Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3676

Beitrag von DoppelM » 19.08.2020, 00:25

Christoph_WB hat geschrieben:
18.08.2020, 20:36
Guten Abend,
Ich als newbie hab mal wieder paar Fehler gemacht 😅
Und zwar hatte ich, weil ich auf der Decke Poren füllen wollte, diese mit epoxy behandelt.
Hat soweit eigentlich auch gut geklappt, nur hab ich nicht bedacht das sich Kreppband auch damit vollraugen kann.
Hat mir viel Nacharbeit eingebrockt.
Außerdem sind an ein paar Stellen Tropfen runter geflossen, die ich aber direkt mit küchenrolle beseitigt habe.
Nach der Arbeit war es trotz schleifen noch zu sehen.
Konnte nur bedingt schleifen weil binding ja schon dran war.
Dachte gut, mit dem Klarlack wird es sich ja eigentlich geben weil epoxy Transparent und Klarlack ja auch.
Aber da hab ich mich wohl verschätzt.
Nach 8 dünnen Schichten mit 2k Klarlack ist das Ergebnis so wie im Bild.
Hat jemand eine Idee wie man es Minimieren oder beseitigen kann?
Da wäre ich sehr dankbar 😅

Vielen Dank im voraus
und einen schönen Abend euch allen ✌🏼
Puh, erstmal würd ich zurückschleifen, soweit woe möglich. Das „Klar“ nicht gleich „Klar“ ist liegt an weiteren Physikalischen Eigenschaften, angefangen von leichter Farbigkeit bis hin zu Brechungsindex des Material (und der Grenzen zwischen den Materialien)

Dh, wenn sich das Epoxy nicht komplett rausschleifen lässt, hilft eigentlich nur den rest auch mit Epoxy Füllen. Nu hast du allerdings schon Lack in den Poren daneben, dh. da hast du dann das selbe Problem. Ich würd daher erst an nem Resrück testen ob das funktioniert.


Ein Tip für die Zukunft beim Füllern mit Epoxy:
Das Zeug dünn einmassieren, mit Nitrlhandschuh, so wenig nehmen dass keine Läufer entstehen können. Dann langsam, mehrere Schichten. Dann musst du auch weniger zurückschleifen, und das Klebeband kannst du vor dem Aushärten abziehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DoppelM für den Beitrag:
Christoph_WB
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3677

Beitrag von kehrdesign » 19.08.2020, 00:57

DoppelM hat geschrieben:
18.08.2020, 17:08
Huhu, kann ich Klarlack matt einfach mir Hochglanz übersprühen? Hintergrund: beim xten versuch mein Goldtop zu sprühen ist endlich eine gleichmäßige, aber durch den weiten Abstand und dünnen auftrag durch die metalflocken sehr rauhe Oberfläche entstanden. Schleifen kann ich diese nicht (dann wirds silber)
Ich habe nur eine Dose Hochglanz, wollte deshalb erstmal ein paar schichten von dem Mattlck zum Egalisieren nehmen. Klappt das? (Nitro, gleiches System)
Ich fürchte, bei durchgängiger NC-Lackierung (also ohne NC-feste Versieglung zum Holz) egal ob matt oder glänzend wirst du dauerhaft keine strukturfreie Oberfläche erhalten. Dass sich bei meiner EVO Special nach 14 Schichten NC-Lack (eine komplette 0,7 l-Dose) auf Nussbaum die zunächst spiegelblank polierte Oberfläche bereits nach einigen Wochen das Porenmuster an der Oberfläche wiederfand, hatte ich ja schon mehrfach berichtet. (Beispiel)

Ich fürchte daher, dass bei deinem Vorhaben zwar eine glänzende Oberfläche möglich ist, die Schichtdicke aber auf längere Sicht stark schwinden und dann die Struktur des Grundes sich wieder an der Oberfläche abbilden wird. Damit muss man bei durchgängiger NC-Lackierung einfach leben. Das wollte ich nicht akzeptieren und bin deshalb auf 2K-Lack umgestiegen. Bei meiner so lackierten EVO Blues (aus poriger Sumpfesche) ist nun nach ca. 4 Jahren die High Gloss-Oberfläche noch absolut perfekt.
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 8054
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 626 Mal
Danksagung erhalten: 530 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3678

Beitrag von Poldi » 19.08.2020, 05:49

Christoph_WB hat geschrieben:
18.08.2020, 20:36

Nach 8 dünnen Schichten mit 2k Klarlack ist das Ergebnis so wie im Bild.
Hat jemand eine Idee wie man es Minimieren oder beseitigen kann?
Da wäre ich sehr dankbar 😅

Vielen Dank im voraus
und einen schönen Abend euch allen ✌🏼
Ich weiß, du willst es nicht hören (lesen).....schleifen, schleifen schleifen.
Oder abgetönten Klarlack auftragen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Poldi für den Beitrag:
Christoph_WB

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3679

Beitrag von DoppelM » 19.08.2020, 08:57

kehrdesign hat geschrieben:
19.08.2020, 00:57

Ich fürchte, bei durchgängiger NC-Lackierung (also ohne NC-feste Versieglung zum Holz) egal ob matt oder glänzend wirst du dauerhaft keine strukturfreie Oberfläche erhalten.
Ich bin inzwischen einen Schritt weiter, habe die erste Klarlack-Schicht drauf, Binding gekratzt usw.
Grundsätzlich hast du sicher recht dass mit reinem Nitro die Struktur darunter immer durchkommt, aber da der "Grund" hier der Goldlack war ging es um ein ganz anderes Thema:
- Die Struktur kam von den Metalflakes im Gold, die sich durch einen relativ großen Sprühabstand nahezu "trocken" rauh auf die Oberfläche gesetzt haben. Nicht vom Holz.
- Der Klarlack löst das Gold wieder an, und hilft dabei es zu legen. Zunächst hatte ich einen riesigenn Schock bekommen, da die Oberfläche plötzlich wieder extrem Fleckig wirkte - an einigen Stellen war der Klarlack auch etwas dick, dort "schwamm" das Gold quasi. Ich dachte ich könnte komplett von vorne starten, nach einigen Minuten sah man aber wie sich alles immer mehr anglich.

Inzwischen habe ich eine sehr schön gleichmäßige, wenn auch leicht orangenhäutige Oberfläche, aus der ich sogar problemlos 3-4 Staubkörner rausschleifen konnte. Einzige sorge bereitet mir noch die relativ hohe und gratige Kante zum freigelegten Binding (sind ja 1,5 Dosen Gold auf der kleinen Fläche) , ich hoffe noch dass die nächste Klarlackschicht da wieder für etwas Angleichung sorgt. Bilder folgen im Thread, habe leider nicht jeden Status dokumentiert.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3680

Beitrag von Christoph_WB » 19.08.2020, 09:51

Wegen dem binding konnte ich es ja nicht weiter schleifen, das war ja das Problem 😔
Hab auf jeden Fall draus gelernt

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3681

Beitrag von Christoph_WB » 19.08.2020, 10:17

DoppelM hat geschrieben:
19.08.2020, 00:25

Dh, wenn sich das Epoxy nicht komplett rausschleifen lässt, hilft eigentlich nur den rest auch mit Epoxy Füllen. Nu hast du allerdings schon Lack in den Poren daneben, dh. da hast du dann das selbe Problem. Ich würd daher erst an nem Resrück testen ob das funktioniert.
Also kann ich versuchen, jetzt epoxy über den Klarlack zu geben und zu schauen ob sich die Töne anpassen?
Schleifen möchte ich wirklich nicht nochmal, das würde ja mehr Probleme mit sich bringen als lösen 😅

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5815
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 275 Mal
Danksagung erhalten: 537 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3682

Beitrag von Simon » 19.08.2020, 10:38

Christoph_WB hat geschrieben:
19.08.2020, 10:17
DoppelM hat geschrieben:
19.08.2020, 00:25

Dh, wenn sich das Epoxy nicht komplett rausschleifen lässt, hilft eigentlich nur den rest auch mit Epoxy Füllen. Nu hast du allerdings schon Lack in den Poren daneben, dh. da hast du dann das selbe Problem. Ich würd daher erst an nem Resrück testen ob das funktioniert.
Also kann ich versuchen, jetzt epoxy über den Klarlack zu geben und zu schauen ob sich die Töne anpassen?
Schleifen möchte ich wirklich nicht nochmal, das würde ja mehr Probleme mit sich bringen als lösen 😅
Nein, jetzt Epoxi wird nix bringen. Wenn musst du ganz zurück schleifen; oder getönten Lack auftragen, das könnte vlt helfen :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
Christoph_WB

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3683

Beitrag von Christoph_WB » 19.08.2020, 12:17

Ach verdammt, ich habs befürchtet.
Wie viele Schichten Klarlack würdet ihr mir im allgemeinen empfehlen?
Also ich habe wie auf der Dose stand 2 dünne Schichten mit Abstand von 5 min aufgetragen, 1 Stunde gewartet und Oberfläche abgeschliffen. Das 4 mal insgesamt.
Es fühlt sich langsam gut an, aber für meinen Geschmack könnte es noch ein wenig sein, dose ist auch noch 30-40%gefüllt würd ich sagen.
Eigentlich müsste es ja durch eine dickere Schicht dunkler werden oder?
Vllt würd ich es einfach so lassen wenn es noch ein wenig dunkler wird, wird der Kontrast ja geringer.
Dann hat die Gitarre halt eine Art Narbe 😅
Und wenn es mich irgendwann so sehr nervt kann ich es ja noch immer tönen.

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 142
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3684

Beitrag von dieratec » 20.08.2020, 18:57

Ich hätte auch eine Frage zur NC-Lackierung mit Klarlack. Kann ich ein ABS – Bindig mit überlackieren oder löst sich das durch den Lack an?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3685

Beitrag von DoppelM » 20.08.2020, 19:01

dieratec hat geschrieben:
20.08.2020, 18:57
Ich hätte auch eine Frage zur NC-Lackierung mit Klarlack. Kann ich ein ABS – Bindig mit überlackieren oder löst sich das durch den Lack an?
Ich hatte damit keine Probleme.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DoppelM für den Beitrag:
dieratec
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2769
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3686

Beitrag von penfield » 21.08.2020, 08:46

dieratec hat geschrieben:
20.08.2020, 18:57
Ich hätte auch eine Frage zur NC-Lackierung mit Klarlack. Kann ich ein ABS – Bindig mit überlackieren oder löst sich das durch den Lack an?
Bislang keine Probleme.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
dieratec
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3687

Beitrag von Svenson » 21.08.2020, 19:55

Ich hab eine Gitarre auf die ich Schellack auftragen möchte nun im eifer bis Körnung 1200 geschliffen.
Sollte ich da nochmal mit gröberen Korn drüber oder ist das dem Schellack egal?
Grüße

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3688

Beitrag von kehrdesign » 21.08.2020, 21:39

Zuerst Schellack (ca. 1:3) verdünnt mit dem Pinsel aufs Holz auftragen (Einlassen), dann nur noch mit dem Ballen. Je feiner geschliffen, um so besser. Beim Einlassen entstehen jedoch wieder Unebenheiten, die durch Ballenauftrag (ggf. auch mit Bimsmehlanteil zum Füllen von Poren) und gelegentlichem Zwischenschleifen egalisiert werden.

Sinnvoll ist es vorm Einlassen zu wässern und zu schleifen - ob bis K200 oder K2000 hat nur Einfluss auf den gesamten Arbeitsaufwand und K600 ist völlig ausreichend.

Wichtig ist aber, dass die Holz-Oberfläche NICHT mit anderen Mitteln (Lack, Wachs, etc.) versiegelt ist, damit die ersten Schellackschichten eindringen können. Das ist die Grundlage für gute Verbindung zwischen Schellack und Holz, und nicht etwa die Struktur des letzten Schliffs vorm Einlassen. Das unterscheidet Schellack von vielen anderen schichtbildenden Lacken. Schellack auf eventuell schon vorhandene, andersartige Vorlackierung aufzutragen, wäre ein äußerst ungewöhnlicher Anwendungsfall, der eigentlich wenig Sinn macht. Ob das überhaupt funktionieren kann, weiß ich nicht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag (Insgesamt 2):
wasduwolleSvenson
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3689

Beitrag von DoppelM » 22.08.2020, 01:43

kehrdesign hat geschrieben:
21.08.2020, 21:39
. Schellack auf eventuell schon vorhandene, andersartige Vorlackierung aufzutragen, wäre ein äußerst ungewöhnlicher Anwendungsfall, der eigentlich wenig Sinn macht. Ob das überhaupt funktionieren kann, weiß ich nicht.
Klappt hervorragend, habe ich bei meinem Bass und meiner Bariton auf Z-Poxy (Als Pohrenfüller, angeschliffen) gemacht, bei meinem Kontrabass auf alten, angeschliffenen Nitro. Gerade letzteres funktioniert sehr gut da der Alkohol auch den Nitro minimal anlöst und sich so eine recht stabile Verbindung ergibt.

Vorauf es nicht immer gut hält ist Öl, allerdings habe ich auch schon von klassischen Finishs gehört bei denen mit Öl als Grundierung angefeuert wurde.

Auch lässt sich, wenn man noch nicht so viel Übung mit dem Ballen hat der Schellack mit einem Tropfen Leinöl weicher und etwas besser verteilbar (langsam trocknender) machen, dann wirds aber eher seidenmatt nachbeiniger Zeit.

In meinen Augen ist der Ruf des Anspruchsvollen finishs nur für die echte Schellackpolitur gerechtfertigt. Ansonsten ist es sehr vielseitiges Zeug das auch mit wenig Erfahrung schöne Ergebnisse zaubert. Man brauch nur etwas Geduld.

Vorteile für mich:
- Lebensmittelecht statt giftig
- Der einzige Fall wo Alkohol Probleme lösen kann (verkackt? Einfach mit etwas Geduld und Spiritus abrubbeln)
- Durchschleifer können Problemlos repariert werden, bedingt sogar bei mitbetroffener Wasserbeize darunter.
- Toll als Sperrschicht unter anderen finishes.
- Günstig, braucht nicht viel Equipment.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2441
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 611 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3690

Beitrag von Yaman » 22.08.2020, 06:30

Tage Frid hat in seinem Lehrbuch über Oberflächenbehandlung von Holz eine Reparatur einer geölten Oberfläche mit Schellack beschrieben, weil das Möbelstück schnell ausgeliefert werden mußte. Ich kann die exakte Vorgehensweise suchen, falls gewünscht.

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3691

Beitrag von DoppelM » 14.09.2020, 09:44

Wenn man unter der hohen e-Saite einen leichten Backbow hat ( vielleicht nen halben mm), zu dem toeferen Saiten hin jedoch alles gerade ist, gibts da irgendeine Lösung die nicht eine komplette Neubundierung und Abrichten des GB enthält?
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1309
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 363 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3692

Beitrag von micha70 » 14.09.2020, 10:00

Hallo!

Habe es auch in Deinem Baufred gelesen und grüble seitdem darüber nach was ich an Deiner Stelle machen würde aber über „Den Hals auf ein Mittelmaß zwischen tiefer E und hoher e einstellen und erstmal nur Abrichten“ bin ich leider auch nicht hinausgekommen. So halbiert sich wenigstens der Abtrag. Hab ich bei partiellem Abrichten unter Saitenspannung auch schon gemacht. Neubundieren und Griffbrett abrichten geht, falls es doch nicht reicht, als Plan B immer noch.

LG
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
DoppelM

Benutzeravatar
thonk
Halsbauer
Beiträge: 315
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3693

Beitrag von thonk » 14.09.2020, 11:31

Frage: Hat schon mal jemand Gitarrendecken (Ahorn) aus China importiert und hat im Selbstverzollungsverfahren das Zeug ins Land geholt? Frage mich gerade welche die richtige Zolltarifnummer oder Warennummer sein könnte?

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1668
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 226 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3694

Beitrag von wasduwolle » 14.09.2020, 11:48

Hab keine Erfahrung mit der Problemstellung, denke aber das hier sollte es sein:
https://www.zolltarifnummern.de/2020/440799
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
thonk
Halsbauer
Beiträge: 315
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3695

Beitrag von thonk » 14.09.2020, 11:50

danke, das hatte ich auch rausgesucht, stolperte aber immer darüber, dass die Decken nur eine Stärke von 5mm haben.
Dann landete ich bei 4408 9015 0

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3696

Beitrag von Christoph_WB » 14.09.2020, 13:08

Hi,
wo besorgt ihr eure Truss Rod Cover oder welches Material benutzt ihr dafür beim selber bauen?
Danke :)

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 2746
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 316 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3697

Beitrag von thoto » 14.09.2020, 14:15

Christoph_WB hat geschrieben:
14.09.2020, 13:08
Hi,
wo besorgt ihr eure Truss Rod Cover oder welches Material benutzt ihr dafür beim selber bauen?
Danke :)
Ich lasse den Kanal entweder offen oder schneide mir ein entsprechendes Plättchen aus dem Furnier der Kopfplatte aus.

Benutzeravatar
derHimself
Planer
Beiträge: 91
Registriert: 14.09.2016, 10:20
Wohnort: Piesendorf / Salzburg
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3698

Beitrag von derHimself » 14.09.2020, 15:29

Christoph_WB hat geschrieben:
14.09.2020, 13:08
Hi,
wo besorgt ihr eure Truss Rod Cover oder welches Material benutzt ihr dafür beim selber bauen?
Danke :)
Entwerde ich machs wie Thoto - Furnier aus Holz (Reste vom GB oder von der Decke) oder eine Kunststoffplatte (Pickguard Rohmaterial).
Wenn's nicht rockt, isses für'n Arsch!

Benutzeravatar
jonneck
Halsbauer
Beiträge: 330
Registriert: 23.03.2020, 09:35
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3699

Beitrag von jonneck » 14.09.2020, 16:16

Ich bastel mir aus Furnierresten ein Sperrholz meiner Wahl.
Gruß

Frank

Handwerk ist Pfusch, aber gut gemachter Pfusch gereicht zur Ehre...…

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3700

Beitrag von Christoph_WB » 14.09.2020, 17:06

Danke Leute,
die Kopfplatte ist schon aus diesem Top Material, wollte gerne ein anderes verwenden.
Die idee mit dem Pickguard ist gut danke (dance a)

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste