Thyris

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#201

Beitrag von thoto » 19.01.2018, 13:49

Danke euch! :D
Ich schaue es mir heute abend nochmal an.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Next

#202

Beitrag von thoto » 22.01.2018, 12:25

So, jetzt ist es wieder mal passiert. Der Ich-will-nur-noch-schnell-mal-Kobold ist durch meine Werkstatt getobt. Leider schon vor einiger Zeit, ich habe es erst jetzt gemerkt. Ich wollte am Wochenende die LWL und die LED zusammenbringen. das ging ganz umkompliziert mittels einem Stückchen Messingrohr, dass den Innendurchmesser des Außendurchmessers der LED besitzt.
Angeschlossen, LWL in das andere Ende gestopft und...3 Punkte leuchteten nicht! :shock:

Wat issn nu wieder?

Zufällig ist mein Blick nach einiger Zeit auf die Rampamuffen gefallen, die die Halsschrauben aufnehmen. Und eines der Löcher leuchtete mir fröhlich blau entgegen! :cry:

Ich muss also beim Bohren der Löcher (ich weiß noch, dass ich das kurz vor der Arbeit nochmal eben...) die Bohrerspitze nicht einbezogen haben oder sowas. Jedenfalls habe ich so ganz elegant und nebenbei 3 Leiter durchtrennt.

Ich nehme an, es weiß hier keiner, wie man das Reparieren kann?
Gibt es vielleicht eine Art Kleber oder Masse, die man als Brücke in das Loch schmieren kann? So ähnlich wie Bindingzement/in Aceton aufgelöstes Binding?
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4318
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#203

Beitrag von Haddock » 22.01.2018, 14:55

Hallo,

manmanman das ist je mega ärgerlich! Ich weiss es ja auch nicht, aber Epoxy Harz vieleicht?

Gruss
Urs

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#204

Beitrag von thoto » 23.01.2018, 12:01

Haddock hat geschrieben:
22.01.2018, 14:55
Hallo,

manmanman das ist je mega ärgerlich! Ich weiss es ja auch nicht, aber Epoxy Harz vieleicht?

Gruss
Urs
Werde ich mal ausprobieren. Ich hätte auch noch bondix da. Das wäre auch nen Versuch wert.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9711
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal

Re: Thyris

#205

Beitrag von capricky » 27.01.2018, 14:19

Silberleitlack wäre eine Möglichkeit, aber du schreibst ja "drei Leiter durchgetrennt", da ist ja auch ein dreifacher Kurzschluß möglich, oder ist das eine Parallelschaltung?

capricky

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#206

Beitrag von thoto » 27.01.2018, 14:39

capricky hat geschrieben:
27.01.2018, 14:19
Silberleitlack wäre eine Möglichkeit, aber du schreibst ja "drei Leiter durchgetrennt", da ist ja auch ein dreifacher Kurzschluß möglich, oder ist das eine Parallelschaltung?

capricky
Ne, es geht da um die LWL der Griffbrettbeleuchtung, also Licht, kein Strom.

Ich habe mit Epoxy und Bondic experimentiert, da muss ich nochmal das Ergebnis kundtun.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2363
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#207

Beitrag von MiLe » 27.01.2018, 15:43

capricky hat geschrieben:
27.01.2018, 14:19
Silberleitlack wäre eine Möglichkeit, aber du schreibst ja "drei Leiter durchgetrennt", da ist ja auch ein dreifacher Kurzschluß möglich, oder ist das eine Parallelschaltung?

capricky
Der war gut! :D

Was funktionieren sollte: LWL-Leiter-Reste oder anderes Acryl in Aceton auflösen und Geduld aufbringen, das dauert. Gelegentliches umrühren/schütteln nicht vergessen. Wenn alles aufgelöst ist, Aceton so weit verdunsten lassen, bis die Masse gerade noch gießfähig ist. Damit sollte sich das Loch verlustarm schließen lassen.
Wie der Lichtverlust durch anderen Brechungsindex...bei glasklarem Epoy ist, kann ich nicht sagen. Wenn, dann in jedem Fall nach dem Anmischen warzen, bis alle Luftblasen aufgestiegen sind oder aber mit einer Kunststoffspritze (ohne Kanüle, gibt's in der Apotheke) eher in der Mitte ansaugen, wenn sich die Bläschen oben gesammelt haben.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9711
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal

Re: Thyris

#208

Beitrag von capricky » 27.01.2018, 15:53

MiLe hat geschrieben:
27.01.2018, 15:43

Der war gut! :D
Das kommt davon, wenn man immer nur quer liest... :cry:

Ich würde auch klares dünnflüssiges Epoxidharz reinkippen. Wenn es nicht wie gewollt funktioniert (was ich befürchte), hat man wenigstens "was für's Leben" gelernt. :?

capricky

Benutzeravatar
Yaman
Ober-Fräser
Beiträge: 771
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Thyris

#209

Beitrag von Yaman » 27.01.2018, 17:02

thoto hat geschrieben:
23.01.2018, 12:01
Ich hätte auch noch bondix da. Das wäre auch nen Versuch wert.
Bei mir wurde Bondix glasklar. Das UV-Licht solltest du mit den Lichtleitern ja an die Reparaturstelle bekommen.

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 765
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Thyris

#210

Beitrag von Jackhammer » 28.01.2018, 11:38

capricky hat geschrieben:
27.01.2018, 15:53

Ich würde auch klares dünnflüssiges Epoxidharz reinkippen. Wenn es nicht wie gewollt funktioniert (was ich befürchte), hat man wenigstens "was für's Leben" gelernt. :?

capricky
Ich würde es auch genauso machen. Dünnflüssiges Harz, eventuell noch auf ca. 40-45 Grad erwärmen, damit die Bläschen verschwinden und Konsistenz sinkt.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#211

Beitrag von thoto » 28.01.2018, 16:08

Ich habe vor einigen Tagen der Versuch mit Epoxy und Bondic durchgeführt.

Mein Bondic ist aber anscheined schon ziemlich gealtert, die Kartusche war halb ausgelaufen und der Kleber sehr gelblich.
Trotzdem wurde es damit auch probiert.

Zuerst habe ich einen Versuchsaufbau gemacht und jeweils zwei Paare LWL geteilt und auf einem Brett befestigt. Dann mit Epoxy und Bondic eine Brücke gebaut.
Versuchsaufbau kurz nach dem Kleben/Verbinden
Versuchsaufbau kurz nach dem Kleben/Verbinden
Einen Tag danach wurde die LED an das eine Ende gehalten und das andere Ende beobachtet. In der Bondic-Brücke hatten sich feine Bläschen gebildet, im Epoxy waren sie verschwunden.
Obwohl man es auf den Bildern nicht so gut sieht, war die Epoxy-Brücke besser, es kam mehr Licht durch, als beim Bondic.
Die Epoxy-Brücke
Die Epoxy-Brücke
Die Bondic-Brücke
Die Bondic-Brücke
Durch das Ergebnis optimistisch gestimmt, habe ich dann die Rampamuffe aus dem Hals gedreht, Epoxy angemischt und vorsichtig mit einem Schaschlikspieß in das Loch gebracht. Dann bis zum nächsten Tag gewartet.
So stelle ich mir den Anschluß der LED an das LWL-Bündel vor: Ein einfaches Messingröhrchen.
So stelle ich mir den Anschluß der LED an das LWL-Bündel vor: Ein einfaches Messingröhrchen.
Die zerbohrten Leiter: Hier scheint dem Hals die Sonne aus dem...leider :-(
Die zerbohrten Leiter: Hier scheint dem Hals die Sonne aus dem...leider :-(
Das Ergebnis war leider dann doch nicht so überzeugend. Wahrscheinlich liegen die zerstörten Enden durch die Rotation des Bohrers einfach zu weit verschoben. Allein der Dot des 9.Bund war wieder annehmbar in der Helligkeit.
Der 12.Bund ist immer noch tot.
Der 12.Bund ist immer noch tot.
Naja, dann eben das nächste Mal.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2363
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#212

Beitrag von MiLe » 28.01.2018, 16:35

Kopf hoch! :)
Ganz tot ist Nummer 12 ja nicht, und wer ausser Dir hat auf dieser Welt schon eine beleuchtete Halsbefestigung ;)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4318
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#213

Beitrag von Haddock » 30.01.2018, 13:04

Hallo Thoto,

schade! Ich weiss, dass Du das nicht höhren willst, aber ich würde das Griffbrett runter nehmen und die Lichtleiter ersetzten. Das ärgert dich sonst ein Lebenlang....und noch etwas länger. Das Griffbrett wieder runternehmen, ist ja auch eine gute Reparaturübung ;)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4664
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Thyris

#214

Beitrag von bea » 30.01.2018, 13:28

Haddock hat geschrieben:
30.01.2018, 13:04
Das Griffbrett wieder runternehmen, ist ja auch eine gute Reparaturübung ;)
Heil. Und heil wieder draufbekommen.
LG

Beate

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#215

Beitrag von thoto » 30.01.2018, 19:37

Haddock hat geschrieben:
30.01.2018, 13:04
Hallo Thoto,

schade! Ich weiss, dass Du das nicht höhren willst, aber ich würde das Griffbrett runter nehmen und die Lichtleiter ersetzten. Das ärgert dich sonst ein Lebenlang....und noch etwas länger. Das Griffbrett wieder runternehmen, ist ja auch eine gute Reparaturübung ;)

Gruss
Urs
Na, du weißt aber, wie du mich motivieren kannst! :D
Ich selbst würde mir so eine Arbeit nicht einfach zutrauen, weil ja schon alles auf Endmaß ist und NULL Toleranz für Fehler ist.
Da du mir so eine Fertigkeit zutraust, werde ich das wohl versuchen (müssen)!!! :badgrin:
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#216

Beitrag von thoto » 04.02.2018, 12:51

Okay! Es ging los! Heute vormittag habe ich mich in den Keller verzogen und die heikle Operation angefangen: Griffbrett runter, Trennfurnier runter, LWL ersetzen, Trennfurnier und GB wieder drauf.

Hier der erste Teil:
Den ersten und letzten Bund ziehen...
Den ersten und letzten Bund ziehen...
...Index-Stift in die Bundschlitze der entfernten Bünde...
...Index-Stift in die Bundschlitze der entfernten Bünde...
Der Anfang ist gemacht.
Der Anfang ist gemacht.
Fast fertig.
Fast fertig.
Jetzt die defekten LWL entfernen...
Jetzt die defekten LWL entfernen...
Das Trennfurnier muss runter, das ist an einigen Stellen ausgefranst!
Das Trennfurnier muss runter, das ist an einigen Stellen ausgefranst!
Das reicht für heute, mir tun die Finger weh.
Das reicht für heute, mir tun die Finger weh.
Bis auf 5 LWL funktionieren leider keine Leuchtpunkte mehr, also nochmal 3,5m Lichtleiter kaufen.

Danke Haddock für den Anschubser, sonst hätte ich das nicht gemacht. :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4318
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#217

Beitrag von Haddock » 04.02.2018, 13:19

Hallo Thoto,

ich bin Stolz auf Dich! Das hast Du gut gemacht! (clap3)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Rallinger
Halsbauer
Beiträge: 471
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Thyris

#218

Beitrag von Rallinger » 04.02.2018, 13:52

Mannomann, ich kann mir gerade lebhaft vorstellen wie du bei der Arbeit leise vor dich hin geflucht hast. Aber gut dass du dich motiviert hast. Super!

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2363
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#219

Beitrag von MiLe » 04.02.2018, 14:44

tja Thoto, wir wissen, wie man sich für nasskalte Wochenenden Arbeit macht ;)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#220

Beitrag von thoto » 04.02.2018, 14:48

Rallinger hat geschrieben:
04.02.2018, 13:52
Mannomann, ich kann mir gerade lebhaft vorstellen wie du bei der Arbeit leise vor dich hin geflucht hast. Aber gut dass du dich motiviert hast. Super!
Ne, geflucht hab ich nur einmal, als mir das seitliche Binding gerissen ist beim herausprokeln der LWL am 12.Bund. Das muss ich noch kleben.
Ansonsten lenkt mich fluchen nur ab. :D
MiLe hat geschrieben:
04.02.2018, 14:44
tja Thoto, wir wissen, wie man sich für nasskalte Wochenenden Arbeit macht ;)
Genau! :D (Aber bei uns liegt gerade ein bisschen Schnee, da werde ich gleich mit den Kindern mal raus!)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#221

Beitrag von thoto » 04.02.2018, 14:55

Hier noch ein Nachtrag für die geleistete Arbeit zuvor: Ich habe die Halsschrauben anpassen müssen, weil die Gewinde zu kurz waren. Ein tieferschrauben der Rampamuffen war keine Option, die Geschichte hatten wir ja schon bei den zerstörten LWL... :?
So war es: Gewinde zu kurz.
So war es: Gewinde zu kurz.
Schrauben eingespannt und mit Gewindeschneider mehr Gewinde geschnitten.
Schrauben eingespannt und mit Gewindeschneider mehr Gewinde geschnitten.
Vergleich vorher(rechts) nachher (links): Der Hals kann jetzt schön fest angeschraubt werden.
Vergleich vorher(rechts) nachher (links): Der Hals kann jetzt schön fest angeschraubt werden.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1057
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#222

Beitrag von zappl » 04.02.2018, 15:12

Gratuliere zu dem mutigen Schritt! ;) Wie hast du das Griffbrett gelöst? Bügeleisen drauf oder allein mit einem heißen Messer?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1621
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#223

Beitrag von thoto » 04.02.2018, 16:24

zappl hat geschrieben:
04.02.2018, 15:12
Gratuliere zu dem mutigen Schritt! ;) Wie hast du das Griffbrett gelöst? Bügeleisen drauf oder allein mit einem heißen Messer?
Ich habe einen Heißluftfön, den habe ich auf 370° gestellt und dann immer zügig mit ca. 20cm Abstand über die nächsten 20-30cm des GB bewegt. Gleichzeitig habe ich auf den herausstehenden Teil der Klinge das Bügeleisen gestellt. Es war auf höchste Stufe gestellt und ich habe ca. 200° gemessen.

Diesen Vorgang habe ich dann einige Minuten durchgeführt. Danach dann das Messer in wiegenden Bewegungen zu mir hingezogen, zum noch festen Teil des GB. Leder-Handschuhe sind ein muss, klar, bei 200°! :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6245
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Thyris

#224

Beitrag von Poldi » 04.02.2018, 22:30

Das war wohl wirklich die einzige richtige Entscheidung. So weh wie das tut, aber sonst hättest du dich immer nur geärgert.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1195
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Thyris

#225

Beitrag von penfield » 04.02.2018, 23:34

Sauber.
Meine grösste Hochachtung!
(clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste