Vornschneider oder andere Zange?

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 168
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal
Kontaktdaten:

Vornschneider oder andere Zange?

#1

Beitrag von Roland Gibson » 24.10.2022, 16:50

Ich suche gerade nach einem geeignetem Vornschneider und Ausklinkzange (oder Methode) für Edelstahlbünde.

Was für Modelle nutzt Ihr?
Gibt es einen Seitenvornschneider, der mit Edelstahlbünden klar kommt?
Und was für eine Technik zum Ziehen der Bunddrähte? Nehmt Ihr auch eine Zange dafür?

Danke für die Infos!

Benutzeravatar
Janis
Ober-Fräser
Beiträge: 933
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 204 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#2

Beitrag von Janis » 24.10.2022, 23:52

Ich habe mir zum Bundziehen eine Monierzange besorgt und die Fronten der Schneiden mit der Flex abgeflacht bis sie ganz eben auf dem Griffbrett aufliegen und unter den Bund greifen. Ich fange am Rand an und hebel bei Bedarf mit einer Cutter-Klinge etwas vor.
Das Ausklinken bei Edelstahl würde ich mit dem Dremel/Gradschleifer machen, dazu gibt es hier einige bebilderte Beiträge zum Thema…ich habe mir fertig ausgeklinkte bestellt 8)
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Titan-Jan
Luthier
Beiträge: 2905
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 731 Mal
Danksagung erhalten: 347 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#3

Beitrag von Titan-Jan » 25.10.2022, 09:30

Ich mach's genauso, wie Janis.

Benutzeravatar
Roland Gibson
Holzkäufer
Beiträge: 168
Registriert: 10.09.2021, 23:18
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#4

Beitrag von Roland Gibson » 27.10.2022, 12:30

Warum kann man die Länge eigentlich nicht gleich richtig kürzen? Warum macht man das erst wenn der Bundstab sitzt?

Benutzeravatar
dieratec
Bodyshaper
Beiträge: 270
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Wohnort: Neuss
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 177 Mal

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#5

Beitrag von dieratec » 27.10.2022, 13:01

Roland Gibson hat geschrieben:
27.10.2022, 12:30
Warum kann man die Länge eigentlich nicht gleich richtig kürzen? Warum macht man das erst wenn der Bundstab sitzt?
Kann man schon, nur muss dann der Bund auch schon den Radius vom Griffbrett haben, sonst verändert sich die Länge vom Bund beim einpressen.
Im Nachhinein ist die Bearbeitung halt einfacher und geht auch schneller.
Und man kann den Bund etwas mehr krümmen, damit dieser nach dem einpressen an den Außenkannten besser aufliegt .
Gruß Rainer

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 2146
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 363 Mal

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#6

Beitrag von DoppelM » 29.10.2022, 01:22

Habe ich bei meiner RB Combo Goldtop gemacht. Edelstahl Bünde, passend vorgebogen, mit Dremel susgeklinkt, exakt auf Länge geschnitten, enden zur Viertelkugel abgerundet, eingepresst. Nie wieder. Verdreifacht die Zeit, und es ist unfassbar schwer bis unmöglich die wirklich gleichmäßig abzulängen und einzupressen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1616
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#7

Beitrag von Arsen » 29.10.2022, 18:34

Ich habe das auch schon Mal gemacht. Ich fand den Zeitaufwand vertretbar und man hat am Ende wirklich schöne Bundenden und keine Kratzer im Griffbrett. Das war allerdings nicht mit Edelstahl.
Hier kann man vielleicht sehen was man ungefähr für eine Präzision beim vorherigen Ablängen und Einsetzen erwarten kann:
Es gibt definitiv merklich sichtbare Abweichungen von der geraden Linie. Wenn man die Gitarre als Ganzes sieht stechen mMn aber die runden Bundenden deutlich positiver hervor als die Unregelmäßigkeit vom Ablängen und Umsetzen im Negativen.
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 2311
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 699 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#8

Beitrag von jhg » 29.10.2022, 21:37

DoppelM hat geschrieben:
29.10.2022, 01:22
Habe ich bei meiner RB Combo Goldtop gemacht. Edelstahl Bünde, passend vorgebogen, mit Dremel susgeklinkt, exakt auf Länge geschnitten, enden zur Viertelkugel abgerundet, eingepresst. Nie wieder. Verdreifacht die Zeit, und es ist unfassbar schwer bis unmöglich die wirklich gleichmäßig abzulängen und einzupressen.
Ich mache es mittlerweile so bei sphärischen Bundenden:
- Mit dem Messschieber die exakte Breite am betreffenden Bund messen (am besten mit einem digitalen)
- Messschieber -0,8mm einstellen und mit dem Tiefenmesser am hinteren Ende den vorgebogenen Bundstab passend ablängen
- Mit dem Dremel und einem Schleifrad mit Hohlkehle die Sphären anschleifen
- gut vermitteln und dann einschlagen.

Es gibt Differenzen im 1/10mm Bereich im Seitenversatz - aber es passt trotzdem ganz gut und die Bundenden sind natürlich schon der Knaller!

Mit Edelstahl hab ich das aber auch noch nicht gemacht.

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 2146
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 363 Mal

Re: Vornschneider oder andere Zange?

#9

Beitrag von DoppelM » 29.10.2022, 21:52

jhg hat geschrieben:
29.10.2022, 21:37

Ich mache es mittlerweile so bei sphärischen Bundenden:


- Mit dem Messschieber die exakte Breite am betreffenden Bund messen (am besten mit einem digitalen)
- Messschieber -0,8mm einstellen und mit dem Tiefenmesser am hinteren Ende den vorgebogenen Bundstab passend ablängen
- Mit dem Dremel und einem Schleifrad mit Hohlkehle die Sphären anschleifen
- gut vermitteln und dann einschlagen.

Es gibt Differenzen im 1/10mm Bereich im Seitenversatz - aber es passt trotzdem ganz gut und die Bundenden sind natürlich schon der Knaller!

Mit Edelstahl hab ich das aber auch noch nicht gemacht.
So ähnlich hab ich es gemacht, spielt sich auch super. Aber wenn man den Hals entlangpeilt sieht man dass es nicht ganz regelmäßig ist. Und da das einer der ersten Checks ist wenn man eine Gitarre gründlich untersucht, darf das nicht sein
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste