Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4854
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3201

Beitrag von Gerhard » 24.01.2020, 08:51

Yaman hat geschrieben:
24.01.2020, 07:53
Wie dick darf Holz sein, damit ich es mit einem Biegeeisen biegen kann? Hängt wahrscheinlich auch von der Holzart ab. Ich habe Esche.
2mm gehen gut. Das Maximum hängt vom Biegeradius ab ;)

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2260
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 551 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3202

Beitrag von Yaman » 30.01.2020, 14:20

Welcher Hersteller stellt Plektren aus PPS (Polyphenlene Sulfide) her, bzw. wo bekommt man diese?

Benutzeravatar
chimaere
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 24.04.2010, 09:10
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3203

Beitrag von chimaere » 30.01.2020, 15:53

Yaman hat geschrieben:
30.01.2020, 14:20
Welcher Hersteller stellt Plektren aus PPS (Polyphenlene Sulfide) her, bzw. wo bekommt man diese?
Es gibt von Fernandes PPS-Plektren (heißen auch so).

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2260
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 551 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3204

Beitrag von Yaman » 31.01.2020, 07:53

Danke. Gibt es aber nur in Japan oder über ebay.com ebenfalls aus Japan zu unverschämten Preisen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1175
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3205

Beitrag von Docwaggon » 31.01.2020, 09:26

ich habe festgestellt, dass bei meiner ibanez jbm20 mit edge II tremolo die tiefe E saite zu hoch steht.
wenn ich die anleitung richtig deute dann kann man die einzelnen reiter nicht in der höhe verstellen sondern nur das ganze tremolo neigen.

wenn ich die action der einzelnen saite tiefer legen möchte dann muss ich wirklich den reiter tiefer feilen ?
gibt es dafür ersatz wenn ich es versaue bzw. wieder dünnere saiten nutzen möchte ?

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3206

Beitrag von micha70 » 31.01.2020, 09:46

Hast Du das schon auseinandergebaut? Könnte auch eventuell nur ein Grat sein der weg müsste. Wenn nicht und man ihn zu tief feilt könnte man auch wieder mit Messingshims arbeiten wie man es bei der Lock-Nut auch gerne mal macht. Die gibt es immer als Ersatz.

LG
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
Docwaggon

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1175
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3207

Beitrag von Docwaggon » 31.01.2020, 11:12

zerlegt habe ich es noch nicht.

die saite steht gut 1-1,5mm zu hoch.
ich merke das nicht unbedingt an der saite selber sondern daran, dass die A saite im vergleich dazu sehr tief steht.
für die E saite müsste ich das nicht ändern, das mit dem plek für die A saite tiefer eintauchen zu müssen fällt mir aber auf und das will ich beheben.
wenn ich mit der radiuslehre prüfe dann kann ich sehen dass die E saite zu hoch steht, der rest liegt auf eine schönen bogen.

die idee mit dem unterfüttern ist aber gut : ich könnte den reiter der A saite anheben, generell bin ich mit der action ja zufrieden

der saitensatz ist der originale saitensatz (011-056), nur von drop C auf D standard gestimmt

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1193
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3208

Beitrag von micha70 » 31.01.2020, 12:03

Hi!

1,5mm :shock: Da würde ich eher vermuten es wurde falsch montiert und die Reiter vertauscht. Je mittigen, je höher. Check das mal als erstes.

LG
Micha

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 508
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3209

Beitrag von KNGuitars » 31.01.2020, 12:16

würde auch auf vertauschte reiter tipen, vermutlich nichtmal mit der B-Saite, sonder sogar mit D oder G Saite ...
lg klaus

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1175
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3210

Beitrag von Docwaggon » 31.01.2020, 13:29

gute idee, das schau ich mir am wochenende mal an

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 552
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3211

Beitrag von 100WChris » 01.02.2020, 13:35

Servus,
ich suche einen Schaltplan oder ein DIY-Projekt für einen kleinen Übe-Verstärker: Gitarre/Bass In, Aux In für Playback-Zuspielung und Kopfhörerausgang. Sollt's doch geben, dachte ich, aber ich find irgendwie nix :( Hat jemand vielleicht einen Tipp?
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2100
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3212

Beitrag von Rallinger » 01.02.2020, 13:41

100WChris hat geschrieben:
01.02.2020, 13:35
Servus,
ich suche einen Schaltplan oder ein DIY-Projekt für einen kleinen Übe-Verstärker: Gitarre/Bass In, Aux In für Playback-Zuspielung und Kopfhörerausgang. Sollt's doch geben, dachte ich, aber ich find irgendwie nix :( Hat jemand vielleicht einen Tipp?
http://diy.thcustom.com/shop/all-in-one-v1-3-pcb/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
100WChris

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 552
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3213

Beitrag von 100WChris » 01.02.2020, 13:42

Perfekt! Vielen Dank!
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 278 Mal

Streichmaß in der "Taille" der Gitarre

#3214

Beitrag von Sven » 17.02.2020, 21:42

Wie verwendet ihr ein Streichmaß im Bereich der Taille der Gitarre?
Mit dem Anschlag eines Streichmaßes an einer geraden Kante entlang zu fahren oder an einer konvexen Kurve, wie z.B. dem Oberbug oder Unterbug der Gitarre, ist ja kein Problem, und der Schnitt hat immer den gleichen Abstand zur Kante. An einer konkaven Stelle wird das Streichmaß aber durch die Breite seines Anschlags aus der Kurve herausgehoben und der Schnitt hat einen zu geringen Abstand zur Kante.
Was ist da die beste Methode?
An der Stelle einfach vorsichtig per Hand schneiden?

@Gerhard Ich würde auch gerne Deinen Tipp hören.

Sven

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4854
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Streichmaß in der "Taille" der Gitarre

#3215

Beitrag von Gerhard » 18.02.2020, 09:29

Sven hat geschrieben:
17.02.2020, 21:42
Wie verwendet ihr ein Streichmaß im Bereich der Taille der Gitarre?
Mit dem Anschlag eines Streichmaßes an einer geraden Kante entlang zu fahren oder an einer konvexen Kurve, wie z.B. dem Oberbug oder Unterbug der Gitarre, ist ja kein Problem, und der Schnitt hat immer den gleichen Abstand zur Kante. An einer konkaven Stelle wird das Streichmaß aber durch die Breite seines Anschlags aus der Kurve herausgehoben und der Schnitt hat einen zu geringen Abstand zur Kante.
Was ist da die beste Methode?
An der Stelle einfach vorsichtig per Hand schneiden?
Das Streichmaß ist ja eigentlich ein Werkzeug zum Markieren und anzeichnen. Du willst hier aber den Falz für die Randeinlagen schneiden, nehme ich an? Ein Streichmaß ist das falsche Werkzeug für diesen Job. Wenn du nicht fräsen willst, würde ich mir so einen Randschneider bauen:
_DSC9884.JPG
der ist wesentlich schmäler und dadurch wird die Kurve in der Taille nicht so stark verfälscht.

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 278 Mal

Re: Streichmaß in der "Taille" der Gitarre

#3216

Beitrag von Sven » 18.02.2020, 22:45

Gerhard hat geschrieben:
18.02.2020, 09:29
Das Streichmaß ist ja eigentlich ein Werkzeug zum Markieren und anzeichnen. Du willst hier aber den Falz für die Randeinlagen schneiden, nehme ich an? Ein Streichmaß ist das falsche Werkzeug für diesen Job. Wenn du nicht fräsen willst, würde ich mir so einen Randschneider bauen:
_DSC9884.JPG
der ist wesentlich schmäler und dadurch wird die Kurve in der Taille nicht so stark verfälscht.
Hallo Gerhard,
vielen Dank für Deine Antwort!
Die Streichmaße, die ich bisher gesehen habe (z.B.: jenes, welches ich verlinkt habe), waren immer mit Klinge, also zum Schneiden.
Der von dir gezeigte Randschneider löst natürlich mein Problen, weil der Anschlag nicht plan ist, sondern eine Rundung hat, deren Radius geringer ist, als die Taille der Gitarre. Am Oberbug und Unterbug müsstest du Deinen Randschneider aber sorgfältig mit der Hand führen, damit der Arm mit der Klinge immer senkrecht auf der Zargenrundung steht. Das sollte aber machbar sein.
In Summe ist Dein Randschneider, denke ich, das bessere Werkzeug.
Sowas müsste es doch fertig zu kaufen geben?

Sven

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4854
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Streichmaß in der "Taille" der Gitarre

#3217

Beitrag von Gerhard » 19.02.2020, 08:50

Sven hat geschrieben:
18.02.2020, 22:45
Der von dir gezeigte Randschneider löst natürlich mein Problen, weil der Anschlag nicht plan ist, sondern eine Rundung hat,
Nein, der ist plan und hat zwei Stück Bunddraht eingesetzt und ist dadurch sehr einfach zu führen, weil man das Messer nicht verkanten kann. Das Messer ist.. ach lassen wir das, ich zeig dir einfach Bilder...
DSC00308.JPG
DSC00309.JPG
Der Anschliff des Messers ist so, dass man schieben und ziehen kann, je nachdem was grad besser zur Faserrichtung passt.
Insgesamt braucht man natürlich ein bisschen Übung im Umgang damit, aber spätestens nach einer Gitarre kann man es.
Sven hat geschrieben:
18.02.2020, 22:45
Sowas müsste es doch fertig zu kaufen geben?
Jein - es gibt etwas ähnliches. Suche bei Dictum nach "Schneidzeug".
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gerhard für den Beitrag:
Sven

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3218

Beitrag von Svenson » 22.02.2020, 13:28

Weiß zufällig jemand wie solche Flecken beim Beizen entstehen können? Ich wüsste gern ob es ein Anwendungsfeheler ist oder ob es am Holz liegen kann. Beim Trocknen der Beize war der Korpus flächendeckend damit versehen. An den gezeigten Stellen ist es nach der Trocknung so geblieben:
DSC00953.JPG
DSC00952.JPG
Grüße

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1790
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3219

Beitrag von kehrdesign » 22.02.2020, 14:12

Das sieht aus wie simple Löcher, das große im oberen Bild wie ein ausgedübeltes Loch (so wie man Astlöcher ausbohrt und dübelt). Dass letzteres auf diesem relativ weich gezeichneten Hintergrund sich so scharf abhebt, wirkt nahezu unglaubwürdig; sieht mehr nach Fotomontage aus, was ich dir aber keinesfalls unterstellen will. Ansonsten bin ratlos.
Verhinderer haben Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3220

Beitrag von Svenson » 22.02.2020, 14:44

Im oberen Bild sind tatsächlich ein Dübel und ein Bohrloch zu sehen.
Im unteren drei Bohrlöcher.
Die meinte ich aber nicht sondern das fleckige in der rot/braunen Beize.

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2598
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3221

Beitrag von penfield » 22.02.2020, 21:48

Svenson hat geschrieben:
22.02.2020, 13:28
Weiß zufällig jemand wie solche Flecken beim Beizen entstehen können? Ich wüsste gern ob es ein Anwendungsfeheler ist oder ob es am Holz liegen kann. Beim Trocknen der Beize war der Korpus flächendeckend damit versehen. An den gezeigten Stellen ist es nach der Trocknung so geblieben:

DSC00953.JPGDSC00952.JPG

Grüße
Um welches Holz handelt es sich?
Kein Sperrholz oder Furnier?
Irgendeine Form der Untergrundbehandlung vor dem Beizen?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3222

Beitrag von Svenson » 22.02.2020, 23:27

Es ist Riegelahorn, unbehandelt, 15mm stark. Ein Les Paul Top.

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2598
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3223

Beitrag von penfield » 24.02.2020, 09:06

Svenson hat geschrieben:
22.02.2020, 23:27
Es ist Riegelahorn, unbehandelt, 15mm stark. Ein Les Paul Top.
Solche Flecken habe ich schon gesehen, allerdings eher bei saugfähigem Holz mit unregelmäßigen Faserverlauf, großen Poren und Bereichen unterschiedlicher Härte bzw. bei dünnem Furnier oder Sperrholz, offenbar bedingt durch den Kleber.

Sieht aus wie angeschliffene Poren (Wölbungsbereich) mit sehr tief eingedrungener Beize.
Vielleicht ein Übergangsbereich (Kern- und Splintholz)?

Da hilft wahrscheinlich nur großzügiger Materialabtrag.
Wenn die Farbe tief eingesogen ist, hilft aber auch das nicht immer bzw. vollständig.
Wenn es nur der Rand wäre, könnte man bursten, aber der Bereich unter der Brücke scheint auch recht stark betroffen.
Ich nehme an, du würdest lieber die Riegel herausarbeiten als mit (deckenden) Farben zu experimentieren...
Viele Beizen, auch wasserlösliche, sind auch in Spiritus löslich. Du könntest also versuchen ordentlich mit Spiritus zu waschen. Das hilft manchmal
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
Svenson
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1790
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3224

Beitrag von kehrdesign » 24.02.2020, 10:59

Hat pures Wasser (Wässern vorm Schleifen) ebensolche Flecken ergeben?

Wenn nicht, würde ich nach mehr oder weniger ausgiebigem Überschleifen den Grund anfeuernd versiegeln (z.B. mit Schellack) und dann mittels getöntem Lack das Burst sprayen. Da gehen nach meiner Erfahrung bspw. NC- o. 2K-Lacke recht gut. Andere Lacke, Öle (o. was sonst fürs Finish vorgesehen ist) können ggf. auch sowohl zum Versiegeln wie auch zum Tönen funktionieren. Auf jeden Fall aber alles erst mal auf einem Reststück testen, denn eine Garantie gibt's nicht.

Erscheinen die Flecken auch beim einfachen Befeuchten, kann eigentlich nur eine intensivere Färbung die störenden Flecken etwas überdecken oder man muss es einfach so akzeptieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kehrdesign für den Beitrag:
Svenson
Verhinderer haben Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2260
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 551 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#3225

Beitrag von Yaman » 26.02.2020, 08:25

Da die Frage in meinem Thread scheinbar untergegangen ist, hier noch einmal: Funktioniert Epoxidharz genauso wie Wachs gegen Mikrofonie bei Pickups?

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste