Bandsäge - Fragen

Vom einfachen Akku-Schrauber bis hin zur CNC Maschine,
alles über elektrische Werkzeuge und Maschinen-Zubehör

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#26

Beitrag von Docwaggon » 31.08.2018, 10:12

nein von buchhaupt.de
sind aber denke ich die gleichen produkte.
ich habe versucht meine bandagen an den rändern ganz in den nutgrund zu drücken.
ggf. muss ich das nochmal prüfen ..
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Docwaggon für den Beitrag:
Jackhammer

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#27

Beitrag von Jackhammer » 31.08.2018, 11:12

Docwaggon hat geschrieben:
31.08.2018, 10:12
nein von buchhaupt.de
sind aber denke ich die gleichen produkte.
ich habe versucht meine bandagen an den rändern ganz in den nutgrund zu drücken.
ggf. muss ich das nochmal prüfen ..
Die sehen in der Tat gleich aus, ich werde am Wochenende versuchen Originalbandagen zu fixen, wenn nicht klappt, würde ich mir neue holen.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#28

Beitrag von Docwaggon » 31.08.2018, 14:31

Jackhammer hat geschrieben:
31.08.2018, 11:12
Die sehen in der Tat gleich aus, ich werde am Wochenende versuchen Originalbandagen zu fixen, wenn nicht klappt, würde ich mir neue holen.
meine alten bandagen waren durch, da kann man sehen wie sich das material in einer welle vor dem band herschiebt.
die bestellung von buchhaupt war mit maxibrief am nächsten tag und ist zumindest für meine bandagen 1-2 euro günstiger gewesen.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#29

Beitrag von hatta » 31.08.2018, 14:52

Da meine Bandagen auf der Rockwel Bandsäge auch komplett spröde sind und androhen abzubröseln, hab ich vorgestern bei Buchhaupt (danke für den Tipp) Neue bestellt.
Lagen heute im Briefkasten. Jetzt hoffe ich nur, dass die passen... hab nämlich keine Typenbezeichnung an der Säge. Sie ist aber das exakt selbe Modell wie die Metabo von den Bildern oben.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1674
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#30

Beitrag von wasduwolle » 31.08.2018, 15:29

Hi Harald,
Bitte berichte ob sie passen, hab ja die gleiche Bandsäge, welche hast du denn bestellt?
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#31

Beitrag von Docwaggon » 31.08.2018, 15:42

ich hatte mit buchhaupt telefoniert weil mir nicht klar war welches modell ich habe und welche bandagen ich brauche.
die aussage von buchhaupt war : die sind alle gleich, die unterschiedlichen bestellnr. für z.b. 5378 C und 5378 wären historisch gewachsen.
die bilder im shop sind nicht aussagekräftig - alle bandagen sind blau.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Docwaggon für den Beitrag:
wasduwolle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#32

Beitrag von hatta » 01.09.2018, 10:50

wasduwolle hat geschrieben:
31.08.2018, 15:29
Hi Harald,
Bitte berichte ob sie passen, hab ja die gleiche Bandsäge, welche hast du denn bestellt?
Grüsse
Wolle
Werde heute nach möglichkeit nachsehen ob sie passen.
Soweit ich aber weis handelt es sich um das oben behandelte Modell 5378.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag:
wasduwolle
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#33

Beitrag von hatta » 01.09.2018, 18:25

Also die Bandagen passen soweit sehr gut!
Ein Problemchen hab ich aber nachwievor: die Maschine "flattert" bzw. Vibriert... jenachdem wie man es sagen will.
Die Bandagen verursachen einen leichten Höhenschlag! Das hatten bereits die alten Bandagen. Diese waren allerdings komplett spröde und hatten recht wenig Spannung bzw. Fast garkeine mehr.

Wie bekommt mann dann diesen "Schlag" aus den Bandgen? Bei laufender Maschine schleifen?
Wäre jetzt nicht unbedingt mein Favorit (naughty)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#34

Beitrag von Docwaggon » 01.09.2018, 18:28

was meinst du mit höhenschlag ?
schiebt das sägeband eine art welle in der bandage vor sich her ?

bei laufender maschine schleifen ist denke ich keine gute idee und wäre ja auch nur eine lösung für das rad unten.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#35

Beitrag von hatta » 01.09.2018, 20:04

Nein, es schiebt keine Welle vor sich her! Wäre auch unmöglich, bei der ungeheuren Spannung die die Bandagen haben :D

Wenn man die Maschine laufen lässt und die Räder beobachtet sieht man, dass diese einen leichten Höhenschlag haben. Das liegt eindeutig an den Bandagen. Somit schwingt die ganze Maschine so, das der obere Teil immer leicht vor und zurück "wippt" und somit auch die ganze Maschine. Es lassen sich super präzise schnitte machen, nur ohne die Vibrationen wär es besser.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#36

Beitrag von Docwaggon » 01.09.2018, 20:32

ich habe heute auch die neuen sägebänder aufgelegt und meine ersten schnitte gemacht.
eingestellt habe ich die maschine auch nach snodgrass, nur mit der bandposition auf dem rad muss ich noch weiter testen.

das sägeband wanderte zunächst re/li hin und her, nach ein paar minuten war der effekt aber weg weil sich die bandagen erst setzen mussten.

die ersten schnittversuche habe ich dann mit fichte / tanne kantholz 60x40mm gemacht

die schnitte mit 10x4 teilgehärtet
10x4 quer 01.JPG
10x4 längs 01.JPG
sehr zügiger schnitt möglich
quer sehr wellig (allerdings ohne anschlag gesägt)
längst ok solange es nicht kurvig wird

die schnitte mit 6x14 flexback
6x14 quer 01.JPG
6x14 längs kurve 01.JPG
langsamer schnitt aber noch ok, kann bei härteren hölzern aber langweilig werden
quer sehr sauber
längs sehr sauber

bin jetzt erst mal zufrieden, nur die anschläge am bandrücken sind mist :?
anschlagkugellager.jpg
das band läuft nicht auf dem äusseren durchmesser des kugellagers sondern 2mm weiter innen
wenn das sägeband berührt dann kratzt es nur (think)

es könnte sein, dass die alten bandagen dicker waren und deshalb das sägeband an einer anderen position an den führungen durchkam
oder
der vorbesitzer größere lager eingebaut hat.

wäre nett wenn jemand mit einer baugleichen maschine mal nachmessen könnte ob die D22 lager original sind 8)

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 2709
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 722 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#37

Beitrag von Yaman » 01.09.2018, 21:18

Docwaggon hat geschrieben:
01.09.2018, 20:32
das band läuft nicht auf dem äusseren durchmesser des kugellagers sondern 2mm weiter innen
wenn das sägeband berührt dann kratzt es nur (think)
Bei meiner Säge ist das auch so. Sobald das Sägeblatt davor drückt, dreht sich das Lager.
Rollen.png

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#38

Beitrag von Docwaggon » 01.09.2018, 21:31

so sieht das bei mir auch aus ... (think)
dann liegt es wirklich an den lagern denn die sind nicht mehr sooo lauffreudig.
muss ich bei conrad mal nachkaufen

EDIT : das lager des oberen rades ist auch .. naja.
mit sprühöl ist es jetzt ruhiger, ich vermute aber ich muss nach 35+ jahren da mal nach sehen

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#39

Beitrag von Docwaggon » 01.09.2018, 21:41

habe ich gerade gefunden :
bandagenwechsel bei einer rockwell baugleich mit 5378 expert : https://www.youtube.com/watch?v=rsIayOE_XZI

den vergleich alt zu neu habe ich gar nicht gemacht, da meine bandagen wirklich ausgelutscht waren aber dass die neuen bandagen etwas breiter sind könnte das notwendige andrücken an den rändern der radnut erklären

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1977
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 384 Mal
Danksagung erhalten: 359 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#40

Beitrag von Drifter » 02.09.2018, 03:48

@hatta :

Versuch mal, den Höhenschlag zu markieren (mit Kreide vorsichtig dem drehenden Rad nähern, bis ein Kreideabdruck sichtbar wird) und dann ein paar gefühlvolle Schläge mit dem Gummihammer auf die Stelle. Dann müsste sich doch der Gummi setzen...

Aber vielleicht ist das auch nur meine naive Denkweise!

Und bitte das Ganze ohne Sägeblatt!

lG

Norbert

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1674
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#41

Beitrag von wasduwolle » 02.09.2018, 08:55

@Docwaggon
Ich hab grade nachgemessen, beide Lager haben 22 mm.
Grüsse
Wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#42

Beitrag von Docwaggon » 02.09.2018, 11:12

wasduwolle hat geschrieben:
02.09.2018, 08:55
Ich hab grade nachgemessen, beide Lager haben 22 mm.
danke fürs messen !
dann scheint das so wie auch bei @Yaman 's maschine so gewollt zu sein.
da meine lager schon etwas schwergängig sind funktioniert das aber nicht wirklich gut.

die lager tausche ich bei gelegenheit aus.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#43

Beitrag von hatta » 02.09.2018, 11:28

Dass der Gummi ungleich gespannt sein könnte hab ich auch schon vermutet.
Werde das wie in dem Video mal versuchen zu beheben.
Was mich jetzt etwas stutzig macht:

Die neuen Gummis sind nicht ganz so breit wie die Nut (think) sollten sie laut video aber.

Gibt es für die Rockwel eventuell doch andere Bandagen? Ich finde nirgends eine Typenbezeichnung an der Maschine :(
Gruß
Harald

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#44

Beitrag von hatta » 02.09.2018, 11:44

Inzwischen konnte ich rausfinden welche säge es genau ist: Rockwell 9.721

Hier gibts auch die Bandagen dazu: https://www.shopbox24.de/?group%5B%5D=0 ... well+9.721

Ich denke, dass ich zu schmale Bandagen habe...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#45

Beitrag von Docwaggon » 02.09.2018, 15:57

vermess doch mal dein laufrad dann können wir vergleichen.
welche bandagen hast du denn gekauft ?

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#46

Beitrag von Jackhammer » 03.09.2018, 07:40

hatta hat geschrieben:
02.09.2018, 11:44

Ich denke, dass ich zu schmale Bandagen habe...
Meine Originalbandagen sind im aufgezogenen Zustand auch ca. 1mm schmaler, als die dafür gemachte Rinne im Laufrad. Aus meiner Sicht lieber so, als eine Bandage, die man überall reindrücken muss, und die eventuell irgendwann Mal krumm wird.

Am Wochenende habe ich einen Laufrad bei mir demontiert, weil meine Bandagen auch einen Bauch an einer Stelle haben. Bandage angenommen - Laufrad ist sauber abgedreht, Bandage ist auch gleichmäßig... Wieder aufgezogenen, einen runden Bleistift unter Bandage durchgesteckt und Paar Runden gedreht (wie der Typ im Video mit der Messingstange). Zumindest visuell sitzt diese Bandage jetzt gleichmäßig. In den nächsten Tagen werde ich die zweite Bandage auch so richten und danach berichten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jackhammer für den Beitrag:
hatta
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Docwaggon
Zargenbieger
Beiträge: 1215
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#47

Beitrag von Docwaggon » 03.09.2018, 10:09

Jackhammer hat geschrieben:
03.09.2018, 07:40
.. einen runden Bleistift unter Bandage durchgesteckt und Paar Runden gedreht (wie der Typ im Video mit der Messingstange). Zumindest visuell sitzt diese Bandage jetzt gleichmäßig.
ich würde auch vermuten, dass die säge mit sägeband aber ohne schnittlast laufen zu lassen den gleichen effekt bringt
denn das sägeband walkt die bandage durch den anpressdurch ja auch durch.

hatta hat geschrieben:
02.09.2018, 11:44
Ich denke, dass ich zu schmale Bandagen habe...
was die breite der bandage angeht :
meine bandage ist überall gleich dick, die rolle ist aber leicht ballig.
für das sägeblatt kommt es darauf an, dass das blatt im rücken unterstützt wird.

selbst wenn die bandage 1-2mm schmaler ist als das laufrad wäre ja immer die gleiche bandagenstärke unter dem band und das profil des bandes wird durch durch die rolle darunter geprägt

hast du denn mal bei buchhaupt angerufen ?
die müssten dir ja sofort sagen können, ob die bandagen für die 5378 und 721 unterschiedliche breiten haben

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3507
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 568 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#48

Beitrag von hatta » 03.09.2018, 11:40

Ich hatte auf gut glück bestellt, da ich ums verrecken nicht rausfinden konnte welches Modell ich habe. Inzwischen weis ich es ja.

Werde mich mal schlau machen obs nen Unterschied gibt!

Die Bandage ist jedenfalls zu schmal und das unregelmäßig. Ist zwar nicht viel, wenn ich mir aber dad Video ansehe sollte es fest aufs Rad passen und nirgends schmäler sein.

Mal sehen bis wann ich wieder Zeit hab :roll:
Gruß
Harald

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 953
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#49

Beitrag von Jackhammer » 03.09.2018, 12:53

Docwaggon hat geschrieben:
03.09.2018, 10:09
Jackhammer hat geschrieben:
03.09.2018, 07:40
.. einen runden Bleistift unter Bandage durchgesteckt und Paar Runden gedreht (wie der Typ im Video mit der Messingstange). Zumindest visuell sitzt diese Bandage jetzt gleichmäßig.
ich würde auch vermuten, dass die säge mit sägeband aber ohne schnittlast laufen zu lassen den gleichen effekt bringt
denn das sägeband walkt die bandage durch den anpressdurch ja auch durch.
Bei meiner Säge war das aber nicht der Fall, die Bandage sitzt richtig fest am Laufrad und alleine der Anpressdruck des Sägebands reicht für einen Ausgleich nicht aus.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 2709
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 722 Mal

Re: Bandsäge - Fragen

#50

Beitrag von Yaman » 03.09.2018, 13:15

Bei mir war es das Gleiche. Nach dem Aufziehen lief die Rolle unrund. Nach dem gleichmäßigen Lockern der Bandage zwecks Ausgleich mit einer Stange ist nun alles top.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yaman für den Beitrag (Insgesamt 2):
hattaDocwaggon

Antworten

Zurück zu „elektrische Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast