Paula im Stil der Fünfziger

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
dieratec
Planer
Beiträge: 76
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#51

Beitrag von dieratec » 23.05.2020, 14:37

Das Auflösen geht eigentlich recht schnell. Zusätzlich decke ich das mit etwas Alu-Folie ab.
Den Tipp hatte ich mal von Rall-Guitars bekommen.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5566
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#52

Beitrag von Simon » 23.05.2020, 15:08

Svenson hat geschrieben:
23.05.2020, 14:17
Wie schaffst du es denn, dass das Binding in der Schale sich auflöst bevor das Aceton verdunstet ist???
einfach ein kleines Schraubglas nehmen..... :)

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#53

Beitrag von Svenson » 24.05.2020, 20:17

Ich misch das auch im Schrauglas. Bei mir wird das aber immer so ein krümeliges Zeug statt einer Paste.
Ich hab jetzt leider nichts mehr davon da aber vielleicht macht das Foto vom leeren Glas, mit den resten am Rand, deutlich was ich meine:
DSC01067.JPG

Einen Winkel von 4,3 hat der Body nun bekommen.
Man sieht noch deutlich die Beize. War wohl nicht meine beste Ideen das vorher schonmal zu beizen und dann einfach wieder wegschleifen....das Zeug zieht schon ziemlich tief ein.
Ich hoffe mal, da die gleichen Farbtöne wieder drauf sollen, das man davon nix mehr sieht.
DSC01062.JPG
Den Halswinkel hab ich dann mittels einer Schmiege übertragen und mit der Japansäge gesägt.
DSC01063.JPG
DSC01064.JPG
Bei den Nibs war ich lange am überlegen ob ich das komplett per Hand mache oder mit der Tischfräse. Da mir aber nicht selten das Werkstück mal ausschlägt hab ich da etwas Muffe vor und werd es komplett feilen.
DSC01065.JPG

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2501
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#54

Beitrag von penfield » 24.05.2020, 20:50

Schaut gut aus, aber ich stimme Dir zu, fräsen ist zu grob für das, würde ich auch mit der Hand machen.

Den Trick mit dem aufgelösten Binding habe ich auch schon versucht.
Bei meinen Versuchen war die Farbe der getrockneten Pampe leider nie die des Bindings.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
Svenson
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#55

Beitrag von Svenson » 24.05.2020, 21:27

penfield hat geschrieben:
24.05.2020, 20:50
Schaut gut aus, aber ich stimme Dir zu, fräsen ist zu grob für das, würde ich auch mit der Hand machen.

Den Trick mit dem aufgelösten Binding habe ich auch schon versucht.
Bei meinen Versuchen war die Farbe der getrockneten Pampe leider nie die des Bindings.
Im englischsprachigen les paul Forum gehen da tatsächlich einige mit der Oberfräse ran... Griffbrett leicht im Winkel, so dass man ganz nah dran kommt. Muss wohl ne Sache von 2 Minuten sein und das GB ist fast fertig. Wenn man 20 Minuten an einem Bund sitzt kommt man echt ins grübeln...^^

Bei den Binding hab ich, wenn es aufgelöst ist, immer cremefarbige und bräunliche Krümmel...

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2501
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#56

Beitrag von penfield » 24.05.2020, 21:31

Svenson hat geschrieben:
24.05.2020, 21:27
penfield hat geschrieben:
24.05.2020, 20:50
Schaut gut aus, aber ich stimme Dir zu, fräsen ist zu grob für das, würde ich auch mit der Hand machen.

Den Trick mit dem aufgelösten Binding habe ich auch schon versucht.
Bei meinen Versuchen war die Farbe der getrockneten Pampe leider nie die des Bindings.
Im englischsprachigen les paul Forum gehen da tatsächlich einige mit der Oberfräse ran... Griffbrett leicht im Winkel, so dass man ganz nah dran kommt. Muss wohl ne Sache von 2 Minuten sein und das GB ist fast fertig. Wenn man 20 Minuten an einem Bund sitzt kommt man echt ins grübeln...^^

Bei den Binding hab ich, wenn es aufgelöst ist, immer cremefarbige und bräunliche Krümmel...
Gehen tut es schon, Problem ist halt, wenn man abrutscht.
Ich habe das noch nicht gemacht, kann daher nicht abschätzen wie lange ein Bund dauert.
Kann man das nicht mit einer Klinge machen?
Binding schaben mit der Kling geht meist recht zügig.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3310
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 482 Mal
Danksagung erhalten: 344 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#57

Beitrag von hatta » 25.05.2020, 12:36

Dazu würde sich ein mini Bündigfräser für den Dremel eignen. Sowas wurde mir damals im Gearbuilder Forum vorgeschlagen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7763
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 547 Mal
Danksagung erhalten: 425 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#58

Beitrag von Poldi » 25.05.2020, 15:13

Ich hab die Nibs jetzt auch wieder von Hand gefeilt.
Das dauert zwar, ist aber besser als einmal beim Fräsen abzurutschen.

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#59

Beitrag von Svenson » 25.05.2020, 19:49

Ich hatte es an einem Teststück mit einem Bohrer (umgekehrt in einem Dremel so dass man mit dem Schaft übers GB fahren kann) versucht aber da darf man absolut nicht wackeln, sonst ist man schnell unter dem Griffbrettniveau.

Letztenendes nehme ich nun die Klinge vom Teppichmesser, ein 3mm Lochbeitel, eine flache Schlüsselfeile und für die Nibs eine BundendenFeile mit abgerundeten Kanten.
DSC01069.JPG
Die Zwischenräume gehen mittlerweile recht flott aber die Nibs sind echte Fleißarbeit. Echt ärgerlich, das davon, nachdem der Winkel an die Griffbrettkante gefeilt wurde, nurnoch Stummel übrig bleiben :roll:

to be continued...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#60

Beitrag von Svenson » 30.05.2020, 16:26

In der Zwischenzeit habe ich die Kopfplatte mit 0,8mm vulkanisierten Fieber verleimt.
DSC01078.JPG
Der Hals hat seinen Weg in den Korpus gefunden.
DSC01075.JPG
Von Nibs hab ich doch mehr stehen lassen als geplant.
DSC01087.JPG
Nun steht die Verleimung des Griffbretts an.
Ich werde hierzu Knochenleim nehmen.
Statt den angedachten Thermaband hab ich mir eine Presszulage gebaut. Mit dem kurzen Schleifblock habe ich erst den Radius auf ein Kantholz übertragen und mit diesem dann einen langen Radiusklotz gemacht.
Anschließend fiel mir noch Moosgummi in die Hände ...
DSC01083.JPG

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1729
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 218 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#61

Beitrag von DoppelM » 30.05.2020, 21:11

Svenson hat geschrieben:
30.05.2020, 16:26


Nun steht die Verleimung des Griffbretts an.
Ich werde hierzu Knochenleim nehmen.
Statt den angedachten Thermaband hab ich mir eine Presszulage gebaut. Mit dem kurzen Schleifblock habe ich erst den Radius auf ein Kantholz übertragen und mit diesem dann einen langen Radiusklotz gemacht.
Anschließend fiel mir noch Moosgummi in die Hände ...
DSC01083.JPG
I Like. Das muss ich mir auch bauen. Hab was ähnliches vor mir :)
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#62

Beitrag von Svenson » 01.06.2020, 16:03

Gestern wurde das Griffbrett aufgeleimt.
DSC01091.JPG
Hat leider einen recht ausgeprägten Backbow gegeben.
Das Halslineal liegt am 22 Bund auf und am Ersten ist ca 1mm Spalt... :(
DSC01092.JPG
Hab es nun auf eine plane Unterlage fixiert und geh immer mal wieder mit dem Heißluftfön vorsichtig auf kleiner Stufe drüber...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#63

Beitrag von Svenson » 06.06.2020, 14:54

Ich hab den Hals nun seit 24 Stunden ohne Zwingen hier liegen. Innerhalb der ersten Stunde hat es sich etwas zurück gezogen aber danach blieb es bis jetzt unverändert:

Es hat sich ein Upbow gebildet. Das gekerbte Griffbrett-Lineal zeigt am 8. Bund einen Spalt von 0,1-0,2 mm bei allen 6 Saiten.
Bei der tiefen E Saiten ist es aber trotzdem ein bisschen am Kippeln. Der Auflagepunkt liegt beim 14. Bund.
Drücke ich das Lineal hinter dem 22. Bund runter habe ich am 1. Bund einen Spalt von ca 0,2mm .


Mein weiters Vorgehen wäre wie folgt:
Ich lass den Hals noch ein paar Tage liegen. Sollte es dabei bleiben werde ich Halsprofil und Halsfuß bearbeiten.

Würde es Sinn machen das Profil Schrittweise rauszuarbeiten, um möglichen Verzug vor Endmaß zu begradigen?

Grüße
S

Benutzeravatar
Janis
Bodyshaper
Beiträge: 281
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#64

Beitrag von Janis » 06.06.2020, 18:45

Hi Svenson, 0,1mm sind Maße, mir denen sich gut leben lässt. Noch etwas abzuwarten ist gut, auch wenn es dir wohl unter den Nägeln brennt? 🙂 Ich würde sagen du kannst den Hals komplett ausformen. Der sollte sich jetzt tunlichst nicht mehr verziehen, ansonsten wird er das zukünftig mindestens zweimal pro Jahr machen. Geduld ist eine Tugend und wenn er grade bleibt wünsche ich viel Spaß beim Hals schnitzen 🙂
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Svenson
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#65

Beitrag von Svenson » 01.08.2020, 14:22

Ach.... ich hab da ja noch ein Bautagebuch am laufen...
Wird mal zeit für den aktuellen Stand:

Das Halsprofil hab ich fertig. Der Hals hatt sich nochmal nach hinten gebogen und musste wiederholt korrigiert werden. Danach blieb es aber konstant.
DSC01102.JPG
Die Macke mit der Wölbung hat er leider immernoch. Ein Halslineal zeigt mittig ein leichtes Release liegt aber auf den ersten und letzten Bünden nicht auf. Da werd ich nochmal genauere Bilder zu machen. Allerdings sind die Abstände nicht so rießig und ich glaube mit Bundabrichten dürfte da schon was spielbares rauskommen.

Gerade festgestellt, dass ich kein Foto mit der angelegten Schablone habe :roll: Das reich ich nach..( hatte mir von einem portugiesischen Händler das 59 Halsprofil-Template besorgt und muss sagen das lief besser als erwartet den Hals nach Vorgabe zu formen. Die Stärke ist das Durchschnittsmaß aus BotB Buch.)

Das E-Fach wurde schräg, gemäß der Deckenwölbung, gefräßt. Dazu habe ich einen Abdruck genommen und dann per 1:1 Skizze den Winkel ermittelt.
DSC01103.JPG
DSC01105.JPG
.
Auch hier wieder ein ungünstiges Foto :oops: ... Die Schablone habe ich am Korpusrand mit einem Holzstück unterlegt.

Das Binding im Cutaway Bereich hab ich gedoppelt statt den Ahorn-Bogen. Dafür habe ich vorher nochmal getestet wie ich die naht möglichst unsichbar bekomme und hatte die besten Ergebnisse mit aufgelösten Binding als Kleber statt nur die Streifen mit Aceton einzureiben.
Allerdings lief der dünne Sekundenkleber unter das Abklebband :evil: Da werd ich mir diesmal aber nicht son Stress draus machen. Hatte beim letzten mal mir schon Mulden in den Body geschliffen und trotzdem nicht wegbekommen. Als der Lack drüber war und das Holz den Wetlook hatte sah man es eigentlich nicht mehr.... deshalb werd ich diesmal nur oberflächlich anschleifen und dann so lassen.
DSC01119.JPG
Noch bevor ich Halsprofil bearbeitet hatte musste den Hals noch etwas dünner machen. Dabei hatte ich Esel mir dann zuviel vom Halsfuß weggefräst. Also hab ich ein Korpus-Reststück passend gefeilt und geschliffen und eingesetzt. Das hatte aber leider nicht so 100% gepasst und es gab eine deutlich sichtbare Fuge. Für den Halsfußboden habe ich dann ein dünnes Scheibchen Restkorpus genommen und auch hier gab es eine ordentlich Fuge.
DSC01118.JPG
DSC01117.JPG
Das ist sozusagen der optische Schundfleck und ich habe mich lange und gründlich geärgert. Ich teste gerade wie es aussieht wenn ich in dem Bereich die Holzpaste welche ich zum Porenfüllen nehmen werde einfach nicht so gründlich wegschleife....

Hier mal die Vollansicht. Ach genau...Der Hals wurde zwischenzeitlich mit Knochenleim eingeleimt.
DSC01115.JPG
Diesmal arbeite ich ein Recurve in die Decke ein. D.h, hinter dem Binding sinkt die Decke erst etwas ein und geht dann in die Wölbung. Erkennt man auf den Foto leider schlecht...(muss auch so sein)
Die Mechaniken benötigten 2 Durchmesser (Achse und Hülse) und ich habe erst mit 2mm durchgebohrt und dann mit den entsprechenden Bohrern von beiden Seiten. Ich habe dafür die Kopfplatte dann mittels der Zentrierspitze ausgerichtet...da hätte ich aber n bisschen besser aufpassen müssen.....so 100% wie vorgebohrt ist es nicht geworden...aber mit den Hülsen drinne und den Saiten drüber muss man schon sehr genau gucken ums zu sehen.
DSC01116.JPG
Mein nächster Schritte wird der Übergang zur Kopfplatte sein. Da möchte ich noch eine möglichst gerade Kante draus machen...:
DSC01122.JPG
Aktuell steht leider auch die Anschaffung einer neuen Oberfräse an.

Insgesamt habe ich bisher ziemliche Up and Downs mit dem Projekt erlebt. Zwischenzeitlich auch mal völlig die Lust verloren.
Momentan bin ich aber wieder motiviert und glaube das trotz dem ganzen Schlamassel noch eine geile Gitarre bei rauskommt.

Soweit so gut...

Gruß
Svenson

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2501
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#66

Beitrag von penfield » 01.08.2020, 21:01

Klar, dass einen das ärgert, aber so schlimm sieht der Halsfuss jetzt auch nicht aus.

Was für ein Finish hast du dir vorgestellt?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
Svenson
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 271
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#67

Beitrag von Svenson » 02.08.2020, 11:50

penfield hat geschrieben:
01.08.2020, 21:01

Was für ein Finish hast du dir vorgestellt?

Eigentlich war Nitro aus der Dose angedacht. Nun hat sich aber privat einiges geändert und ich habe keine Räumlichkeiten um dies umzusetzen bzw. die Gitarre danach trocknen zu lassen.
Ich liebäugle also gerade mit Schellack.
Farblich müsste dann gebeizt werden. Die Decke hat allerdings immernoch das Fleckenproblem. https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php ... en#p159510
In dem Recurve Bereich habe ich die alte Beize teilweise vollständig weggeschliffen.Wenn ich mit einem feuchten Lappen drüber gehe kommen sofort die roten Punkte wieder. Alkohol macht aber nichts......
Also würde ich für die Decke Spiritus-Beize verwenden...
Ich hab mal nach Sprühbaren Schellack geguckt und bin hierauf gestoßen: https://www.aurelio-online.com/epages/6 ... oducts/405
Verspricht etwas strapazierfähiger zu sein als gewöhnlicher Schellack. Wichtig wäre mir auch den Lack nur dünn und so wenig wie möglich aufzutragen
Burst-mäßig würde ich es möglichst simple halten... richtung honey oder icetea je nachdem wieviel von der alten Beize noch sichtbar ist wenn ich die Decke fertig geschnitzt habe.

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2501
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Paula im Stil der Fünfziger

#68

Beitrag von penfield » 02.08.2020, 14:11

Klingt gut, ein Vorschlag, der hier im Forum in solchen Situation, da du im Moment offenbar nicht lackieren kannst, gerne gegeben wird, wäre die Verwendung von Clou Holzsiegel, ein einfach mit dem Lappen aufzutragendes, sehr schnell trocknendes Finish, dass robust und polierfähig ist.
Riecht ein bisserl nach Benzin, aber nicht wirklich schllimm, vor allem weil man immer nur sehr wenig davon zum Auftragen braucht.
3-4 Schichten mit leichten Zwischenschliffen genügen meist.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste