Bariton "Destryte"

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#176

Beitrag von Docwaggon » 10.01.2018, 08:31

es ging weiter ..

korpus aus korina auf dicke gefräst
freimachungen auskoffern
pickuptaschen und saitenerdung
inzwischen habe ich die kabelkanäle zwischen den pickuptaschen und efach gefräst und dann zur decke hin verschlossen
und die pickuptaschen gefräst.

jetzt habe ich eine papier-schablone des korpus an meinen holzhändler geschickt und warte auf eine passende decke.

in der zwischenzeit gibt es noch genug zu tun :

- versuchsstück esche bleichen
- versuchsstück esche beizen
- versuchsstück korina ölen => erledigt
- versuchsstück gebeizte esche ölen

- korpus auf 35mm plan fräsen => erledigt
- korpus forstnern => erledigt
- efach ausforstnern und aussägen => erledigt
- efach und kammern fräsen => erledigt
- korpusform grob aussägen => erledigt
- korpusform an schablone bündig fräsen

- halstasche ausforstnern
- halstasche ausfräsen
- pickuptasche ausforstnern => erledigt
- pickuptaschen ausfräsen => erledigt

- kanal für pickupkabel fräsen und teilweise verschliessen => erledigt
- tasche für erdungsblech fräsen => erledigt
- erdungsblech für saiten einkleben => erledigt

- decke auf 5mm schleifen
- decke auf fehler prüfen
- decke komplett mit topfbürste strukturieren

- bereich für decke bleichen
- bereich für kopfplatte bleichen
- decke und kopfplatte schleifen

- decke grob aussägen
- kopfplatte mit viel überstand grob aussägen
- kopfplatte rückseitig auf dicke fräsen / hobeln

- decke aufleimen
- decke mit bindingfräser "bündig" fräsen

- halstasche bündig fräsen
- pickuptaschen bündig fräsen (auf kanal achten !!)

- korpus fillern

- schaftbuchse im 20° winkel in decke versenken
- mutterauflage für schaftbuchse rückseitig ausbohren
- efach rückseitig bis schaftbuchse auskoffern

- efachdeckel aussägen und schleifen
- efachdeckel auf dicke hobeln

- rand für efachdeckel ausfräsen
- magnete in deckel versenken

- halspitten versenken
- hals anschrauben
- übergang hals zu korpus gestalten

- saitendurchgangslöcher bohren
- löcher für saitenführungshülsen senken

- binding fräsen
- binding kleben und anpassen

- abkleben zum beizen
- decke lackieren
- decke schleifen
- decke beizen

- decke und korpus klar lackieren oder ölen

- kopfplatte aufleimen
- kopfplatte mit bindingfräser "bündig" fräsen
- abkleben zum beizen
- kopfplatte lackieren
- kopfplatte schleifen
- kopfplatte beizen
- kopfplatte lackieren

Benutzeravatar
Yaman
Ober-Fräser
Beiträge: 924
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#177

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 08:57

Wie funktioniert deine Saitenerdung, wenn du die Decke aufleimst?

Benutzeravatar
ugrosche
Halsbauer
Beiträge: 425
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#178

Beitrag von ugrosche » 10.01.2018, 09:31

Die PU-Frässchablone gefällt mir. Sehr effizient gebaut, gute Idee. :)

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#179

Beitrag von Docwaggon » 10.01.2018, 09:51

Yaman hat geschrieben:
10.01.2018, 08:57
Wie funktioniert deine Saitenerdung, wenn du die Decke aufleimst?
das kupferblech wird mit der efacherdung verbunden und die schrauben der brücke bohren sich durch das blech.
damit habe ich die verbindung hergestellt.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#180

Beitrag von Docwaggon » 10.01.2018, 09:53

ugrosche hat geschrieben:
10.01.2018, 09:31
Die PU-Frässchablone gefällt mir. Sehr effizient gebaut, gute Idee. :)
die idee habe ich hierher : http://projectelectricguitar.com/a-new- ... -template/
diese seite ist sowieso eine super ressource..

das einzige was man beachten muss : die größe des pickup rahmens muss zur ausfräsung der "ohren" passen.
bei meinem ersten bau wurde das etwas knapp und diesmal habe ich die schablone mit furnierstreifen etwas kleiner gemacht

muss jeder für seine teile mal prüfen

Benutzeravatar
Yaman
Ober-Fräser
Beiträge: 924
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#181

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 10:25

Docwaggon hat geschrieben:
10.01.2018, 09:51
das kupferblech wird mit der efacherdung verbunden und die schrauben der brücke bohren sich durch das blech.
damit habe ich die verbindung hergestellt.
Auf das Einfachste kommt man manchmal nicht. Die Lösung ist besser als die mit einem Draht, der sich in das Holz drückt.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#182

Beitrag von Docwaggon » 10.01.2018, 10:33

habe ich bei der ersten gitarre auch schon gemacht und das hat gut geklappt.
funktioniert v.a. bei einzelreitern ohne dass man 6 drähte ziehen muss.

die größe des blechs habe ich grosszügig gewählt sodass ich immer gut treffe ohne mit den durchgangsbohrungen für die saiten durch das kupfer zu müssen.

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 927
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#183

Beitrag von DoppelM » 10.01.2018, 20:55

Ich finde ja auch die Fräslade mit dem Schlitten und den kleinen Keilhalterungen für den Korpus ganz arg smart. Ich glaube dat klau ich mir mal. Die Dichte an guten Ideen in diesem Thread ist überdurchschnittlich!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#184

Beitrag von Docwaggon » 10.01.2018, 22:21

freut mich, dass hier auch was zum schauen für andere dabei ist.
ich denke aber nicht, dass ich überdurchschnittlich viele tolle ideen habe, ich dokumentiere sie vielleicht nur konsequenter :-)

die fräslade ist die größere version der fräslade von meinem ersten bau : http://gitarrebassbau.de/viewtopic.php?p=116355#p116355

dadurch dass ich die beschichteten platten genommen habe gleitet das alles gut übereinander und ruckelt nicht beim fräsen.
man muss bei der breite der fräslade nur aufpassen, dass man in der mitte nicht zuviel aufdrückt (die OF ist alleine schon recht schwer) damit sich die oberfräserauflage nicht durchbiegt.

ich wollte halt möglichst einfach in faserrichtung des bodies fräsen.
ansonsten hätte ich den body quer gelegt und damit knapp 10-15 cm weniger überbrücken müssen.

die dreiecke sind von einem bastelprojekt (häuser) für eine kita übrig geblieben und da habe ich sie mit doppelseitigen klebeband zum festhalten genutzt.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#185

Beitrag von Docwaggon » 11.01.2018, 20:45

nachdem ich die halstasche noch mal enger machen musste passt jetzt alles.
die schabone für die korpusform ist mit meinem fräsplan beschriftet (think)
und wartet auf das aufkleben und die große fräse

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6328
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#186

Beitrag von Poldi » 12.01.2018, 05:46

Sieht doch gut aus.
So ein Fräsplan auf der Schablone ist gar nicht verkehrt.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#187

Beitrag von Docwaggon » 12.01.2018, 08:26

mal sehen was er taugt.
ist aber eher ein anhaltspunkt falls ich beim fräsen etwas zu eifrig oder fokussiert bin.
ob er stimmt werden mir auch die ersten fräsungen verraten weil ich dann sehe wie sich das korina verhält

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

korpusform

#188

Beitrag von Docwaggon » 13.01.2018, 19:32

beim ansätzen der oberfräse habe ich gemerkt, dass der überstand über die schablone doch recht gross ist.
also fräse aus und den korpus mit dem spindelschleifer etwas kleiner geschliffen.
das hat mit der grossen spindel in etwa so lange gedauert wie ich mit der oberfräse benötigt hätte,
war aber wesentlich stressfreier :-)
dann den grossen fräser nochmal angesetzt
und mit dem neuen schleifpapier geschliffen
dann die rückseite mit einem R3,2 verrundet (ohne bilder)
dafür habe ich die kleine katsu fräse mit dem kleinen fräskorb genommen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

halsübergang

#189

Beitrag von Docwaggon » 13.01.2018, 19:45

die halstasche ist annähernd auf tiefe gefräst und die korpusform ist bis auf den übergang zum hals auch fertig.
also gehts jetzt zum halsübergang :

auf der rückseite die existierenden linien genutzt um den übergang zu gestalten
eine vorläufige höhe an der spitze des korpus angenommen und die übergänge zum R3,2 gezeichnet
(da ich noch nicht weiss wie dick die decke wird und das die tiefe der tasche bestimmt bin ich erst mal auf nummer sicher gegangen)
erst mit iwasaki (sehr vorsichtig, das korina reisst schnell aus) und schleifklotz die übergänge am korpus erzeugt,
dann die neuen endpunkte und übergänge am hals eingezeichnet und den ebenfalls mit iwasaki und schleifklotz geformt
bei den halspitten bin ich mir noch nicht sicher
der weisse klotz zeigt das ende des halses im korpus an, bis dahin könnte ich die schrauben setzen.
da ich den korpus zum hals hin noch flacher bekommen möchte will ich die schrauben nicht zu weit oben am hals setzen.
wie sehr ihr das oder hat links zu guten beispielen?
wenn ich die endgültige tiefe der tasche habe und die position der halspitten steht dann wird der übergang zum hals denke ich noch mal flacher

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Jack in a top :-)

#190

Beitrag von Docwaggon » 13.01.2018, 19:58

ich liebe die inputbuchsen in der gitarrendecke !
finde ich schon bei meine ibanez s super und bei der ersten destryte musste ich das natürlich auch haben.
allerdings sehen die metallbuchsenbleche nicht wirklich schön aus (auch wenn die schrauben jetzt schwarz sind - vielleicht sieht es mit aging gut aus aber nicht so)
an einem muster aus korina + sumpfesche habe ich es jetzt so umgesetzt :

bohrhilfe für führungsbohrung aufgespannt
führungsloch gebohrt
D20 staketenbohrer mit langem bohrer
D13 flachbohrer für das durchgangsloch
fertig
diese bereiche muss man mit messer und schleifpapier verrunden da die stehende kante zu zart ist

was man beachten muss :
- ordentliche drehzahl für den staketen- / forstnerbohrer nutzen (besser bohrmaschine als akkuschrauber)
- direkt bis zum endmass durchbohren und nicht auf halben wege stoppen und dann noch mal ansetzen

jetzt muss ich mir mit diesem muster gedanken machen wie ich die beizung der decke umsetze denn dieser bereich wird sich anders verhalten als der rest der decke da das korina des korpus sichtbar ist.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6328
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#191

Beitrag von Poldi » 13.01.2018, 23:41

Die Idee/Umsetzung mit der Buchse find ich gut.
Den Hals bekommst du auch mit drei M5er Schrauben bombenfest.
So hast du am Halsansatz mehr Platz für die Schraubenverteilung.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#192

Beitrag von Docwaggon » 13.01.2018, 23:53

muss ich mal so auflegen um zu sehen ob sich das gut anfühlt :-)

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1465
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#193

Beitrag von wasduwolle » 14.01.2018, 09:03

Ich würde den Hals Korpus Übergang bis aufs Halsniveau anflachen.
Ich finde es einfach blöd wenn du beim Solo nach oben rutschst und dir den Handballen anhaust.
Toller Fred und Danke für die Beschreibungen!
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#194

Beitrag von Docwaggon » 14.01.2018, 09:54

freut mich, dass die beschreibungen gut ankommen.
mir macht es spass das was ich da zusammendenke und -bastel zu dokumentieren und versuche das unter dem gesichtspunkt "welche tipps würde ich mir selbst geben wollen" zu sehen und zu beschreiben.

was den übergang angeht :
bei meinen beiden ibanez strats kommt da auch eine (verrundete) stufe ..
gestört hat es mich noch nicht aber ein sanfter übergang sieht einfach besser aus.

nach einer nacht drüber schlafen und der anregung von poldi nur 3 schrauben zu nehmen denke ich dass es eher so werden wird :
EDIT : Bilder noch mal überarbeitet
variante 1
variante 2
durch die zurückgezogenen schrauben ergibt sich ein sanfterer auslauf was dem ganzen gut tut.

leider bremst mich die fehlende decke unbekannter dicke weshalb ich die tasche noch nicht auf endmass bringen kann.
da die bearbeitung des korinas mit schleifklotz und iwasaki feile aber wirklich einfach ist kann ich das noch etwas schieben

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4333
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bariton "Destryte"

#195

Beitrag von Haddock » 14.01.2018, 11:39

Hallo,

warum willst Du die Schraube am Spitz so weit nach hinten nehmen?

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#196

Beitrag von Docwaggon » 14.01.2018, 11:46

weil ich einen flacheren übergang gestalten will und dafür brauche ich platz.
die dicke des korpus an dieser stelle gibt m.m.n. keinen platz für eine halspitte her

EDIT : aber du hast recht, die halspitte kann in etwa da bleiben wo sie jetzt im original auch auf dem bild liegt

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 672
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#197

Beitrag von Bermann » 14.01.2018, 15:08

Doc ,
Prüf mal ob der Stahlstab bei den mittleren Schrauben im Weg ist.

Gruß Hermann

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#198

Beitrag von Docwaggon » 14.01.2018, 15:21

sch .... da sagst du was .. :oops:
der halsstab endet zwischen dem 22. und 23. bund
wenn ich m5 gewindemuffen nehme dann können die nicht mehr in die mitte weil ich dann direkt unter den stab komme und kein fleisch mehr am hals übrig bleibt.

bleibt nur daneben
wenn ich normale holzschrauben nehme dann könnte ich noch weiter in die mitte (think)

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 697
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#199

Beitrag von Docwaggon » 14.01.2018, 21:04

leise sachen gehen auch am sonntag :

der korpus endet jetzt auf der mitte des halses und der übergang ist flacher.
durch den halsstab müssen die halsschrauben etwas nach aussen aber ich denke das passt.
allerdings nehme ich diesmal wieder holzschrauben und keine M5 muffen
ich denke am ende wird es wie angezeichnet aussehen
zum efach habe ich mir auch ein paar gedanken gemacht
diesmal will ich keine rundungen oder einen komplex geformten deckel.
die papierschablone zeigt die buchse auf der anderen seite des korpus und zeigt mir wo ich aussägen und dann die auflage für die mutterauflage ausstemmen muss.
verschlossen werden soll das fach mit 4 kleinen magneten in den ecken.
allerdings weiss ich noch nicht wie ich das fach öffnen soll (wenn ich da jemals wieder dran will) (think)
- senkung für den fingernagel ?
- metallplättchen unter dem deckel sodass ich ihn mit einem magneten abheben kann ?

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2587
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bariton "Destryte"

#200

Beitrag von MiLe » 14.01.2018, 21:25

ich sehe 2 Möglichkeiten:
entweder die angesprochene Senkung für den Fingernagel oder aber die Magnete so setzen, dass Du über Druck auf einen Punkt den entgegengesetzten Teil anhebst (Wipp-Effekt). Ich würde Variante 1 veborzugen.
Die Metallplatte würde ich lassen - stell Dir vor du musst mal ran - und weit und breit kein Magnet in Sicht ;)
Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste