Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1623
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2101

Beitrag von thoto » 27.03.2018, 12:04

Hallo Elektronik-Gurus,

ich bin gerade dabei, die Elektronik für meine Gitarre zusammenzulöten. Unter anderem ist dann eine Powerbank drin, die beim Einstecken des Gitarrenkabels in eine Stereobuchse die Stromversorgung aktiviert. Das passiert über die Verbindung des Minus-Pols der Batterie mit dem mittleren Kontakt der Buchse (also der kleinere der beiden Stifte).

Leider muss man dann immer darauf achten, zuerst die Gitarre einzustecken und erst danach den Amp scharf zu schalten. Das kann bei einem Gig mit Gitarrenwechsel recht unschön werden, weil man erst zum Amp in muss, dann Gitarre umstecken, dann wieder zum Amp.

Meine Frage nun: kann man einen Knackschutz einbauen und wenn ja, wie würdet ihr das machen? Reicht da ein paralleler hochomiger Widerstand? Oder ein Kondensator? Ich bin echt gerade etwas ratlos.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4916
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2102

Beitrag von 12stringbassman » 27.03.2018, 17:50

Hallo Thoto,

guckst Du hier: Neutrik Silent Plug

Funktioniert prima.

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1623
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2103

Beitrag von thoto » 27.03.2018, 19:55

12stringbassman hat geschrieben:
27.03.2018, 17:50
Hallo Thoto,

guckst Du hier: Neutrik Silent Plug

Funktioniert prima.

Grüße

Matthias

Vielen Dank für den Link, diese Stecker kenne ich auch.
Aber ich suche nach einer Lösung, die in der Schaltung steckt, damit man auch "normale" Gitarrenkabel verwenden kann.
Sowas muss es doch geben?
Per Google bin ich leider noch nicht fündig geworden, aber vielleicht suche ich auch mit den falschen Begriffen.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 767
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2104

Beitrag von Jackhammer » 27.03.2018, 21:08

Docwaggon hat geschrieben:
23.03.2018, 12:52
passen die ball ends von 90er saiten (bass) in die saitenhülsen für gitarren ?
Nein, ohne Nachbearbeitung passen die Basssaiten nicht. Die Ballends sind zu groß und auch die doppelte Umwicklung passt nicht durch. Auch für die .90 Saite mit Gitarren-Ballend musste ich die Hülse aufbohren.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 864
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2105

Beitrag von DoppelM » 27.03.2018, 21:34

Die Tuner an meiner Pedal Steel sind eher untere Schublade. Leider sitzen sie in Alublöcken, die entsprechende Bohrungen für die Schrauben haben. Gibt es qualitativ hochwertige die gleiche Schraubenpositionen haben?
(Man beachte: zwei Schrauben je Mechanik)
Dateianhänge
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1275
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2106

Beitrag von kehrdesign » 27.03.2018, 21:59

@ thoto
thoto hat geschrieben:
27.03.2018, 19:55
... Aber ich suche nach einer Lösung, die in der Schaltung steckt, damit man auch "normale" Gitarrenkabel verwenden kann. ...
Ich hatte ein vergleichbares Problem, allerdings bei geschaltetem statt gestecktem Kontakt: Einschleifen eines Boosters einschließlich Zuschaltung der Spannung. Genaueres dazu siehe hier (Beitrag 2, letzter Absatz).
Aber analog dazu müsste auch die (zur Zuschaltung der Spannung) zeitversetzte Kontaktierung der Signalleitung über ein modifiziertes, mechanisches Steckersystem machbar sein.
Wenn etwas nicht sein soll, gibt es immer Gründe, andernfalls finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1623
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2107

Beitrag von thoto » 28.03.2018, 07:13

@kehrdesign Lese ich das richtig in deinem Schaltplan: Im Grunde wird die Spannung per Schalter bei Bedarf ein- bzw. abgeschaltet?
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9719
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 256 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2108

Beitrag von capricky » 28.03.2018, 10:19

DoppelM hat geschrieben:
27.03.2018, 21:34
Die Tuner an meiner Pedal Steel sind eher untere Schublade. Leider sitzen sie in Alublöcken, die entsprechende Bohrungen für die Schrauben haben. Gibt es qualitativ hochwertige die gleiche Schraubenpositionen haben?
(Man beachte: zwei Schrauben je Mechanik)
Ich glaube bei Schaller könntest Du fündig werden!

capricky

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1275
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2109

Beitrag von kehrdesign » 28.03.2018, 10:32

thoto hat geschrieben:
28.03.2018, 07:13
@kehrdesign Lese ich das richtig in deinem Schaltplan: Im Grunde wird die Spannung per Schalter bei Bedarf ein- bzw. abgeschaltet?
Richtig, und mit Verzögerung wird dann der Signaldurchgang wieder hergestellt, der während der Spannungszuschaltung unterbrochen, also stummgeschaltet ist.
Wenn etwas nicht sein soll, gibt es immer Gründe, andernfalls finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 864
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2110

Beitrag von DoppelM » 28.03.2018, 11:19

capricky hat geschrieben:
28.03.2018, 10:19
DoppelM hat geschrieben:
27.03.2018, 21:34
Die Tuner an meiner Pedal Steel sind eher untere Schublade. Leider sitzen sie in Alublöcken, die entsprechende Bohrungen für die Schrauben haben. Gibt es qualitativ hochwertige die gleiche Schraubenpositionen haben?
(Man beachte: zwei Schrauben je Mechanik)
Ich glaube bei Schaller könntest Du fündig werden!

capricky
Recht hast du. Fender 70ies, entspannte 92€ für 10 stück. Puha. Danke!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1623
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2111

Beitrag von thoto » 29.03.2018, 12:22

kehrdesign hat geschrieben:
28.03.2018, 10:32
thoto hat geschrieben:
28.03.2018, 07:13
@kehrdesign Lese ich das richtig in deinem Schaltplan: Im Grunde wird die Spannung per Schalter bei Bedarf ein- bzw. abgeschaltet?
Richtig, und mit Verzögerung wird dann der Signaldurchgang wieder hergestellt, der während der Spannungszuschaltung unterbrochen, also stummgeschaltet ist.
Okay, nach diversen Stunden des Googlens bin ich zu dem Schluß gekommen, dass die beste und einfachst Lösung ein kleiner Kipp-Schalter am Body ist. Hat den Vorteil, dass die Beleuchtung auch während des Spielens abstellbar ist und man nicht gezwungen ist, nach dem Spielen das Kabel herauszuziehen.

Irgendwie scheint sich noch niemand Gedanken um solche Dinge gemacht zu haben (außer kehrdesign ;-))
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2112

Beitrag von Docwaggon » 29.03.2018, 15:34

kann mir mal jemand kurz die maße (durchmesser, breite) eines ball ends einer bass saite nennen ?

Fritz
Neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 12.01.2016, 10:45
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2113

Beitrag von Fritz » 29.03.2018, 16:16

Durchmesser 6,2 mm, Breite 4,1 mm. Ich weiß aber nicht, ob alle Hersteller die gleichen verwenden.

Fritz

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 767
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2114

Beitrag von Jackhammer » 29.03.2018, 16:43

Docwaggon hat geschrieben:
29.03.2018, 15:34
kann mir mal jemand kurz die maße (durchmesser, breite) eines ball ends einer bass saite nennen ?
Wenn es darum geht die Hülse aufzubohren, 6,7mm ist die notwendige Diagonale. Mit Saiten von 2 unterschiedlichen Hersteller gemessen. Also 6,8mm Bohrer.

Edit: Ich wusste, ich habe es doch schon dokumentiert:
http://gitarrebassbau.de/viewtopic.php?p=115424#p115424
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1275
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2115

Beitrag von kehrdesign » 29.03.2018, 16:46

thoto hat geschrieben:
29.03.2018, 12:22
... dass die beste und einfachst Lösung ein kleiner Kipp-Schalter am Body ist. Hat den Vorteil, dass die Beleuchtung auch während des Spielens abstellbar ist und man nicht gezwungen ist, nach dem Spielen das Kabel herauszuziehen. ...
Man kann ja sicherheitshalber noch zusätzlich durch Herausziehen des Steckers die Spannungzufuhr unterbrechen - spart vielleicht die eine oder andere Batterie ;)
Wenn etwas nicht sein soll, gibt es immer Gründe, andernfalls finden sich Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Jona
Holzkäufer
Beiträge: 133
Registriert: 02.04.2016, 12:43
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2116

Beitrag von Jona » 29.03.2018, 18:39

Hallo,

Ich will diesmal mein griffbrett mit Epoxy verkleben.
Damit die ganze feuchtigkeit da nicht wieder durch den leim reinkommt und da ich dann in einem rutsch auch wieder Karbon Verstärkungen einbauen will.

Was muss ich beachten? BZW habe mal gelesen das es bei der Verklebung mit Epoxy nicht so gut ist wenn man das zuzwingt und der Kleber dadurch rausgequetscht wird da der Epoxy ja "mit sich selbst" bindet und nicht wie Leim....

Würde mich über eure Meinungen freuen ;)
VG Jona

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 767
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2117

Beitrag von Jackhammer » 29.03.2018, 19:27

Jona hat geschrieben:
29.03.2018, 18:39
Hallo,

Ich will diesmal mein griffbrett mit Epoxy verkleben.
Damit die ganze feuchtigkeit da nicht wieder durch den leim reinkommt und da ich dann in einem rutsch auch wieder Karbon Verstärkungen einbauen will.

Was muss ich beachten? BZW habe mal gelesen das es bei der Verklebung mit Epoxy nicht so gut ist wenn man das zuzwingt und der Kleber dadurch rausgequetscht wird da der Epoxy ja "mit sich selbst" bindet und nicht wie Leim....

Würde mich über eure Meinungen freuen ;)
Festzwingen, Epoxy muss nur alle Spalte füllen, genau so wie Leim.
Viele Grüße
Yuriy

Jona
Holzkäufer
Beiträge: 133
Registriert: 02.04.2016, 12:43
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2118

Beitrag von Jona » 29.03.2018, 19:55

Jackhammer hat geschrieben:
29.03.2018, 19:27
Jona hat geschrieben:
29.03.2018, 18:39
Hallo,

Ich will diesmal mein griffbrett mit Epoxy verkleben.
Damit die ganze feuchtigkeit da nicht wieder durch den leim reinkommt und da ich dann in einem rutsch auch wieder Karbon Verstärkungen einbauen will.

Was muss ich beachten? BZW habe mal gelesen das es bei der Verklebung mit Epoxy nicht so gut ist wenn man das zuzwingt und der Kleber dadurch rausgequetscht wird da der Epoxy ja "mit sich selbst" bindet und nicht wie Leim....

Würde mich über eure Meinungen freuen ;)
Festzwingen, Epoxy muss nur alle Spalte füllen, genau so wie Leim.
Du hast das schonmal so gemacht?^^ oder denkst du das es so gehört?^^
VG Jona

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1060
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2119

Beitrag von zappl » 29.03.2018, 23:48

Die zu verleimenden Teile sollen ja ohnehin nicht mit maximal möglicher Kraft verpresst werden, dass alles an Leim oder Epoxi an den Seiten wieder austritt. Leichter Anpressdruck genügt sofern die Flächen sauber zueinander abgerichtet sind. Wobei Epoxi bei letzterem sicher fehlertoleranter ist.

Mein mit Epoxi geklebter Hals hält bisher zusammen. ;) Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich das jemals ändert. Ganz im Gegenteil hoffe ich, dass niemals der Fall auftritt das Griffbrett runter nehmen zu müssen. Da hätte ich wohl schlechte Karten. :D
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 767
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2120

Beitrag von Jackhammer » 29.03.2018, 23:59

Jona hat geschrieben:
29.03.2018, 19:55
Jackhammer hat geschrieben:
29.03.2018, 19:27

Festzwingen, Epoxy muss nur alle Spalte füllen, genau so wie Leim.
Du hast das schonmal so gemacht?^^ oder denkst du das es so gehört?^^
Ich habe es so gemacht, und nicht umsonst wird Epoxy mit unterschiedlichen Fasermaterialien verstärkt.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 864
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2121

Beitrag von DoppelM » 30.03.2018, 14:41

Ich würde gerne bei meinen RBs die Kopfplatten mit einem Gibsonesken Hardpapieraufleimer versehen. Das Inlay das ich mir vorgenommen habe besteh aus 4 kleinen Teilen und ist sehr geometrisch. Ursprünglich dachte ich ich könnte das vor dem aufleimen mit nem Skalpell aus dem Hardpapier ausschneiden, aber das zeug ist ja echt extrem hard.
Wie würdet ihr da vorgehen damit es exakt wird?
Hier mal ein eine gelaserte Kopfplatteschablone mit dem Inlay, als Frässchablone dafür aber wohl zu dick/filigran.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 759
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2122

Beitrag von Drifter » 02.04.2018, 10:00

String Ferrules:

Nur zur Sicherheit, wie geht der korrekte Bohrablauf für die Einpresshülsen?

Ich würde zuerst die Löcher für die Saiten durchbohren (2mm?), dann auf der Rückseite mit einem Holzbohrer 1 mm tief für die Aussenränder und erst danach für den restlichen Kegel bohren.

Dann müssten die Dinger bündig und ohne Schaden rein zu pressen sein?!

Bei meiner letzten Tele stehen die Ränder noch heraus, dass möchte ich irgendwann mal beheben. Geht das überhaupt?

lG

Norbert

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 639
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2123

Beitrag von Docwaggon » 02.04.2018, 10:16

so habe ich es auch gemacht (finde die überstehenden hülsen sehen nicht gut aus)
allerdings habe ich forstnerbohrer genommen

Jona
Holzkäufer
Beiträge: 133
Registriert: 02.04.2016, 12:43
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2124

Beitrag von Jona » 04.04.2018, 18:23

Abend zusammen,

mit was klebt ihr den Fiber (Vulkanfiber) wie zb diese Kopfplatte?
https://shop.rall-online.net/epages/615 ... s/02060004

geht da Titebond oder lieber Epoxy?
VG Jona

Benutzeravatar
MiLe
Zargenbieger
Beiträge: 2383
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2125

Beitrag von MiLe » 04.04.2018, 18:49

Epox geht sicher, aber Rall schreibt ja "Holzleim", und dem traue ich zu zu wissen, wovon er redet ;)
Epox wäre da wohl Overkill und unnötige Sauerei.
Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast