Irish Bouzouki

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Irish Bouzouki

#1

Beitrag von Magfire » 17.08.2012, 00:54

Moin,

nach längerer Abstinenz melde ich mich wieder mit einem Bauthread zurück.
Und zwar wird es zur Abwechselung mal ein Instrument für mich, nämlich eine irische Bouzouki.
So in etwa soll sie aussehen:
http://www.martincoleguitars.co.uk/bouzouki.htm

Sie wird mein erstes akustisches Instrument und ich erhoffe mir gleichzeitig einige Erfahrungen für meine Acousticaster-Variationen.

Das Material habe ich soweit zusammen:

Boden, Zargen, Hals: Mahagoni
Decke: Fichte
Griffbrett und Steg: Palisander
Bindings und Kopfplattenfurnier: Riegelahorn oder Palisander

Das Holz stammt wie immer von Kaguit!

Ich gehe außerdem stark davon aus, dass ich der guten ein Piezo-System spendieren werde (Shadow).

Kennt jemand zufällig eine Bezugsquelle für einen Beleistungs- /Bauplan?
Ich hab bisher nur diesen hier gefunden:
http://folkfriends.com/shop/showproddtl ... a892fe2ad6

Ich hätte aber auch nichts gegen einen kostenlosen Plan ;)!

Viele Grüße,
Philip

PS: Den 8-Saiter-Bass baue ich parallel auch weiter...

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#2

Beitrag von Magfire » 12.12.2012, 21:04

Moin,

hier geht es planungstechnisch auch etwas weiter.
Und zwar habe ich recht günstig diesen Piezo-Pickup samt Preamp ergattern können:
http://www.shadow-electronics.com/viewpro.html?id=241
Da ich auf die Bouzouki einen gitarrenähnlichen Steg bauen wollte, scheint mir das aufgrund der flachen Bauweise das ideale System zu sein!
Meine Frage nun, falls der Piezostreifen zu lang sein sollte: Kann man die kürzen?
Ich glaube es ja nicht, aber ich wollte zumindest mal fragen ;)!
Ansonsten muss ich die Stegeinlage eben etwas länger machen und links und rechts etwas überstehen lassen.
Wäre auch kein Beinbruch ;)!

Den Folkfriends-Plan habe ich mir übrigens bestellt, bisher sieht er recht vielversprechend aus!

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10077
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Irish Bouzouki

#3

Beitrag von capricky » 12.12.2012, 21:42

Irgendwas stimmt mit Deinem link nicht.
Bei mir ist da kein Pickup zu sehen

capricky

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#4

Beitrag von Magfire » 12.12.2012, 22:17

Mein Fehler, das ist auch nur der Preamp.
Im Text ist nur eine kleine Randnotiz, dass ein Shadow Nanoflex-Pickup dabei ist.

Ansonsten heißt das Modell Shadow JW 2-G.

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Robin
Neues Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 01.05.2010, 22:04
Wohnort: Hamburg

Re: Irish Bouzouki

#5

Beitrag von Robin » 12.12.2012, 22:22

Ganz einfach, du brauchst ihn nicht zu kürzen. Du schiebst den Piezzo-Streifen so weit rein, wie es geht. Der Rest hängt in der Luft.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10077
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Irish Bouzouki

#6

Beitrag von capricky » 12.12.2012, 22:34

Robin hat geschrieben:Ganz einfach, du brauchst ihn nicht zu kürzen. Du schiebst den Piezzo-Streifen so weit rein, wie es geht. Der Rest hängt in der Luft.
Genau. Ich habe letztens das Topmodell verbaut, das ist ein Nanoflex mit Saiteneinzelabnahme, den lässt man auch lang raushängen.
http://www.shadow-electronics.com/viewp ... id=&id=279 (da gibt es auch kein vernüftiges Bild zu... :? )

capricky

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#7

Beitrag von Magfire » 13.12.2012, 20:59

capricky hat geschrieben:Genau. Ich habe letztens das Topmodell verbaut, das ist ein Nanoflex mit Saiteneinzelabnahme, den lässt man auch lang raushängen.
Ja, den hab ich auch noch liegen. War mir für mein erstes, akustisches Instrument aber zu schade!
Hast du die Stereo-Funktion (bzw. 3 Saiten links / 3 rechts) mal ausprobieren können?

Danke wegen der Antwort, stimmt ja, der Streifen ist ja flexibel. Ich hatte irgendwie diese Schienen, wo so ein Streifen drin liegt, im Hinterkopf... (think)

Viele Grüße :),
Philip

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10077
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Irish Bouzouki

#8

Beitrag von capricky » 13.12.2012, 21:55

Magfire hat geschrieben: Hast du die Stereo-Funktion (bzw. 3 Saiten links / 3 rechts) mal ausprobieren können?
Ich habe das System ja im Kundenauftrag eingebaut. Es ist gut, aber haut mich nicht um. Meine Piezo Pickup Varianten mit Chinateilen kommen da auf vielleicht 95% ran, kosten aber nicht mal 1/10 8)

capricky

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Irish Bouzouki

#9

Beitrag von aljosha » 25.12.2012, 20:17

hy,

ich bin gerade an einer Mandola dran
500mm Mensur
mit pinbridge

ist ja so was ähnliches wie die hier

ich stell demnächst mal ein zwei Bilder ein, auch wenns wohl nicht zu nem Baufred reicht...

anyway, baust du für ball end oder Schlaufen seiten, also fixed bridge oder tailpiece?
total flaches top, nehme ich an
weil du was von nach plan bauen sagtest, der Plan aber vermutlich für tailpiece ist, die verlinkten aber nicht
da musst du nämlich das bracing anpassen, da der Zug anders wirkt

ich wollts nur schon mal sagen

wie gesagt kommen bald ein zwei Fotos von mir, wo ich das bracing zeige, ich bin mit dem taptone soweit zufrieden, steifigkeit sollte auch passen

best
aljosha

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#10

Beitrag von Magfire » 25.12.2012, 22:06

Hallo Aljosha,

na das nenne ich mal ein Weihnachtsgeschenk :)! Vielen Dank!

Wie schon angemerkt, wird das mein erstes, akustisches Instrument, daher erwarte ich mangels Erfahrung noch nicht allzu viel!
Dementsprechend habe ich auch erstmal günstige Hölzer besorgt.

Es soll in der Tat ein flaches Top mit einer Pinbridge werden, die Saitenhalter-Variante gefällt mir nicht.
Vielen Dank auch für den Hinweis mit der Beleistung, ich bin gespannt auf die Bilder :)!

Beste Grüße,
Philip

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Irish Bouzouki

#11

Beitrag von aljosha » 26.12.2012, 16:59

hier der link zum Mandola-bracing-fred
http://gitarrebassbau.de/viewtopic.php? ... 759#p49759

best!

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#12

Beitrag von Magfire » 26.12.2012, 22:30

Ich danke dir! :)

Hätte jemand eine Radius-Dish-Empfehlung, welche möglichst vielseitig einsetzbar ist?
Nimmt man für Nylon- und Steelstrings verschiedene Radien?
Oder reicht jeweils einer für Boden und Decke?

Danke und viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Pannekowski
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 06.03.2013, 18:39
Wohnort: Hamburch

Re: Irish Bouzouki

#13

Beitrag von Pannekowski » 06.03.2013, 18:52

Hallo Philipp,

nach über zwei Monaten bin ich wahrscheinlich etwas spät dran, aber auch ich bereite gerade den Bau einer Irish Bouzouki vor.
Ein super Buch dazu ist von Graham McDonald "The Bouzouki Book", mir (als Laien allerding!) erscheint das sehr fundiert, und es sind Pläne darin für eine Irish Bouzouki und eine fünfchörige Zither und natürlich alle möglichen Jigs.

Die Pläne dazu kann man auf McDonalds Seite als PDF herunterladen
www.mcdonaldstrings.com/Zoukbook/plans.pdf
- ich habe sie mir dann gleich auf A3-Karton drucken lassen.

Gruß
Leif

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Irish Bouzouki

#14

Beitrag von aljosha » 06.03.2013, 19:12

hy,

ich habe ja vor ner Weile meine Oktavmandoline (Mandola wäre anders gestimmt und kleiner...) mit fixed bridge zusammengebastelt
ich habe mich mit dem gesamten thema im Vorhinein nicht wirklich auseinander gesetzt

Meine Vorbereitung bestand genauer geasgt darin, schnell auf des Herrn Dreizhenter (oder wie er heißt) die Groben Maße zu holen, da auch die Bestätigung dass es mit fixed bridge geht, und die Mensurliste auszudrucken, schnell nen Korpusumriss aufzuzeichnen und losgehts....
eine Woche später war sie Fertig (Urlaub ;)) und ich musste Feststellen dass es keine (kaum) Saitensätze mit ballends für Mandolinen + Co gibt :(

momentan ist ein selbstzusammengestellter Satz Daddarios drauf, aber die find ich so mies, die müssen unbedingt weg
demnächst kommt also eine fixed bridge für Saiten mit Schlaufenende drauf

davon abgesehen muss ich den Hals auch schmäler machen
40mm nut ist (viel) zu viel, ich gehe wohl auf 36, max würd ich sagen sollte bei 38 liegen
sonst wirds vom Spieltechnischen her echt mies...
v.a. wenn man hauptsächlich Mandoline spielt, und dieses Ding nur zwischendurch


wenn ich wieder eine bauen würde (was ich wohl irgendwann werde...) dann gleich mit tailpiece, also halt klassisch

best
aljosha

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#15

Beitrag von Magfire » 06.03.2013, 20:41

Hallo Leif,

zu spät... du hast Vorstellungen! Ich hab noch nicht mal angefangen :lol:
Soll jetzt aber demnächst mal losgehen. Vorher habe ich aber noch ein GANZ anderes Projekt auf dem Tisch :) (Hat aber auch mit irischer Musik zu tun ;) )!
Vielen Dank für deinen Lektüre-Tipp, das werde ich gleich mal ordern!
Ich hoffe, du stellst hier einen Baubericht rein? Dann können wir uns gegenseitig auf die Finger schauen :)!

@Aljosha:
Warum keine Pinbridge mehr? Ich könnte mir schon vorstellen, dass das klanglich einen deutlichen Unterschied macht... (think)

Viele Grüße,
Philip

Benutzeravatar
Pannekowski
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 06.03.2013, 18:39
Wohnort: Hamburch

Re: Irish Bouzouki

#16

Beitrag von Pannekowski » 07.03.2013, 09:46

Hallo Philipp,
ja,natürlich werde ich das Ganze auch dokumentieren,aber erwarte dir davon nicht zuviel -ist,wie gesagt,mein erster Instrumentenbau. ;)
Momentan befinde ich mich auch noch in der ominösen Planungsphase,d.h.,ich suche weitere Ausreden,um den Baubeginn weiter herausschieben zu können. :D

Nee,ich bin mir auch mit der Saitenaufhängung noch unschlüssig,siehe Aljosha. Aus Authentizitätsgründen tendiere ich ja zu einer Floating Bridge,nur sind mir eben auch deren Nachteile bekannt. Mal gucken!

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#17

Beitrag von Magfire » 07.03.2013, 15:31

Pannekowski hat geschrieben:...aber erwarte dir davon nicht zuviel -ist,wie gesagt,mein erster Instrumentenbau. ;)
Dito! Meiner auch, zumindest, was akustische Instrumente betrifft.
Ich werde aber auf jeden Fall eine Pinbridge bauen...

Viele Grüße,
Philip

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Irish Bouzouki

#18

Beitrag von aljosha » 07.03.2013, 21:32

hy,
Warum keine Pinbridge mehr? Ich könnte mir schon vorstellen, dass das klanglich einen deutlichen Unterschied macht...
ich bin auch ueberzeugt dass eine Pinbridge anders klingt
die Zug&Druckkraefte wirken ja ganz anders und dadurch ist auch das bracing anders gefertigt (sollte es zumindest wenn man nicht total uebersteif baut)

meine jetzt ist im grunde genommen eine Gitarre mit kleinerem Korpus die halt vier doppelchoerige Saiten hat
und so klingt sie auch
mag sein dass das fuer manchen gut ist, mir gefaellts nicht so gut
ich will den klang den man gewohnt ist, ne D18 soll ja auch nicht wie ne 0-14 oder J-200 klingen
"verbessern" ist OK, und teils gewuenscht, aber komplett in ne andere Richtung lieber nicht

davon abgesehen besteht immernoch die Saitenproblematik

ich spiele jetzt seit etwa 2 Monaten fast nur noch Mandoline
und gerade hier fallen mir Saiten(neben)geraeusche sehr stark auf
abhilfe schafft hier am besten beschichtete Saiten zu verwenden, gibt es fuer Mandolinen allerdings nur mit Schlaufe
und die die sowas herstellen werden mir wohl kaum ein paar Saetze speziell abpacken...
von Einzelsaiten zum selbst zusammenstellen will ich gar nicht erst anfangen, man schaue sich mal an was zB Elixier einzeln kosten...
zugegeben faellt das auf der laengeren Mensur nicht soo sehr ins Gewicht, aber ich spiele auch auf Acoustics aus diesem Grund nur Elixier
ich habe auch 40 Dollar fuer ein (1) einziges Plecktrum (bluechip) ausgegeben, weil es einfach am besten klingt
mancher haelt mich dafuer fuer verrueckt, aber ich hoere den Unterschied von Plecktrumsmaterialien eben sehr...

ich wandere etwas weg...

ich habe eben wenn es um Irische Musik geht im Bezug auf Bouzukis sowie Mandolinen den speziellen Sound im Kopf und DEN will ich...
und den werde ich wohl nur mit non-fixed bridge erreichen

frag mich jetzt nicht welches Lied, aber der Bouzukist von Julie Fowlis spielt irgendwo mal ne Dreadnought bouzuki
die klingt erstaunlich stark nach Dreadnought, hat auch ne fixedbridge, duerfte wohl auch wie ne Dread konstruiert sein...
einerseits kingts cool, aber halt anders

dabei faellt mir ein ich sollte mal schauen ob sich ne 600er Mensur mit Tailpiece bei Mandolinesaiten Laengentechnisch ueberhaupt ausgeht...
wird wohl sehr kanpp, wenns ueberhaupt geht, ich vermute nicht :(

anyway, all the best
aljosha

btw.
wie man merkt schreibe ich ue und sowas nicht wie gewohnt, da ich meinen PC auf English aufgesetzt habe...
gehts vom lesen her gut so?
best

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#19

Beitrag von Magfire » 07.03.2013, 22:32

Moin,
das Wichtigste vorweg:
aljosha hat geschrieben:wie man merkt schreibe ich ue und sowas nicht wie gewohnt, da ich meinen PC auf English aufgesetzt habe...
gehts vom lesen her gut so?
best
Alles top! Ich freue mich immer sehr über deine Beiträge, die sind sehr inspirierend und hilfreich :)!

Das Soundbeispiel was du hast, strebe ich eigentlich an. Für eine Mandoline habe ich definitiv zu fette Finger, aber die Griffweise gefällt mir sehr. Deswegen habe ich hauptsächlich beschlossen, eine Bouzouki zu bauen, aber natürlich auch wegen irischer Musik!
Für rein irische Musik denke ich, dass der Piezo den Rest den "schneidenden" Klangs ausmachen wird. Abgesehen davon, ist das bei Begleitung durch Geige, Flöte und Percussion eher nebensächlich, zumindest für mich und meine Anwendungen!
Daher wirds auf jeden Fall die Pinbridge werden, die Saitenproblematik löse ich dann ;)

Unabhängig von allem ist das ja auch ein Versuchsobjekt, mit dem ich mich in den Akustikbau hereintasten möchte. Ich erwarte eh keine Klangwunder!

Wow, 40 Dollar für ein Plec ist schon ne Nummer, für verrückt halte ich deswegen noch lange nicht! Dass verschiedene Stärken den Klang verändern, ist mir klar, ich habe auch echt lange gebraucht, bis ich die für mich richtigen Plecs hatte (wenn ich denn überhaupt mal mit Plecs spiele ;) )!
Für Rhythmusgitarre spiele ich gerne SharkFins und für Solospiel die geriffelten von Dunlop in verschiedenen Stärken.
Aber das ist ja eigentlich auch egal :D!

Aus was für einem Material ist denn dein bluechip? Ist ja mein Thread, daher darf ich das fragen, auch wenn es minimal OT ist :badgrin:

Viele Grüße,
Philip

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: Irish Bouzouki

#20

Beitrag von aljosha » 08.03.2013, 07:32

hy,

bluechips sind aus irgendeinem hightech kunststoff Zeugs
bietet nur diese Firma an
neben dem Klang, der ganz gut an tortoise rankommt, also sehr gut sogar
Vorteile sind ausserdem dass er sich quasi nicht abnuetzt, und dass das Material sofort griffig in der Hand liegt
und das trotz polierter Oberflaeche
hatte diesbezueglich bei Celluloid und co auch nie Probleme, aber andere schon

ich werd ihn beim Treffen uebrigens dabeihaben falls jemand ihn antesten will...

best
aljosha

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1532
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Irish Bouzouki

#21

Beitrag von wasduwolle » 08.03.2013, 17:32

Wenn ich es so anschaue, würde ich es für Vespel halten, Polyimide, würde sogar mit den Materialeigenschaften übereinstimmen, das Bluechip Material
Die Kosten kommen auch daher, dass sich das Material nicht thermoplastisch verformen läßt
Dupont stellt das her.
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1605
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Irish Bouzouki

#22

Beitrag von DoubleC » 18.03.2013, 12:30

capricky hat geschrieben:
Magfire hat geschrieben: Hast du die Stereo-Funktion (bzw. 3 Saiten links / 3 rechts) mal ausprobieren können?
Ich habe das System ja im Kundenauftrag eingebaut. Es ist gut, aber haut mich nicht um. Meine Piezo Pickup Varianten mit Chinateilen kommen da auf vielleicht 95% ran, kosten aber nicht mal 1/10 8)

capricky
Hey Meesta!

Welche Komponenten nimmst Du denn da, wenn ich so dreist fragen darf????? Ich bin gerade auf der Suche nach einem System um meine Akustik-Gitarren etwas zu elektrifizieren und stelle doch mit einigem Erstaunen fest, dass man die Preise schlicht und ergreifend heftig (abusive in die englische Trifft es besser......) sin..........

Würde mich über kurze Info freuen.......

Danke im voraus und sorry für das Kapern des Threads



Gruss


DoubleC

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10077
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Irish Bouzouki

#23

Beitrag von capricky » 24.03.2013, 19:38

DoubleC hat geschrieben:
Hey Meesta!

Welche Komponenten nimmst Du denn da, wenn ich so dreist fragen darf????? Ich bin gerade auf der Suche nach einem System um meine Akustik-Gitarren etwas zu elektrifizieren und stelle doch mit einigem Erstaunen fest, dass man die Preise schlicht und ergreifend heftig (abusive in die englische Trifft es besser......) sin..........

Würde mich über kurze Info freuen.......

Danke im voraus und sorry für das Kapern des Threads
Tschuldigung, hatte ich übersehen...aber ist ja PM-mäßig "durchgesprochen" worden.

capricky

Benutzeravatar
Magfire
Zargenbieger
Beiträge: 1366
Registriert: 27.09.2011, 22:26
Wohnort: Niedersachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Irish Bouzouki

#24

Beitrag von Magfire » 24.03.2013, 21:26

capricky hat geschrieben:Tschuldigung, hatte ich übersehen...aber ist ja PM-mäßig "durchgesprochen" worden.
EY! So funktioniert das hier aber nicht!
Erst meinen Thread vollspammen und dann das durchaus interessante Ergebnis nur in privaten Mauscheleien verkünden!? :?

;) (whistle)

Was ich mit meiner etwas ironisch belasteten Begrüßung sagen wollte, ist, dass ich an dem Ergebniss auch ein großes Interesse habe :)!
Daher würde auch ich mich sehr über dein "Rezept" freuen, von mir aus auch gerne hier! OT ist es nicht, da die Bouzouki auch einen Piezo-Tonabnehmer bekommen soll 8) !

Viele Grüße,
Philip


Antworten

Zurück zu „Bauthreads sonstige Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast