Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1210
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 352 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3651

Beitrag von Sven » 09.08.2020, 12:40

MattB90 hat geschrieben:
08.08.2020, 17:31
Hallo,
hat jemand ne Ahnung wie man Zebrano ohne Ausrisse hobelt? Versuchs grad mit nem 4 1/2er, rasiermesserscharf, Frosch ganz vorne... aber das Zebrano reisst an einigen Stellen aus...
Ist da n Flachwinkel besser? Oder sollts mit nem wirklich scharfen Eisen eigentlich schon gehen?

Also die eigentlich Frage, liegts am Holz oder liegts an mir?
Das Problem mit Ausrissen beim Hobeln von Hartholz habe ich eigentlich immer. Manchmal hilft es, die Hobelrichtung zu ändern, um nicht gegen die abhölzigen Fasern zu hobeln. Manchmal hilft aber auch das nicht. Bei meinem aktuellen Wettbewerbsprojekt mache ich Böden und Zargen aus Ahorn und die konnte ich praktisch nur im rechten Winkel zur Faserrichtung hobeln. Das hat zwar keinen schönen Hobelspahn gemacht, aber ich hab mir dafür auch nicht die Oberfläche ruiniert.

Sven

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 585
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 201 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3652

Beitrag von 100WChris » 09.08.2020, 14:05

Das Problem kenne ich und das:
MattB90 hat geschrieben:
08.08.2020, 17:31
Also die eigentlich Frage, liegts am Holz oder liegts an mir?
hab ich mich auch schon des öfteren gefragt.

Ich habe mir inzwischen einen Drumsander gebaut und hoble sowas gar nicht mehr. Gesäubert wird mit der Ziehklinge.
Seitdem ist nur noch der Handwerker-Stolz etwas "ausgerissen" :)
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1523
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3653

Beitrag von Arsen » 11.08.2020, 08:03

@Janis: Da ich mittlerweile auch ein langsam in Richtung Möbelbau gehe, wünsche ich mir im Nachhinein statt eines normalen Einhandhobels (bei mir der Flachwinkel von Dictum) die Simshobel-Variante gekauft zu haben.
Damit kann man Verbindungen und begrenzte Flächen deutlich besser bearbeiten.

Ansonsten würde ich auch einen 4er oder 4 1/2 empfehlen, wobei ich für schnelle, gröbere arbeiten gerne den 3er nehme.
Ich kann die Videos von Rex Krueger empfehlen, wenn es um den Vergleich verschiedener Hobeltypen, das Stanleysortiment oder die Verwendung bestimmter Typen geht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arsen für den Beitrag:
Janis
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3654

Beitrag von Svenson » 13.08.2020, 15:45

DSC01125.JPG
Hat jemand einen Tipp wie ich so einen Bohrer Vernünftig ausrichten kann... das sieht aus jedem Blickwinkel anders aus. Ich war schon 10 mal davor zu bohren und hab dann doch nen Rückzieher gemacht. Ich müsst raten ob der mittig sitzt.

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1309
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 363 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3655

Beitrag von micha70 » 13.08.2020, 16:02

Svenson hat geschrieben:
13.08.2020, 15:45
DSC01125.JPGHat jemand einen Tipp wie ich so einen Bohrer Vernünftig ausrichten kann... das sieht aus jedem Blickwinkel anders aus. Ich war schon 10 mal davor zu bohren und hab dann doch nen Rückzieher gemacht. Ich müsst raten ob der mittig sitzt.
Der braucht auch ein Zentrum. Körnen (in Metall wofür er auch gedacht ist) oder klein vorbohren. Dann sollte es gehen.

LG
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
Svenson

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3656

Beitrag von Svenson » 13.08.2020, 17:05

Danke.
Das Problem bei diesem Bohrer ist, dass er an der "Spitze" flach ist. Ich hatte zwar vorgekörnt aber den Bohrer nicht passend drüber bekommen.
Macht aber auch garnichts. Ich kann nun mit stolz verkünden, dass ich heute eine weitere Stufe auf dem Handwerker-Treppchen erklommen habe indem ich die Bohrschablone erfunden habe:
DSC01126.JPG
so einfach und so gut... da hätte ich schonmal früher drauf kommen können :oops: :lol:

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3657

Beitrag von kehrdesign » 13.08.2020, 18:33

Svenson hat geschrieben:
13.08.2020, 17:05
...
Macht aber auch garnichts. Ich kann nun mit stolz verkünden, dass ich heute eine weitere Stufe auf dem Handwerker-Treppchen erklommen habe indem ich die Bohrschablone erfunden habe ...
Gratuliere herzlichts :idea:.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
Svenson
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 142
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3658

Beitrag von dieratec » 13.08.2020, 19:16

@Svenson
Das nennt man bei einem Bohrer für Metall vorne die Querschneide, obwohl die gar keine Schneide ist. Diese dient dazu, dass der Bohrer nicht zu schnell in das Metall eindringt. Würde er das tun, belastet das die Hauptschneide so stark, dass diese schneller verschleißt und ggf. ausglüht.
Wenn man mit einem großen Bohrer direkt in Volle bohren möchte, spitzt man die Querschneide aus. Dabei nimmt man das Nachschleifen des Bohrers in Kauf. Bei Holz ist der Verschleiß nicht vorhanden.
Bohrer.JPG
Hat man kein Schleifgerät zur Hand, sollte man 0,5 bis 1mm kleiner als die Querschneide groß ist vorbohren, sowohl bei Holz als auch bei Stahl.

Noch ein Tipp, wenn man in dünnen Belchen oder in Kunststoff mit einem Metallbohrer ein Loch bohren möchte, sollte man eine Schneide stumpf schleifen. Denn wenn die beiden Schneiden durch das Material durchbrechen, wird das Werkstück schlagartig nach oben entlang der Wendelung gezogen.
Bei dünnen Blechen, und scharfen Bohrer bohrt man auch schon mal dreieckige Löcher. Das passiert auch nicht, wenn man eine Schneide stumpf schleift.
Man braucht nur an einer Schneide ein kleine Fase schleifen das reicht in der Regel schon aus.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dieratec für den Beitrag (Insgesamt 7):
100WChriscabrioletSvensonPoldiGerhardugrosche12stringbassman
Gruß Rainer

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3659

Beitrag von kehrdesign » 14.08.2020, 11:17

dieratec hat geschrieben:
13.08.2020, 19:16
... Querschneide ... Diese dient dazu, dass der Bohrer nicht zu schnell in das Metall eindringt. Würde er das tun, belastet das die Hauptschneide so stark, dass diese schneller verschleißt und ggf. ausglüht. ...
Will ja nicht dazwischen meckern, fürchte aber etwas richtig stellen zu müssen.
Durch die Ausspitzungen wird die sich notwendigerweise ergebende Querschneide deutlich verkleinert. Es entstehen an deren Stelle neue Nebenschneiden. Es verringert sich (abgesehen von der besseren Zentrierbarkeit) damit der Widerstand des Bohrers in Vorschubrichtung. Die Neigung zu höherem Verschleiß oder gar zum Ausglühen kenne ich nur von Bohrern, die nicht richtig scharf sind und hoher Vorschub-Kraft bedürfen, nicht aber von gut schneidenden Bohrern.
Ansonsten danke für die Hinweise bezüglich 'Einschneidern' (einseitig stumpfe Schneide).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
hatta
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11051
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 546 Mal
Danksagung erhalten: 894 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3660

Beitrag von capricky » 14.08.2020, 12:00

Ähmmm... wie die Bohrerspitze aussehen sollte (und am besten noch die Drallnuten), hängt vom Material ab, das gebohrt werden soll. Dazu lese ich aber nirgends genaues, sondern nur Vermutungen. Meine ist: Holz!?
Ja, auch mit Metallbohrern kann man in Holz bohren, das Ergebnis wird aber nur mit einer guten Bohrschablone befriedigend, die senkt auch die Gefahr von Ausrissen. Über Schneidenwinkel braucht man aber in diesem Fall nicht diskutuieren.
Man kann aber Metallbohrer auch zu Holzbohrern umschleifen, ein Schleifbock mit noch "kantigen" Schleifscheiben reicht.
Aus der Querschneide wird eine Zentrierspitze, die Hauptschneiden bekommen einen negativen Winkel, so das die Nebenschneiden außen zum Vorschneider werden.
Auf diese Weise habe ich mir viele Holzbohrer mit "krummen" Durchmessern geschliffen, die man im Allgemeinen nicht kaufen kann, also 9,8mm oder 8,2mm beispielsweise.
Ein bißchen mit alten Bohrern am Schleifbock üben.... das wird dann schon.

Aber nicht in der Holzstaub kontaminierten Gitarrenwerkstatt mit Funken rumsprühen, das ist für Schwelbrände hinterhältiger als Schweißarbeiten!

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 2):
Poldi12stringbassman

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 142
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3661

Beitrag von dieratec » 14.08.2020, 19:34

@kehrdesign
Kein Problem.
Ja, der Verschleiß ist vom Vorschub abhängig. Wie du schon geschrieben hast, verringert sich bei einem ausgespitzten Bohrer die Vorschubs-Kraft. Ist ja auch der Sinn der Sache. Bei Erhöhung des Vorschubs vergrößern sich der Spanquerschnitt und die Schnittleistung an der Schneide.
Bohrt man damit ins Volle, also keine Flacheisen und dergleichen, dann erhöht sich die Temperatur an der Schneide auf ein Maß, das der Anlasstemperatur gleichkommt. Dies wiederum setzt die Standfestigkeit der Schneide herab und es folgt die Zerstörung der Schneide.
Entgegenwirken kann man dies natürlich durch Kühlschmierstoffe oder geringeren Vorschub.
Einen Nachteil hat das Ausspitzen aber auch noch, diese Bohrer lassen sich zwar gut zentrieren neigen aber zu Verlaufen, da sie schnell und mit großem Vorschub in das Material eindringen.

@capricky
Eigentlich heißt es ja hier, kurze Frage, kurze Antwort. Daher habe ich mich auch nicht weiter über die Formen und den Winkeln an der Schneide für die verschiedenen Materialien ausgelassen.
Es ging ja um die Frage wie man einen 10mm Bohrer in´s Zentrum setzt. Daher die Ableitung zum ausgespritzten Bohrer und das Vorbohren.
Es sollt ja keine Abhandlung über den Bohrer werden.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11051
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 546 Mal
Danksagung erhalten: 894 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3662

Beitrag von capricky » 14.08.2020, 21:01

dieratec hat geschrieben:
14.08.2020, 19:34
@capricky
Eigentlich heißt es ja hier, kurze Frage, kurze Antwort. Daher habe ich mich auch nicht weiter über die Formen und den Winkeln an der Schneide für die verschiedenen Materialien ausgelassen.
Es ging ja um die Frage wie man einen 10mm Bohrer in´s Zentrum setzt. Daher die Ableitung zum ausgespritzten Bohrer und das Vorbohren.
Es sollt ja keine Abhandlung über den Bohrer werden.
Ich habe auch keine Kritik an deinen Ausführungen zu Bohrerschneiden geübt, da gab es nichts zu nörgeln.
Meine Nachfrage galt eher dem bisher unbekannten "Bohrproblem", der ich noch einen auf Vermutung basierenden Lösungsansatz angehängt hatte, wie man mit eigentlich "ungeeignetem" präpariertem Werkzeug" akzeptable Ergebnisse erzielen könnte... 8)

capricky

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3663

Beitrag von Svenson » 15.08.2020, 20:02

Kann ich mit Sattelfeilen die Kerben einer Brücke mit vernickelten Messigreitern nachfeilen?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11051
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 546 Mal
Danksagung erhalten: 894 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3664

Beitrag von capricky » 16.08.2020, 09:10

Svenson hat geschrieben:
15.08.2020, 20:02
Kann ich mit Sattelfeilen die Kerben einer Brücke mit vernickelten Messigreitern nachfeilen?
Das kommt auf die Sattelfeile an, mit den "Guten", die so um 20€ pro Stück kosten besser nicht.
Die Feilen von Hondo, Ibanez usw sind da schon eher zu gebrauchen.
Ich nehme für die glatten Saiten eine feine Drei- oder Vierkantnadelfeile, für die umwickelten Saiten kleine Rundfeilen aus der Goldschmiedeecke.

https://www.gw-werkzeuge.de/feilen1.htm

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 2):
Svenson12stringbassman

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3665

Beitrag von Svenson » 16.08.2020, 10:07

Danke.
Gut, dann lieber nicht.
Danke auch für den Link, die Seite gefällt mir.

Grüße

Benutzeravatar
Garthe
Planer
Beiträge: 53
Registriert: 03.10.2018, 16:17
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3666

Beitrag von Garthe » 17.08.2020, 15:21

Moin,
sollte man bei einem neuen "frisch aus der Fabrik" Hals grundsätzlich die Bünde abrichten/auf gleiche Höhe bringen?
Ein Mann, ein Bart!

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 476
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3667

Beitrag von Janis » 17.08.2020, 15:56

Garthe hat geschrieben:
17.08.2020, 15:21
Moin,
sollte man bei einem neuen "frisch aus der Fabrik" Hals grundsätzlich die Bünde abrichten/auf gleiche Höhe bringen?
Wenn es nötig ist, ja. Ich würde die Höhe und die Rundungen kontrollieren und bei Bedarf nacharbeiten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
Garthe
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2231
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3668

Beitrag von Rallinger » 17.08.2020, 15:57

Garthe hat geschrieben:
17.08.2020, 15:21
Moin, sollte man bei einem neuen "frisch aus der Fabrik" Hals grundsätzlich die Bünde abrichten/auf gleiche Höhe bringen?
Nö. Nur wenn's nötig ist. Ich hab allerdings auch noch nie einen Replacement-Hals gesehen dem ein sauberer Fretjob geschadet hätte ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
Garthe

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3669

Beitrag von kehrdesign » 17.08.2020, 17:35

Halstab entspannen, mindestens 1 Tag warten, dann mit Stahllineal die Höhe der Bundkronen prüfen. Wenn auch nur eine Bundkrone einen merklichen Lichtspalt liefert, wird bei mir kein Hals ohne Abricht-Kur montiert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
Garthe
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Garthe
Planer
Beiträge: 53
Registriert: 03.10.2018, 16:17
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3670

Beitrag von Garthe » 17.08.2020, 17:53

Danke euch! Ich hab wahrscheinlich den Fehler gemacht, den neuen Hals nur mit dem Fret Rocker zu checken und anhand der "Messungen" die Bünde anzugleichen. Aber es scheppert noch ordentlich und ein dilettantischer Blick mit angehaltener Wasserwaage (Stahllineal noch nicht vorhanden) legt die Annahme nah, dass da nicht alles auf einem Level sein kann. Mittlerweile denke ich mir "ja wie auch?!".
Ein Mann, ein Bart!

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3671

Beitrag von penfield » 17.08.2020, 20:19

Garthe hat geschrieben:
17.08.2020, 17:53
Danke euch! Ich hab wahrscheinlich den Fehler gemacht, den neuen Hals nur mit dem Fret Rocker zu checken und anhand der "Messungen" die Bünde anzugleichen. Aber es scheppert noch ordentlich und ein dilettantischer Blick mit angehaltener Wasserwaage (Stahllineal noch nicht vorhanden) legt die Annahme nah, dass da nicht alles auf einem Level sein kann. Mittlerweile denke ich mir "ja wie auch?!".
Überprüf auch deinen Fretrocker und alles, was du zum Messen verwendest.
Klingt zwar jetzt ein bissl komisch, aber ich hatte letztens Probleme mit dem Abrichten und als ich nach dem dritten Durchgang endlich den Fretrocker überprüfte, hatte der auf einer Seite ein Cut im Metall mit einem rausstehenden Span, nicht sehr tief bzw. hoch, aber genau im richtigen Abstand, so dass der Span auf einem der höheren Bünde aufzuliegen kam und der FRocker falsch Positiv anzeigte. 8)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
Garthe
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3672

Beitrag von DoppelM » 18.08.2020, 17:08

Huhu, kann ich Klarlack matt einfach mir Hochglanz übersprühen? Hintergrund: beim xten versuch mein Goldtop zu sprühen ist endlich eine gleichmäßige, aber durch den weiten Abstand und dünnen auftrag durch die metalflocken sehr rauhe Oberfläche entstanden. Schleifen kann ich diese nicht (dann wirds silber)
Ich habe nur eine Dose Hochglanz, wollte deshalb erstmal ein paar schichten von dem Mattlck zum Egalisieren nehmen. Klappt das? (Nitro, gleiches System)
Dateianhänge
9FA40155-8041-438B-ACDA-DDDB5A62004F.jpeg
37462615-DCDE-48FF-960F-C2424CBB80F6.jpeg
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3483
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 554 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3673

Beitrag von hatta » 18.08.2020, 19:22

Ja das klappt :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag:
DoppelM
Gruß
Harald

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3674

Beitrag von Christoph_WB » 18.08.2020, 20:36

Guten Abend,
Ich als newbie hab mal wieder paar Fehler gemacht 😅
Und zwar hatte ich, weil ich auf der Decke Poren füllen wollte, diese mit epoxy behandelt.
Hat soweit eigentlich auch gut geklappt, nur hab ich nicht bedacht das sich Kreppband auch damit vollraugen kann.
Hat mir viel Nacharbeit eingebrockt.
Außerdem sind an ein paar Stellen Tropfen runter geflossen, die ich aber direkt mit küchenrolle beseitigt habe.
Nach der Arbeit war es trotz schleifen noch zu sehen.
Konnte nur bedingt schleifen weil binding ja schon dran war.
Dachte gut, mit dem Klarlack wird es sich ja eigentlich geben weil epoxy Transparent und Klarlack ja auch.
Aber da hab ich mich wohl verschätzt.
Nach 8 dünnen Schichten mit 2k Klarlack ist das Ergebnis so wie im Bild.
Hat jemand eine Idee wie man es Minimieren oder beseitigen kann?
Da wäre ich sehr dankbar 😅

Vielen Dank im voraus
und einen schönen Abend euch allen ✌🏼
Dateianhänge
IMG_20200818_202052.jpg

Christoph_WB
Neues Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 10.06.2020, 10:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3675

Beitrag von Christoph_WB » 18.08.2020, 20:40

Svenson hat geschrieben:
13.08.2020, 15:45
DSC01125.JPGHat jemand einen Tipp wie ich so einen Bohrer Vernünftig ausrichten kann... das sieht aus jedem Blickwinkel anders aus. Ich war schon 10 mal davor zu bohren und hab dann doch nen Rückzieher gemacht. Ich müsst raten ob der mittig sitzt.
In solchen Fällen mal in einem beliebigen Stück holz bohren und mit einem messchieber den innendurchmesser messen.
Passt der mit dem bohrerdurchmesser gut überein, stimmt das Zentrum der bohrerspitze.
Falls nicht, neuen kaufen oder nachschärfen lassen.
Sage ich dir als schneidwerkzeugmechaniker :)

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste