Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
ugrosche
Halsbauer
Beiträge: 479
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2351

Beitrag von ugrosche » 05.07.2018, 12:37

Ich hatte beim Umbau so einer Konstruktion von Gold auf Chrom Popnieten genommen. Schön poliert sehen Alunieten fast aus wie Chrom. Die goldenen müssten noch irgendwo rumliegen. Bei Bedarf melden ...

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 967
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2352

Beitrag von DoppelM » 05.07.2018, 13:30

Huhu, bei der Halsbefestigung mit Rampamuffen, welche Größe (und welche Schrauben) nehm ich da? Soll ne 4-Punkt begestigung werden.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2684
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2353

Beitrag von MiLe » 05.07.2018, 13:54

Ich würde M5 nehmen, M4 sollte aber auch ausreichen. Weniger wegen der Schraube an sich, aber eine M5 Muffe bietet doch mehr Halt im Holz.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4643
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2354

Beitrag von filzkopf » 05.07.2018, 16:13

DoppelM hat geschrieben:
05.07.2018, 13:30
Huhu, bei der Halsbefestigung mit Rampamuffen, welche Größe (und welche Schrauben) nehm ich da? Soll ne 4-Punkt begestigung werden.
ich verwende immer M5.... Schrauben verwende ich welche mit Innen Sechskant...... gekauft bei schrauben-mutter.de
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#20 #21 #22 #23

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2355

Beitrag von kehrdesign » 05.07.2018, 17:10

An vier M4-Schrauben kannst Du getrost 'n Oberklasse-PKW aufhängen – Festigkeit ist kein wirkliches Argument für M5. Der Schwachpunkt der gesamten Konstruktion dürfte tatsächlich in der von Michael angesprochenen, relativ geringe Auflagefläche im Holz liegen. Dieses Problem hat sich aber mit den ziemlich großflächigen Pitten auch weitgehendst erledigt.
Ich verwende mit M4er Schrauben nur 8 mm-U-Scheiben in einer einfachen Senkung, allerdings mit von der GB-Seite her eingesetzten Hülsenmuttern statt Rampa-Muffen. Das hält selbst bei weichem Holz ein Vielfaches mehr als ausreichend.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
gkr
Holzkäufer
Beiträge: 101
Registriert: 25.04.2010, 20:03
Wohnort: Aachen
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2356

Beitrag von gkr » 08.07.2018, 15:57

Meinst du die hülsenmutter die außen glatt sind oder diese einschlagmutter geriffelt?

Wie verhinderst du ein mit drehen der hülsenmutter?

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2357

Beitrag von kehrdesign » 08.07.2018, 16:21

gkr hat geschrieben:
08.07.2018, 15:57
Meinst du die hülsenmutter die außen glatt sind oder diese einschlagmutter geriffelt?

Wie verhinderst du ein mit drehen der hülsenmutter?
Genaueres dazu findest Du HIER. Da sind die Hülsen auch samt Bezeichnung abgebildet.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
KNGuitars
Bodyshaper
Beiträge: 204
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2358

Beitrag von KNGuitars » 10.07.2018, 09:10

bin gerade am afbau einer gitarre mit duesenberg tremolo und schaller roller bridge:
https://schaller.info/en/bridges/328/st ... 80200&c=52

der body war von warmoth vorgefertigt für die komponenten, und sollte eigentlich passen.

die mitgelieferten bolzen der bridge haben 7mm aßendurchmesser und ein M5-gewinde ... in den body passen aber nur die größeren standard-hülsen mit M8-gewinde.

gibt es die größeren hülsen irgendwo mit m5 gewinde? oder soll ich dir bridge mit einem M5 auf M8 adapter einbauen ... oder einfach eine passende Hülse mit M5 Gewinde Herstellen lassen, was würdet ihr machen?
lg klaus

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2359

Beitrag von kehrdesign » 10.07.2018, 10:28

KNGuitars hat geschrieben:
10.07.2018, 09:10
... gibt es die größeren hülsen irgendwo mit m5 gewinde?... , was würdet ihr machen?
Erstmal beim Lieferanten nachfragen.
KNGuitars hat geschrieben:
10.07.2018, 09:10
... oder soll ich dir bridge mit einem M5 auf M8 adapter einbauen ... oder einfach eine passende Hülse mit M5 Gewinde Herstellen lassen, was würdet ihr machen?
Adapter wäre mir zu "spillerig", da würde ich die zu weiten Bohrungen eher verdübeln und dann neue, passende Bohrungen setzen.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2360

Beitrag von Drifter » 10.07.2018, 10:30

Loch zudübeln und neu bohren? Das müsste sich doch mit dem Überhang auf den Bolzen ausgehen, damit man es nicht sieht, oder?
lG

Norbert

Benutzeravatar
KNGuitars
Bodyshaper
Beiträge: 204
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2361

Beitrag von KNGuitars » 10.07.2018, 14:15

zudübeln und neu bohren scheidet aus, da der kopus bereits lackiert ist, hab mal bei schaller angefragt
lg klaus

M1chi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2018, 17:20
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2362

Beitrag von M1chi » 12.07.2018, 18:03

Servus zusammen,

meine erste Gitarre nähert sich dem Ende und ich bin soweit sehr zufrieden. Es geht um eine Tele-Style mit P90 am Hals und normalem SC an der Brücke. Verdrahtet ist alles nach einer klassischen Teleschaltung (3-Wege) und es funktioniert auch alles soweit.
Allerdings brummt die Gitarre unangenehm laut; definitiv lauter als normal. Und wenn ich die Kontrollplatte bzw. eines der Potis berühre, merk man auch nochmal einen deutlichen Unterschied. Das E-Fach habe ich mit Abschirmfarbe eingepinselt aber es wurde leider nicht viel besser. Die Brücke habe ich nicht extra geerdet da diese ja mit Metallschrauben am Pickup befestigt ist und somit leitenden Kontakt haben müsste.
Der P90 ist von Rockinger (3-adrig), ich habe Masse des PUs und die Abschirmung zusammengelötet und auf das Volumepoti gegen Masse gelegt. Vielleicht liegt hier der Fehler?
Ich wäre für jeden Tipp dankbar!
Gruß,
Michi
Gruß,

Michi

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1183
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2363

Beitrag von zappl » 12.07.2018, 18:19

Drähte an der Buchse vertauscht?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

M1chi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2018, 17:20
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2364

Beitrag von M1chi » 12.07.2018, 23:16

Danke, werd ich mal probieren.
Gruß,

Michi

Benutzeravatar
Maanowar
Planer
Beiträge: 72
Registriert: 20.01.2017, 15:09
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2365

Beitrag von Maanowar » 13.07.2018, 08:38

Guten morgen allerseits,
ich bräuchte wieder mal eure Hilfe bzw. Expertenmeinung. beim Beizen von einem Esche-Korpus bin ich auf eine seltsame Erscheinung gestoßen, die ich vorher so nicht kannte (Man lernt ja nie aus, vor allem nicht mit Esche :-)). Das Holz hat die Beize unterschiedlich aufgenommen, so dass dunkele (obere hälfte) und helle (untere hälfte) Bereiche auf der Oberfläche entstanden sind. Habt ihr sowas schon mal gesehen? woran liegt das? wie kann man es vermeiden?
Das wurde vorher gemacht: Schleifen (240er-Schleifpapier) => wässern => schleifen (240er) => 2x nass schleifen 400er
Für wertvolle Tipps bin ich euch sehr dankbar.
Gruß,
Maan

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2684
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2366

Beitrag von MiLe » 13.07.2018, 08:44

wie sieht es denn aus, wenn Du die Oberfläche leicht anfeuchtest (Lack-Simulation)? Wird der Unterschied dann geringer?
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1492
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2367

Beitrag von wasduwolle » 13.07.2018, 08:49

Ich hab mal Esche versucht zu beizen, und das Thema war da die Ölhaltigkeit unterschiedlicher Bereiche, und dadurch würde die Beize unterschiedlich angenommen. Heute würde ich es mal mit Spiritusbeize versuchen, damals habe ich versucht, zu entfetten, ging aber nicht wirklich
Hoffe das hilft
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
Maanowar
Planer
Beiträge: 72
Registriert: 20.01.2017, 15:09
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2368

Beitrag von Maanowar » 13.07.2018, 09:12

MiLe hat geschrieben:
13.07.2018, 08:44
wie sieht es denn aus, wenn Du die Oberfläche leicht anfeuchtest (Lack-Simulation)? Wird der Unterschied dann geringer?
Im Bild ist es leicht angefeuchtet :( .
wasduwolle hat geschrieben:
13.07.2018, 08:49
Ich hab mal Esche versucht zu beizen, und das Thema war da die Ölhaltigkeit unterschiedlicher Bereiche, und dadurch würde die Beize unterschiedlich angenommen. Heute würde ich es mal mit Spiritusbeize versuchen, damals habe ich versucht, zu entfetten, ging aber nicht wirklich
Hoffe das hilft
Grüsse
Wasduwolle


Interessant. Wusste nicht, dass die beiden Beizen so unterschiedliche Wirkung haben.

Wenn ich mir das Holz genauer angucke, sehe ich dass die Maserung in der oberen Hälfte sehr dicht beieinander verläuft. Kann es sein, dass das der harte Kern ist, der die Beize sehr großzügig aufnimmt? Dann hätte ich auch mit der Spiritusbeize keine Chance, oder?

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1515
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 191 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2369

Beitrag von AsturHero » 13.07.2018, 09:36

@Docwaggon hatte das selbe Problem bei seinem neusten Werk, da war auch auf dem Eschetop genau ein Bereich, der partout nicht so dunkel wurde/weniger Beize aufgenommen hat als der restliche Bereich der Esche...scheint wohl ab und an bei Esche so zu sein und nicht vorhersehbar...der Tipp mit der Spiritusbeize hörst sich vielversprechend an
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1361
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2370

Beitrag von kehrdesign » 13.07.2018, 10:34

Maanowar hat geschrieben:
13.07.2018, 08:38
... dass dunkele (obere hälfte) und helle (untere hälfte) Bereiche auf der Oberfläche entstanden sind. Habt ihr sowas schon mal gesehen? woran liegt das? wie kann man es vermeiden? ...
  • Vorm Beizen behandle ich die gesamte Oberfläche mit Alkohol (Spiritus); da sind schon etwaige Unterschiede an der Färbung zu sehen und etwaige Ölhaltigkeit wird moderat reduziert/angeglichen.
  • Da ich grundsätzlich spraye, ist die Auftragsmenge der Beize (ich verwende nur Spiritusbeize) ziemlich gleichmäßig.
  • Insbesondere bei Blautönen sind dennoch (nicht nur bei Esche) Farbunterschiede zu erkennen, die aber hauptsächlich aus dem Gelbanteil der Holzgrundfärbung resultieren.
    Um diesen Gelbanteil zu reduzieren und eine leuchtendere Farbe zu erhalten, habe ich gelegentlich vor dem Beizen gebleicht und zwar mit Wasserstoff-Peroxid, dessen Beschaffung derzeit leider (zumindest in höherprozentiger Konzentration) nicht mehr so einfach ist.
Meine bisherigen Beizergebnisse waren sicher nicht immer perfekt, aber durchaus brauchbar.
Dennoch arbeite ich z.Zt. an einer völlig anderen Färbetechnik: 1.) Bleichen/ggf. Weißbeizen (Aqua-Clou); 2.) nach farbloser Schellack-Grundierung mit eingefärbtem Schellack (dazu geht u.a. auch Spiritusbeize) in Ballentechnik die transparente/transluzente Farbschicht aufbringen; 3.) mit 2K-Klarlack versiegeln und polieren. Die bisherigen Versuche sind vielversprechend. Auch kommt (bei Verzicht auf Weißbeizen) die räumliche Wirkung feiner Holzstrukturen besser zur Geltung.
Um etwas zu verhindern finden sich immer Gründe, um etwas zu erreichen findet man Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1284
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2371

Beitrag von penfield » 13.07.2018, 12:18

Maanowar hat geschrieben:
13.07.2018, 09:12
Wenn ich mir das Holz genauer angucke, sehe ich dass die Maserung in der oberen Hälfte sehr dicht beieinander verläuft. Kann es sein, dass das der harte Kern ist, der die Beize sehr großzügig aufnimmt? Dann hätte ich auch mit der Spiritusbeize keine Chance, oder?
So würde ich das Beizbild auch interpretieren; sieht aus wie beim Beizen von geriegeltem Ahorn o.Ä.
Wenn es das ist, kann man da meines Wissens nicht viel machen, unabhängig davon ob Wasser oder Spiritusbeize.

Eigentlich sehen die "Riegel" (oder wie man es nennen möchte) gar nicht schlecht aus; so belassen ist keine Option?

Ansonsten vielleicht (so weit es nötig ist abschleifen und) getönten Klarlack sprühen?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten ...

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 967
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2372

Beitrag von DoppelM » 13.07.2018, 13:28

Ich würde das auch als eine Art Riegelung interpretieren. Die Flecken korrellieren ja in etwa mit Wellen in den Jahresringen, d.h. die Fasern laufen da wellig und treten mal mehr, mal weniger Steil an die Oberfläche. Dadurch wird mal mehr und mal weniger Beize aufgenommen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9823
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 156 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2373

Beitrag von capricky » 13.07.2018, 14:55

M1chi hat geschrieben:
12.07.2018, 18:03
Die Brücke habe ich nicht extra geerdet da diese ja mit Metallschrauben am Pickup befestigt ist und somit leitenden Kontakt haben müsste.
Hat der Stegpickup denn eine Metallplatte am Boden? Üblich sind Kunststoff oder Fiber, das leitet nicht.

capricky

M1chi
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2018, 17:20
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2374

Beitrag von M1chi » 13.07.2018, 16:26

capricky hat geschrieben:
13.07.2018, 14:55
M1chi hat geschrieben:
12.07.2018, 18:03
Die Brücke habe ich nicht extra geerdet da diese ja mit Metallschrauben am Pickup befestigt ist und somit leitenden Kontakt haben müsste.
Hat der Stegpickup denn eine Metallplatte am Boden? Üblich sind Kunststoff oder Fiber, das leitet nicht.

capricky
Danke für die Tipps, es funktioniert jetzt.
War tatsächlich eine falsch kontaktierte Buchse; die wäre wohl das letzte gewesen die ich als Fehler vermutet hätte. Nochmals vielen Dank!!! :)
Gruß,

Michi

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 967
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#2375

Beitrag von DoppelM » 14.07.2018, 08:11

Huhu! Ich bin mir gerade etwas unsicher bei der Bridgepoistionierung beim Shortscale. Habe eine Hipshot Supertone (die 2-Point replacement version für alte Gibson 2Point-Bridges), der Bass 760mm nominale Mensur. Intuitiv hätte ich gesagt Reiter der G-Saite ganz nach vorne, einstellen, und dann Bridge so positionieren dass der auf 760mm Landed. In der Praxis frage ich mich aber ob ich da evtl noch was zugeben sollte. Wenn ja, wie viel?
Außerdem, wegen Halswinkel: wie weit höher als die "Bundebene" sollten die Reiter in etwa sein, bzw wieviel Einstellraum nach unten plant ihr ein?
Saiten werden Flatwounds sein, 45 auf 100

Daaaaanke schonmal!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste