Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 476
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3576

Beitrag von Janis » 01.07.2020, 13:54

Ich nutze die Schaltung in meiner Küche, um von einem Air-Port express in einen kleinen Mono-Koffer-Amp zu kommen.
Kann heute Abend mal testen, ob und was da mit KH rauskommt.

Die Eingangs-Widerstände sind, soweit ich die Schaltung verstehe,
nicht zur Impedanz-Anpassung bzw. „Spiegel“ für den Amp da, sondern nur, damit sich nichts oder nur wenig auslöscht.
Du solltest auch 200R oder 1k nehmen können. Die geringe Toleranz ist wichtiger als der eigentliche Wert.

Den R, der auf Masse geht, könntest du auch weglassen.

Grundsätzlich hast du bei Monosummierung 3dB Pegelanhebung und die Gefahr der Phasenauschlöschung.
Wenn du nur ein Signal nimmst, hörst du die andere Seite nicht mehr. Wenn alles, was über
den KH-Weg kommt eh mono ist, macht das nichts.
Der Amp wird sich nicht beschweren, sonst würde er ja auch abrauchen, wenn man den KH abzieht oder der Stecker nicht richtig steckt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
100WChris
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 585
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 201 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3577

Beitrag von 100WChris » 01.07.2020, 14:06

Janis hat geschrieben:
01.07.2020, 13:54
Der Amp wird sich nicht beschweren, sonst würde er ja auch abrauchen, wenn man den KH abzieht oder der Stecker nicht richtig steckt.
Hi Janis,
danke das hilft mir weiter. Ich war mir nur nicht sicher, ob das auch im Dauerbetrieb passt.
Da die Summierung ja am Ausspieler erledigt werden kann, bleibt jetzt eine Seite frei.
beste Grüße
Chris

hugenay
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 14.12.2017, 00:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3578

Beitrag von hugenay » 02.07.2020, 20:57

Bindingfrage

Ihr habt 4 × 0,5 mm starkes Beinding, wie klebt ihr das?
Vier mal die ganze Tortur oder vorher jeweils zwei Stücke mit Aceton Doppeln?
Frage mich gerade…
Viele Grüße Johannes.

Benutzeravatar
thonk
Halsbauer
Beiträge: 314
Registriert: 24.07.2010, 00:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Harzgalle

#3579

Beitrag von thonk » 02.07.2020, 22:12

Hab eigentlich keine Frage sondern nur das Bild einer Harzgalle, auf die ich gerade beim aufsägen gestoßen bin. An für sich nichts besonderes, Hab ich so aber auch noch nicht gehabt.
Bevor ich mir jetzt den Hobel versaue, schneide ich das Stück lieber ab.
Das Harz klebt wie Hulle, riecht aber ganz angenehm...
D4A4FCED-B3A9-451F-8B81-56A2B0811383.jpeg

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1210
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 352 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Harzgalle

#3580

Beitrag von Sven » 03.07.2020, 00:40

thonk hat geschrieben:
02.07.2020, 22:12
Hab eigentlich keine Frage sondern nur das Bild einer Harzgalle, auf die ich gerade beim aufsägen gestoßen bin. An für sich nichts besonderes, Hab ich so aber auch noch nicht gehabt.
Bevor ich mir jetzt den Hobel versaue, schneide ich das Stück lieber ab.
Das Harz klebt wie Hulle, riecht aber ganz angenehm...
Wenn du das Harz lange genug aufhebst, dann kannst du es als Bernstein verkaufen...
;-)

Sven

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3581

Beitrag von DoppelM » 03.07.2020, 01:04

hugenay hat geschrieben:
02.07.2020, 20:57
Bindingfrage

Ihr habt 4 × 0,5 mm starkes Beinding, wie klebt ihr das?
Vier mal die ganze Tortur oder vorher jeweils zwei Stücke mit Aceton Doppeln?
Frage mich gerade…
Viele Grüße Johannes.
Gibt da unterschiedliches vorgehen. Einmal so wie @hatta es hier gemacht hat: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 25#p111063

Ich habe bei so dünnem Binding mit Aceton aber schlechte erfahrung gemacht, die Schichten können verfliessen und brüchig werden. Bei meiner Wettbewerbsbariton hab ichs daher letztes Jahr wiederholt, beim zweiten mal alles mit klebeband befestigt und dann superflüssigen sekundkleber in die Lücken zwischen dem Klebeband geträufelt. Nachteil dann: viel schleifen...
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3482
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 554 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3582

Beitrag von hatta » 03.07.2020, 11:32

DoppelM hat geschrieben:
03.07.2020, 01:04
hugenay hat geschrieben:
02.07.2020, 20:57
Bindingfrage

Ihr habt 4 × 0,5 mm starkes Beinding, wie klebt ihr das?
Vier mal die ganze Tortur oder vorher jeweils zwei Stücke mit Aceton Doppeln?
Frage mich gerade…
Viele Grüße Johannes.
Gibt da unterschiedliches vorgehen. Einmal so wie @hatta es hier gemacht hat: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 25#p111063

Ich habe bei so dünnem Binding mit Aceton aber schlechte erfahrung gemacht, die Schichten können verfliessen und brüchig werden. Bei meiner Wettbewerbsbariton hab ichs daher letztes Jahr wiederholt, beim zweiten mal alles mit klebeband befestigt und dann superflüssigen sekundkleber in die Lücken zwischen dem Klebeband geträufelt. Nachteil dann: viel schleifen...
Das Brüchigwerden war bei mir denke ich das Problem warum am unteren Horn dann das Binding gebrochen ist...
Gruß
Harald

Kettid
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 17.02.2013, 13:31
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3583

Beitrag von Kettid » 03.07.2020, 17:26

Ich habe auch ein Binding Problem:

Für einen Kunden habe ich die nicht reparable Decke einer Gibson L-4 neu angefertigt und ausgetauscht.
Im Cutaway Bereich benötige ich nun ein sehr hohes Binding. Bei den üblichen Großhändlern bin ich nicht fündig geworden. Habt ihr eine Idee?

Die Höhe muss mindestens 13mm betragen, 2mm stak und weiß.

Für eure Hilfe wäre ich dankbar!
Dateianhänge
029822B5-5AD7-49BA-927E-F7DF1C67AE5E.jpeg
C98D842E-4C6F-466D-A2B8-16F6BCE04E1F.jpeg

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 141
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3584

Beitrag von dieratec » 03.07.2020, 18:50

Kettid hat geschrieben:
03.07.2020, 17:26
Ich habe auch ein Binding Problem:

Für einen Kunden habe ich die nicht reparable Decke einer Gibson L-4 neu angefertigt und ausgetauscht.
Im Cutaway Bereich benötige ich nun ein sehr hohes Binding. Bei den üblichen Großhändlern bin ich nicht fündig geworden. Habt ihr eine Idee?

Die Höhe muss mindestens 13mm betragen, 2mm stak und weiß.

Für eure Hilfe wäre ich dankbar!
Die Binding-Streifen wirst du sicher selber schneiden müssen, in 13mm habe ich auch noch keine gefunden.
In solchen Fällen bestelle ich mir auch schon mal für das Binding eine ABS – Platte, die ich mir dann selber zuschneide.
Hier z.B. bei
https://www.s-polytec.de/
kannst du dir eine 2 mm starke weiße ABS – Platte bis 2m Länge und bis 1m in der Bereite bestellen.
Schau dir auch mal den ABS-Kleber in der 100ml Flasche an, die hat auch einen schönen Dosier-Kopf.
Es gibt sicherlich auch noch andere Lieferanten, da musst du mal schauen und die Preise vergleichen.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1523
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3585

Beitrag von Arsen » 04.07.2020, 12:49

Oder zwei normal hohe Streifen aufeinander kleben (mit Kleber oder ABS in Acetone gelöst).
Wurde hier im Forum schon öfter für den Cutaway-Bereich von Les Paul Nachbauten gezeigt.
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3586

Beitrag von DoppelM » 05.07.2020, 08:18

Arsen hat geschrieben:
04.07.2020, 12:49
Oder zwei normal hohe Streifen aufeinander kleben (mit Kleber oder ABS in Acetone gelöst).
Wurde hier im Forum schon öfter für den Cutaway-Bereich von Les Paul Nachbauten gezeigt.
Ja, aber das ist extrem schwer sauber hinzubekommen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Kettid
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 17.02.2013, 13:31
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3587

Beitrag von Kettid » 05.07.2020, 10:00

Die Binding-Streifen wirst du sicher selber schneiden müssen, in 13mm habe ich auch noch keine gefunden.
In solchen Fällen bestelle ich mir auch schon mal für das Binding eine ABS – Platte, die ich mir dann selber zuschneide.
Hier z.B. bei
https://www.s-polytec.de/
Danke für den Tipp!

Aufeinander kleben möchte ich sie nicht, meist sieht man es ja doch...

Da werd ich mir wohl mal ne Platte bestellen, dann hab ich auch mal was ordentliches auf Lager.

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 817
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3588

Beitrag von frizzle » 05.07.2020, 19:07

Kopfplattenbruch Aria 80er Jahre


Ich habe hier eine alte Aria mit abgebrochener Kopfplatte auf der Bank. Die Kopflatte ist schon das 2. mal abgebrochen. Beim 1. Bruch wurde ein Wurzelfurnier aufgelegt, der Bruch aber wohl mit Weißleim geklebt. Wie man sehen kann, ist die Gitarre dann wohl mal zu warm geworden, da der Leim richtig Fäden zieht. Auch jetzt ist er ganz zäh, wenn ich da mit dem Skalpell drangehe.

Wie würdet ihr das reparieren? (think)
a) den ganzen Leim mit viel Mühe rausbröseln, Kopfplatte anleimen, Splinte einfräsen, neues Furnier auf der Vorderseite drauf
b) neue Kopfplatte fertigen, am Hals plan hobeln und die neue Platte anleimen?
c) .... andere Vorschläge?
IMG_8262.JPG
IMG_8264.JPG
IMG_8265.JPG
IMG_8266.JPG
VG
frizzle

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 476
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Binding vor dem Aufleimen der Decke anbringen?

#3589

Beitrag von Janis » 07.07.2020, 19:41

Hallo,

ich gehe im Kopf die Möglichkeiten für die nächsten Projekte durch und habe eine Frage.

Ich habe seit langer Zeit einen einteiligen, gestockten Nussbaum-Korpus (35mm) und eine
arg labberige Maserpappel-Decke (8mm) auf meinem Regal liegen und überlege, damit demnächst
was zu starten.
Eine MM Axis inspirierte Gitarre kann ich mir vorstellen. Da würde ich dann auch gerne ein Bindung
anbringen.
Nun habe ich erstens keinen Falzfräser und zweitens etwas bedenken, die weiche Pappel
mit einem solchen zu malträtieren.

Die Idee:
Ich säge die Form vorsichtig aus (aus dem Top-Holz) und glätte die Kanten/mache sich winkelig.
Dann klebe ich das Binding an, klebe die Decke auf den mit ein paar mm Überstand ausgesägten Korpus
und fahre dann mit dem Bündigfräser am Bindung entlang.
Anschließend wird die Decke gefüllt und alles wird geschliffen/lackiert.
So erspare ich mir (erstmal noch) den Kauf eines Bindingfräsers und die Erstellung eine Schablone und habe einen Schutz
für die Top-Kante.

Die Frage:
Hat jemand mit so etwas Erfahrung oder hat jemand mit Erfahrung Bedenken, die ich in meinem (spät-)jugendlichen
Leichtsinn übersehe?

Danke im Voraus! :)
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5814
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 275 Mal
Danksagung erhalten: 535 Mal

Re: Binding vor dem Aufleimen der Decke anbringen?

#3590

Beitrag von Simon » 08.07.2020, 09:58

Janis hat geschrieben:
07.07.2020, 19:41
Hallo,

ich gehe im Kopf die Möglichkeiten für die nächsten Projekte durch und habe eine Frage.

Ich habe seit langer Zeit einen einteiligen, gestockten Nussbaum-Korpus (35mm) und eine
arg labberige Maserpappel-Decke (8mm) auf meinem Regal liegen und überlege, damit demnächst
was zu starten.
Eine MM Axis inspirierte Gitarre kann ich mir vorstellen. Da würde ich dann auch gerne ein Bindung
anbringen.
Nun habe ich erstens keinen Falzfräser und zweitens etwas bedenken, die weiche Pappel
mit einem solchen zu malträtieren.

Die Idee:
Ich säge die Form vorsichtig aus (aus dem Top-Holz) und glätte die Kanten/mache sich winkelig.
Dann klebe ich das Binding an, klebe die Decke auf den mit ein paar mm Überstand ausgesägten Korpus
und fahre dann mit dem Bündigfräser am Bindung entlang.
Anschließend wird die Decke gefüllt und alles wird geschliffen/lackiert.
So erspare ich mir (erstmal noch) den Kauf eines Bindingfräsers und die Erstellung eine Schablone und habe einen Schutz
für die Top-Kante.

Die Frage:
Hat jemand mit so etwas Erfahrung oder hat jemand mit Erfahrung Bedenken, die ich in meinem (spät-)jugendlichen
Leichtsinn übersehe?

Danke im Voraus! :)
Ola; hab ich schon so ähnlich mit spalted Maple gemacht, nur habe ich damals die Kontur schon mit einer Fräser und kleinerer Schablone erstellt; aber generell sollte deine Methode ohne Probleme funktionieren:

https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=61&t=5047
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
Janis

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3591

Beitrag von kehrdesign » 08.07.2020, 10:18

frizzle hat geschrieben:
05.07.2020, 19:07
...
Wie würdet ihr das reparieren? (think)
a) den ganzen Leim mit viel Mühe rausbröseln, Kopfplatte anleimen, Splinte einfräsen, neues Furnier auf der Vorderseite drauf
b) neue Kopfplatte fertigen, am Hals plan hobeln und die neue Platte anleimen?
c) .... andere Vorschläge? ...
Var. a), auch wenn's Mühe macht. Fällt optisch nachher am wenigsten auf. Anderes Holz wird immer eine andere Farbe haben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
frizzle
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 141
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3592

Beitrag von dieratec » 08.07.2020, 14:07

Ich suche diesen wie im Bild zu sehen strukturierten Kunststoff.
Hat jemand eine Idee, woher man den bekommt?
28.jpg
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 476
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3593

Beitrag von Janis » 08.07.2020, 14:31

Bei Rall gibt es ein Binding, das ähnlich aussieht:
https://shop.rall-online.net/epages/615 ... s/01010022
Vllt. kann er auch ganze Platten beim Hersteller bestellen?
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5814
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 275 Mal
Danksagung erhalten: 535 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3594

Beitrag von Simon » 08.07.2020, 14:54

dieratec hat geschrieben:
08.07.2020, 14:07
Ich suche diesen wie im Bild zu sehen strukturierten Kunststoff.
Hat jemand eine Idee, woher man den bekommt?
28.jpg
Der Suchbefehl lautet Ivoroid Pickguard Material, google spukt zb das hier aus:

https://www.emma-music.com/st-2020,us,4,HOS-TRIM-IV.cfm
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
dieratec

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 141
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3595

Beitrag von dieratec » 08.07.2020, 14:58

Simon hat geschrieben:
08.07.2020, 14:54
dieratec hat geschrieben:
08.07.2020, 14:07
Ich suche diesen wie im Bild zu sehen strukturierten Kunststoff.
Hat jemand eine Idee, woher man den bekommt?
28.jpg
Der Suchbefehl lautet Ivoroid Pickguard Material, google spukt zb das hier aus:

https://www.emma-music.com/st-2020,us,4,HOS-TRIM-IV.cfm
Das ging ja schnell, vielen Dank.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3596

Beitrag von DoppelM » 12.07.2020, 19:14

Ich habe bei meiner RB Combo an der Zarge die Klarlack Grundierung durchgeschliffen (Belton NC Lack)
Neu überlackieren war nicht erfolgreich, allerdings hatte ich ursprünglich Schellack als Sperrschicht drunter und dann nicht nochmal aufgetragen.
6F24E593-E4A7-41DA-BE11-3648B727856F.jpeg
Habe ich überhaupt ne Chance das mit nem Spot repair zu korrigieren, oder muss ich die Zarge komplett neu machen?
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 476
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3597

Beitrag von Janis » 12.07.2020, 20:30

DoppelM hat geschrieben:
12.07.2020, 19:14
Ich habe bei meiner RB Combo an der Zarge die Klarlack Grundierung durchgeschliffen (Belton NC Lack)
Neu überlackieren war nicht erfolgreich, allerdings hatte ich ursprünglich Schellack als Sperrschicht drunter und dann nicht nochmal aufgetragen.

6F24E593-E4A7-41DA-BE11-3648B727856F.jpeg
Habe ich überhaupt ne Chance das mit nem Spot repair zu korrigieren, oder muss ich die Zarge komplett neu machen?
Mir fallen drei Dinge auf dem Foto auf:
1. Die helleren Poren fehlen an der durschliffenen Stelle, wohl weil das nicht nochmal gefüllt ist.
2. Der Holzfarbton dort ist etwas bräunlicher, ansonsten hat es etwas goldeneren Schimmer. Der fehlende Schellack!?
3. es sieht aus wie ein dunklerer Rand um die Stelle, weiter oben gibt es auch einen etwas dunkleren Fleck.

Hatte es einen Grund, dass du nicht nochmal Schellack benutzt hast?

Wenn du schlimmstenfalls eh alles neu machen musst, wäre erstmal ein neuer Spot-repair Versuch mit Schellack drunter mein Vorschlag. Die Punkte 1 und 2 könntest du damit eliminieren und mit etwas Glück bekommst du den dunkleren Rad später rauspoliert?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
DoppelM
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1828
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung erhalten: 350 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3598

Beitrag von kehrdesign » 12.07.2020, 20:43

Die reparierte Stelle wieder bis aufs Holz schleifen, 2 - 3 mal Schellack aufbringen (nötigenfalls auch mit Bimsmehl) und mit Alkohol die Schellack-Überstände auf dem Restlack entfernen, dann wieder NC-Lack und beipolieren.

Könnte schlimmstenfalls eine leicht Grenzlinie und zunächst eine Helligkeitsabweichung geben. Einen Versuch ist's allemal wert; Komplettlackierung wäre ja dann immer noch möglich.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
DoppelM
Verhinderer haben Gründe, Macher Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1843
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3599

Beitrag von DoppelM » 12.07.2020, 23:15

Danke, so wirds gemacht! Hatte nich nochmal geschellackt weil ich dachte die Poren seien noch dicht. Die Sperrwirkung des Schellack hatte ich irgendweshalb (ungeduld?) ausser acht gelassen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3600

Beitrag von Svenson » 14.07.2020, 13:35

Welchen Lack nimmt man für eine spiritusgebeizte Oberfläche?
Grüße

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste