2. Parlor und was Neues

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

2. Parlor und was Neues

#1

Beitrag von Winkl15 » 08.11.2021, 18:44

Hallo liebe Leute,

Ich hab noch zwei Stück Fichte von meinem Ausschuss-"Kauf", den ich vor gut einem Jahr gemacht hab.
DSC_1025.JPG
Zeit also, die auch noch zu verbauen. :)
Ich hab mir gedacht - wie der Titel ja schon sagt - ich bau' einerseits noch eine Parlor, nur diesmal "normal" ohne erhabenem Griffbrett und Carbonverstärkungen. Für Boden und Zargen hab ich letztens wunderbare Eiche mit irrsinnigen Markstrahlen gefunden und aufgesägt und konnte es mir auch nicht verkneifen den Boden schonmal zu fügen und grob vorzuhobeln. :roll:
DSC_1018.JPG
DSC_1024.JPG
Hals und Griffbrett muss ich noch suchen.

Die zweite Decke will ich für ein neues Modell verwenden das ich gerade plane. Wird ungefähr eine OM, auf der größeren Seite, mit klassischem X-bracing.
Im Zuge dessen will ich mich zum ersten mal auch an einem Arm-Bevel versuchen. Unten sind zwei Screenshots vom Plan angehängt, einmal ohne Cutaway, einmal mit. -> muss mich auch noch entscheiden, welche Variante ich angehe. Was meint ihr?
Bezüglich dem Armbevel und an die, die damit Erfahrung haben: Welchen Winkel würdet ihr denn für die Schräge empfehlen? Ich habe ihn mal so eingezeichnet, dass er max 12mm in die Decke ragt und also die Verstärkung am Zargenkranz ca 18mm breit ist an der breitesten Stelle.
Zargenseitig bin ich mir noch unklar. 45° sind zu steil, oder?

Danke und schönen Abend einstweilen!
Dateianhänge
Forum_Plan_OC.jpg
Forum_Plan_FC.jpg
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Trisman
Ober-Fräser
Beiträge: 548
Registriert: 18.01.2013, 16:08
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#2

Beitrag von Trisman » 08.11.2021, 20:41

Winkl15 hat geschrieben:
08.11.2021, 18:44
Eiche mit irrsinnigen Markstrahlen
Irrsinnig finde ich noch untertrieben. Wunderschönes Holz!

Ich freue mich schon hier zuzusehen.
Zum Thema Cutaway: ich finde es ohne besser. Das liegt aber vor allem daran, dass ich spitze Cutaways nicht so schön finde.

Gelöschter Benutzer
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: 2. Parlor und was Neues

#3

Beitrag von Gelöschter Benutzer » 08.11.2021, 21:15

Sehr schönes Konzept, Ich mag deine Pläne. Man sieht, dass Du Dir beim Bebalkungskonzept wirklich etwas gedacht hast. Armbevels gibt es in vielen unterschiedlichen Winkeln ab 45°, wobei ich aber deutlich flacher werden würde. Vielleicht kann Dir da der Gerhard bessere Ratschläge als ich geben.

Gruß

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5095
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 462 Mal
Danksagung erhalten: 446 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2. Parlor und was Neues

#4

Beitrag von Gerhard » 09.11.2021, 08:33

45° geht gut und ist einfach herzustellen. Perfekt für den Anfang! Etwas flacher zur Decke wird aber häufig als komfortabler wahrgenommen.

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#5

Beitrag von Winkl15 » 09.11.2021, 09:28

Trisman hat geschrieben:
08.11.2021, 20:41
Wunderschönes Holz!
finde ich auch! Werde noch testen, wie es mit Ammoniak eingepinselt ausschaut. Die Markstrahlen müssten dann nochmal markanter hervortreten.
Trisman hat geschrieben:
08.11.2021, 20:41
Zum Thema Cutaway: ich finde es ohne besser. Das liegt aber vor allem daran, dass ich spitze Cutaways nicht so schön finde.
:D tja, so sind die Geschmäcker halt verschieden. Ich mag die runden bei Flattops nicht so, bei Archtops dafür gefallen mir die spitzen überhaupt nicht.
Gerhard hat geschrieben:
09.11.2021, 08:33
45° geht gut und ist einfach herzustellen. Perfekt für den Anfang! Etwas flacher zur Decke wird aber häufig als komfortabler wahrgenommen.
mhm, hab ich mir gedacht. Danke! Werde vorläufig mal 45° einplanen.
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1583
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#6

Beitrag von Herr Dalbergia » 09.11.2021, 14:31

Winkl15 hat geschrieben:
09.11.2021, 09:28
Trisman hat geschrieben:
08.11.2021, 20:41
Wunderschönes Holz!
finde ich auch! Werde noch testen, wie es mit Ammoniak eingepinselt ausschaut. Die Markstrahlen müssten dann nochmal markanter hervortreten.
Trisman hat geschrieben:
08.11.2021, 20:41
Zum Thema Cutaway: ich finde es ohne besser. Das liegt aber vor allem daran, dass ich spitze Cutaways nicht so schön finde.
:D tja, so sind die Geschmäcker halt verschieden. Ich mag die runden bei Flattops nicht so, bei Archtops dafür gefallen mir die spitzen überhaupt nicht.
Gerhard hat geschrieben:
09.11.2021, 08:33
45° geht gut und ist einfach herzustellen. Perfekt für den Anfang! Etwas flacher zur Decke wird aber häufig als komfortabler wahrgenommen.
mhm, hab ich mir gedacht. Danke! Werde vorläufig mal 45° einplanen.

Schöne Eiche!!!


Ich kann das gerne für Dich Kern-Räuchern....wird halt (sehr) dunkel....evtl auch streifig, sieht mir aber nicht so aus....ich hab da so eine Art Röntgen-Blick fürs Räuchern entwickelt...

https://photos.app.goo.gl/6e4HP2msd5gW3ALU6

Mit Riegel und feinerem Spiegel:

https://photos.app.goo.gl/yUBGewoTXRj73MZg7
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Herr Dalbergia für den Beitrag:
Winkl15

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#7

Beitrag von Winkl15 » 09.11.2021, 14:38

Wow! :shock:

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich den Pfosten nicht schon aufgesägt, sondern dir sofort geschickt!
Jetzt sinds halt drei Sets B/Z, mit ~4mm Stärke und ein Boden schon gefügt.

Aber ich schau' bei Gelegenheit mal nach, vielleicht finde ich nochwas in der Richtung. (Wir haben viel "alte" (35+Jahre) Eiche da!) (dance a)

Hast Du eine Unterdruckkammer?
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1583
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#8

Beitrag von Herr Dalbergia » 09.11.2021, 14:43

4mm räuchern ist kein Problem....just saying...
Die Fuge musst du danach aber neu machen ;)

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#9

Beitrag von Winkl15 » 09.11.2021, 14:44

Herr Dalbergia hat geschrieben:
09.11.2021, 14:43
4mm räuchern ist kein Problem....just saying...
Die Fuge musst du danach aber neu machen ;)
jöjö, weiß ich schon! aber es soll sich ja auch auszahlen :D
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6160
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 397 Mal
Danksagung erhalten: 689 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#10

Beitrag von Simon » 09.11.2021, 16:52

Alex, darf ich mich da vlt irgendwann mal einhängen? ;)

@Winkl15 dein Holz ist der wahnsinn!!

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#11

Beitrag von Winkl15 » 09.11.2021, 17:32

Hat jemand von euch schonmal Kirsche als Hals verbaut?
Ich hab bislang nur Klötze daraus gemacht und zum bearbeiten ist es ja traumhaft! Auch scheinen die Holzeigenschaften im allgemeinen, zumindest laut "wood database", nicht zu weit von z.b. sapele abzuweichen.

Bin eigentlich schon überzeugt, das auszutesten, außer irgendjemand hier hat gravierendes einzuwenden.
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6160
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 397 Mal
Danksagung erhalten: 689 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#12

Beitrag von Simon » 09.11.2021, 17:59

Winkl15 hat geschrieben:
09.11.2021, 17:32
Hat jemand von euch schonmal Kirsche als Hals verbaut?
Ich hab bislang nur Klötze daraus gemacht und zum bearbeiten ist es ja traumhaft! Auch scheinen die Holzeigenschaften im allgemeinen, zumindest laut "wood database", nicht zu weit von z.b. sapele abzuweichen.

Bin eigentlich schon überzeugt, das auszutesten, außer irgendjemand hier hat gravierendes einzuwenden.
Für eine E- Gitarre ja! :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
Winkl15

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#13

Beitrag von Winkl15 » 12.11.2021, 17:57

So,
der Hals soll denn aus Kirsche sein und irgendwo muss sich das ja widerum am Korpus Spiegeln. Also hab ich mich schonmal ans Purfling gemacht, zumal ich das sowieso auch in der Rosette verbauen will.
Tja, da kann man sich wirklich spielen! (Und quälen ...)

Halsrohling(e) zuerst:

Mit meiner Handkreissäge komme ich nicht ganz durch...
DSC_1026.JPG
DSC_1027.JPG
DSC_1029.JPG
Der Splint war recht zerfressen, aber es sind sich zwei ganz passable Kanteln ausgegangen.

Die Decke ist gefugt und grob zurecht geschnitten:
DSC_0011.JPG
Decke_roh.JPG

Und das Purfling, wie angekündigt:
DSC_1036.JPG
DSC_0001.JPG
DSC_0002.JPG
DSC_0005.JPG
DSC_0006.JPG
Natürlich ist mir der erste Streifen in voller Länge gerade vor dem Aufleimen auf den durchgängigen schwarzen Furnierstreifen gebrochen... Muss ich also nochmal machen. Zumindest für die Rosette sind die Bruchstücke aber lang genug.
DSC_0014.JPG
Im Hintergrund liegt ein Blättchen Olive (eines meiner Schätze, die mir ein Freund gespendet hat). Daraus würde ich gern den Mittel- und Großteil der Rosette machen. Also eingefasst mit den Purflingstreifen. Vorausgesetzt, ich schaffe es, die zu biegen. Ein bisschen fürchten tu ich mich jetzt schon! :D

Edit:

Man glaubt es kaum! Ohne Stress gebogen - Yesss! (dance a) :D
DSC_0018.JPG
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 3089
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 488 Mal
Danksagung erhalten: 468 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#14

Beitrag von thoto » 12.11.2021, 23:58

Gratulation, ich finde es super! (clap3)

Düsentrieb
Holzkäufer
Beiträge: 130
Registriert: 19.10.2020, 20:21
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#15

Beitrag von Düsentrieb » 13.11.2021, 09:54

Das wird richtig geil! :D

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 5095
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 462 Mal
Danksagung erhalten: 446 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2. Parlor und was Neues

#16

Beitrag von Gerhard » 13.11.2021, 14:53

Cooles Purfling!

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#17

Beitrag von Winkl15 » 13.11.2021, 19:55

Danke Euch! :D
Rosette ist jetzt fertig und ich bin eigentlich sehr zufrieden! Hab mir das Prozedere diesmal bei Dir, Gerhard, abgeschaut. Nachdem ich die letzten drei Rosetten mit dem Kreisschneider für die Bohrmaschine geschnitten hab, dachte ich, diesmal probier ich es mal mit dem Fräser auf zwei Etappen. Hat funktioniert. Wenns auch eine ziemliche Fitzelei war, die Abstände genau einzustellen... :x
DSC_0019.JPG
Zur Hilfe und zum testen hab ich mir die Abstände auf einem Reststück markiert
DSC_0020.JPG
... Darauf hab ich später auch die Nutbreite für die Randeinfassungen angepasst.

Rosette-Mittelteil ausgeschnitten (Der Riss war da und mir ganz Recht):
DSC_0021.JPG
... und eingeleimt.
DSC_0024.JPG
Dann, nach dem Ebnen via Ziehklinge, die Kanäle für die Ränder gefräst.
DSC_0026.JPG
Bei der letzten Parlor hatte ich ja die glorreiche Idee die ca. 8 Furnier- und Purflingstreifen, die ich dafür einzeln gebogen hatte, auf einmal in den Rosettekanal einzuleimen. :roll: Keine gute Idee! Auch oder besonders nicht mit verdünntem Leim! Der letzte .6mm Streifen war dann so nass und "lätschad", dass er sich partout nicht mehr einpassen lassen wollte. Musste die ganze Sache wieder raus nehmen und neu machen. (whistle)
Naja, diesmal hab ich mich deshalb dafür entschieden die Streifen mit Superkleber einzukleben. Also nochmal (wie vor den Fräsgängen) alles Schellackieren damit hoffentlich keine Verfärbungen auftauchen und dann mit Kleber fluten:
DSC_0028.JPG
(Wer erkennt die praktische kleine Pipette? :D )

... und das Ergebnis.
DSC_0030.JPG
DSC_0032.JPG
Ich hab mir bei dem ganzen Getue ein paar Schrammen in die Decke gemacht, aber da die noch fast 4mm stark ist, mach ich mir deshalb keine Sorgen.
Allerdings bin ich beim Fräsen ein bisschen tief gekommen. So ca 2.5 mm. Heißt also ich muss aufpassen, wenn ich von hinten Material weg nehme...

lieben Gruß,
Lukas
liebe Grüße,
Lukas

Düsentrieb
Holzkäufer
Beiträge: 130
Registriert: 19.10.2020, 20:21
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#18

Beitrag von Düsentrieb » 13.11.2021, 21:10

Düsentrieb hat geschrieben:
13.11.2021, 09:54
Das wird richtig geil! :D
Ich nutze die Gelegenheit, um mir selbst recht zu geben!

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#19

Beitrag von Winkl15 » 14.11.2021, 16:19

Merci... Daniel? :) Ich hoff's jedenfalls!

Bin gerade dabei Decke und Boden auszuhobeln und bei letzterem habe ich auf der Außenseite leider einen Ausriss übersehen/ vergessen. Ich habe jetzt eine Stärke von 2mm und käme auf 1,7mm wenn ich den Ausriss egalisiere. Ist das definitiv zu dünn? Quer fühlt sich der Boden eigentlich noch recht steif an, längs weniger, für mein Empfinden.
Ich bin ein bisschen verunsichert, weil ich hier im Forum via Suche Empfehlungen von 2,5-3mm gelesen habe. Bisher war ich immer dünner unterwegs, wenn auch nicht ganz bei 1,7.

Die Decke werde ich derweil, so wies aussieht, bei 2,6mm lassen. Bei der ersten Parlor warens 2,3-2,5mm aber die habe ich mir ja noch nicht anhören können. Also vielleicht besser "safe than sorry"...

Edit: Ich glaube ich dreh' den Boden einfach um - Korpus ist ja symmetrisch - bleib bei einer Stärke von 1,9-2mm und evtl geht es sich sogar aus, dass der Ausriss unter einer Leiste verschwindet....
liebe Grüße,
Lukas

Düsentrieb
Holzkäufer
Beiträge: 130
Registriert: 19.10.2020, 20:21
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#20

Beitrag von Düsentrieb » 14.11.2021, 23:17

Winkl15 hat geschrieben:
14.11.2021, 16:19
Merci... Daniel? :) Ich hoff's jedenfalls!
Christoph ;)
Winkl15 hat geschrieben:
14.11.2021, 16:19
Bin gerade dabei Decke und Boden auszuhobeln und bei letzterem habe ich auf der Außenseite leider einen Ausriss übersehen/ vergessen. Ich habe jetzt eine Stärke von 2mm und käme auf 1,7mm wenn ich den Ausriss egalisiere. Ist das definitiv zu dünn? Quer fühlt sich der Boden eigentlich noch recht steif an, längs weniger, für mein Empfinden.
Ich bin ein bisschen verunsichert, weil ich hier im Forum via Suche Empfehlungen von 2,5-3mm gelesen habe. Bisher war ich immer dünner unterwegs, wenn auch nicht ganz bei 1,7.
Ich hab weniger Gitarren gebaut als Du. Bei den Zargen hab ich schon häufiger Werte <2mm gelesen und auch schon selber verbaut. Beim Boden zwar nicht, aber bei meinen Gitarren bin ich defnitiv unter 2,5.
Winkl15 hat geschrieben:
14.11.2021, 16:19
Die Decke werde ich derweil, so wies aussieht, bei 2,6mm lassen. Bei der ersten Parlor warens 2,3-2,5mm aber die habe ich mir ja noch nicht anhören können. Also vielleicht besser "safe than sorry"...
Auch hier: Ich find 2,6mm bei so einer kleinen Fläche zu hoch gegriffen, aber du hast das Stück zwischen den Händen und nicht ich...wenn die Steifigkeit passt/beim Schwingen das richtige Geräusch macht, wirst schon wissen was du machst.
Winkl15 hat geschrieben:
14.11.2021, 16:19
Edit: Ich glaube ich dreh' den Boden einfach um - Korpus ist ja symmetrisch - bleib bei einer Stärke von 1,9-2mm und evtl geht es sich sogar aus, dass der Ausriss unter einer Leiste verschwindet....
Na klingt doch gut. Die Option den Ausriss mit Epoxidharz aufzuhüllen fiele aus ästhetischen Gründen aus?

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#21

Beitrag von Winkl15 » 15.11.2021, 09:52

Düsentrieb hat geschrieben:
14.11.2021, 23:17
... Ich find 2,6mm bei so einer kleinen Fläche zu hoch gegriffen, aber du hast das Stück zwischen den Händen und nicht ich...wenn die Steifigkeit passt/beim Schwingen das richtige Geräusch macht, wirst schon wissen was du machst.
Nein, ich weiß nicht was ich mache! ;) Genau deswegen denke ich mir, was bleibt, ist ausprobieren. Und zumindest an den Rändern kann ich ja hinterher, wenn die Kiste zu ist und bevor das Bindig eingesetzt wird, noch was weg nehmen.
Düsentrieb hat geschrieben:
14.11.2021, 23:17
Die Option den Ausriss mit Epoxidharz aufzuhüllen fiele aus ästhetischen Gründen aus?
Das zahlt sich nicht aus, glaube ich. Der Ausriss ist nagelkopfgroß und nur an der tiefsten Stelle 0.3mm.

Danke, Christoph!

lG
liebe Grüße,
Lukas

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#22

Beitrag von Winkl15 » 24.11.2021, 21:53

So, Planänderung und Stand der Dinge:

Nachdem ich ja zwischenzeitlich meine erste Parlor fertig gebracht und austesten konnte habe ich mich dazu entschlossen, diese hier doch wieder mit Carbonstreben und erhabenem Griffbrett zu bauen. Zum einen weils praktisch ist - den Hals kann man einfach via zwei Schrauben abnehmen. Aber hauptsächlich, weil das höhere Griffbrett ein wirklich gutes Spielgefühl bringt, ohne dass die Saiten von der Taille abwärts mehr Abstand zur Decke hätten. Und weil ich vermute, dass die dadurch veränderte Geometrie - der Hals steht 90° zur Zarge - nur positiven Einfluss auf den Klang und die Verkippungsgefahr des Stegs hat. Wäre interessant zu hören, was Ihr davon denkt...

Naja, seit dem letzten Post hab ich...
mir zwei neue Radius-Dishes gefräst...
mir zwei neue Radius-Dishes gefräst...
Klötze verleimt...
Klötze verleimt...
und in Form gebracht... (die Form des Endklotzes hab ich mir vom Gerhard abgeschaut - absolut sinnvoll!)
und in Form gebracht... (die Form des Endklotzes hab ich mir vom Gerhard abgeschaut - absolut sinnvoll!)
Zargen gebogen...
Zargen gebogen...
Klötze eingeleimt...
Klötze eingeleimt...
den Halsklotz vorher noch für die Schraubverbindung vorbereitet
den Halsklotz vorher noch für die Schraubverbindung vorbereitet
DSC_0097.JPG
Fugenverstärkung...
Fugenverstärkung...
und Leisten am Boden eingepasst
und Leisten am Boden eingepasst
Soweit von mir. Over and out,

Lukas
liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Roland Gibson
Planer
Beiträge: 83
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: 2. Parlor und was Neues

#23

Beitrag von Roland Gibson » 24.11.2021, 22:49

Was für ein Radius ist das hier? Und warum empfiehlt sich Deiner Meinung nach? Danke!

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 2875
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 811 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#24

Beitrag von Yaman » 25.11.2021, 08:46

Winkl15 hat geschrieben:
24.11.2021, 21:53
... dass die dadurch veränderte Geometrie - der Hals steht 90° zur Zarge - nur positiven Einfluss auf den Klang und die Verkippungsgefahr des Stegs hat.
Was meinst du mit Verkippungsgefahr des Stegs?

Winkl15
Planer
Beiträge: 97
Registriert: 22.10.2021, 18:19
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: 2. Parlor und was Neues

#25

Beitrag von Winkl15 » 25.11.2021, 08:59

Roland Gibson hat geschrieben:
24.11.2021, 22:49
Was für ein Radius ist das hier? Und warum empfiehlt sich Deiner Meinung nach? Danke!
Für den Boden sinds 4,5m. Ich erfinde da das Rad nicht neu sondern halte mich an mehr oder weniger an den/ einen Standard. Hatte aber bisher nur eine Wölbungsschale mit ca 8 m Radius, geht auch. kleinerer Radius = mehr Stabilität/ Steifigkeit.
Yaman hat geschrieben:
25.11.2021, 08:46
Was meinst du mit Verkippungsgefahr des Stegs?
Ich meinte die Torsion am Steg. Der Knickwinkel der Saiten ist dort dann ja auch kleiner. Zwar nur +/- 1,5°, die man halt normalerweise am Hals hat, aber trotzem. (mal sehen, ob ich wieder korrigiert werde, bitte! :D )

Edit: Torsionskräfte ist wohl nicht richtig, Querkräfte... auch nicht. Was ist da der richtige Begriff?
Ich meine die "Dreh"kräfte die darin liegen, dass die Saiten zugleich Druck auf die Stegeinlage ausüben und dahinter, wo sie via Pins verankert sind an der Decke/ am Steg ziehen.
liebe Grüße,
Lukas

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast