Dicke müsstest du also selber hobeln oder schleifen, auch Fügen und Verleimen überlasse ich dir, weil das so einfacher zu verschicken ist.
Wäre nur noch die Frage, ob ich dir das in der jetzigen Größe schicken soll, oder auf die von dir genannten Maße säge, weil es sich dann sicherer verschicken lässt.
Kannst mir ja mal eine PN schicken.

Hier mal ein paar Bilder, das Bild vom Hobeln zeigt den Farbton am besten:
Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 801
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#69

Beitrag von frizzle » 11.10.2019, 18:48

Ganz toller Thread. Habe den gerade erst komplett verdaut. Respekt! (clap3) (clap3) (clap3)
VG
frizzle

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#70

Beitrag von konsaw » 22.10.2019, 16:20

Nachdem ich gemerkt hab das der Hals leicht verdreht ist, musste ich ihn wieder vom Korpus lösen.
Jetzt muss noch mal alles trocknen.
Die Decke habe ich auch noch mal gesäubert.
Das war ein Kampf. 4h hat das gedauert.
Hier die Verdrehung
Hier die Verdrehung
Die inlay Stellen erst mal gesäubert
Die inlay Stellen erst mal gesäubert
Während dem lösen
Während dem lösen
Gelöst
Gelöst
Gelöst
Gelöst
Gruß, Sawas

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#71

Beitrag von konsaw » 24.10.2019, 16:07

Sooo,
- ich habe die Klebestellen gesäubert.
- und mit Furnier wieder aufgedickt
- das ganze wieder angepasst und geklebt.

Ich Nachgang sieht mal ein paar Luftspalte.
sollte ich die mit Ponal oder epoxid auffüllen?
Mit epoxid ist der Nachteil das man es für eine zukünftige Reparatur nicht mehr lösen könnte.
Vorteil wäre super klebekraft.
Die andere Frage ist... ist es überhaupt nötig zu füllen?!

Hier die Fotostory:
Mit Furnier aufgedickt
Mit Furnier aufgedickt
Lineal ausrichten
Lineal ausrichten
Deckenstärke simuliert
Deckenstärke simuliert
Durch Halswinkel entstandener Höhenunterschied
Durch Halswinkel entstandener Höhenunterschied
Geklebter Schwalbenschwanz mit Luftspalte
Geklebter Schwalbenschwanz mit Luftspalte
Gruß, Sawas

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#72

Beitrag von konsaw » 27.10.2019, 20:29

Nebenher bin ich im griechischen Forum am diskutieren wie ich die Beleistung am der Resonanzdecke umsetzen muss.
Daher wird das kurz nach hinten geschoben.

Darum habe ich mich etwas mit dem Griffbrett befasst.
Das Griffbrett wurde schon mit gesägten Bundschlitze gekauft.
Also ist die ersten Amtshandlung das Binding anbringen.
Die ABS Streifen mit Aceton ankleben.
Die ABS Streifen mit Aceton ankleben.
Streifen geklebt
Streifen geklebt
Streifenkanten an Griffbrett angepasst
Streifenkanten an Griffbrett angepasst
Streifenkanten an Griffbrett angepasst
Streifenkanten an Griffbrett angepasst
Wie tief bohrt ihr eigentlich die Löcher für die Seitlichen Dotts?
Gruß, Sawas

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 864
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#73

Beitrag von Sven » 27.10.2019, 21:02

konsaw hat geschrieben:
27.10.2019, 20:29
[...]
Wie tief bohrt ihr eigentlich die Löcher für die Seitlichen Dotts?
Ein Regel dafür habe ich eigentlich nicht, aber ich glaube ich bohre die immer so zweimal den Durchmesser tief.

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5721
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 278 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#74

Beitrag von bea » 28.10.2019, 01:16

konsaw hat geschrieben:
24.10.2019, 16:07
Die andere Frage ist... ist es überhaupt nötig zu füllen?!
Wenn Du die breite Seite des Schwalbenschwanzes meinst - nein.
So eine Verbindung sollte am grundsätzlich immer reversibel verleimen. Also kein Epoxi - außerdem hält das ja auf Holz nur bedingt.

Und wenn Du Ponal erwägst ... der kriecht ja unter Last. Die Verbindung sollte also ohne Leim unter Last halten. Der Leim sollte nur die Funktion haben, die Tele im Fall der Fälle am Auseinanderfallen zu hindern.

Ich würde mir tatsächlich Fischleim besorgen. Erst recht für die Beleistung.

Keine Angst, der riecht nicht intensiver als Ponal und schon gar nicht nach Fisch. Und er ist nicht teurer (wenn man ein bissel sucht).
LG

Beate

konsaw
Holzkäufer
Beiträge: 143
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Greek Bouzouki Nr1

#75

Beitrag von konsaw » 28.10.2019, 08:22

bea hat geschrieben:
28.10.2019, 01:16
Ich würde mir tatsächlich Fischleim besorgen. Erst recht für die Beleistung.

Keine Angst, der riecht nicht intensiver als Ponal und schon gar nicht nach Fisch. Und er ist nicht teurer (wenn man ein bissel sucht).
Meinst du flüssig Fischleim? Oder das trockengranulat?
Gruß, Sawas

Antworten

Zurück zu „Bauthreads sonstige Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast