Neues Modell, die JB

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#26

Beitrag von Haddock » 01.09.2017, 08:03

Guten Morgen,
kehrdesign hat geschrieben:
31.08.2017, 10:50
Geile Idee!
... und die eingelassenen Pickguards werden dann schraubenlos und unsichtbar von Neodyms gehalten. :)
Danke Falk :D , aber jetzt hast Du mich völlig aus der Bahn geworfen! Geplant waren Schrauben, die Idee mit den Neodym's gefällt mir aber sehr gut. Dazu folgende Überlegungem:

1. Die Magnete werden anstelle der Schrauben positioniert, siehe Bild 1. besteht da nicht Gefahr das es Störungen mit den Singlecoils gibt?
2. Am Pickguard sind in diesem Fall 2 Singlecoils, 2Potis und der 5 Weg Schalter befestigt. Ist schon ein Grundgewicht und ich mach mir sorgen, dass man beim Schalten das Pickguard wegreissen kann....?!
3. Falls sich das Holz des Pickguard im laufe der Zeit etwas wölbt...mögen das die Neodym's halten?

Bitte um Aufklährung :D

Gruss
Urs

Benutzeravatar
dhaefi
Site Admin
Beiträge: 1002
Registriert: 23.04.2010, 11:50
Wohnort: Rüti ZH
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#27

Beitrag von dhaefi » 01.09.2017, 08:35

Hi @Haddock

Wie istdenn der Lever-Switch befestigt? Mit 2 Schrauben wie üblich? Ev. als zusätzlichen Halt die beiden Schrauben hinten in ein Gewinde laufen lassen, welche das Pickguard zusätzlich halten?

Ansonsten denke ich, dass die Magnete das schon halten sollten, die Frage für mich ist noch, ob die Magnete die Single-Coils beeinflussen :? ich kann mir nicht vorstellen, dass dies nicht der Fall sein wird

Gruss,
Daniel

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#28

Beitrag von Haddock » 01.09.2017, 09:21

Guten Morgen Daniel,

der Schalter wird liegend eingebaut, dazu später mehr. Die von Dir vorgeschlagene Variante ist also nicht möglich. Das mit dem Beeinflussen der Singlecoils würde mich auch brennend interesieren. Es sind dann doch 10 Magnete. Die Gitarre soll halt schon "Road" tauglich sein.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2479
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#29

Beitrag von MiLe » 01.09.2017, 09:44

moin Urs,

Über die Wechselwirkung mit den PU würde ich mir wenig Sorgen machen: Auch wenn die - gemessen direkt an der Oberfläche, recht hohe Feldstärken um die 200 mT haben, ist das Feld räumlich sehr eng begrenzt. Die Kräfte wandern ja vom Nord- zum Südopl und liegen damit sehr eng am Magneten an. Weit streuen tut das nicht und in Richtung der Nord-Süd-Achse (wie beim Pickup) noch wesentlich mehr als ausserhalb dieser Achse. Die PUs liegen ja seitlich zu diesen Achsen und werden so gut wie 0,nix abbekommen.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1291
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#30

Beitrag von kehrdesign » 01.09.2017, 10:55

Michaels Aussage über die vernachlässigbare Wechselwirkung der Magnete mit den SCs wird durch die zahlreich praktizierten Beispiele, in denen E-Fachdeckel auf diese Weise befestigt sind, bestätigt. Man muss ja die Pillen nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe der PUs platzieren. Und damit komme ich zum 2. Teil Deiner Frage, dem nach dem Haltevermögen dieser Magnete. Mir ist bekannt, dass mittlere bis große E-Fachdeckel mit drei, max. aber vier Magneten sicher gehalten werden. Ca. 10 Magnete finde ich gefühlsmäßig trotz des ziemlich großen PG als schon etwas zu viel.
Das Problem war in vielen Fällen viel mehr, eine mechanische Möglichkeit zu finden, den Deckel zur Entnahme gegen die magnetische Kraft anzuheben. Üblich sind Aushebeschrägen unterschiedlichster Konstruktion. In Deinem speziellen Fall sollte ja auf der Vorderseite nichts von sowas zu sehen sein. Da schwebt mit spontan ein kleiner, innen liegender Hebelmechanismus vor, der über eine unauffällige Bohrung mittels eines geeigneten Hilfsmittels (Nagel, Stechaale, kleiner Schraubenzieher) betätigt werden kann. Denkbar wäre auch eine versenkt liegende Schraube, die man von der Unterseite her eindreht und mit deren entschärfter Spitze das PG zur Entnahme anhebt. Eher ungeeignet dafür sind die Schalter- und Potiknöpfe.
Abgesehen von PP-Potis sollte deren Bedienbarkeit genauso problemlos sein, wie bei geschraubten PGs, zumal ja bei Deinem PG in allen üblichen Belastungsrichtungen Formschluss vorliegt. Die Stärke der Magnete muss wirklich mangels Erfahrung für Deinen Fall probiert werden; dafür gibt's ja "Mini-Pillen" bis zur "ausgewachsenen" Zylinderform. Ein weiteres zu lösendes Problemchen ist die belastbare Befestigung der eisernen Gegenstückchen im Deckel bzw. Pickguard; vielleicht reicht da aber auch Epoxi.

So, das war jetzt pure Theorie von mir; eine praktische Umsetzung liegt in Deiner Hand.
Und falls wider Erwarten das alles nicht zufriedenstellend funktionieren sollte, gibt's kein wirkliches Hindernis gegen den nachträglichen Einsatz von gewöhnlichen Schrauben.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2479
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#31

Beitrag von MiLe » 01.09.2017, 10:59

Gerade mal nachgemessen:

Für meinen E-Fach-Deckel habe ich mir kleine Neo-Zylinder besorgt, D=3mm, h=2mm, N45.

Feldstärke direkt am Pol: 314 mT (Gitarren-PUs 30-80 mT)
Feldstärke 10 mm axial zum Pol: 2 mT
Feldstärke 3mm neben dem Pol: 11 mT
Feldstärke 10 mm neben dem Pol: 1 mT
Wenn ich mir Deine Schablionen aus dem 1. Post anschaue würde ich nur versuchen,
mit den Magneten nicht näher als 10 mm an die PUs bzw. an die Saiten zu kommen und alles wird gut. :)

Die Haltekraft der Neos wird für den Spielbetrieb sicher ausreichen (ich würde da in Richtung 10-12 Neos D 3-4 mm gehen).
Gegen die Kraft von sich wellendem Holz dürften sie aber machtlos sein.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1291
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#32

Beitrag von kehrdesign » 01.09.2017, 11:03

MiLe hat geschrieben:
01.09.2017, 10:59
... Gegen die Kraft von sich wellendem Holz dürften sie aber machtlos sein.
... genau wie Schräubchen mit Köpfen unaufdringlicher Größe.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#33

Beitrag von Haddock » 01.09.2017, 16:44

Guten Abend,
kehrdesign hat geschrieben:
01.09.2017, 10:55
Das Problem war in vielen Fällen viel mehr, eine mechanische Möglichkeit zu finden, den Deckel zur Entnahme gegen die magnetische Kraft anzuheben. Üblich sind Aushebeschrägen unterschiedlichster Konstruktion. In Deinem speziellen Fall sollte ja auf der Vorderseite nichts von sowas zu sehen sein. Da schwebt mit spontan ein kleiner, innen liegender Hebelmechanismus vor, der über eine unauffällige Bohrung mittels eines geeigneten Hilfsmittels (Nagel, Stechaale, kleiner Schraubenzieher) betätigt werden kann. Denkbar wäre auch eine versenkt liegende Schraube, die man von der Unterseite her eindreht und mit deren entschärfter Spitze das PG zur Entnahme anhebt. Eher ungeeignet dafür sind die Schalter- und Potiknöpfe.
Hallo Falk, das wäre ja in meinem Fall kein Problem, ist der Hals demontiert, kommt man ohne weiteres, problemlos an das Pickguard um es anzuheben.

Danke für Eure Ausführungen, super! Ich hab jetzt ein erstes Muster gemacht. Original Matterial, pro Verbindung je 2 5x5mm Neodympillen. Im "Pickguard" steht das Magnet um 1,5mm vor. Im Body muss das untere Magnet um diese 1,5mm versenkt werden, alle Magnete nur eingepresst...
...funktioniert soweit ganz gut. Ich bin aber noch hin und her gerissen....mal drüber schalfen.

Die Halswinkel hab ich noch angezeichnet und gesägt und gehobelt...
...sowie die Griffbretter geschlitzt und grob auf breite gesägt.
Gruss
Urs

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2479
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#34

Beitrag von MiLe » 01.09.2017, 18:08

Ich würde der Einfachheit halber (sofern vorhanden) auf eine Seite Stahlslugs nehmen anstelle Neodym beidseitig. Die Haltekraft ist schon ähnlicgh und dann muss man auch nicht auf die Polung achten ;)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1098
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#35

Beitrag von zappl » 02.09.2017, 10:23

Hier geht's ja wieder schneller voran als ich mitlesen kann. ;) Tolles Design, das Walnussholz ist der Hammer.

Die Idee mit dem "No-Pickguard-E-Fachdeckel" finde ich klasse. Das wird bei Unwissenden auch erstmal die Neugier wecken (garkein E-Fachdeckel, wie hat er denn PUs, Potis, etc. denn da rein bekommen?), bei der Auflösung, wenn die "unsichtbar" gehaltene Front abgenommen wird gibt's dann den Aha-Effekt, das bleibt im Kopf. ;)

Bedenken bzgl. Einfluss des Magnetfelds hätte ich keine. Wurde ja schon oben geklärt.

Ob die Haltekraft ausreicht... ja muss man wohl einfach mal testen. Zum Glück baust ja gleich zwei Gitarren. ;) Bei meinen magnetisch gehaltenen E-Fachdeckeln sitzen diese mehr als ausreichend fest. Allerdings gibt's daran auch keine Hebel wie Potis oder der Switches... vorstellbar, dass man bei wildem Gerangel auf der Bühne schonmal hängen bleiben kann. (think)

Unabhängig davon ob geschraubt oder magentsich gehalten, am ehesten hätte ich die Sorge, dass sich die Holzfront bei der Größe zu stark wirft. Gerade wenn die Gitarre für fremde Hände gedacht ist kann man sich nicht sicher sein ob das Instrument in der heimischen Klimazone bleibt oder ob es durch die verschiedensten Klimazonen der Welt reist. Die Gefahr des Werfens sollte sich doch deutlich mildern lassen, indem der Deckel gesperrt aufgebaut wird?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1262
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#36

Beitrag von AsturHero » 02.09.2017, 12:30

evtl. vielleicht nen "Dummy"- Potiknopf mit verbauen, der darunter eine Schraube versteckt (M3 oder M4 Gewinde), das würde zumindest sicherstellen, dass auch im Bühnenbetrieb das Pickguard nicht flöten geht und das Schraubednlose Design bliebe erhalten
oder
dein Saitenkraftlogo auf einer kleinen Metallplatte geätzt, was mit einer Schraube verbunden ist und somit das Pickguard sicher hält

Diese Stelle bietet sich ja förmlich dafür an :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#37

Beitrag von Haddock » 04.09.2017, 16:40

Guten Abend,

übers Wochenende hatte ich genug Zeit, darüber nachzudenken ob nun Magnete oder Schrauben das Pickguard halten sollen. Ja, ich weis das es mit Magneten viel schöner ausschaut, aber die Gitarre soll sich in Zukunft schnell bauen lassen, und absolut Roadtauglich sein. Die Magnet Version kann als Custom Option bestellt werden.

Also, Schablone auf's Pickguard geklebt und die Löcher gebohrt...
...danach Pickguard in den Body, Löcher angezeichnet und ebenfalls gebohrt.
Zischendurch die Beiden Kopfplatten Furniere aufgeklebt.
Die Halstaschen angezeichnet, ausgeforstert und gefräst...
...ebenso die Singlecoil und P-90 Fräsungen.
Halsmittellinie und Trussrod Position angezeichnet und gen Trussrod Kanal gefräst...
...Halsbreite und Kopfplate angezeichnet, an der Bandsäge grob ausgeschnitten und auch ausgefräst.
Nun kam für mich ein spannender Moment. Ich sehe die komplette Gitarre zum ersten mal vor mir liegen und was ich da sehe, gefällt mir sehr. Eine Typische Saitenkraft eben...... :D
Gruss
Urs
Dateianhänge

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6300
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#38

Beitrag von Poldi » 05.09.2017, 05:48

Und wieder sehe ich nur Pfusch und Gleichgültigkeit....man Urs... die Kreuze der Schrauben gehören doch gerade in einer Achse ausgerichtet. So wird das nie was... :badgrin: :badgrin:
Ne Urs, das Teil ist echt Klasse. Die Form spricht einem sofort an.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4731
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#39

Beitrag von bea » 05.09.2017, 11:15

Ja, zum Pfusch - die Linie der rückseitigen Öffnung ist ja nicht gleichmäßig dick! Schande über Dich ;-) ! Du muss mir sowas jetzt doch wirklich nicht auch noch nachmachen ...

Bislang spricht mich die Version mit einem Tonabnehmer erheblich mehr an. Bei der anderen ist mir die Assoziation "Strat" zu offensichtlich. Bei der einen Split Coil am Steg könnte cool sein. Vielleicht passt ja der zierliche Splitcoil aus dem Mustang Bass? Davon abgesehen ist das in meinen Augen ein sehr schön ausgewogenes Design.
LG

Beate

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#40

Beitrag von Haddock » 05.09.2017, 16:28

Hallo,

@ Poldi & Bea, ich entschuldige mich für mein schludriges Arbeiten, soll nicht wieder vorkommen! :roll: 8)
bea hat geschrieben:
05.09.2017, 11:15
Bislang spricht mich die Version mit einem Tonabnehmer erheblich mehr an. Bei der anderen ist mir die Assoziation "Strat" zu offensichtlich.
Dein Argument bezüglich Assoziation zur Strat verstehe ich voll und ganz. Es ist nun halt so, dass die Leute danach Fragen.

Heute hier nichts gemacht..... :D

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#41

Beitrag von Haddock » 09.09.2017, 16:12

Hallo,

so hier ging es mit dem aufleimen Griffbrettern weiter. Trussrod eingelegt und abgedeckt...
...und das Griffbrett verleimt.
An den Body's die Binding Fälze gefräst...
...und das Binding angebracht.
Nach dem Trocknen noch verputzt.
Gruss
Urs

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#42

Beitrag von Haddock » 15.09.2017, 16:19

Hallo,

bezüglich Kopfplattenfurniere aus Nussbaun wie beim Body, muss ich leider sagen, dass es sehr sehr eng wird. So wie es ausschaut hab ich nicht mehr genügend Material. Allenfalss kann die Kopfplatte ja auch bleiben wie sie ist. Was meint Ihr?

Sola, heute an allen vier Hälsen gearbeitet. Deshalb ist dieser Post Thread übergreifend und fast identisch.

Zuerst noch zwei Griffbretter aufgeleimt...
...danach die Fälze für das Holzbinding gefäst...
...die Bindings gehobelt und zugeteilt...
...und alle angeleimt.
Zwischenzeitlich noch das fehlende Plastik Binding angebracht und verputzt.
Nun die Griffbretter für das Radius schleifen vorbereitet...
...der Radius nach dem schleifen an der Bandschleifmaschine.
Gruss
Urs
Dateianhänge

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#43

Beitrag von Haddock » 18.09.2017, 16:54

Guten Abend,

weiter ging es mit dem Abrichten der Griffbretter, also nochmals alles markieren...
...und fertig abgerichtet und geschlifen.
Vom Bünde einpressen gibt es keine Fotos, hab ich voll vergesen welche zu machen. Die Sidedot's angezeichnet, gebohrt und eingeleimt.
An den Bodys, die Halstasche eckig ausgestochen...
...die Hälse angezeichnet und ausgesägt.
das war's für heute.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#44

Beitrag von Haddock » 19.09.2017, 17:15

Guten Abend,

weiter ging es mit dem begradigen der Kopfplatten- und Halsrückseite...
...die Hälse in die jewilige Halstasche eingepasst...
...die Schraubenlöcher festgelegt und auf den Hals übertragen.
Im ungeschraubten Zustand, den Schwebetest durchgeführt. Mein Superheld ist zufrieden, die Bodys halten :D
Die Halsübergänge angezeichnet und grob geschlifen...
...nun die Löcher für die Gewindbüchsen gebohrt und selbige mit Hilfe einer einfachen Führung eingeschraubt. Danach die Gewinde nachgeschnitten.
An den Kopfplatten die Mechaniklöcher angezeichnet und gebohrt...
und die Halspitten ebenfalls noch gebohrt.
Dann hab ich noch den Aluma 90 geholt und mal probehalber die Hardware aufgelegt.
Die Hälse sind angeschraunbt und so sehen die zwei nun aus.
Morgen ist dan das Halsshaping, Jackbuchse bohren und die Brücke an der reihe. Danach geht es schon bald richtung Finish :D

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6300
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#45

Beitrag von Poldi » 20.09.2017, 06:01

Das Volume-Poti bei der Ersten hätte ich etwas mehr nach hinten gesetzt, das sieht mMn nicht nur besser aus es schont auch den Zeigefinger.
Ansonsten alles wieder bestens, jetzt bin ich echt mal auf das Finish gespannt.

Benutzeravatar
iporka
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 06.03.2015, 09:56
Wohnort: Dabbelju-Upper-Valley
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Neues Modell, die JB

#46

Beitrag von iporka » 20.09.2017, 10:06

Moin moin,

es macht immer richtig Spaß bei dir den Bau zu beobachten! Zu einem Schritt hätte ich eine Frage:
Für die Gewindeeinsätze wird vom Hersteller empfohlen ausser in sehr weichen Materialien beim Einbau
den Schneidschlitz nach unten zu nehmen. Herstellerübersicht Gewindeeinsätze (für Holz auf Seite 17)

Gibt es einen Grund für deine Abweichung von der Empfehlung?

Viele Grüße,

Mat
Guitar building is anticipation!
Tim Horrell

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1098
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#47

Beitrag von zappl » 20.09.2017, 10:19

... und warum Gewinde nachgeschnitten?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#48

Beitrag von Haddock » 20.09.2017, 14:55

Hallo,

Danke für's Lob :D
Poldi hat geschrieben:
20.09.2017, 06:01
Das Volume-Poti bei der Ersten hätte ich etwas mehr nach hinten gesetzt, das sieht mMn nicht nur besser aus es schont auch den Zeigefinger.
Ansonsten alles wieder bestens, jetzt bin ich echt mal auf das Finish gespannt.
stimmt Micha, aber da kommt ja noch der Schalter dazwischen, oder meinst Du die P-90 Gitarre? Auf's Finish bin ich auch gespannt, hab doch zwei drei Farb Ideen welche ich versuchen möchte :D
iporka hat geschrieben:
20.09.2017, 10:06
Moin moin,

es macht immer richtig Spaß bei dir den Bau zu beobachten! Zu einem Schritt hätte ich eine Frage:
Für die Gewindeeinsätze wird vom Hersteller empfohlen ausser in sehr weichen Materialien beim Einbau
den Schneidschlitz nach unten zu nehmen. Herstellerübersicht Gewindeeinsätze (für Holz auf Seite 17)

Gibt es einen Grund für deine Abweichung von der Empfehlung?
Ja, damit ich es mit dem Schraubezieher reindrehen kann :D . Das ist der einzige Grund und es geht ja wunderbar.
zappl hat geschrieben:
20.09.2017, 10:19
... und warum Gewinde nachgeschnitten?
Wenn ich die Buchse mit dem Schraubenzieher eindrehe, ensteht eine leichte Braue da wo der Schaubnzieher ansetzt. Deshalb, einmal nachschneiden und die Schraube geht wunderbar.

Die Position der Brücke angezeichnet...
...die Schraubenlöcher vorgebohrt...
...die Bohrschablone angeschraubt und mit einem 4mm Hartmetallbohrer, (der verläuft mir nicht im Holz), durchgebohrt.
Rückseitig die Bohrschablone Positioniert, mit Doppeltape angeklebt und die Löcher für die Saitenbuchsenhalterdinger gebohrt.
Die Saitenerdung musste auch noch gebohrt werden...
...genau so das Loch für die Jackbuchse. Da kommt dann ein Buchsenblech hin.
Die 45 Grad Fase an der Body Rückseite gefräst...
...und die Bierbauchmulde geschnitzt.
Zeischendurch noch die Gurtpin Löcher gebohrt. Die Bodys sind nun fertig und bereit zum schleifen. An den Hälsen fehlten noch die Löcher für die Mechanikschrauben und das Halsshaping....da werd ich mich jetzt ran halten.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#49

Beitrag von Haddock » 20.09.2017, 17:27

Guten Abend,

den Hals hab ich noch in Form gebracht. Zuerst gar nicht motiviert, dann aber plötzlich hab ich gemerkt, dass es ja eigentlich eine der schönsten Arbeiten beim Gitarrenbauen ist.

Zuerst alles angezeichnet...
...dann mit grobem Werkzeug in Form gebracht...
...und noch kurz mit dem 80er Papier bearbeitet.
Die Finale Formgebung kommt beim Feinschliff. Nun sind die Gitarren soweit fertig gebaut. Freue ich auf den Feinschliff und das beizen :D

Gruss
Urs

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4174
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neues Modell, die JB

#50

Beitrag von liz » 20.09.2017, 18:51

Haddock hat geschrieben:
20.09.2017, 17:27
Freue ich auf den Feinschliff ..
Pfff, freut sich einfach auf den Feinschliff. Das finde ich mit das ätzendste und langweiligste am Gitarrenbau. Aber mir doch egal, freu dich doch.

;)

Super saubere Arbeit wie immer! Freue mich die live zu sehen.

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste