Gestellsäge

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Antworten
Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Gestellsäge

#1

Beitrag von Jackhammer » 28.06.2018, 21:42

Moin Moin,

um eine 5-6mm dicke Decke und nen passenden Boden aus einem Body-Rohling zu gewinnen, überlege ich mir eine Gestellsäge zu kaufen. Die gibt es unter anderem mit 60 und 70 Zentimeter Blättern. Spricht etwas gegen die längere Variante? Oder insgesamt gegen meine Idee?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5161
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Gestellsäge

#2

Beitrag von bea » 28.06.2018, 22:29

Sie ist ein bisserl gewöhnungsbedürftig. Du solltest auf die Zahnung achten - das Blatt sollte eines für Längsschnitt sein. Vielleicht ein Japanblatt - das ist dünner und muss daher weniger Holz zerspanen.

Beim Abtrennen so dünner Bretter würde ich rundherum einen Führungsschlitz sägen (Blatt mit Parallelanschlag) und dann "rundherum" den Schnittwinkel häufig wechseln.
Weil mir bei den Versuchen, Armschrägen abzusägen, schon mal Blätter stark verlaufen sind, habe ich vor derartigen Arbeiten allerdings einen Heidenrespekt.

Ich besitze übrigens eine 70-cm Gestellsäge und habe mich noch nicht ans Auftrennen mit dem Ding herangetraut.
LG

Beate

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1232
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Gestellsäge

#3

Beitrag von Yaman » 28.06.2018, 23:30

Zum Auftrennen besser eine Rahmensäge nehmen.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5161
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Gestellsäge

#4

Beitrag von bea » 29.06.2018, 01:54

Die sind ja für diesen Zweck konstruiert, allerdings doch wohl grundsätzlich fürs Grobe, also, um mehr oder weniger dicke Baumstämme in "normal dicke" Bretter aufzutrennen.

Ich geh allerdings davon aus, dass die Rahmensäge zumindest anfangs leichter zu handhaben ist, weil sei seitlich besser ausbalanciert ist als die Gestellsäge mit ihrem schräg stehenden Sägeblatt.

Sobald es um 4-5 mm geht, muss man m.E. wohl auf jeden Fall Vorsorge treffen, dass der Schnitt hinreichend gerade verläuft. Und das halte ich für wichtiger als die Frage, ob man jetzt eine Rahmen- oder Gestellsäge oder eine hinreichend große Ryoba verwendet.

Nochmal zurück zur Eingangsfrage - Länge der Gestellsäge.
Sobald Du vorhast, mit japanischen Sägeblättern zu arbeiten, bist Du mit 600 mm grundsätzlich besser bedient, einfach, weil es nur in dieser Länge Japanblätter speziell für Längsschnitte gibt, für 700 mm aber nur ein "Universalblatt". Und das ist bei Längsschnitten wohl nur ein Kompromiss.
LG

Beate

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1232
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Gestellsäge

#5

Beitrag von Yaman » 29.06.2018, 06:59

Ich habe mit einer größeren Ryoba (Profiversion, durchgehärtetes Blatt) mal aus einem Brett Riegelahorn eine 5 mm dicke Scheibe für Zargen und aus einem Fichtenbrett eine Scheibe für eine Decke abgesägt. Das hat nach der von Bea beschriebenen Methode (rundherum einen Führungsschlitz sägen und dann "rundherum" den Schnittwinkel häufig wechseln) funktioniert. Mit einer Gestellsäge ist durch die zum Sägeblatt versetzte Handhaltung ein Verlaufen schon vorprogrammiert. Meine Versuche mit einer Gestellsäge mit japanischem Blatt waren nicht zielführend.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10228
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 443 Mal

Re: Gestellsäge

#6

Beitrag von capricky » 29.06.2018, 08:08

Rahmensäge! Japansägeblätter bringen für "Längsderfaserschnitte" keine Vorteile, so dass man auch die längeren Gestellsägeblätter nehmen kann.

capricky

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Gestellsäge

#7

Beitrag von Jackhammer » 29.06.2018, 08:25

Danke für euren Feedback. Eine fertige Rahmensäge konnte ich bei typischen Werkzeughändlern nicht finden. Für einen Bausatz fehlt mir gerade die Zeit und Geduld. Also meine ursprüngliche Idee war eine etwa 20mm tiefe Nut rundum mit meiner kleinen Kreissäge mit Parallelanschlag zu sägen und den Rest mit einer Handsäge. Der Blatt meiner Ryoba Komane finde ich dafür aber zu dünn (0,45mm) und instabil. So wie es aussieht, muss ich ein Paar Probeschnitte machen und danach mich entscheiden. Vielleicht ist es eine bessere Lösung, nach einem Schreiner mit passender Bandsäge zu suchen?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1232
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Gestellsäge

#8

Beitrag von Yaman » 29.06.2018, 08:36

So wie du es vorhast, habe ich es auch einmal gemacht: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 95#p123395

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Gestellsäge

#9

Beitrag von Jackhammer » 29.06.2018, 08:44

So, der Plan jetzt heißt "Auf einem Abfallstück ausprobieren und danach entscheiden". Yaman hat gezeigt, dass es machbar ist. Danke!
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Gestellsäge

#10

Beitrag von AsturHero » 29.06.2018, 09:53

hihihi...das wäre zu schön um wahr zu sein....es gibt so viele Menschen die etwas hinbekommen mit Leichtigkeit siehe Hobeln, frei Hand sägen etc. auf Videos und hier..das heisst aber leider noch lange nicht, das ICH imstande bin es auch hinzubekommen :D ;).-..ich drück dir trotzdem die Daumen das du es hinbekommst.. TOI TOI TOI
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Ganorin
Moderator
Beiträge: 3470
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Gestellsäge

#11

Beitrag von Ganorin » 29.06.2018, 16:24

Also ich habs damals mit der Hand nicht hinbekommen....frag doch einfach den Dalbergia Alex...der kann es mit bestmoeglichem Verschnitt auftrennen und wird sicher nicht soooooo teuer sein....

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 880
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Gestellsäge

#12

Beitrag von Jackhammer » 29.06.2018, 18:41

Wegen dem Verschnitt mache ich mir wenig Sorgen, ca. 5 mm Spielraum habe ich da. Aber Deine negative Erfahrung ist sehr wichtig. Ich werde auch schauen, ob ich einen Tischler in der Nähe finde. Die Body-Rohlinge per Post zu verschicken ist mir doch zu stressig, da würde ich lieber persönlich vorbei bringen.
Viele Grüße
Yuriy

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste