erstes eigenes Model

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

erstes eigenes Model

#1

Beitrag von Ganorin » 05.11.2014, 21:20

Hallo zusammen
Ich will auch mal wieder was bauen... :)

Ich sass jetzt doch eine ziemliche Zeit am Reissbrett, besser gesagt Laptop und habe versucht ein eigenes Model zu entwickeln. Ich habe mich mit Absicht an der LP orientiert, wollte aber auch was eigenes einstreuen....wahrscheinlich gibts das auch schon, aber wenn ist mir wurscht :lol:

Langer rede kurzer Sinn....hier sind die ersten screenshots....

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1457
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: erstes eigenes Model

#2

Beitrag von wasduwolle » 05.11.2014, 21:56

Hi Alex,
Sieht sehr schön aus, die Proportionen stimmen.
Crown inlays finde ich schön, aber zum Design fände ich was moderneres besser. Dreiecke vielleicht?
Sag mal, der Halsansatz ist ja so ähnlich wie bei PRS, warum machst du ihn nicht fliessend?
Hab den Grund für diese Art nie verstanden....
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
sunrisebrasil
Ober-Fräser
Beiträge: 751
Registriert: 11.08.2013, 06:27
Wohnort: 71334 Waiblingen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: erstes eigenes Model

#3

Beitrag von sunrisebrasil » 05.11.2014, 22:31

Geht mir genauso, schöne Proportionen, mir gefällte der Halsübergang, ist aber nicht einfach zu fertigen, wegen der Schrägstellung. Auch Headstock und Potianordnung gefallen mir!
(clap3) (clap3)

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#4

Beitrag von Ganorin » 05.11.2014, 22:44

Hi
Danke Euch!! Die inlays passen noch nicht...da gibts noch was individuelles...wie wuerde denn der fliessende Halsansatz verstehen? Da stehe ich gerade auf dem schlauch...

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1417
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: erstes eigenes Model

#5

Beitrag von Arsen » 05.11.2014, 23:02

Na eingeleimter Hals = direkter, fließender Übergang (ohne Stufe) möglich ;)

Eigentlich ist das auch bei Schraubhälsen machbar...
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1457
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: erstes eigenes Model

#6

Beitrag von wasduwolle » 05.11.2014, 23:10

Ich meine so etwas hier
https://guitarmaniacs.de/gallery_pics/b ... O4dOjg.jpg
Oder einfach die Kante beseitigen.Sie erscheint mir so.......sinnlos... Oder kann mir die jemand erklären?
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#7

Beitrag von Ganorin » 06.11.2014, 06:54

Hi Wolle und Jan
Danke Verstanden....schaut defintiv auch gut aus....
Ich sehe darin drei Gruende warum man das macht
erstens (schwaechstes Argument) es ist eine Anlehnung an den Halsfuss der Akustikgitarre...
zweitens: ich brauche wesentlich weniger Halsmaterial, zumindest wenn ich nicht stueckeln will. ich hab mich da an Nik Huber auch angelehnt und ich komme durch die Schraege Halstasche und den geraden Hals auf weniger als 40mm was eine Halsbohle haben muss.
drittens: Wenn ich den Body lassen will wie er ist, muss ich den Hals aehnlich konstruieren wie Gibson, das heisst ich muss sehr praezise auch bei den Schultern sein. Bei mir muss ich nur auf eine gute Passung achten, ansonsten wird der Hals einfach reingeschoben...erscheint mir einfacher.
viertens :D Die Kane hat keinen Sinn, aber stoert auch nicht oder?
ach ja fuenftens :lol: ich bin ncht mal auf die Idee gekommen es so zu machen und such jetzt alle moeglichen Ausreden :D

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 625
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: erstes eigenes Model

#8

Beitrag von headstock » 06.11.2014, 06:55

Moin,

endlich mal ein Headstock, der Headstock gefällt! (clap3) Erinnert mich an die alten Schlaggitarren aus den 50`ern...

Mal eine Frage: Was für ein Programm braucht man, für solche Darstellungen? Eigentlich plane ich auch immer gerne - weiß aber nicht ,wie!

Gruß Martin

Benutzeravatar
Walterson
Ober-Fräser
Beiträge: 663
Registriert: 14.06.2011, 11:57
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: erstes eigenes Model

#9

Beitrag von Walterson » 06.11.2014, 07:35

Ne, den Hals/Korpus-Übergang würde ich so auch nicht machen. Der Halsrohling muss nicht dicker sein, nur weil man auf der Rückseite etwas Material vom Korpus weg nimmt. Die Tasche einfach flacher fräsen. Außerdem würd ich keinen Tenon, sondern einen einfachen Boxjoint machen. Mehr Leimfläche. Der David Myka macht das sehr schön:

Bild

Durch die Rundung des "Cutawayhorns" auf der Rückseite hat man da auch keinerlei Probleme in den höheren Lagen....
VG
Walterson

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#10

Beitrag von Ganorin » 06.11.2014, 08:11

Hi Walterson
Danke Dir, das ist was ich oben gemeint habe...ich muesste dann den Body bearbeiten wenn ich den Hals nicht so hoch haben will...auf den ersten Blick gefaellt mir das auf dem Bild nicht so sehr...aber ich lass das mal wirken!!
Danke Euch fuer die Alternativen!!
Gruesse
Alex

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4730
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: erstes eigenes Model

#11

Beitrag von bea » 06.11.2014, 10:16

headstock hat geschrieben:Moin,

endlich mal ein Headstock, der Headstock gefällt! (clap3) Erinnert mich an die alten Schlaggitarren aus den 50`ern...
mich auch.

Was den Halsübergang angeht: die "Stufe" zum Korpus muss nicht präzise gefertigt werden, weil sie später beigeschliffen werden *muss* - bei fließenden Übergängen stört ja schon der kleinste Kinken. Daher wird man das bei einer Schraubverbindung wohl optisch einigermaßen, haptisch aber kaum hinbekommen, ganz besonders langfristig, weil Holz ja trotz bester Lagerung immer ein wenig arbeitet. Bei der Tenorgitarre war das auch so. Aus diesem Grund habe ich mich auch bei meinem SG-Bass dagegen entschieden, das erneut zu probieren.
LG

Beate

Benutzeravatar
Micha65
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 24.06.2011, 20:11
Wohnort: NRW

Re: erstes eigenes Model

#12

Beitrag von Micha65 » 06.11.2014, 12:57

Der Alex baut endlich wieder, :D :D

und das wurde aber auch Zeit. Hab mir ja schon Sorgen gemacht.

Mir gefällt der Entwurf auch gut. Den Halsübergang würde ich bedenkenlos so lassen.
Wenn man an der Kante im Zusammenbau noch einen fließenden Radius granklöppelt
kommt das meiner Meinung nach recht gut. Frei mich schon auf den Thread. (dance a)

Gruß Micha

@Headstock: Für solche Darstellungen braucht man Programme wie Rino, Autocad Inventor, Catia. Hier wird alles als 3d Solidmodell konstruiert. Viel Arbeit, aber macht Spaß.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6298
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: erstes eigenes Model

#13

Beitrag von Poldi » 06.11.2014, 17:01

Schön wieder was von Dir zu sehen. Gib Gas.

Benutzeravatar
irgendwer
Ober-Fräser
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2010, 08:18
Wohnort: LK München

Re: erstes eigenes Model

#14

Beitrag von irgendwer » 06.11.2014, 22:51

Servus Alex,

bezüglich Halsübergang ists mit der CNC ja nicht mehr notwendig, den Hals in eine rechtwinklige Tasche einzuleimen.
Könntest auch das Ende vom Hals/Griffbrett mal anders formen, also in den hohen Lagen der hohen Saiten länger als bei den tiefen Saiten.

Nur ein Vorschlag für Spielereien.

Gruss, Max
Irgendwer wird irgendwann irgendwo die Weltherrschaft an sich reissen. Irgendwie klappt das schon. Irgendwelche Leute gibt's irgendwie überall. Irgendeine Idee hat irgendwer schon.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: erstes eigenes Model

#15

Beitrag von Haddock » 07.11.2014, 07:08

Guten Morgen Alex,

den Halsübergang finde ich absolut gelungen. Bei meinen JK's habe ich den auch so gemacht mit dem Unterschied, dass sie geschraubt sind. Beim Spielen in den hohen Lagen stört da gar nichts (abgesehen davon, spielt man nicht jenseits des 7ten Bundes ;) ) .Geleimt ist aber genau so in Ordnung! Meiner Meinung nach, lass den so, pass aber den Halsfussverlauf auf 3mm paralell an den Korpus an.

Los Alex und jetzt die CNC hochfahren :D .

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2007
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: erstes eigenes Model

#16

Beitrag von Titan-Jan » 07.11.2014, 08:29

Mensch Alex, also auf diesen Bauthread freue ich mich schon sehr!
Konstruierst du eigentlich mit Oberflächen oder mit Körpern? Habe beides schon probiert aber mich würde mal dein Ansatz interessieren! Gerade den Kopfplatten-Hals-Übergang kriege ich nicht richtig hin...

PS: Euer Marlin war doch auch schon eine eigene Form oder nicht? Weil du schreibst, das wäre das "erste eigene Modell" ;)

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#17

Beitrag von Ganorin » 07.11.2014, 12:49

Danke Euch, Ihr seid super!!! Sehr inspirierend

Also am Wochenende werde ich defintiv was fraesen...und ich werde viel Photographieren...jeder was er halt am Besten kann :D

@Titan-Jan: Ja und nein: da ist ja auch das flow carving vom Frank Hartung drin (natuerlich ist vieles abgewandelt)...auch wenn ich auch mit dieser nicht vorhabe in Produktion zu gehen, so waere es bei der Marlin zumindest wegen Musterschutz schwierig gewesen...das sehe ich bei dieser jetzt nicht...deswegen "eigenes Model"

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4564
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: erstes eigenes Model

#18

Beitrag von filzkopf » 07.11.2014, 12:56

Hui! Endlich gehts los!!! Zeig mal das Holz, wir sind alle schon ganz gespannt!!! ;) ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1234
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: erstes eigenes Model

#19

Beitrag von Herr Dalbergia » 07.11.2014, 13:05

Korpusform ist ok, Kopfplatte finde ich nicht gut

Cheers, Alex

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2007
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: erstes eigenes Model

#20

Beitrag von Titan-Jan » 07.11.2014, 13:30

Stimmt, verstehe!
filzkopf hat geschrieben:Hui! Endlich gehts los!!! Zeig mal das Holz, wir sind alle schon ganz gespannt!!! ;) ;)
Aber echt! Und was für eine Lackierung ist geplant? Und was für PUs?

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1291
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: erstes eigenes Model

#21

Beitrag von kehrdesign » 07.11.2014, 14:21

Herr Dalbergia hat geschrieben:Korpusform ist ok, Kopfplatte finde ich nicht gut ...
Im oberen Abschluss der Kopfplatte spiegelt sich die Kontur Oberes Horn — Cutaway wieder, wenn auch nicht so ausgeprägt. Man könnte sicher den Kopfabschluss in o.g. Hinsicht noch stärker ausformen, aber so ist es ein ausgereifter Kompromis, nicht zuletzt auch gegenüber der allgemeinen Erwartung, wie 'ne Kopfplatte auszusehen hat.

Bei der Body-Kontur hätte nach meinem Empfinden von der unteren Taillenbucht an in Richtung Unterbug die Asymmetrie etwas stärker betont werden können (also ein geringer Abtrag der Außenkontur im Bereich Taille — Knöpfe), was dann auch die untere Hälfte des Unterbug etwas weniger wuchtig erscheinen ließ. Hier geht es aber wirklich nur um Nuancen.
Allgemein zeigt Dein Entwurf eine ausgewogene Form zwischen Tradition und Avant Garde. Für Interpretationen in jegliche Richtung bieten Eigenkreationen immer Stoff. Jedermann zufriedenzustellen ist Utopie, auch bei den Klassikern, nur hat man sich an die gewöhnt.

Hast Du die Form komplett am Monitor kreiert? Ich hätte Probleme damit, weil mir auf diese Weise das Feingefühl fehlt. Darum zeichne ich zuerst ganz traditionell mit Blei in Originalgröße, dann erst übertrage ich im Bedarfsfall alles in ein digitales 3D-Modell.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#22

Beitrag von Ganorin » 07.11.2014, 14:35

Danke fuer die unterschiedlichen Geschmaecker und auch Tipps
Ja, das ist alles nur mit Rhino entstanden...ich tu mich da leichter, weil ich ohne grosses radieren z.B 5 Kurven kopieren kann und jede variere bis ich die finde die meinem Geschmack schmeichelt....
Ansonsten erfodert Rhino schnon ein bisschen Einarbeitung... 2D ist schneller gelernt, aber 3D braucht einfach auch Erfahrung... gerade die Volute war nicht so leicht...wohingegen der Halsfuss einfach ist...

Ach uebrigens: es gibt bei Rhino ein super tutorial, wobei man sich da schon auf den Hosenboden setzen muss...ich hab da einige Nachmittage investiert...danach kann man aber halbwegs CAD und kennt auch einige tricks die einem helfen einfacher zu arbeiten...

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3447
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: erstes eigenes Model

#23

Beitrag von Ganorin » 07.11.2014, 22:03

so hier die ersten Bilder
Body ist hergerichtet....Mahagonie....
Top duerft ihr mitentscheiden... :D
entweder das
bzw umgedreht
oder vll das?
oder gar volltop?
und das Template ist auch fertig, es dient gleich mehreren Punkten
-Anzeichnen des Umrisses bzw zum Ausrichten wegen Aesten etc
-die 6 Loecher werden zum ausrichten auf die CNC bzw von Teilen zueinander benoetigt...das kommt noch im laufe des Threads raus...also Geduld :)
Kurzer close-up
Wenn sich einer fraegt warum die Mesing Bohrfuehrungen so komisch ausschauen...das sind Reste von der Bridge die ich fuer Titan-Jans 500 Projekt gefraest hatte. Kann sicher schoener sein, aber erfuellt seinen Zweck... Jan, Danke dafuer :D
Sind mit Sekundenkleber aufgeklebt, vorher kurz angeraut...

Also entscheidet mit welches Top es werden soll
Gruesse
Alex

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4564
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: erstes eigenes Model

#24

Beitrag von filzkopf » 07.11.2014, 22:13

Das dritte!!!!! Unbedingt! Aber eigentlich sind alle 3 schön; nur nicht umgedreht..... ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: erstes eigenes Model

#25

Beitrag von Haddock » 07.11.2014, 22:21

Hallo Alex,

Nr.3! Sehe ich auch so.

Gruss
Urs

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste