Fingerboard Scale Problem

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Hoodie
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2017, 14:27
Wohnort: Berlin

Fingerboard Scale Problem

#1

Beitrag von Hoodie » 13.05.2018, 12:25

Halo,
Ich habe verschiedene Gibson Gitarren.
Ob Explorer, SG 2016T oder Flying V alle haben 24.625 - diese Skalen wollte ich zum Bau als Vorbild nehmen.
Ich habe also 2 Scale Schablonen 24.625 und 24.75

Im Kochbuch steht unter Gibson 24.75 und das ist auf der Gibson Webseite auch so unter Scale angegeben.
Jetzt schlitze ich die Griffbretter auf 24.75 und kann kaum glauben, dass meine Gitarren eigentlich 24.625 haben.
Ich habe die Schablonen genau ausgemessen und die stimmen genau.

Ich komme schon ganz durcheinander.
Nochmal kurz: Auf der Gibson Seite steht gnau für meine Gitarren und Baujahr: Scale 24.75
Im Kochbuch steht für Gibson Scale: 24.75

Meine Gibson Gitarren haben aber alle durchweg genau Scale: 24.625
Auf der ganzen Länge ist es schon ein riesen Unterschied und dadurch verschieben sich die Bünde erheblich.

Warum steht denn nun bei Gibson und im Kochbuch Scale 24.75 wenn meine ganzen Gibson Gitarren aber Scale 24.625 haben?


Danke & Gruss Tom

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 977
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Fingerboard Scale Problem

#2

Beitrag von DoppelM » 13.05.2018, 12:46

Alles richtig. Soweit ich weiss gab es über die Jahrzehnte alles mögliche von 24,5 (~622mm) über 24,625 (~625mm) bis 24,75 (~629mm)
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9840
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 303 Mal

Re: Fingerboard Scale Problem

#3

Beitrag von capricky » 13.05.2018, 13:17

Die 24.75" sind bei Gibson jetzt nicht so in Stein gemeißelt. Kopiert bei StewMac:
Notes on Gibson Scale Lengths

The 24.75" scale length is commonly understood as a Gibson scale length. Gibson still advertises this scale length but it is an "abbreviation" of sorts. If you are working on an existing Gibson instrument the actual scale on the instrument may differ due to compensation and/or changes in their product line and production equipment over time. For example, we see instruments made in the early 50's cut to a 24.75" scale, in 1959 and after we find a 24 9/16", in 1969 it was 24 5/8" and after 1992 it was 24 9/16"! LMI offers a 24.75" (24 3/4") scale the 24.625" (24 5/8") scale and the 24.562" (24 9/16") scale.
capricky

Hoodie
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2017, 14:27
Wohnort: Berlin

Re: Fingerboard Scale Problem

#4

Beitrag von Hoodie » 13.05.2018, 13:21

Gut, aber warum steht bei meine Gibsons 24.75, wenn es aber doch 24.625 sind?
Das steht auch mit den 24.75 überall auch im Internet auf den Verkaufsseiten. Rechnet da keiner nach oder woher die Diskrepanz?
Auch bei meiner SG die ich gerade erst neu beim grossen T gekauft hatte.
Haben letzten Monat Frässchablonen gelauft und jetzt kann es sein, dass ich das hätte erst berechnen müssen, bevor ich das Griffbrett schlitze.

Gruss Tom

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9840
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 303 Mal

Re: Fingerboard Scale Problem

#5

Beitrag von capricky » 13.05.2018, 13:32

Ist doch alles kein großes Problem, es kann nur sein, daß du die Bohrungen für die TOM um 1 - 1,5 mm versetzen müsstest.

capricky

edit: nee, du musst ja nicht "versetzen", du baust ja selbst, dann müssen die Löcher eben an die richtige Stelle!

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5486
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Fingerboard Scale Problem

#6

Beitrag von clonewood » 13.05.2018, 14:33

Rechnet da keiner nach oder woher die Diskrepanz
Zur allgemeinen Verwirrung wäre noch beizutragen, dass unterschiedliche oder auch gleiche Mensuren auf unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen basieren können. Also so, dass selbst zwei nominell gleiche Mensuren unterschiedlich ausfallen können. Dazu können sich auch noch eingekürzte 0-Bundabstände gesellen.

also etwa so wie bei einer Kleideranprobe..... :lol:

Hoodie
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2017, 14:27
Wohnort: Berlin

Re: Fingerboard Scale Problem

#7

Beitrag von Hoodie » 13.05.2018, 22:00

Ja, jetzt hat sich der erste Schreck gelegt. Ist nur so gewesen, dass man schon fast alles fertig hat und über so eine Kleinigkeit stolpert.
Ich versuche mich an einige Maße genau zu halten, bis ich ein wenig mehr Routine beim Bau habe. Meine erste hatte ich vor 45 Jahren gebaut und mich vor wenigen Jahren noch mal ran getraut. Beim Lackieren ist der Haken aus der Decke gerutscht und gleich die Kopfplatte einen Riss. Ich hatte so viele Stunden reingesteckt und war Satt. Nun habe ich nochmals ein neues Projekt angefangen. Wenn ich das geschafft habe, will ich endlich meine Wunsch Gitarre bauen und auch dokumentieren. Ich hatte etliche Bodyshapes entworfen und freue mich wenn es dafür losgehen kann. Denn das was es schon gibt, will ich ja auch nicht bauen. Ich hatte mich jahrelang nicht für Holzarbeiten interessiert. Seit einiger Zeit interessiert es mich so sehr und muss mir mühsam alles an/abschauen. Denn das Holz was ich vor 10 Jahren gekauft hatte, darf ich eh nicht weiterverkaufen. Oder scheue die Mühe. Na OK, dann Danke ersteinmal.

Gruss Tom

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste