kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Grissu112
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2019, 20:10
Hat sich bedankt: 4 Mal

kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#1

Beitrag von Grissu112 » 26.11.2019, 10:42

. . . und will schon seine erste Gitarre bauen! ! ! (naughty)

Hallo erstmal!
Will mich zunächst kurz vorstellen. Bin fast 50 Jahre alt und hab vor 1 Monat angefangen Gitarre zu lernen (auf 'ner ollen Squier Bullett bei einem Musiker als Lehrer). Jetzt reift so langsam der Wünsch nach was besserem/eigenem. Ich kenne das schon von meinem anderen Hobby (Astronomie). Mein erstes Teleskop ist auch ein Eigenbau (alles ausser der optischen Teile).

Jetzt mal zur Sache! Es soll eine ausgefräste Singlecut in Richtung PSR 245 werden (Kaya Body und Hals, Ahorn Decke und Griffbrett). Ta in Richtung P90 Sound (zumindest das was ich Dank Youtube dafür halte!) evt ein Piezo TA im Steg. Dazu ein paar fragen im Vorfeld.

1. Wandstärke (Boden, Zarge und Decke) 5-10mm. Wie wirkt sich das klanglich aus? Es soll schon ein guter Teil "acoustic Sound" dabei sein.
2. Wenn die Jahresringe im Halskantel so bei 45° stehen Kantel teilen und laminieren? Ich könnte da ein Streifen Ahorn zum optischen Kontrast mit einbringen (spart ausserdem die Fräsung für den Halsstab) oder ist das klanglich Mist?
3. Sustainblock. Hals soll mit langen Tenon (bis unter Hals-PU) verschraubt werden. Denn Block würde ich nur im Bereich der (Wraparound-) Brücke massiv lassen, sonst Stege zum Verteilen der Zuglast. (sieh angehängtes Bild) Oder doch besser Mehr Material drinlassen - auch in Bezug auf den Schwerpunkt des gesamten Instrumentes?

Ein paar richtungsweisende Antworten wären toll. Ich verspreche auch hoch und heilig, den Bau ausgiebig zu dokumentieren und alls Unterlagen (am Schluß) online zur verfügung zu stellen!

Grüße Tobias
Dateianhänge

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 734
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#2

Beitrag von micha70 » 26.11.2019, 10:57

Hallo und herzlich willkommen!

Wenn Du kein „aber“ gegen das blaue F hast... https://www.facebook.com/Zeller-Guitars ... 916340571/ Sieht stark nach dem von Dir beschriebenen Aufbau aus. Ich finde da kann man schon gut was erkennen. Hab ich bei Nachbars gefunden und reizt mich auch schon ;)

Bin gespannt und gutes Gelingen!

LG
Micha

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1568
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#3

Beitrag von Yaman » 26.11.2019, 11:01

Grissu112 hat geschrieben:
26.11.2019, 10:42
3. Sustainblock. Hals soll mit langen Tenon (bis unter Hals-PU) verschraubt werden. Denn Block würde ich nur im Bereich der (Wraparound-) Brücke massiv lassen, sonst Stege zum Verteilen der Zuglast. (sieh angehängtes Bild) Oder doch besser Mehr Material drinlassen - auch in Bezug auf den Schwerpunkt des gesamten Instrumentes?
Hallo Tobias, herzlich willkommen.

Wenn es nicht nur um die Lage des Schwerpunkts geht, kannst du z. B. hier sehen, was möglich ist und hören, wie es sich akustisch auswirkt:

https://www.ricktoone.com/#/skele-metro/

Benutzeravatar
KNGuitars
Halsbauer
Beiträge: 388
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#4

Beitrag von KNGuitars » 26.11.2019, 11:36

man muss natürlich nicht gut gitarre spielen können um gute gitarren zu bauen, beim gitarrenbau kommt es sehr viel auf handwerkliches geschick an, genaues und gewissenhaftes arbeiten an, und man sollte natürlich wissen was eine gute gitarre ausmacht ... ein paar gedanken hast du dir ja schon gemacht

je dünner du das holz machst, desto akustisch lauterwird die gitarre klingen, am sound über den verstärker wird sich recht wenig ändern (der hängt ich sage mal zu 80% von den pickups ab.
bei so dünnen konstruktionen musst du nur aufpassen wenn du im nachhinein die form ändern willst, dass du nicht irgendwo ein loch reinmachst (zb armschräge und bierbauchmulde beachten)

über die kopfplatten-form würd ich aber nochmal nachdenken ... und ist der hals mit 2 schrauben geschraubt? : würd da mindestens eine dritte schraube vorsehen, und die schrauben weiter richtung kopfplatte
lg klaus

Grissu112
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2019, 20:10
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#5

Beitrag von Grissu112 » 26.11.2019, 12:34

Das geht ja fix hier! (clap3)

Danke für die hilfreichen Antworten! Zu1. und 3. sehe ich jetzt schon klarer!
Es sind 3 Schrauben (2 so nah wie möglich Richtung Kopfplatte (deren Form noch nicht feststeht! - mir schwebt ja eine 4+2 Variante a la Musicman vor (wo bekommt man eigentlich einzelne Mechaniken?)) und eine mittig im Tenon letztes Drittel)
Bleibt die Frage zum Halskantel (Bilder unten)


Tobias
Dateianhänge

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1568
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#6

Beitrag von Yaman » 26.11.2019, 12:40

Wenn es meine Halskantel wäre, würde ich es so machen, wie du es auch schon vorgeschlagen hast: Auftrennen, das zweite Stück drehen, so dass die Maserung entgegengesetzt läuft und einen Streifen als Mittellage. Wie schon erwähnt, sparst du dir das Fräsen der Nut für den Halsstab. Allerdings ist das passgenaue Verleimen auch nicht so einfach.

Grissu112
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2019, 20:10
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: kann grad mal 3 Akkorde schrammeln . . .

#7

Beitrag von Grissu112 » 26.11.2019, 12:54

. . . genau das wollte ich hören/lesen! ;-)

Klar fräsen ist einfacher, aber wenn sich dann der Hals verdreht - alle Mühe im Eimer!

Danke!

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste