Die "Couch-Gitarre"

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 486
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Die "Couch-Gitarre"

#1

Beitrag von cabriolet » 05.10.2019, 17:49

Ja, der Name hatte schon damals auf gearbuilder.de für Verwirrung gesorgt :lol: , deshalb hier vorweg:

Diese Gitarre soll nicht zum gemütlichen Klimpern auf der Couch dienen, sondern wird aus den Überresten einer alten Massivholz-Couch gebaut.

So langsam muss ich mal meine angefangenen Projekte abarbeiten, neben der zweiten (unvollendeten) Wettbewerbsgitarre sind da ja noch zwei Gitarren aus gearbuilder-Zeiten übrig, die noch vollendet werden wollen (whistle) .

Zuerst also nochmal eine kurze Zusammenfasung: Ausgangsmaterial ist die massive Eichenholz-Couch, die mich nahezu mein ganzes Leben lang begleitet hat.
Hier zu sehen an Weihnachten 1973, links im Bild mit dem kleinen Markus davor, hat sie zusammen mit den zwei dazugehörigen Sesseln und einem Tisch mehrere Umzüge mitgemacht, bis sie irgendwann Anfang der 2000er Jahre einer neuen Couchgarnitur weichen musste. Seitdem lag die Couch und einer der Sessel zerlegt bzw. zersägt in meinem Bastelraum und musste mal hier, mal da etwas Holz für diverse Basteleien opfern.
Der Tisch existiert übrigens heute noch und steht im Wohnzimmer meiner Eltern, der zweite Sessel lebt auch noch, in ihm sitze ich gerade 8) .

Aus den dicken Armlehnen und einer Rückenleiste der Couch sollte nun eine Gitarre entstehen.
Die Korpusform ist ein Eigenentwurf, aber nichts Spektakuläres: Ursprünglich sollte es in Richtung einer "verschobenen" Tele-Form gehen, gelandet bin ich dann aber doch bei einem eher Power-Strat-artigen Entwurfmit zwei Cutaways:
Also die Armlehnen der Couch und ein Stück einer Sessel-Armlehne abgerichtet, zersägt und zu einem Korpus verleimt. Mit 42mm Dicke natürlich schwer wie Blei, also hat das Ganze eine Wölbung erhalten. Und zwar eine Tonnenwölbung:
Dass da kein gewöhnlicher Toggle-Switch mehr ´reinpassen wird, ist auch klar, also einen SG-typischen Schalter soweit modifiziert, dass er nur noch 17mm Einbauhöhe hat. Ob ich ihn brauche, weiss ich aber noch nicht, eventuell muss diese Gitte mit nur einem Pickup auskommen.
Die Korpusform dann mittels Japansäge grob zurechtgesägt und danach mit Iwasakis und Schleifklötzen in Form gebracht. Ein paar kleine Absplitterungen hat´s gegeben, die werde ich aber erst ganz zum Schluss ausbessern.
Der Hals ist ein wenig ungewöhnlich aufgebaut, ich habe hier nach der Metode "Schäften für Dummies" gearbeitet und drei Schichten der Couch-Rückenlehne untereinandergeleimt. Damit habe ich zwar später eine Leimnaht quer auf der Kopfplatte, wenn´s zu auffällig ist, kommt da noch ein Furnier ´drauf.
Soweit der Stand aus gearbuilder-Zeiten.

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2051
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Die "Couch-Gitarre"

#2

Beitrag von penfield » 05.10.2019, 17:59

Gitarren aus Fensterrahmen, Treppenstufen, Tischen hab ich schon gesehen, eine Couch war noch nicht dabei.
Cooles Projekt!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 486
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Die "Couch-Gitarre"

#3

Beitrag von cabriolet » 05.10.2019, 18:05

Zwischen dem Ende von gearbuilder.de und meiner Anmeldung hier ist an dieser Gitarre dann nur wenig passiert: Die Halsform hatte ich grob ausgesägt, den Trussrodkanal hineingestemmt, einen Griffbrett-Rohling aus Walnuss gesägt und gehobelt und die Eichen-Teile mit Salmiakgeist geräuchert.

Leider hat das mit dem Räuchern nicht so geklappt wie gedacht, der Effekt ist weit weniger ausgeprägt als gewünscht. Ein Versuch mit in Essig eingelegter Stahlwolle an einem mitgeräucherten Reststück zeigt aber, dass ich das noch so schwarz bekommen werde, wie ursprünglich geplant.

Das lange Wochenende habe ich jetzt genutzt, um ein klein wenig weiterzumachen: Die Halstasche ausgeforstnert und mit Beiteln ausgearbeitet, dann den Hals eingeleimt und später noch eben gehobelt.
Manchmal trügt einen das eigene Gedächtnis, ich hatte in Erinnerung, mal ein etwas breiteres String-Spacing zu probieren, mit (China-) Einzelbrücken ja auch kein Problem. Den Hals also so wie er war mit 60mm Breite am 24. Bund eingeleimt und erst danach das Griffbrett darauf zur Probe gelegt. Offenbar hatte ich das Griffbrett aber mit (Fender-üblichen) 56mm Breite gehobelt :? .

Naja, irgendwo habe ich noch mehr Nuss in Griffbrett-tauglichen Abmessungen. Beim Suchen ist mir aber zuerst ein Stück sehr heller Riegelahorn in die Finger gefallen. Vielleicht wird´s auch der, mal sehen...
Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7347
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 422 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Die "Couch-Gitarre"

#4

Beitrag von Poldi » 05.10.2019, 19:16

penfield hat geschrieben:
05.10.2019, 17:59
Gitarren aus Fensterrahmen, Treppenstufen, Tischen hab ich schon gesehen, eine Couch war noch nicht dabei.
Cooles Projekt!
Dito. (clap3)

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 486
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Die "Couch-Gitarre"

#5

Beitrag von cabriolet » 06.10.2019, 13:54

Ein Bild vom Griffbrett-Breiten-Problem habe ich gestern natürlich vergessen (whistle) :
Und erst bei diesem Bild fällt mir auf, dass das Griffbrett ja ungewöhnlich dick ist. Nachgemessen: Das sind tatsächlich 10mm. Und jetzt ist mir auch klar, warum Halsbreite und Griffbrettbreite nicht zusammenpassen: Das Griffbrett ist eigentlich für ein völlig anderes Projekt gedacht! Als ich letztes Jahr meinen Werkraum neu eingerichtet habe, muss ich es wohl falsch einsortiert haben :roll: . Wo jetzt aber das Griffbrett für diese Gitarre abgeblieben ist? Keine Ahnung, verbaut habe ich es auf jeden Fall noch nirgends. Ich werde morgen mal weitersuchen, oder doch den Riegelahorn verwenden.

Heute war dann nur ein bisschen Nacharbeit an der Halsstab-Nut angesagt. Erstens ist der Trussrod etwa einen Zentimeter länger als der, der zum Maßnehmen herhalten musste (der ist mittlerweile im "hohlen Ding aus dem Baumarkt" verbaut), und würde deshalb über den Sattel hinausragen. Zweitens habe ich ja gestern die Halsoberseite plangehobelt, dadurch fehlen in der Nut ein paar Zehntel an Tiefe.
Jetzt passt das.

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 486
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Die "Couch-Gitarre"

#6

Beitrag von cabriolet » 13.10.2019, 13:42

Die Entscheidung ist jetzt für das Riegelahorn-Griffbrett gefallen.
Also habe ich es mit etwas Überbreite und deutlich Überlänge zurechtgesägt
und dann auf Breite gehobelt. Diesmal passend zur Halsfußbreite von 60mm (whistle) , am Sattel bzw. Nullbund 44,5mm.
So sieht das jetzt (noch mit Überlänge) aus:
Den Hals habe ich übrigens etwa 2cm weiter in den Korpus "hineingeschoben" als auf meiner Zeichnung. Das beschränkt zwar den Zugang zum 23. und 24. Bund ein wenig (erreichbar sind sie aber), macht aber für mein Empfinden die Gitarre deutlich "handlicher" für die linke Hand.

Das ist übrigens das aktuelle Gewicht inclusive Trussrod:
Bei der fertigen Gitarre werde ich dann wohl im Bereich von 3,0 bis 3,1kg landen, die (China-)Mechaniken und Einzelbrücken sind recht leicht, wahrscheinlich kommt auch nur ein Pickup ´drauf.

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste