Singlecut-Therapie

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2161
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 173 Mal
Kontaktdaten:

Re: Singlecut-Therapie

#76

Beitrag von thoto » 29.07.2019, 10:33

Schaut super aus, kommt gut!

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10619
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 387 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#77

Beitrag von capricky » 31.07.2019, 11:40

ST-Kulturkreis hat geschrieben:
28.07.2019, 16:17
Heute der erste Durchlauf Ballenauftrag mit der Schellackpolitur. Vom Gefühl her habe ich ein gutes Feeling. 8)
Schelllackpolitur wird nach meiner Meinung immer viel zu hoch sterilisiert! 8)

...sieht gut aus!

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1593
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal
Kontaktdaten:

Re: Singlecut-Therapie

#78

Beitrag von kehrdesign » 01.08.2019, 12:26

edit: gelöscht
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#79

Beitrag von ST-Kulturkreis » 01.08.2019, 21:04

capricky hat geschrieben:
31.07.2019, 11:40
ST-Kulturkreis hat geschrieben:
28.07.2019, 16:17
Heute der erste Durchlauf Ballenauftrag mit der Schellackpolitur. Vom Gefühl her habe ich ein gutes Feeling. 8)
Schelllackpolitur wird nach meiner Meinung immer viel zu hoch sterilisiert! 8)

...sieht gut aus!

capricky
Ja, die gute alte Finish-Diskussion... Ehrlich, wenn ich ne vernünftige Möglichkeit zum Lackieren hätte, ich würde nen schicken Burst lackieren und fertig. Hier bestimmen die technischen Möglichkeiten die Ausführung.

Egal, dass man mit Schellack keinen Burst/ keine Schattierung hinkriegt habe ich inzwischen auch rausgefunden. Da ich keinen bunten Burst beizen will oder die Decke nicht glatt braun beizen will, bleibe ich bei der ursprünglichen Planung und mache "natural".

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1593
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal
Kontaktdaten:

Re: Singlecut-Therapie

#80

Beitrag von kehrdesign » 02.08.2019, 12:27

ST-Kulturkreis hat geschrieben:
01.08.2019, 21:04
...
Egal, dass man mit Schellack keinen Burst/ keine Schattierung hinkriegt habe ich inzwischen auch rausgefunden. ...
Das geht schon – man kann (getönten) Schellack genauso gut sprayen wie Beize oder färbenden Lack.
Ein gespritztes Burst ist nach meinen Erfahrungen das sauberste. Allerdings muss man dabei sehr darauf achten, die Farbe nicht zu übersättigen.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#81

Beitrag von ST-Kulturkreis » 04.08.2019, 10:46

Ok, jetzt ist erstmal noch der Nussbaumbody dran. Die Schellackgrundierung lässt den Nussbaum recht hell erscheinen. Also geht jetzt die Experimentiererei los. Schellack runtergeschliffen und nun kommt erstmal Truoil drauf.

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#82

Beitrag von ST-Kulturkreis » 04.08.2019, 20:43

Zwischendurch ein bisschen pre-ge-wired...

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#83

Beitrag von ST-Kulturkreis » 04.08.2019, 20:47

Jetzt hab ich aber noch ne Frage zum Schellack. Nach einem 600er Zwischenschliff und einem weiteren Auftrag glänzt die Oberfläche jetzt schon ganz gut. Wie viele "Sicherheitsschichten" sollte man denn auftragen wenn man dann mit dem Glanz zufrieden ist?

Benutzeravatar
micha70
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#84

Beitrag von micha70 » 04.08.2019, 21:39

Hallo!

Meiner geringen Erfahrung nach würde ich dem Schellack eher etwas „Sicherheitszeit“ einräumen. Nachdem (nach Wochen) bei mir der ganze Alkohol und das Polieröl raus war, ist er nämlich ganz ordentlich „nachgesackt“. Eher „schrumpft“ der Schellack durch das Verflüchtigen des Alkohols. Solange er nicht überlackiert wird ist es aber gar kein Thema noch mehrere Schichten darüber zu polieren.

LG
Micha

Edit: Autokorrektur 😡
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10619
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 387 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#85

Beitrag von capricky » 05.08.2019, 13:57

ST-Kulturkreis hat geschrieben:
04.08.2019, 20:43
Zwischendurch ein bisschen pre-ge-wired...
Die Lötstellen sehen nicht sehr vertrauenswürdig aus... zu geringe Lötkolbentemperatur oder/und zu wenig Flußmittel können die Ursachen gewesen sein.

capricky

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#86

Beitrag von ST-Kulturkreis » 05.08.2019, 23:04

capricky hat geschrieben:
05.08.2019, 13:57
ST-Kulturkreis hat geschrieben:
04.08.2019, 20:43
Zwischendurch ein bisschen pre-ge-wired...
Die Lötstellen sehen nicht sehr vertrauenswürdig aus... zu geringe Lötkolbentemperatur oder/und zu wenig Flußmittel können die Ursachen gewesen sein.

capricky
Was genau lässt Unzuverlässigkeit vermuten? Die Kontaktflächen auf den Gehäusen sind mit 2000er Sandpapier poliert... Ich habe den Lötzinn recht sparsam eingesetzt oder hilft hier viel viel?

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 399
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#87

Beitrag von cabriolet » 05.08.2019, 23:56

Naja, sieht auf dem Bild nach sogenannten "kalten" Lötstellen aus, d.h. dass das Zinn keine Legierung mit dem Metall der Potigehäuse eingegangen ist, sondern nur darauf "klebt". Das mag zwar erst einmal halten und auch leiten, oxidiert dann aber irgendwann und leitet nicht mehr, fällt im Extremfall sogar einfach ab.
Lässt sich zwar in der Draufsicht schlecht beurteilen, aber normalerweise sollte das Zinn deutlich besser verlaufen sein.

Gruß
Markus

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10619
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 387 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#88

Beitrag von capricky » 06.08.2019, 15:27

Ja, das Zinn auf den Lötstellen ist perlig, also nicht verlaufen. Fehlendes Flußmittel (Kolophonium) und/oder zu geringe Lötspitzentemperatur sind die Ursachen.

capricky

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#89

Beitrag von ST-Kulturkreis » 07.08.2019, 08:27

Hab jetzt nochmal nachgelötet. Danke für den Tip!

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#90

Beitrag von ST-Kulturkreis » 13.08.2019, 22:09

Stecke in einer gefühlt endlosen Schellack- Session. Ich mache in den ( im Glas gehaltenen, feuchten , tischtennisballgrossen ) Ballen etwa fünf Tropfen Schellack und acht Tropfen Alkohol und bissle Öl für eine etwa 20qcm grosse Fläche. Mit Zwischenschliff habe ich etwa 10 - 15 Schichten aufgetragen. Ist das "normal"?
Dateianhänge

Benutzeravatar
ST-Kulturkreis
Holzkäufer
Beiträge: 103
Registriert: 27.12.2018, 08:16
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#91

Beitrag von ST-Kulturkreis » 13.08.2019, 22:10

Das Bild zeigt die Deckel, die ich zum Polieren auf HDF geklebt habe...

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1401
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Singlecut-Therapie

#92

Beitrag von DoppelM » 13.08.2019, 22:39

ST-Kulturkreis hat geschrieben:
13.08.2019, 22:09
Stecke in einer gefühlt endlosen Schellack- Session. Ich mache in den ( im Glas gehaltenen, feuchten , tischtennisballgrossen ) Ballen etwa fünf Tropfen Schellack und acht Tropfen Alkohol und bissle Öl für eine etwa 20qcm grosse Fläche. Mit Zwischenschliff habe ich etwa 10 - 15 Schichten aufgetragen. Ist das "normal"?
15-20 Schichten sind normal. Aber eigentlich sollte man nicht zwischenschleifen müssen, wenn man eine echte Politur anstrebt.

So sollte das dann ablaufen: https://youtu.be/qb3DHNhHPdA
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1593
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal
Kontaktdaten:

Re: Singlecut-Therapie

#93

Beitrag von kehrdesign » 13.08.2019, 22:41

ST-Kulturkreis hat geschrieben:
13.08.2019, 22:09
... habe ich etwa 10 - 15 Schichten aufgetragen. Ist das "normal"?
Ich habe ein Schellack-Alkoholgemisch (ca. 1 : 3) in einer Plastik-Spritzflasche und gebe einen Spritzer von der Rückseite aus nur auf die Ballenfüllung (Watte o. ä.). Das genügt für einen Ballengang und die Fläche einer Gitarrendecke.

Der Auftrag erfolgt in kleinen kreisenden Bewegungen entlang einer Bahn, die die genannte Fläche abdeckt. Da der Alkohol (sichtbar) kurz hinter dem Ballen verfliegt, wird mit dem einen Ballen die Bahn mehrfach überfahren. Wenn Du das einmalige Überfahren als eine Schicht ansiehst, sind 15 Schichten eher wenig.

Mit der Zugabe von Polieröl beginne ich erst, wenn der Ballen zum Hängenbleiben neigt. Da ist üblicherweise schon ein merklicher Glanz vorhanden. Das Polieröl gebe ich aber keinesfalls in den Ballen, sondern tippe mit der benetzten Fingerspitze an 3 bis 4 Stellen leicht auf die zu polierende Fläche; und gerade nur soviel, dass der Ballen ruckfrei gleiten kann.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste