Bau einer Gestellsäge

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Bau einer Gestellsäge

#1

Beitrag von Yaman » 02.07.2018, 08:05

Obwohl ich schon Bretter erfolgreich mit einer japanischen Säge aufgetrennt habe, hat es bei meinem Headless-Projekt weniger gut geklappt. Meine kleine Bandsäge hat nur eine Durchlasshöhe von 15 cm und ist auch eher Spielzeug. Versuche mit einer Rahmensäge Bretter aufzutrennen, verliefen schlecht.
Deswegen muss eine Gestellsäge her. Der Bausatz bei Feine Werkzeuge ist meiner Meinung nach völlig überteuert, zudem das Holz noch nicht mal inbegriffen ist. Also ist Selbstbau angesagt. Ich habe eine Bauanleitung gefunden, nach der ich mich grob orientieren werde: http://ichbastel.bplaced.net/projects/r ... 3%A4ge.pdf
Das Sägeblatt werde ich aber wahrscheinlich auch mit einer Ringschraube, ähnlich wie bei Feine Werkzeuge, spannen.

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 900
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#2

Beitrag von Rallinger » 02.07.2018, 08:46

Cool, darüber hab ich auch schon mal nachgedacht. Ich hab hier einen einteiligen Birnekorpus mit 6cm Dicke, den ich mit @Goldschmied getauscht habe. Wäre zu schade, die überzähligen 15mm einfach wegzufräsen - mit einer Gestellsäge könnte man sich da ein schönes Stück abschneiden. Bin gespannt auf diesen Thread!

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 878
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#3

Beitrag von Docwaggon » 02.07.2018, 15:33

bin gespannt und komme gerne vorbei zum helfen

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#4

Beitrag von Yaman » 03.07.2018, 09:15

@Docwaggon: zum Bauen oder zum Sägen?

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 878
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#5

Beitrag von Docwaggon » 03.07.2018, 09:36

beides :-)

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#6

Beitrag von Yaman » 03.07.2018, 09:47

Für den Bau brauche ich Vierkant-Stahlrohr. Im Baumarkt habe ich nichts in der Größe gefunden, aber bei diesem Versender kann ich es auf Maß bestellen: https://stahlshop.de/stahl-produkte/sta ... hteckrohre.

Hat jemand noch eine alternative Bezugsquelle?
Womit säge ich einen schmalen Schlitz in Dicke des Sägeblatts in das Vierkant-Stahlrohr?

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 878
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#7

Beitrag von Docwaggon » 03.07.2018, 10:28

ich würde das mit einer metall-bügelsäge machen.
ist bei stahl etwas mühselig aber sollte gehen

was die profile angeht : ich würde direkt 4 stück bestellen und mal grob überschlagen sind das dann knapp 8,- pro säge inkl. porto.
da lohnt sich das weitersuchen fast gar nicht

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#8

Beitrag von Yaman » 03.07.2018, 12:24

Als Holz habe ich mich für Esche entschieden. Mal morgen sehen, ob ich Esche in kleinen Abmessungen in meiner Holzhandlung bekomme.

Benutzeravatar
JürgenLut
Planer
Beiträge: 63
Registriert: 17.06.2017, 16:57
Wohnort: 59063 Hamm
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#9

Beitrag von JürgenLut » 04.07.2018, 10:03

Habe gerade mal nachgemessen: Die Miniatur-Trennscheibe (für Dremel usw.) hat 1,2mm. Eingespannt in den Bohrständer könnte der Schnitt für das dünne Sägeblatt passen.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#10

Beitrag von Yaman » 04.07.2018, 10:33

In der Holzhandlung gab es 35 mm dicke Esche nur in 4 Meter Länge. Das ist dann doch etwas zu viel. Aber in der Resteecke stand noch ein Eschebrett in 2,40 Meter Länge, allerdings nur mit einer Dicke von 20 mm. Das habe ich dann genommen und leime jeweils zwei Leisten aufeinander und schon passt es. Netterweise hat man mir es noch durchgesägt, damit es ins Auto passt.
So wie es aussieht, lagerte es schon etwas länger :).

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#11

Beitrag von AsturHero » 04.07.2018, 10:41

dat wär bestimmt ECHT trocknes Holz für ein Esche-Top :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 900
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#12

Beitrag von Rallinger » 04.07.2018, 14:38

Mooresche?

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#13

Beitrag von Yaman » 04.07.2018, 21:43

Nachdem ich die Teile grob mit der Bandsäge ausgesägt und zwei Leisten gehobelt habe, erscheint wirklich unter der grauen Farbe Esche.
Das Brett hat stehende Jahresringe und reicht auch genau für die benötigten Teile.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#14

Beitrag von Yaman » 07.07.2018, 17:02

Die Vierkantprofile sind inzwischen angekommen. Ich habe 10x40 mm mit 3 mm Wandstärke genommen. So ergibt sich ein Innenmaß von 34 mm.
Die Holzteile habe ich zusammengeleimt, um auf die benötigte Dicke von 34 mm zu kommen. Ich säge die Holzteile erst nach dem Leimen auf exaktes Maß zu.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#15

Beitrag von Yaman » 08.07.2018, 16:58

Heute habe ich mit der Kreissäge die Teile exakt zugesägt.
Die Stufe habe ich mit der Bandsäge gesägt und die Rundung gebohrt.

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#16

Beitrag von Jackhammer » 08.07.2018, 17:40

Diesen Thread verfolge ich mit Interesse! Bin schon gespannt auf Deine praktische Erfahrungen mit der Säge.
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#17

Beitrag von Yaman » 21.07.2018, 15:56

Nachdem ich mich mehr mit alten Treppenstufen und der Optimierung meiner Hobelbank (Umwandlung der eckigen Bankhakenlöcher in runde Löcher und Bohren einer zusätzlichen Lochreihe) beschäftigt habe, ging es heute mit der Säge weiter.
Ich hatte den Anspruch, die Zapfen und Löcher für die Holme per Hand auszustemmen und zu sägen, denn fräsen kann ja jeder ;).
Nach vier Löchern und einem Zapfen werde ich die restlichen drei Zapfen doch fräsen. Da fehlt mir einfach die Übung und es dauert ewig. Ich bewundere die Möbelbauer von früher, die alle Zapfen passgenau gesägt und gestemmt haben.
Man beachte übrigens die neue neutralgraue Unterlage :D.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#18

Beitrag von Yaman » 22.07.2018, 16:57

Das Fräsen der verbliebenen drei Zapfen ging schneller und das Ergebnis ist auch exakter. So sieht es zusammengesteckt aus:
Die Holme habe ich etwas oval gehobelt, damit die Stahlprofile über die Holme passen.
Als Nächstes werden die Griffe geformt.

dragonjackson
Planer
Beiträge: 59
Registriert: 14.08.2017, 09:36
Wohnort: Puchheim
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#19

Beitrag von dragonjackson » 31.07.2018, 14:06

Hey, da bleibe ich dran - hatte vorhin genau diese Frage im "kurze Frage, kurze Antwort"-Thread gestellt - stehe vor dem gleichen "Problem".

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#20

Beitrag von Yaman » 31.07.2018, 14:17

@dragonjackson Ich könnte natürlich auch fertig aufgetrenntes Holz kaufen, aber ich komme über meine Holzhandlung teilweise sehr günstig an Holz, dass ich dann "nur noch" auftrennen muss. Da lohnt sich dann auch der Handeinsatz.

dragonjackson
Planer
Beiträge: 59
Registriert: 14.08.2017, 09:36
Wohnort: Puchheim
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#21

Beitrag von dragonjackson » 31.07.2018, 14:30

Klar, sehe ich genauso... und da ich hier gute Übungsstücke habe... und wenn man alles fertig kaufen würde, wären wir wohl kaum in diesem Forum ;)
Ich bleibe gespannt. Mit der Japansäge traue ich mich nicht ran - ich denke, das wird schief...

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#22

Beitrag von Yaman » 01.08.2018, 14:58

Ich habe als Nächstes erst mal den unangenehmeren Teil erledigt: das Sägen der Schlitze in die Stahlprofile.
Beim ersten Versuch mit Handsäge war der Schlitz nicht ganz senkrecht.
So habe ich den Schlitz mit einer kleinen Trennscheibe in meiner Proxxon im Bohrständer begradigt und den zweiten Schlitz gleich damit gesägt. Mit langsamem Vorschub gibt es auch keine Funken.
Das Sägeblatt passt:

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6695
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#23

Beitrag von Poldi » 01.08.2018, 17:48

Wenn es nicht genau genug geht dann kann ich das für dich fräsen.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#24

Beitrag von Yaman » 01.08.2018, 19:05

Poldi hat geschrieben:
01.08.2018, 17:48
Wenn es nicht genau genug geht dann kann ich das für dich fräsen.
Vielen Dank für das Angebot. Mit der kleinen Trennscheibe hat es zwar etwas gedauert, der Schlitz passt jetzt aber.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1227
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Bau einer Gestellsäge

#25

Beitrag von Yaman » 02.08.2018, 11:06

Das Stahlprofil hat eine Dicke von 3 mm, das reicht nicht, um ein Gewinde zu schneiden.
Im Originalbausatz wird so eine Mutter verwendet:
Mutter.jpg
Mutter.jpg (2.11 KiB) 656 mal betrachtet
Wie ist die Bezeichnung für diese Mutter und wo bekomme ich diese?
Oder gibt es andere Muttern für diese Anwendung?

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast