Fräsmotor kaputt

Vom einfachen Akku-Schrauber bis hin zur CNC Maschine,
alles über elektrische Werkzeuge und Maschinen-Zubehör

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Fräsmotor kaputt

#1

Beitrag von Titan-Jan » 27.11.2020, 12:05

Hallo zusammen,

mir ist gerade mitten während eines Fräsjobs an der CNC der Fräsmotor einfach ausgegangen. Es ist die Kress-Spindel mit 900 Watt (FM 6990 E).
Es hat nicht geknallt oder geraucht und auch keine Sicherung ist geflogen. Fräser sieht auch noch gut aus. Wie es scheint ist sie einfach nur ausgegangen. Lässt sich jetzt aber nicht mehr anschalten, mit einem zweiten Kabel und an einer anderen Steckdose habe ich das schon getestet. Die Kohlebürsten habe ich erst kürzlich ersetzt, die sehen auch noch gut aus...
Jetzt schraube ich halt mal weiter auf und gucke, ob mir etwas auffällt. Oder jemand von euch eine gezielte Idee, wonach ich suchen könnte?

LG, (ein verzweifelter) Jan... :(

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3484
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 554 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#2

Beitrag von hatta » 27.11.2020, 12:43

Guck mal ob der Kollektor irgendwie an der Lauffläche arg verkokelt bzw. Schwarz aussieht.

Kann schonmal vorkommen, dass der Kollektor kimplett zustaubt mit neuen Kohlen bis diese (falls nicht werksseitig vorgeschliffen) sich eingeschliffen haben.

Dann einfach den Kollektor säubern (nicht mit schleifmitteln!! Die Patina auf den Kupferkontakten sollte nicht entfernt werden)

Eventuell ist auch der Schalter zugestaubt?

Einfach mal reingucken und säubern, mit etwas Glück ist dann Alles wieder in Butter.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag:
Titan-Jan
Gruß
Harald

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#3

Beitrag von jhg » 27.11.2020, 12:49

Evtl auch mal das Feld durchmessen. Wenn die Spule durchgebrannt ist, dann hat die Wicklung keinen Durchgang mehr. Das wäre natürlich doof ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#4

Beitrag von Titan-Jan » 27.11.2020, 12:56

Danke schon für die schnellen Antworten!

Was mir aufgefallen ist:
Einer der beiden Kupferkontakte sieht ziemlich übel aus.
Und der Kollektor ist tatsächlich etwas schwarz...
20201127_122241.jpg
20201127_122255.jpg
20201127_122312.jpg
20201127_125338.jpg
Wie reinige ich den denn? Muss ich den dazu ausbauen?

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3484
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 554 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#5

Beitrag von hatta » 27.11.2020, 13:09

Der Kontakt sieht in der Tat verdächtig aus!

Der Kollektor schaut für mich normal aus, da würde ich nicht viel machen. Eventuell guckn ob was zwischen den Kollektorsegmenten klemmt und einen Kurzschluss verursacht.

Den Kollektor kann man sonst einfach ausblasen bzw. Die Schlitze mit einem Borstenpinsel auspinseln und ausblasen.
Die Oberfläche kann man einfach mit brennspiritus, nitro, o.ä. auf einem sauberen Baumwolltuch abwischen, das sollte auch im Eingebauten zustand gehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag:
Titan-Jan
Gruß
Harald

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#6

Beitrag von jhg » 27.11.2020, 13:23

Auch noch eine Idee: der verschmurgelte Kontakt sieht sehr verdächtig aus. Vielleicht klemmt der Stecker von der Platine nicht mehr gut, Übegangswiderstand entsteht, Kontakt verschmurgelt, Fräse aus. Ich würde auf jeden Fall den Kabelschuh sehr genau untersuchen und reinigen, evtl sogar ersetzen. Den Kontakt natürlich auch reinigen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2235
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#7

Beitrag von Rallinger » 27.11.2020, 15:23

Ich hab denselben Fräsmotor, und leider hat er auch den Geist aufgegeben. Wobei meiner schon noch läuft, aber dann bald heißläuft und stottert. Irgendein Lager am Kollektor oder so, darauf hatte ich es damals eingegrenzt. Ich hab's dann dabei belassen, denn für das Teil gibt's halt außer Kohlen keine Ersatzteile mehr. Kress hin oder her, 20 Jahre sind eine Ansage ...

Zerleg das Teil doch mal und schau ob du was findest, das offensichtlich abgeraucht ist. Wenn's ist schick ich dir meinen. Vielleicht hast du ja Glück mit "aus zwei mach eins". Einen Versuch wärs wert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1499
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#8

Beitrag von Herr Dalbergia » 27.11.2020, 17:22

Bekommst du den auseinander gebaut?

Den kann man dann einspannen, drehen lassen, 500er Papier dran und sauber schleifen.

So mit Papa Dutzende Waschmaschinen Motoren repariert als Kind....
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Herr Dalbergia für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#9

Beitrag von Titan-Jan » 29.11.2020, 21:52

​Vielen lieben Dank, das hat geholfen! Jetzt läuft sie wieder!

Den Kollektor habe ich mit einem Wattestäbchen und Reinigungsbenzin gesäubert. Den Kabelschuh und die Kupferlasche habe ich etwas abgekratzt, gereinigt und auf einen festen Sitz geachtet. Ich hoffe, jetzt tut sie noch eine Weile!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Titan-Jan für den Beitrag (Insgesamt 2):
jhghatta

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#10

Beitrag von Titan-Jan » 03.01.2021, 08:50

Neulich ist sie wieder ausgegangen. Habe dann feststellen müssen, dass an der einen Kohlebürste der Kabelschuh komplett durchgeschmorrt war und keinen Kontakt mehr hatte. Habe ich vlt bei der Montage nicht aufgepasst und der Kabelschuh saß wacklig auf? Ich weiß es nicht... Nun habe ich diese Kohlebürste wieder ersetzt und deren Kabelschuh vor der Montage etwas mit einer Zange zusammengedrückt, damit auf jeden Fall genug Druck drauf ist.
Seitdem läuft sie zwar aber die Drehzahlen schwanken stark. Hab irgendwie kein gutes Gefühl mehr dabei, vor allem in der CNC. Wenn der Fräsmotor mal mitten drin einfach aufhört zu drehen, die Achsen sich aber weiter bewegen geht der Fräser kaputt und/oder der Nullpunkt geht mir flöten.

Überlege, ob ich mir einen neuen Fräsmotor kaufe.
Weiß jemand, ob es ein Nachfolgeprodukt von der Kress FM 6990 E gibt, auf das meine Spannzangen und -Muttern passen?

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#11

Beitrag von jhg » 03.01.2021, 09:17

Die Motoren werden jetzt von AMB gefertigt:
https://www.sautershop.de/fraesmotor-fu ... em.-kress/

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2235
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#12

Beitrag von Rallinger » 03.01.2021, 09:45

Die Mafell Motoren sind auch kompatibel. Kosten ein bisschen weniger und sind angeblich etwas leiser.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#13

Beitrag von jhg » 03.01.2021, 11:12

Ich hab auf meiner Fräse den Mafell Motor laufen mit ER 16 Spannzangen. Vorteil: Die Spannzangen sind sehr günstig im Set zu bekommen und man kann Fräser bis 10mm einspannen. Das wäre zumindest eine Überlegung wert. Oder du kaufst dir direkt eine Chinaspindel.

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#14

Beitrag von Titan-Jan » 03.01.2021, 13:59

Ich hab das noch nicht richtig kapiert... was bedeutet das mit den ER 16 Spannzangen?

Insgesamt finde ich das mit den Spannzangen schon ärgerlich. Eine Spannzange kostet locker ca. 30€ und für jede braucht man wieder eine Überwurfmutter (zumindest bei der jetzigen Kress kriegt man Spannzange und Mutter kaum noch auseinander). Mir reichen zwar 1/4", 6mm und 8mm aber das sind ja dann schon 3x 50€ on top auf die Fräse wenn ich neue Spannzangen brauche. Deswegen bin ich sehr offen, für so ein System, was für mehrere Fräsen funktioniert, wenn ich es richtig verstehe... am liebsten würde ich aber die jetzigen Spannzangen weiterverwenden. Wenn das bei Mafell geht, ist ja super. AMB würde ja wahrscheinlich auch gehen, denke ich mal...

Chinaspindel hatte ich mir mal als Ergänzung überlegt. Aber den jetzigen Fräsmotor nutze ich mit der 43mm Aufnahme auch im Bohrständer und auch im Fräskorb (immer je nach Bedarf), also um den zu ersetzen brauche ich schon auch wieder so einen flexiblen Motor.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#15

Beitrag von jhg » 03.01.2021, 16:29

Es gibt bei den Spannzangen so eine gewisse "Norm" - die fängt mit ER an und dann gibt es die in verschiedenen Konusgrößen. Mafell bietet den Fräsermotor mit ER16 Spannzangen an und dafür bekommt man Spannzangen bis 10mm Fräserdurchmesser (bei Sorotec sogar eine mit 12mm). Da kostet ein ganzer Satz mit 11 Spannzangen um die 20€. Also falls mal eine kaputt geht, ist das kein großer Aufwand. Ich finde die Preispolitik in Sachen Zubehör auch etwas fragwürdig.
Hier mal ein Angebot bei Amazon: https://www.amazon.de/Drillpro-Pr%C3%A4 ... B07G6ZYVM7
Die Spannzangen bekommt man leidlich gut aus der Mutter raus. Ein ein paar habe ich die Kanten etwas weggeschliffen, dann geht es besser. Ich nehme meistens eine kleine Zange zu Hilfe.

Das fand ich auch eine super Entdeckung. Außerdem kann man den Motor mit einem Entsprechenden Steuerkabel mit 0-10V steuern. Das ist die Variante mit Ansteuerung und ER16 Spannzangen: https://www.sorotec.de/shop/Mafell-FM10 ... zange.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
Titan-Jan

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#16

Beitrag von Titan-Jan » 08.01.2021, 20:10

Und woher weiß man, WELCHE ER-Konusgröße zur Fräse passt? Müsste das bei der Fräse irgendwo dabei stehen? Sieht man selten als Angabe im Datenblatt oder?

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2463
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Fräsmotor kaputt

#17

Beitrag von Titan-Jan » 08.01.2021, 20:11

jhg hat geschrieben:
03.01.2021, 16:29
Das fand ich auch eine super Entdeckung. Außerdem kann man den Motor mit einem Entsprechenden Steuerkabel mit 0-10V steuern. Das ist die Variante mit Ansteuerung und ER16 Spannzangen: https://www.sorotec.de/shop/Mafell-FM10 ... zange.html
Ich glaube, eine "normale" Drehzahlsteuerung ist für mich sinnvoller, dann kann ich die Fräse auch im Fräskorb oder im Bohrständer benutzen. Ist bei Mafell jetzt nicht auf den Fotos drauf, wird aber auch irgendwo so ein Drehrad sein oder?

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1840
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fräsmotor kaputt

#18

Beitrag von jhg » 08.01.2021, 20:52

Ja, es gibt eine ganz normale Drehzahlregelung. Die wird stillgelegt, wenn man die externe Regelung anschließt.

Die Aufnahme ist eine ganz normale 43mm Aufnahme und passt damit eigentlich in jeden Fräskorb. Praktisch: am Motor gibt es eine Spindelverriegelung mit Druckknopf. Da braucht man keinen Schlüssel zum Gegenhalten (hat der Kress bzw. AMB aber auch)

Antworten

Zurück zu „elektrische Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste