Kurze Frage kurze Antwort Thread

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Barbarossa
Ober-Fräser
Beiträge: 558
Registriert: 02.10.2019, 10:08
Hat sich bedankt: 261 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4476

Beitrag von Barbarossa » 12.05.2022, 12:30

Reverend Sykes hat geschrieben:
12.05.2022, 12:09
capricky hat geschrieben:
11.05.2022, 16:49
Ich verstehe hierbei die Verwendung von Aktivator nicht wirklich... die Chance einer kleinen Korrekturmöglichkeit würde ich nicht aufgeben wollen!

capricky
Funktionieren Sekundenkleber bei anderen Leuten ohne Aktivator? Ich hab ganz ehrlich noch nie im Leben was mit Sekundenkleber geklebt, das ohne Aktivator gehalten hätte (außer einmal meinen Daumen an den Zeigefinger aber Schweiß zählt in dem Fall als Aktivator). Ich hatte schon Versuche, wo Tage später die zu klebenden Stücke nach Entfernung der Klammern einfach auseinandergefallen sind weil der Sekundenkleber noch immer flüssig war. Meine Raumluft ist wohl zu trocken.
Ich mach das auch immer ohne Aktivator. Hatte noch nie Probleme, dass das nicht hält.
Cheers,
Tobi

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 2234
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 155 Mal
Danksagung erhalten: 653 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4477

Beitrag von jhg » 12.05.2022, 12:38

Das kommt bei mir sehr auf den Anwendungsfall drauf an. Wenn ich Teile mit Kreppband auf der CNC fixiere, verwende ich auch Aktivator. Einfach weil ich es schnell haben möchte. Eine Seite mit Aktivator einsprühen und die andere Seite mit Sekundenkleber. Ränder oder Inlays funktionieren auch problemlos ohne Aktivator.

Benutzeravatar
Reverend Sykes
Ober-Fräser
Beiträge: 873
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4478

Beitrag von Reverend Sykes » 12.05.2022, 15:16

Wie lange braucht das bei euch bis "Sekunden"kleber ausgehärtet ist? Bin wirklich gerade überrascht und neugierig weil ich wie gesagt noch nie nen Fall hatte, wo Sekundenkleber alleine nicht flüssig geblieben wäre.
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 3221
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 529 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4479

Beitrag von penfield » 13.05.2022, 08:38

Obwohl scheinbar trivial, kann man mit Sekundenkleber immer wieder Überraschungen erleben.
Letztens, zum Beispiel, mochte mein Sekundenkleber das Ebenholz Griffbrett nicht, in das ich damit Inlays einkleben wollte.
Ist ewig nicht getrocknet. Aktivator wollte ich nicht verwenden, da dieser beim Erhärten oft weißlichen Schaum verursacht.
Nach 20 Minuten habe ich alles gereinigt und die Inlays mit Epoxy eingeklebt.
Das hat fiunktioniert.
Am Fetzen, mit dem ich den Kleber rausgewischt habe, ist dieser dann innerhalb von Sekunden erhärtet.
Habe zwar schon öfter Inlays mit Sekundenkleber in Ebenholzteile eingeklebt, aber dieses Griffbrett wollte das offenbar nicht.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar und die Semmelblonden JMs. Hat endlich Les Paulownia fertig, aber keine Lust, die Werkstatt auszumisten...

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3668
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 678 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4480

Beitrag von hatta » 13.05.2022, 10:19

Ich hab die Beobachtung auch schon gemacht. Manchmal will das Zeug einfach nicht hart werden.

Hauptsache am Finger ist der in 0.00001 Sekunden Steinhart :roll: :badgrin: (naja...dafür wurde er ja ursprünglich erfunden)

Meine Erfahrung: Gel braucht oft ewig zum aushärten, dünnflüssiger CA Kleber ist da besser.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1294
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4481

Beitrag von Docwaggon » 13.05.2022, 11:13

ich hauche zu klebende Teile an wenn der Kleber drauf ist da Sekundenkleber bei höherer Luftfeuchtigkeit besser trocknet.
Bei dem von mir verlinkten Aktivator habe ich jetzt noch keine weissen Ausblühungen gesehen.

Benutzeravatar
atomicxmario
Halsbauer
Beiträge: 473
Registriert: 27.05.2013, 08:34
Wohnort: in der Oberpfalz
Hat sich bedankt: 338 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4482

Beitrag von atomicxmario » 13.05.2022, 13:30

Mal eine dumme Frage an die CNC-ler ...

Wenn ich ein Bauteil ins Holz versenken will, das exakt 65 x 10,7 mm groß ist. (Nehmen wir mal an zb einen Saitenaufnahme-Block von einer Schaller Hannes Bridge). Soll ich das dann in genau DER Größe zeichnen und auf die Maschine geben? Oder macht ihr ein bisschen Luft außenrum? Mein Bauchgefühl tendiert zu "Luft lassen" ...

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1655
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 558 Mal
Danksagung erhalten: 464 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4483

Beitrag von micha70 » 13.05.2022, 13:36

Ich zeichne in genau der Größe des Bauteils und verwende dann aber einen Fräser der wenige Zehntel größer ist. Damit passt das Modell für spätere Anpassungen und im Holz entsteht ein wenig Luft. Null auf Null ist, zumindest bei mir, immer viel zu eng wenn es überhaupt reingeht. So 2-3 Zehntel Luft drumrumm würde ich bei einer Bridge schon machen oder eben den Fräser 0,5mm im Durchmesser größer wählen.

LG
Micha

Edit: Auch meinen Senf zum Thema Malertape und Sekundenkleber. Pattex Flüssig und Malertape beides von Action und damit ist das nach gefühlten 5 Sekunden fest. Reicht zum Ausrichten und nach nochmal 30 Sekunden Wartezeit ist bisher nix mehr davongeflogen. Hält bombe.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
atomicxmario

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 648
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4484

Beitrag von 100WChris » 14.05.2022, 21:00

atomicxmario hat geschrieben:
13.05.2022, 13:30
Mal eine dumme Frage an die CNC-ler ...

Wenn ich ein Bauteil ins Holz versenken will, das exakt 65 x 10,7 mm groß ist. (Nehmen wir mal an zb einen Saitenaufnahme-Block von einer Schaller Hannes Bridge). Soll ich das dann in genau DER Größe zeichnen und auf die Maschine geben? Oder macht ihr ein bisschen Luft außenrum? Mein Bauchgefühl tendiert zu "Luft lassen" ...
Bei einer steifen Maschine und Fräsern, deren Durchmesserangabe auch stimmt braucht man sicherlich ein Aufmaß. Bei Holz kriegt man vielleicht noch eine Presspassung hin, bei Metall wird´s eher eng :)
Wenn es geht, lass das Bauteil mit der Tasche aufgespannt und programmiere Dir die Tasche mehrfach, mit jeweils einem Hundertstel Versatz mehr. Irgendwann wird das andere Bauteil dann schon reinrutschen…
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor 100WChris für den Beitrag:
atomicxmario
beste Grüße
Chris

raumneun
Holzkäufer
Beiträge: 107
Registriert: 22.10.2012, 09:50
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4485

Beitrag von raumneun » 15.05.2022, 10:30

Am komfortabelsten ginge das, sofern die Maschine das unterstützt, mit g41/g42. Dann braucht man nur einmal programmieren und kann dann den Fräserdurchmesser in der Maschinensteuerung anpassen.
Meine Erfahrung mit Hobbymaschinen ist allerdings, dass der Rundlauf der Spindel meist schon für ausreichend Spiel sorgt. Insgesamt hängt es, wie Chris schon sagt, sehr von der Maschine und den Werkzeugen ab - da ist testen angesagt. Gilt für Metallbearbeitung übrigens auch - zumindest wenn man Fräser nicht ständig weg schmeißt, nur weil sie 5/100 kleiner geworden sind ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor raumneun für den Beitrag:
atomicxmario

Benutzeravatar
100WChris
Ober-Fräser
Beiträge: 648
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4486

Beitrag von 100WChris » 15.05.2022, 20:44

raumneun hat geschrieben:
15.05.2022, 10:30
Am komfortabelsten ginge das, sofern die Maschine das unterstützt, mit g41/g42. Dann braucht man nur einmal programmieren und kann dann den Fräserdurchmesser in der Maschinensteuerung anpassen.
Meine Erfahrung mit Hobbymaschinen ist allerdings, dass der Rundlauf der Spindel meist schon für ausreichend Spiel sorgt. Insgesamt hängt es, wie Chris schon sagt, sehr von der Maschine und den Werkzeugen ab - da ist testen angesagt. Gilt für Metallbearbeitung übrigens auch - zumindest wenn man Fräser nicht ständig weg schmeißt, nur weil sie 5/100 kleiner geworden sind ;)
Oha, Spindel hatte ich glatt vergessen :)
Danke auch für den G41/42-Input, erinnert mich daran, dass ich mich endlich intensiver mit dem GCode auseinandersetzen müsste :D
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3034
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 890 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4487

Beitrag von Yaman » 18.05.2022, 09:43

Bei splitbaren Humbuckern passt doch eigentlich der Wert des Volumen-Potis im Single-Coil-Modus nicht (500 KOhm statt 250 KOhm). Was tun?

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6306
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 434 Mal
Danksagung erhalten: 786 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4488

Beitrag von Simon » 18.05.2022, 10:07

Yaman hat geschrieben:
18.05.2022, 09:43
Bei splitbaren Humbuckern passt doch eigentlich der Wert des Volumen-Potis im Single-Coil-Modus nicht (500 KOhm statt 250 KOhm). Was tun?
Ich würds ausprobieren; ich verbaue immer 500 KOhm, muss aber gestehen, dass ich zu 99.9% den Humbuckermode spiele…. :)

Benutzeravatar
12stringbassman
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5198
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 310 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4489

Beitrag von 12stringbassman » 18.05.2022, 10:29

Yaman hat geschrieben:
18.05.2022, 09:43
Bei splitbaren Humbuckern passt doch eigentlich der Wert des Volumen-Potis im Single-Coil-Modus nicht (500 KOhm statt 250 KOhm). Was tun?
Traditionell werden 7ender-ähnliche Singlecoils mit 250kOhm-Potis verbaut. Vielleicht weil man damals, als das erstmals gemacht wurde, den Klang so als am ausgewogensten empfand. Und deswegen werden heute noch diese Potis empfohlen, nach dem Motto: "Des hamma oiwei scho a so g'macht!". Mit größeren Widerstandswerten klingen diese Pickups halt etwas spitzer, greller.
Bei einem gesplitteten Humbucker ist die Resonanzspitze kontruktionsbedingt eh nicht so groß, da passt das 500kOhm-Poti also besser.
BTW: 1MOhm kann man auch verwenden --> ausprobieren, erlaubt ist, was gefällt.

Grüße
vom Hiasl
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor 12stringbassman für den Beitrag:
capricky
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

Benutzeravatar
Reverend Sykes
Ober-Fräser
Beiträge: 873
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4490

Beitrag von Reverend Sykes » 18.05.2022, 12:46

Hab n neues Handy gekriegt und muß jetzt entsetzt feststellen, dass es den iStrobosoft Tuner von Peterson nicht mehr gibt. Was nehm ich denn jetzt stattdessen?
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3034
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 890 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4491

Beitrag von Yaman » 18.05.2022, 13:37

Reverend Sykes hat geschrieben:
18.05.2022, 12:46
Hab n neues Handy gekriegt und muß jetzt entsetzt feststellen, dass es den iStrobosoft Tuner von Peterson nicht mehr gibt. Was nehm ich denn jetzt stattdessen?
Falls dein Handy ein IOS-Gerät ist:
https://www.tcelectronic.com/product.ht ... Code=P0CKY

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11413
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 676 Mal
Danksagung erhalten: 1187 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4492

Beitrag von capricky » 18.05.2022, 16:15

Reverend Sykes hat geschrieben:
18.05.2022, 12:46
Hab n neues Handy gekriegt und muß jetzt entsetzt feststellen, dass es den iStrobosoft Tuner von Peterson nicht mehr gibt. Was nehm ich denn jetzt stattdessen?
Für IOS gibt es das weiterhin...

https://www.petersontuners.com/products/istrobosoft/

capricky

Benutzeravatar
Reverend Sykes
Ober-Fräser
Beiträge: 873
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4493

Beitrag von Reverend Sykes » 19.05.2022, 19:57

Auf Aptoide gibt's den auch noch für Android, hab ich festgestellt. Allerdings bisher nicht auf Viren getestet, also auf eigenes Risiko. :D
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 2234
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 155 Mal
Danksagung erhalten: 653 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4494

Beitrag von jhg » 19.05.2022, 20:04

Reverend Sykes hat geschrieben:
18.05.2022, 12:46
Hab n neues Handy gekriegt und muß jetzt entsetzt feststellen, dass es den iStrobosoft Tuner von Peterson nicht mehr gibt. Was nehm ich denn jetzt stattdessen?
Ich verwende den gstrings tuner. Der funktioniert ziemlich gut und zuverlässig. M.E. auch sehr genau.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
Reverend Sykes

konsaw
Halsbauer
Beiträge: 348
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4495

Beitrag von konsaw » 23.05.2022, 14:03

Hi,

ich habe da ein Stück weißes ABS das klar über lackiert werden soll.
Es hat sich aber an einigen Stellen leicht vergilbt und das will trotz schleifen nicht verschwinden. --> wohl beim erhitzen vergilbt...

Kann man das mit einem weissen Edding unsichtbar verschwinden lassen?
Oder gibt es eine bessere alternative?

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 804
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 303 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4496

Beitrag von Janis » 23.05.2022, 14:30

konsaw hat geschrieben:
23.05.2022, 14:03
Hi,

ich habe da ein Stück weißes ABS das klar über lackiert werden soll.
Es hat sich aber an einigen Stellen leicht vergilbt und das will trotz schleifen nicht verschwinden. --> wohl beim erhitzen vergilbt...

Kann man das mit einem weissen Edding unsichtbar verschwinden lassen?
Oder gibt es eine bessere alternative?
Ein Reststück abs in aceton auflösen, sodass eine zähflüssige Paste entsteht, die besagte Stelle mit einer Klinge abziehen bis der Gilb weg ist bzw. die Stellen alle tiefer liegen als die weißen und die Vertiefung mit dem abs-Brei ebnen und überschleifen?
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
darkforce
Halsbauer
Beiträge: 389
Registriert: 05.10.2017, 12:24
Wohnort: Bonn
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4497

Beitrag von darkforce » 23.05.2022, 14:57

Die Retrocomputing-Szene hat da einige Tipps parat, um ABS zu entgilben. Soweit ich weiß, wird da meist Wasserstoffperoxid verwendet. Allerdings wird ABS nicht nur gelb, sondern versprödet dabei auch, d.h. wenn das noch kein fertiges Teil ist, könntest du auch neues Material in Erwägung ziehen.

Benutzeravatar
jonneck
Ober-Fräser
Beiträge: 718
Registriert: 23.03.2020, 09:35
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4498

Beitrag von jonneck » 23.05.2022, 14:58

Janis hat geschrieben:
23.05.2022, 14:30
konsaw hat geschrieben:
23.05.2022, 14:03
Hi,

ich habe da ein Stück weißes ABS das klar über lackiert werden soll.
Es hat sich aber an einigen Stellen leicht vergilbt und das will trotz schleifen nicht verschwinden. --> wohl beim erhitzen vergilbt...

Kann man das mit einem weissen Edding unsichtbar verschwinden lassen?
Oder gibt es eine bessere alternative?
Ein Reststück abs in aceton auflösen, sodass eine zähflüssige Paste entsteht, die besagte Stelle mit einer Klinge abziehen bis der Gilb weg ist bzw. die Stellen alle tiefer liegen als die weißen und die Vertiefung mit dem abs-Brei ebnen und überschleifen?
Das ist eher ambitioniert, sowas dann unsichtbar hinzubekommen..... selbst Stoßstellen können da durchaus noch sichtbar bleiben und dann auf der Fläche? Sollte man auf jeden Fall vorher mal mit Resten probieren, da kann sehr schnell alles schlimmer aussehen als es war.

.... und wenn man den Gilb einfach unter der Aspekt "aging" sieht? Wäre am einfachsten......

Ach ja - Bilder helfen immer!
Gruß

Frank

Handwerk ist Pfusch, aber gut gemachter Pfusch gereicht zur Ehre...…

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 804
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 303 Mal

Re: Kurze Frage kurze Antwort Thread

#4499

Beitrag von Janis » 23.05.2022, 15:37

Hm, solange das ABS das selbe ist, geht das meiner Meinung nach recht gut solange es sich nur um punktuelle Bereiche geht.
Die Vertiefung müsste auf jeden Fall breiter sein als die vergilbte bzw. fehlerhafte Stelle, damit es keine Farb-Grenzen gibt.
Das Aceton in der Pampe löst das ABS an und die Verbindung wird
nahezu unsichtbar. Aber ja, du hast Recht eine Probe ist immer gut und ein Foto hilft :)
Viele Grüße,
Jan

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste