Tapper Yick X1

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 326
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#26

Beitrag von Yiti » 19.07.2015, 12:21

Tapp, tapp
Die halbrunden Edelstahl-Bünde bleiben doch dran :!: Es geht nur um die bessere fixierung - und mit der Erkenntniss, dass sie zu hoch sind (tapping ohne Anschlag des Fingers auf das Griffbrettholz), geht es jetzt darum, die Zwischenflächen auf nur 1,4 mm statt bisheriger 2,5 mm Höhe aufzufüllen. Wenn ich zwischen alle Bundstäbchen zwei Schichten 0,5 mm Furnier (mit Epoxy) einklebe, erhalten die Bundstäbchen viel festere Verankerung, als jetzige, nur flache Klebung.
Die "Unterfütterung" ist fertig, das Dreieck profil zu schleifen war mühsam, mit der Proxxon Micromot ging es gut, aber das Heißwerden beim Schleifen hat die schnelle Arbeit gebremst. Jetzt sind alle Edelstahlbünde grob dachförmig, mit einer 0,8 mm breiten Oberkante. Erst nach dem Abrichten wird die Form nachgebessert und poliert.

Die Mahagoni-Furnierung dazwischen ist mit dem Laminier-Epoxiharz geklebt und getränkt und wird später auf Mattglanz nachgeschliffen.
Rund wird schräg
Rund wird schräg
Bis bald
;) Yiti
Dateianhänge
Furniere laminiert
Furniere laminiert

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 326
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#27

Beitrag von Yiti » 08.08.2015, 14:35

(whistle)
endlich wieder spielbereit .... die dreieckigen Bundstäbe sind jetzt 1,5 mm über der Griffbrettoberfläche hoch.
Bespielbarkeit ist viel besser, hauptsächlich ab Bund # 15, wo die Abstände kurz sind.
Dreieck-Profil in dem Furnier-Sandwich
Dreieck-Profil in dem Furnier-Sandwich
;)

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6289
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Tapper Yick X1

#28

Beitrag von Poldi » 08.08.2015, 17:32

(clap3)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1417
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Tapper Yick X1

#29

Beitrag von Arsen » 18.08.2015, 14:47

Hey Yiti,

schau mal was ich gerade bei Rall gesehen habe: http://shop.rall-online.net/epages/6151 ... s/04010243
Evtl. eine Alternative zum selbst feilen?

Edit: Gibts auch in verschiedenen Varianten sehe ich gerade...
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 326
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#30

Beitrag von Yiti » 19.08.2015, 13:54

Arsen hat geschrieben:Hey Yiti,
schau mal was ich gerade bei Rall gesehen habe: http://shop.rall-online.net/epages/6151 ... s/04010243
Evtl. eine Alternative zum selbst feilen?
Edit: Gibts auch in verschiedenen Varianten sehe ich gerade...
Hey Arsen,
ja, eine schnellere Alternative zum selbst feilen :!: aber (naughty) :?:
ich überlege, warum der Chapmans-Stick keine klassische Bundstäbe mit dem Pilzprofil, eingepresst im eingesägtem Schlitz, ignoriert.
1. Pilzprofile (auch mit der Dreieckkrone) habe weniger Masse und damit schlechteren Sound ? Neulich haben einige Stick-Modelle die "Rails" aus 4x4 Edelstahl, statt aus 5x5. Und einige Spieler meckern schon, dass es nicht gut ist.
2. Die Einbeetung der Masse im Griffbret (Eisberg-Prinzip) garantiert, das die Spannungen im Holz weniger Einfluss auf die örtliche Bundhöhe haben.
Trotzdem vielen Dank für den Hinweis (clap3)
Yiti

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 326
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#31

Beitrag von Yiti » 14.09.2015, 14:42

....Die Einbeetung der Masse im Griffbret (Eisberg-Prinzip) garantiert, das die Spannungen im Holz weniger Einfluss auf die örtliche Bundhöhe haben......
:idea:
Endlich bin ich voll zufrieden mit dem neu gestaltetem Griffbrett. Die Saitenlage kann ich jetzt fast auf 1 mm in der 12. Lage einstellen, die dickeren Saiten natürlich ein bisschen höher. Das Üben macht jetzt richtig Spaß, obwohl die Spieltechnik viel Geduld braucht, um alle Nebengeräusche, die durch ungenaue Fingerpräzision zu vermeiden.
Das trockene Üben ohne Verstärkung bringt wenig Fortschritt, man hört mehr von dem Saitenbereich, der sonst nicht von Pickups verstärkt wird, als von der Saitenschwingung zwischen getapptem Bundstab und dem Steg.
Und noch angenehmer und motivierender ist, wenn der Sound etwas von Zutaten, wie Hall, Delay, Flange etc. bekommt, wie hier:
Soundverbesserung
Soundverbesserung
;) Yiti

Antworten

Zurück zu „Bauthreads sonstige Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste