[#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#51

Beitrag von Winkl15 » 09.12.2021, 21:30

Verstrebung eingesetzt und Zargen für die Bodenleisten vorbereitet. (Die Dübel im Halsklotz sind noch von seinem ersten Leben. dachte ich bekomm sie weg, sind aber doch länger gewesen, als gedacht. Hm)
Verstrebung eingesetzt und Zargen für die Bodenleisten vorbereitet. (Die Dübel im Halsklotz sind noch von seinem ersten Leben. dachte ich bekomm sie weg, sind aber doch länger gewesen, als gedacht. Hm)
Kiste zu.
Kiste zu.
Weiter mit dem Hals: Anzeichnen und bohren bevor der Zapfen geschnitten wird
Weiter mit dem Hals: Anzeichnen und bohren bevor der Zapfen geschnitten wird
... außerdem zwei längsstreifen zur Verstärkung des Zapfens einleimen. Die Ausrisse fallen allesamt weg
... außerdem zwei längsstreifen zur Verstärkung des Zapfens einleimen. Die Ausrisse fallen allesamt weg
...Zapfen und Falz für die Halsverlängerung geschnitten
...Zapfen und Falz für die Halsverlängerung geschnitten
Die Schraubverbindung mittels Quergewindebolzen finde ich eleganter und einfacher umzusetzen als Gewindeeinsätze
Die Schraubverbindung mittels Quergewindebolzen finde ich eleganter und einfacher umzusetzen als Gewindeeinsätze
In den Kopf sollen diesmal Fenster, also zuerst  wieder bohren - diesmal für die Wellen. (hier ganz einfach, weil die Flanken des Kopfes parallel sind)
In den Kopf sollen diesmal Fenster, also zuerst wieder bohren - diesmal für die Wellen. (hier ganz einfach, weil die Flanken des Kopfes parallel sind)
Fenster ausbohren, stemmen und dann Fräsen.
Fenster ausbohren, stemmen und dann Fräsen.
... Ecken ausstemmen. Mehr Arbeit, als ich dachte
... Ecken ausstemmen. Mehr Arbeit, als ich dachte
Grob fertig und noch absolut häßlich
Grob fertig und noch absolut häßlich
... schon besser. UNd erste Anprobe.
... schon besser. UNd erste Anprobe.
aufgeputzt muss freilich noch werden
aufgeputzt muss freilich noch werden
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#52

Beitrag von Winkl15 » 09.12.2021, 21:46

vom Anleimen der Halsverlängerung gibts kein Foto...
... aber vom Einkleben der Karbonverstärkungen. Wahrscheinlich nicht unbedingt nötig, aber ich hatte Reste da...
... aber vom Einkleben der Karbonverstärkungen. Wahrscheinlich nicht unbedingt nötig, aber ich hatte Reste da...
das Griffbrett (Eiche, die ich nach dem Aufsägen vor einiger Zeit schonmal bedampft hab) wird dann angezeichnet
das Griffbrett (Eiche, die ich nach dem Aufsägen vor einiger Zeit schonmal bedampft hab) wird dann angezeichnet
... und geschlitzt.
... und geschlitzt.
IMG_20211209_191108.jpg

Jetzt heißts überlegen, wie das ganze Dekor aussschauen soll. Purfling ist ja schon fix, aber Binding und Co...? (think)

Und apropos Binding: bei mir wird es jetzt wohl ein bisschen ins Stocken kommen. Ich hab nämlich bislang das Binding immer per Hand geschnitten und obwohl ich mir jedes mal vorgenommen habe, es wäre das letzte mal, hab ich immer noch keine Fräsvorichtung.
Jetzt aber will ich mir die Flucherei wirklich nicht mehr antun und muss also sowas bauen.
Im besten Falle ohne mir eine neue Fräse kaufen zu müssen...
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#53

Beitrag von Winkl15 » 11.12.2021, 10:28

Ahoi, liebe Leute!

Heute Früh hab ich die Schachtel mal grob beschliffen und mit ein paar Spritzer Schellack/ Sanding Sealer eingepinselt. Zum Schutz und damit ich einen vagen Eindruck vom Enderscheinungsbild bekomme:
DSC_0151.JPG
DSC_0154.JPG
DSC_0155.JPG

Die Eiche wird richtig golden und gefällt mir eigentlich ganz gut!
Aber ich tu mir sehr schwer mich auf ein Bindingschema festzulegen.
Irgendwie bin ich fast dazu hingerissen ein helles Ahornbinding zu machen, mit schwarzem Trennfurnier auf Zargenseite und zum Boden. Purfling auf der Decke. Das schwarze Trennfurnier ist eigentlich schon gegeben, da das Purflich so abgegrenzt wird.
DSC_0158.JPG
Nur fürchte ich, dass dann die Kopfplatte aus Nuss und das geräucherte Eichengriffbrett verbindungslos zum Rest dasteht. Ursprünglich habe ich mir gedacht, das Binding auch aus Nuss zu machen. Ich dachte die Eiche würde etwas dunkler und rötlicher werden.
Eine ganz andere Möglichkeit wäre wieder ein Afzelia-Binding. Das wird - eingelassen - auch goldig schimmernd, allerdings eher auf der dunklen, kupfernen Seite.
Habt ihr da einen Rat bzw eine Meinung für mich?

Und noch eine Frage:
Hat jemand schonmal ein Binding Jig, so wie dieses hier verwendet und evtl einen kurzen Erfahrungsbericht für mich?

Vielen Dank!
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 127
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2. Parlor und was Neues

#54

Beitrag von Roland Gibson » 11.12.2021, 12:40

Binding Jig meint eine maschinelle Einrichtung wie eine Fräse? Oder besser als eine Oberfräse?

Edit hat sich das Bild nochmal angeschaut und findet einen Anlaufring erstmal völlig ausreichend.

Benutzeravatar
Trisman
Ober-Fräser
Beiträge: 550
Registriert: 18.01.2013, 16:08
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#55

Beitrag von Trisman » 11.12.2021, 15:11

Ich finde das Ahorn Binding schon sehr passend zum Korpus.
Ich verstehe aber auch deine Bedenken, dass Griffbrett und Kopfplatte dann irgendwie abgesetzt wirken. Ich würde, wenn du dich gegen den Ahorn entscheidest, eher zum Nußbaum greifen und nicht noch ein zusätzliches Holz (Afzelia) ins Spiel bringen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Trisman für den Beitrag:
Winkl15

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#56

Beitrag von Winkl15 » 11.12.2021, 19:24

Trisman hat geschrieben:
11.12.2021, 15:11
Ich finde das Ahorn Binding schon sehr passend zum Korpus.
Ich verstehe aber auch deine Bedenken, dass Griffbrett und Kopfplatte dann irgendwie abgesetzt wirken. Ich würde, wenn du dich gegen den Ahorn entscheidest, eher zum Nußbaum greifen und nicht noch ein zusätzliches Holz (Afzelia) ins Spiel bringen.
Danke, Trisman!
Ein Zuspruch zum Ahorn hilft mir schon viel! Evtl. binde ich das Griffbrett auch in Ahorn und somit ins Gesamtgefüge ein. Auch wenn die Gefahr besteht, dass es dreckig wird mit der Zeit. - Ich habs noch nie probiert.


@Roland Gibson: Der Vorteil der verlinkten Vorrichtung der mich angesprochen hat ist, dass man eben keine Anlaufringe braucht und zudem auch eine sperrigere Oberfräse verwenden kann. Bei den gängigen andern braucht man wohl fast einen Laminattrimmer, Fräsmotor o.Ä. Und das wären für mich recht substantielle Anschaffungen :|


Edit:
Mein bisheriges Werkzeug war mehr oder weniger gratis, außer man zählt Zeit und Nerven :D
gramil_forum.jpg
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
ValentinS
Holzkäufer
Beiträge: 188
Registriert: 27.05.2020, 09:20
Wohnort: Schduddgard
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2. Parlor und was Neues

#57

Beitrag von ValentinS » 11.12.2021, 19:32

Winkl15 hat geschrieben:
11.12.2021, 10:28
Und noch eine Frage:
Hat jemand schonmal ein Binding Jig, so wie dieses hier verwendet und evtl einen kurzen Erfahrungsbericht für mich?

Vielen Dank!
Hi Lukas,
ich habe einmal mit dieser Apparatur gearbeitet und mir ist sie nicht geheuer.
Empfehlen kann ich die Binding Routing Jig von Guitars&Woods, die ist auch recht günstig und passt für mehrere gängige Einhandfräsen.
https://guitarsandwoods.com/binding-routing-jig.html

PS die Eiche ist ja der Hammer! :D

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#58

Beitrag von Winkl15 » 15.12.2021, 11:23

ValentinS hat geschrieben:
11.12.2021, 19:32
...ich habe einmal mit dieser Apparatur gearbeitet und mir ist sie nicht geheuer.
Mhm, kann ich mir schon vorstellen. Mir persönlich sind ja Oberfräsen prinzipiell nie so ganz geheuer :lol: ... aber das liegt wohl einfach daran, dass man damit nicht nur schnell arbeiten, sondern genauso schnell kaputt machen kann.
In jedem Fall schiebe ich das Thema Binding-kanäle fräsen noch immer (eher weniger) erfolgreich vor mich her. (letztens hab ich sogar davon geträumt! Quasi: Wenn Du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel....)

Und derweil mach' ich an Hals und Griffbrett weiter. Vom Einbinden letzteren hab ich allerdings keine Fotos, weil ich zu sehr mit Pfusch beschäftigt war. :roll: Das Bindingmaterial hatte ich nämlich schon vor längerer Zeit auf Vorat verleimt, also Ahorn mit schwarzem Trennfurnier auf der Unterseite. Irgendwie bin ich dann auf den Gedanken gekommen, das nötige Furnier zwischen Griffbrett und Binding nicht zunächst aufs Binding und dann gemeinsam aufs GB zu leimen, sondern es mal anders zu machen. Also Furnier an die GBseiten und dann das Binding dran...
Hat schon funktioniert, aber optimal wars nicht und ich musste viel mit den Fingern "klemmen". Die Suche nach dem für mich besten Workflow geht also weiter.
Wie auch immer, die nächsten Schritte waren
stifteln
stifteln
und leimen.
und leimen.
Bundmarkierungen bohren und einsetzen. Schwarzweiß natürlich.
Bundmarkierungen bohren und einsetzen. Schwarzweiß natürlich.
Radius vorhobeln und schleifen
Radius vorhobeln und schleifen
Halskonturen entlang des GBs aussägen.
Halskonturen entlang des GBs aussägen.
Man sieht hier wie gering und unterschiedlich die Eindringtiefe beim Bedampfen der Eiche war. Ich hab schon damit gerechnet nochmal nachpinseln zu müssen, aber so wie die Dinge stehen lasse ich es evtl. Ich finde den Effekt nicht schlecht und das Gb ist so evtl besser ins Gesamtbild eingebunden. Wenn auch ein bisschen grunge (oder shabby chic? :lol: )
Und die Aufmerksamen werden auch sehen, dass mir die Bundmarkierung am 7. ein bisschen verrutscht ist...
Die Gehrungen am Griffbrettbinding sind dafür ganz ok geworden für meine Standards, zumindest die zwei am Ende.
Die Gehrungen am Griffbrettbinding sind dafür ganz ok geworden für meine Standards, zumindest die zwei am Ende.

Sonst habe ich nurnoch Kleinkram weiter gebracht:
Halsfuß grob vorstechen
Halsfuß grob vorstechen
Halsverlängerung verjüngen. Die exakte Form gibt dann die Decke vor
Halsverlängerung verjüngen. Die exakte Form gibt dann die Decke vor
Und die Einlage am Zargenstoß hinten. Ganz schlicht.
Und die Einlage am Zargenstoß hinten. Ganz schlicht.
DSC_0178.JPG

Viel länger kann das Binding am Korpus jetzt nicht mehr warten :|

Schönen Tag Euch!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Winkl15 für den Beitrag:
Roland Gibson
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#59

Beitrag von Winkl15 » 19.12.2021, 21:10

Zusammenfassung der letzten Schritte:
-> Binding raus schieben: Also den Hals grob fertig gemacht
-> Volute derart verhaut, dass er wohl nurmehr einen dekorativen Existenzgrund hat: innerlich geflucht
-> bemerkt, dass das Griffrett nicht ganz plan ist: innerlich und äußerlich geflucht und auch aufgeschoben
-> Ratschläge von hilfsbereiten Menschen ignoriert (entschuldigung, Valentin, ist eine Unart!) und das vertikale Bindingjig provisorisch zusammengeschustert
-> testen desselben und dann an Korpus bodenseitig ausprobiert
-> dabei vergessen vor dem hinteren Zargenstoß zu stoppen: innerlich geflucht
-> Binding gebogen. Purfling versucht zu biegen, erster Streifen "Knacks". zweiter Streifen "Knacks". laut geflucht und ebenso aufgeschoben. (3 heile hab ich noch)
-> Resignative Phase kündigt sich an
-> Binding am Boden eingesetzt. Dabei sehr laut und oft geflucht zumindest jedes mal, wenn ein Streifen Klebeband gerissen ist. Oft.
-> Packerl ausgepackt und das Binding mit Hobel und Ziehklinge bündig abgearbeitet. Das Resultat ist solala, die Stärke ist nicht ganz einheitlich, Stoß am Hals ist nicht besonders und zumindest eine größere Lücke hab ich. leise geflucht. Aber Wurscht. Fatalismus immer Fehl am Platz.

Fotos:
DSC_0184.JPG
DSC_0186.JPG
DSC_0191.JPG
DSC_0194.JPG
DSC_0197.JPG
DSC_0198.JPG
DSC_0221.JPG
DSC_0202.JPG
DSC_0205.JPG
DSC_0208.JPG
DSC_0217.JPG
DSC_0219.JPG
DSC_0218.JPG
DSC_0222.JPG
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 686
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#60

Beitrag von Janis » 19.12.2021, 21:19

Sehr schön! Die Eiche kommt echt gut! (clap3)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Winkl15
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#61

Beitrag von Winkl15 » 21.12.2021, 16:23

So, jetzt ist es dann schnell gegangen und ich kann schon eine "ganze" Gitarre auf den Schoß nehmen. (dance a)
Aufputz und Feinarbeit ist allerdings schon noch genug zu tun.

Nach den Fehlversuchen hab ich das Purfling diesmal mit Kreppband an einem .8mm Furnierstreifen fixiert und den quasi als Biegeblech verwendet. Das hat sehr gut funktioniert! Nur beim endgültigen Einsetzen ist natürlich ein Knackser dabei gewesen, der fällt aber nicht auf.
Den Falz fürs Purfling habe ich per Hand ausgehoben.
Den Falz fürs Purfling habe ich per Hand ausgehoben.
beim Auspacken der Sauerei
beim Auspacken der Sauerei
einebnen
einebnen
U.A. an der Taille natürlich Lücken. Aber das schwarze Trennfurnier rettet mich da
U.A. an der Taille natürlich Lücken. Aber das schwarze Trennfurnier rettet mich da
Dass ich da durchgefräst habe ärgert mich ein bisschen. Aber neu machen? Die Stöße sind ja ok, finde ich.
Dass ich da durchgefräst habe ärgert mich ein bisschen. Aber neu machen? Die Stöße sind ja ok, finde ich.

Dann war nurmehr die Halsaufnahme zu fräsen....
DSC_0227.JPG
DSC_0228.JPG
Und testweise eingeschraubt:
DSC_0230.JPG
DSC_0231.JPG
DSC_0234.JPG
...Da muss freilich noch einiges getan werden, aber gerade ist er zumindest!
...Da muss freilich noch einiges getan werden, aber gerade ist er zumindest!
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#62

Beitrag von Winkl15 » 11.01.2022, 11:06

Sodala,

Leider war in letzter Zeit einiges los bei mir, sodass ich keinen Nerv hatte, alle die kleinen Schritte zu dokumentieren, die ich noch durchlaufen musste. Hauptsächlich Aufputz und Steg machen. Mittlerweile bin ich jedenfalls schon beim Finish.
Diesmal habe ich die Ken Parker-Methode ausprobiert, also Grundierung/ Versiegelung mit Epoxid (Harz L, Härter S von r-g) und dann in meinem Fall Hartwachsöl von Chestnut. Die Poren der Eiche habe ich nicht extra gefüllt, wobei sie aber bei am Ende wahrscheinlich trotzdem zumindest halb zu sein werden.
Ich muss sagen, dass ich bisher sehr zufrieden bin mit dem Zwischenergebnis. Das Epoxid ist gut ausgehärtet und hat die Oberfläche schon recht gut von sich aus stabilisiert. Auch hat es sich wunderbar einmassieren lassen, sodass kein Schleifgang nötig war und schnell gehts obendrein. Zwei Daumen von mir also bislang!

Die folgenden Fotos sind vor dem Auftrag der dritten Schicht Hartwachsöl geschossen.
Achja, die Einlage am Zargenstoß hinten, wo ich blöderweise durchgefräst habe, habe ich nachträglich nochmal gemacht. Bei weitem nicht perfekt, weil Stöße nicht so schön und Faserorientierung nicht dieselbe wie beim Binding, daher ein kleiner Farbunterschied, aber was solls.
DSC_0310.JPG
DSC_0301.JPG
DSC_0302.JPG
DSC_0303.JPG
DSC_0307.JPG
DSC_0308.JPG
DSC_0309.JPG

Eine Sache bereitet mir bei all dem aber gerade Kopfzerbrechen. Undzwar habe ich offenbar eine kleine Haarlücke im Binding übersehen, die man jetzt eigentlich noch füllen müsste. Nur, wie mache ich das am besten, ohne zuviel beischleifen zu müssen? Ich fürchte, dass Sekundenkleber das Finish rundherum angreifen könnte und das 5-min Epoxid, das ich da habe, scheint mir zu dickflüssig für den kleinen Spalt.... Hat jemand einen Tip für mich, bitte?


Edit:
Und, ja, die Sache mit dem Hals ärgert mich noch immer. Ich hätte da keine Nuss als Kopfplattenfurnier nehmen dürfen. Die halb geräucherte Eiche als Griffbrett hingegen stört mich immer weniger. Sieht vielleicht ein bisschen dreckig aus, aber beim nochmaligen Abrichten ist es doch wieder um einiges heller geworden.
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 686
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#63

Beitrag von Janis » 11.01.2022, 11:48

Das schaut echt klasse aus!
Winkl15 hat geschrieben:
11.01.2022, 11:06
Eine Sache bereitet mir bei all dem aber gerade Kopfzerbrechen. Undzwar habe ich offenbar eine kleine Haarlücke im Binding übersehen, die man jetzt eigentlich noch füllen müsste. Nur, wie mache ich das am besten, ohne zuviel beischleifen zu müssen? Ich fürchte, dass Sekundenkleber das Finish rundherum angreifen könnte und das 5-min Epoxid, das ich da habe, scheint mir zu dickflüssig für den kleinen Spalt.... Hat jemand einen Tip für mich, bitte?
Wenn du Öl benutzt und der Spalt klein ist, könntest du es mit ölgetränktem feinen Schleifpapier oder besser Flies versuchen.
Der Abrieb verschließt dann mit dem Öl als Bindemittel den Spalt.
Winkl15 hat geschrieben:
11.01.2022, 11:06
Und, ja, die Sache mit dem Hals ärgert mich noch immer. Ich hätte da keine Nuss als Kopfplattenfurnier nehmen dürfen. Die halb geräucherte Eiche als Griffbrett hingegen stört mich immer weniger. Sieht vielleicht ein bisschen dreckig aus, aber beim nochmaligen Abrichten ist es doch wieder um einiges heller geworden.
Also ich finde das Nussfurnier wunderbar! :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Winkl15
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#64

Beitrag von Winkl15 » 11.01.2022, 15:55

Danke Jan!
Hatte sowieso vor nach dem 4. Auftrag einen leichten Zwischenschliff einzulegen. Gute Idee, den gleich zumindest teilweise "nass" zu machen!
Warum meinst Du ist Schleifflies dafür besser geeignet?
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
MusikMaxx
Halsbauer
Beiträge: 341
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#65

Beitrag von MusikMaxx » 11.01.2022, 18:45

Das Nussfurnier schaut super aus aber in Kombination mit dem Body finde ich es nicht ganz so harmonisch.

Aber die Eiche ist für der absolute Oberhammer und mit dem Finish schaut das mega aus (clap3) :D (dance a) (dance a)

Sieht man jetzt auch nicht allzu häufig bei Akustikgitarren (think) (dance a)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MusikMaxx für den Beitrag:
Winkl15
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
ValentinS
Holzkäufer
Beiträge: 188
Registriert: 27.05.2020, 09:20
Wohnort: Schduddgard
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#66

Beitrag von ValentinS » 11.01.2022, 18:51

(clap3) Mir gefällt prima was ich da sehe.
Tipp: Wenn Du weiterhin mit Epoxy als Lack arbeitest dann kannst Du Dir beim nächsten Mal sparen die Fläche des Steges auf der Decke aufwändig abzukleben; Wenn Du den Steg dann mit Epoxy aufklebst (vorher anrauhen). Und dann erst ganz zum Schluss ölen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ValentinS für den Beitrag (Insgesamt 2):
Winkl15Yaman

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#67

Beitrag von Winkl15 » 11.01.2022, 19:00

MusikMaxx hat geschrieben:
11.01.2022, 18:45
Das Nussfurnier schaut super aus aber in Kombination mit dem Body finde ich es nicht ganz so harmonisch.
Das ist es ja, was auch mich stört! :cry: Aber naja, vielleicht mach ich ja irgendwann mal einen neuen Hals dazu. ;) (...ney...)
ValentinS hat geschrieben:
11.01.2022, 18:51
Tipp: Wenn Du weiterhin mit Epoxy als Lack arbeitest dann kannst Du Dir beim nächsten Mal sparen die Fläche des Steges auf der Decke aufwändig abzukleben; Wenn Du den Steg dann mit Epoxy aufklebst (vorher anrauhen). Und dann erst ganz zum Schluss ölen.
Ich hab noch gar nie daran gedacht, den Steg mit Epoxid aufzukleben, aber jetzt wo dus sagst... mir fällt tasächlich nix ein, was dagegen sprechen würde! (think) Danke! :)
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 686
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 252 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#68

Beitrag von Janis » 12.01.2022, 08:07

Winkl15 hat geschrieben:
11.01.2022, 15:55
Warum meinst Du ist Schleifflies dafür besser geeignet?
Für sehr genaues arbeiten und Fingerspitzengefühl finde ich das besser.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Winkl15
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Winkl15
Holzkäufer
Beiträge: 125
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: [#5] 2. Parlor (und evtl. was Neues)

#69

Beitrag von Winkl15 » 23.01.2022, 19:17

Danke auch hier allen, die mit Rat und Kommentar dabei waren! (dance a)
Fotos gibts in der Galerie
liebe Grüße,
Lukas

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast