Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5416
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#226

Beitrag von bea » 08.09.2018, 00:41

Toll. Aber die 70er-jahre-Reinhard-May-Look-Saitenenden korrigierst Du noch?
LG

Beate

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#227

Beitrag von Sven2 » 08.09.2018, 10:36

bea hat geschrieben:
08.09.2018, 00:41
Toll. Aber die 70er-jahre-Reinhard-May-Look-Saitenenden korrigierst Du noch?
Klar. Ich muss nur die Saiten nochmal runternehmen. Aber danach werden die überstehenden Enden ordentlich gekappt.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6972
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#228

Beitrag von Poldi » 08.09.2018, 11:09

Super.

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#229

Beitrag von liz » 08.09.2018, 12:40

Den Kontrast zwischen Matt und Hochglanz finde ich genial. Muss ich auch mal so machen!

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Mon Cherry

#230

Beitrag von Sven2 » 22.10.2018, 22:55

So, nun nähert sich auch die Kirschgitarre ihrer Vollendung. Da Bilder vom Schellackpolieren sich im Grunde auf dem Niveau von Katzenfotos bewegen, habe ich davon keine gemacht...
;-)
Ich hatte ein paar ungewöhnliche Probleme mit dem Schellack, bin aber mit dem Ergbnis soweit zufrieden.
Also habe ich heute die Mechaniken draufgemacht.
Ach, die goldenen Gotohs passsen so gut zu dem schellackierten Kirschholz!
Als nächstes werden die beiden Knochenrohlinge zu Sattel und Stegeinlage verarbeitet und dann kommen die Saiten drauf.
Ich hoffe, dass ich das Morgen schaffe.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
glambfmbasdler
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 04.05.2018, 18:03
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 210 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#231

Beitrag von glambfmbasdler » 22.10.2018, 23:13

Saubere Arbeit Sven! (clap3)
Grüße
Eduard

Letzter Baubericht: Harp Guitar
Letztes fertiges Instrument: Flamenca Blanca Nr. 3
Meine gesammelten Werke: Der Glambfmbasdler

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6972
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 233 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#232

Beitrag von Poldi » 23.10.2018, 05:20

glambfmbasdler hat geschrieben:
22.10.2018, 23:13
Saubere Arbeit Sven! (clap3)
dito. Absolut Top (dance a)

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 698
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#233

Beitrag von ugrosche » 23.10.2018, 07:40

Das "Fenster zum Holz" ist richtig gut geworden, Respekt. So klasse habe ich den Schellack nicht hinbekommen, trotz Deiner Tipps. :D
Hast Du wieder die Methode "Fluten mit dickem Schellack" genutzt oder einfach Geduld?
Bei dem Kopfplattenfoto würde ich sie gerne in die Hand nehmen und im Licht drehen.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1285
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#234

Beitrag von Yaman » 23.10.2018, 07:49

Schön! Toll! Klasse!

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1307
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#235

Beitrag von DoppelM » 23.10.2018, 08:31

Aber jeder mag Katzenfotos! Und Schellackpoliturfotos!
Vor allem bei dem Ergebnis, das ist echt großes Kino!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1285
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#236

Beitrag von Yaman » 23.10.2018, 14:10

Sven2 hat geschrieben:
16.02.2017, 00:39
Und zum Schluss den Safe-T-Planer von StewMac, und das Ding ist echt der Hammer! Damit habe ich sechs Zargen und drei Böden (Ahorn, Kirsche und Birne) in einer knappen Stunde auf Stärke gehobelt (inklusive Aufbau, Einstellung und Arbeitsbrett bauen). Mit dem Handhobel hätte ich dafür Stunden gebraucht und etliche Nerven verloren. Da man für Boden und Zargen üblicherweise härtere Hölzer verwendet, ergeben sich beim manuellen Hobeln eben Probleme. Bei der Birne habe ich es versucht und bin fast wahnsinnig geworden. Für eine Hobelmaschine oder einen Trommelschleifer habe ich in meiner Mini-Werkstatt einfach keinen Platz und der Safe-T-Planer erfüllt den gleichen Zweck. Absolute Kaufempfehlung von mir!
Vielen Dank für den ausführlichen Hinweis. Da ich ebenfalls einige Zargen und Böden auf Maß bringen muss, habe ich mir das Teil heute bestellt. Für einen Trommelschleifer habe ich ebenfalls keinen Platz.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#237

Beitrag von Sven2 » 23.10.2018, 18:18

ugrosche hat geschrieben:
23.10.2018, 07:40
Das "Fenster zum Holz" ist richtig gut geworden, Respekt. So klasse habe ich den Schellack nicht hinbekommen, trotz Deiner Tipps. :D
Hast Du wieder die Methode "Fluten mit dickem Schellack" genutzt oder einfach Geduld?
Bei dem Kopfplattenfoto würde ich sie gerne in die Hand nehmen und im Licht drehen.
Vielen Dank!
Ja, es ist wieder die Les-Stansell-Methode.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#238

Beitrag von Sven2 » 23.10.2018, 18:21

Yaman hat geschrieben:
23.10.2018, 14:10
Sven2 hat geschrieben:
16.02.2017, 00:39
Und zum Schluss den Safe-T-Planer von StewMac,
[...]
Vielen Dank für den ausführlichen Hinweis. Da ich ebenfalls einige Zargen und Böden auf Maß bringen muss, habe ich mir das Teil heute bestellt. Für einen Trommelschleifer habe ich ebenfalls keinen Platz.
Auf YouTube gibt es auch viele Videos als Anleitung.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Aller guten Dinge sind drei

#239

Beitrag von Sven2 » 24.10.2018, 00:53

Nun ist also auch meine Nummer Drei fertig geworden!
Zeitlich zwar nach der Nummer vier, aber die Nummerierung bleibt.
Diesmal hatte ich nicht so viel Malheur mit dem Sattel und die Saitenlage ist im ersten Anlauf auch schon ganz gut geworden. Im zwölften Bund bin ich mit der tiefen und der hohen E-Saite knapp ein halben Milimeter zu hoch, aber das werde ich alles in den nächsten Tagen noch anpassen.
Sie klingt auch richtig gut! Auf den ersten Eindruck besser als die Birnengitarre. Sehr laut und sehr rund, d.h. vom Klang her über alle Saiten sehr homogen. Sie spricht schnell an und hat mich beim Spielen vom ersten Moment an total angemacht. Ich freu mich schon auf Morgen, wenn ich mehr Zeit zum Spielen habe!
Ach ja! Eine Galerieseite mit Tonaufnahmen mache ich erst, wenn alle vier Gitarren fertig sind.

Damit das nicht so lange dauert, habe ich die Palisandergitarre schon auf die Werkbank gelegt. :-)
Hier müssen noch ein paar Ecken und Kanten verrundet werden und der Lack fertig gemacht werden. Dann Sattel, Stegeinlage, Mechaniken und Saiten. Alles nicht mehr viel.
Aber ich will parallel auch noch bei meiner Wettberwerbsgitarre richtig loslegen. Die hatte ich für die Dritte zurückgestellt.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1779
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#240

Beitrag von penfield » 18.11.2018, 10:20

Super Arbeit! (clap3) (clap3)

Ist das im Hintergrund eine Einhelle Bandsäge?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar und jetzt noch der Semmelblonden JMs eingeschoben...

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#241

Beitrag von Sven2 » 18.11.2018, 11:27

penfield hat geschrieben:
18.11.2018, 10:20
Super Arbeit! (clap3) (clap3)

Ist das im Hintergrund eine Einhelle Bandsäge?
Vielen Dank!
Ja, das ist eine Einhell. Die hat mir schon gute Dienste geleistet.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1779
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#242

Beitrag von penfield » 18.11.2018, 22:47

Sven2 hat geschrieben:
18.11.2018, 11:27
penfield hat geschrieben:
18.11.2018, 10:20
Super Arbeit! (clap3) (clap3)

Ist das im Hintergrund eine Einhelle Bandsäge?
Vielen Dank!
Ja, das ist eine Einhell. Die hat mir schon gute Dienste geleistet.

Sven
Ich habe auch so eine. Ist ganz brav, abgesehen vom leichten flattern des Sägebandes und dem Verlauf.

Hast du damit schon etwas der Höhe nach aufgetrennt, wie zB ein Top in zwei Teile geteilt oder Furnier gesägt?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar und jetzt noch der Semmelblonden JMs eingeschoben...

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#243

Beitrag von Sven2 » 19.11.2018, 00:32

penfield hat geschrieben:
18.11.2018, 22:47
[...]
Hast du damit schon etwas der Höhe nach aufgetrennt, wie zB ein Top in zwei Teile geteilt oder Furnier gesägt?
Ich habe für meine Wettbewerbsgitarre Zargen und Boden aus einem Walnuskantel gesägt.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1779
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#244

Beitrag von penfield » 19.11.2018, 07:41

Sven2 hat geschrieben:
19.11.2018, 00:32
penfield hat geschrieben:
18.11.2018, 22:47
[...]
Hast du damit schon etwas der Höhe nach aufgetrennt, wie zB ein Top in zwei Teile geteilt oder Furnier gesägt?
Ich habe für meine Wettbewerbsgitarre Zargen und Boden aus einem Walnuskantel gesägt.

Sven
Das sieht ja super aus.
Ich hatte damit (bislang nicht überwindbare) Probleme,
weil das Sägeband immer verläuft und der Schnitt schräg wird.
Wie hast du das so schön hinbekommen? Handling, Sägeeinstellung?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar und jetzt noch der Semmelblonden JMs eingeschoben...

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#245

Beitrag von Sven2 » 19.11.2018, 18:11

penfield hat geschrieben:
19.11.2018, 07:41
[...]
Wie hast du das so schön hinbekommen? Handling, Sägeeinstellung?
@Yaman hat mir dieselbe Frage gestellt. Vielleicht hilft Dir die Antwort weiter?

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Stegprobleme bei der Nummer vier

#246

Beitrag von Sven2 » 30.12.2018, 21:12

Da ich aktuell beim Lackieren der fünften und der sechsten Gitarre etwas herumtrödle und außerdem auch mit meiner Wettbewerbsgitarre angefangen hatte, gab es hier nicht viel zu berichten.
Jetzt hat sich allerdings ein Problem mit der Birnengitarre ergeben. Der Steg hat begonnen sich zu lösen.
Als ich es bemerkte, war ich etwas perplex. An der Hinterkante hatte sich der Steg im Bereich des Knüpfblocks um fast einen Millimeter gehoben. Als ich die Saiten komplett heruntergedreht hatte, sah ich, dass sich der Steg auch an der Vorderkante gehoben hatte. Nanu?
Nachdem ich den Steg von der Decke gelöst hatte, konnte ich ich schon mit bloßem Auge sehen, dass sich der Steg gerollt hat. Deswegen war sowohl an der Vorderkante als auch an der Hinterkante ein Spalt sichtbar, nachdem die Saiten runter waren.
Nachdem ich die Unterseite des Stegs von Holzfasern der Decke befreit und erneut begradigt hatte, habe ich ihn mit in die Wohnung genommen und mal ein paar Tage beobachtet. Ich habe den Steg auch ins Bad gelegt, wenn ich geduscht habe, um zu sehen, wie er auf hohe Feuchtigkeit reagiert, die durch den Lack ja nur von einer Seite her in das Holz eindringen kann. Dabei hat sich erneut ein Rollen des Stegs gezeigt. Die Mitte schien anzuschwellen und ein aufgelegter rechter Winkel hat die Vorder- und Hinterkante gar nicht mehr berührt! Wenn ich den Steg ins Wohnzimer gelegt habe, in dem es zur Zeit recht trocken ist, hat sich der Steg in die andere Richtung gerollt. Dabei hat der aufgelegte rechte Winkel nur die Vorder- und Hinterkante berührt und hing in der Mitte frei.
Nachdem der Steg wieder zwei Tage in der Werkstatt lag, war die Unterseite fast wieder plan. Der aufgelegte Winkel lag überall auf.
Es scheint, als ob der Steg bei Feuchtigkeitsschwankungen so starke Bewegungen ausgeführt hat, dass dadurch die Leimfuge aufgegangen ist, bzw. Holzfasern aus der Decke gerissen wurden.
Das Holz ist Mopane, dass mir ein Freund vor nunmehr zwei Jahren aus Afrika mitgebracht hat. Vielleicht hätte ich noch länger warten sollen, bevor ich es verarbeite. Vielleicht war es ja gerade erst frisch geschlagen worden? Zum Gück habe ich noch nicht den ganzen Block aufgesägt.
Als ich mir den Verschnittrest des Rohlings angesehen habe, fiel mir direkt auf, dass die Jahresringe liegen und nicht stehen. Dies könnte die starken Bewegungen des Stegs unter Feuchtigkeitsänderungen erklären.
Ich habe also offensichtlich den Stegrohling falsch aus dem Klotz herausgesägt. Alle anderen Stege, dich ich bisher gemacht habe, hatten stehende Jahresringe, waren allerdings auch alle aus Ovangkol.

Jetzt werde ich erst mal einen neuen Steg aus Ovangkol machen, damit ich die Birnengitarre wieder spielen kann. Den Mopanesteg werde ich für die nächsten zwei Jahre ins Regal legen, in der Hoffnung, dass sich das Holz nochmal etwas entspannt und dann eventuell bei einer anderen Gitarre verwenden.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 328
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#247

Beitrag von cabriolet » 31.12.2018, 10:51

Oha, wie ärgerlich :( .
Sven2 hat geschrieben:
30.12.2018, 21:12
Als ich mir den Verschnittrest des Rohlings angesehen habe, fiel mir direkt auf, dass die Jahresringe liegen und nicht stehen. Dies könnte starken Bewegungen des Stegs unter Feuchtigkeitsänderungen erklären.
Ja, das sehe ich auch so. Und das wird sich wohl auch bei längerer Lagerung nicht viel ändern. An deiner Stelle würde ich den Steg, so schade es auch ist, auch auf keiner anderen Gitarre verwenden. Auch noch aus einem anderen Grund: Habe schon mal einen Steg mit nahezu liegenden Ringen gesehen, bei dem es einfach durch den Saitenzug den kompletten Knüpfblock vom Steg gerissen hatte (war zwar nur eine Billigst-Gitarre, aber genau deshalb wurde da wohl zu sehr gespart und jeder Holzrest verarbeitet, der noch groß genug war).

Gruß
Markus

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Lackprobleme bei Nummer vier

#248

Beitrag von Sven2 » 14.03.2019, 19:36

Nachdem ich mir einen neuen Steg aus Ovangkol geschnitzt und diesen vorlackiert hatte, fiel mir auf, dass die Klebstreifen, mit denen ich Decke abgeklebt hatte, um den alten Steg zu entfernen, den Schellack angegriffen haben.
Also musste ich um den Steg herum den alten Schellack entfernen.
Schüsselchen Spritus, Schwammtuch, eine Viertel Stunde wischen und rubbeln bis ich wieder auf dem Holz war, fertig.
Einen Vorteil hatte dieses Missgeschick aber: Ich musste beim Aufleimen des neuen Steges nicht auf die existierende Leimkante achten.
Nun heißt es also: Lack auftragen, Lackabgleich mit dem Rest der Decke, polieren.
Bei der Gelegenheit werde ich auch die gewachsten Zargen und den Boden nochmal auffrischen. Da gibt es ein paar Stellen, die mir nicht so gefallen.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Bundstäbchen

#249

Beitrag von Sven2 » 27.03.2019, 22:16

Hier ein kleines Update zur Zirikote-Gitarre:
Ich habe nun endlich auch bei der Zirikote-Gitarre die Bundstäbchen eingeschlagen. Die Enden sind sauber gefeilt und angefast, inklusive einer kleinen Fase in der Griffbrettkante.
Nachdem ich alles abgeklebt hatte, habe ich begonnen die Enden zu verrunden. Das werde ich dann im Laufe der Woche zu Ende führen.

Diesmal habe ich der Decke schon vorher ein paar Lagen Schellack verpasst, und damit das Problem der Verschmutzung der hellen Fichtendecke rechts und links neben dem Griffbrett durch Ebenholzschleifstaub zu vermeiden.

Wie man auf dem Foto sieht, wage ich hier auch mal den Versuch, die Decke erst zu lackieren und dann den Steg aufzuleimen.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 685
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Bundstäbchen und Decke

#250

Beitrag von Sven2 » 30.03.2019, 23:18

So. Die Bundstäbchen sind verrundet und mit MicroMesh bis 12000er Körnung poliert.
Nun wird die Decke fertig schellackiert und anschließend der Steg aufgeleimt.
Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste