Alte Hobel restaurieren

von Hobeln, Sägen und Feilen bis zu Spezialhandwerkzeugen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 722
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Alte Hobel restaurieren

#1

Beitrag von bussela » 19.05.2020, 20:14

Ich hab hier zwei alte Hobel, die meinem Opa gehörten. Das letzte mal wurden sie wohl in den 60ern oder 70ern benutzt.
Der dunklere Hobel hat eine asymmetrische Nase, die an die Anatomie einer rechten Hand angepaßt ist. Ich als Rechtshänder, der noch nie mit einem Hobel gearbeitet hat, würde ja instinktiv mit der linken Hand die Hobelnase greifen und mit der Rechten schieben. Ist das ein Linkshänderhobel?
Der hellere Hobel hat ein Ulmia-Schildchen…
…und genau wie der dunklere Hobel ein Doppelmesser. Aber gehört das so? Müßte der Abstand der beiden Schneiden nicht vieeeeel kleiner sein? (think)
Und welche Funktion hat dieses drehbare Messingdingsbums?
In dem Ulmia wohnte auch eine kleine Made (Made in Germany). Oder ist das ein Holzwurm (winzig auf dem letzten Bild)? :oops:
Ich hab von und vom Hobeln noch nicht die leiseste Ahnung, also hoffe ich, daß Ihr mir sagen könnt, was das für Hobel sind und für welchen Zweck sie verwendet werden. Morgen komme ich hoffentlich dazu, neben meinen Tischsägen- und Bench-Jointer-Sidequests (Threads folgen) auch bei den Hobeln voranzukommen. Falls ich vom Garten umgraben nicht nen Hexenschuß bekomme und den Rest vom Tag nochmal Lost bingewatchen muß. (whistle)
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Svenson
Bodyshaper
Beiträge: 258
Registriert: 02.07.2018, 17:41
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#2

Beitrag von Svenson » 19.05.2020, 20:30

Das sind Putzhobel (auch Doppelhobel genannt), die nimmt man nach den gröberen Schrupphobeln.
Der Spanbrecher (das kleinere Eisen) kommt ca 1mm vor die Schneide des Hobeleisens und auf die andere Seite (auf dem 5. Bild müsste das obere Eisen umgedreht und von unten angebracht werden). Das Messingding plus Keil befestigt das Hobeleisen .

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 983
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#3

Beitrag von Sven » 19.05.2020, 21:20

Hi Rüdiger,

das sind zwei ordentliche Hobel, die du sogar direkt verwenden könntest. Ich würde ihnen vielleicht neue Eisen spendieren. Die eine Hobelsohle mit den Längsriefen müsstest du vielleicht mal nachhobeln.
Der von Ulmia ist cool. Das ist gute Qualität: https://www.ulmia.de

Falls du bisher noch nicht mit Holzhobeln gearbeitet hast, und nicht weißt, wie man sie handhabt und einstellt, dann findest du auf Youtube bergeweise Videos zu dem Thema. Und genauso viel zum Thema Eisen schärfen.
Dann kannst du dir aus dem Baumarkt einen Holzklotz zum Üben besorgen und den dann rundherum blitzblank hobeln.
Und wenn dann der Moment kommt, wo du Deinen Hobel gut geschärft und perfekt eingestellt hast und du das zischende Geräusch beim Erzeugen eines hauchdünnen Hobelspans total geil findest, dann wirst du auf dieses Werkzeug nie wieder verzichten wollen.... ;-)


Sven

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 981
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#4

Beitrag von ugrosche » 19.05.2020, 21:27

Das kommt mir bekannt vor. Von Opa habe ich auch so einen Hobel geerbt. Steht zwar nicht Ulima drauf, scheint aber mit Deinem hellen fast baugleich zu sein:
Das kürzere Eisen ist der "Spanbrecher", der sollte dafür sorgen, dass die Fasern direkt abgeknickt werden und daher nichts einreißen kann. Wie schon geschrieben, gehört der an dersherum auf das eigentliche Hobeleisen, nur ein ganz kleines Stück zurückgeschoben. Vor dem Hobeln musst Du dich leider mit dem Schärfen beschäftigen. Dazu gibt es einiges im Netz. Falls Du keinen Schleifstein hast, würde ich mit der Schleifpapier-und-Glasplatte-Methode anfangen, dass fiel mir leichter.
Bei meinem Erbstück musste auch die Sohle abgerichtet werden. Das habe ich auch mit Schleifpapier auf der Glasplatte gemacht und zum Schluß noch mit einem Kerzenstummel abgerieben.
Und dann an Reststücken üben, wie der Hobel eingestellt werden kann. Ich hatte den Span anfangs viel zu dick. Auch wenn es zum eigentlichen Hobeln viele Videos und Anleitungen gibt: Das muss man praktisch probieren.
Ist zwar einiges an Vorarbeit, aber die Investition lohnt sich.

Edit: Sorry, Sven war schneller ;)
Mach mit beim GBB Wettbewerb 2020/2021!
Aktuelles Projekt: Madame Butterfly | Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 722
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Alte Hobel restaurieren

#5

Beitrag von bussela » 19.05.2020, 21:42

ugrosche hat geschrieben:
19.05.2020, 21:27
Bei meinem Erbstück musste auch die Sohle abgerichtet werden.
Danke. Das erinnert mich daran, daß ich mir dringend ne Ziehklinge zulegen muss.
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 983
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#6

Beitrag von Sven » 19.05.2020, 21:49

bussela hat geschrieben:
19.05.2020, 21:42
ugrosche hat geschrieben:
19.05.2020, 21:27
Bei meinem Erbstück musste auch die Sohle abgerichtet werden.
Danke. Das erinnert mich daran, daß ich mir dringend ne Ziehklinge zulegen muss.
Ja, aber nicht um die Hobelsohle abzurichten...
(naughty) ;-)

https://www.youtube.com/results?search_ ... +abrichten

Sven

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 981
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#7

Beitrag von ugrosche » 19.05.2020, 22:02

bussela hat geschrieben:
19.05.2020, 21:42
...
Danke. Das erinnert mich daran, daß ich mir dringend ne Ziehklinge zulegen muss.
Schaff Dir direkt mehrere an. Ziehklingen finde ich sagenhaft. Habe kürzlich nochmal ein paar nachbestellt, als ich welche für 1,09€ beim großen Versandhandel gefunden hatte. Auch hier ist die größte Hürde anfangs das richtige Schärfen. Ist bei mir noch immer eher Glücksssache.
Mach mit beim GBB Wettbewerb 2020/2021!
Aktuelles Projekt: Madame Butterfly | Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1946
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 467 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#8

Beitrag von Yaman » 20.05.2020, 10:44

ugrosche hat geschrieben:
19.05.2020, 22:02
Auch hier ist die größte Hürde anfangs das richtige Schärfen. Ist bei mir noch immer eher Glücksssache.
Diese Anleitung dafür ist sehr gut:

https://www.feinewerkzeuge.de/G10004.html

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 722
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Alte Hobel restaurieren

#9

Beitrag von bussela » 20.05.2020, 11:00

Sven hat geschrieben:
19.05.2020, 21:49
bussela hat geschrieben:
19.05.2020, 21:42

Danke. Das erinnert mich daran, daß ich mir dringend ne Ziehklinge zulegen muss.
Ja, aber nicht um die Hobelsohle abzurichten...
(naughty) ;-)
In der Anleitung zum herrichten eines Kanna war das so beschrieben (so ungefähr ab 5:25):

https://youtu.be/QppepO8epgE
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Lollipop
Halsbauer
Beiträge: 303
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#10

Beitrag von Lollipop » 20.05.2020, 13:03

Hier lese ich mal gespannt mit. Hab den selben hellen Ulmia Hobel vom Opa bekommen.

Benutzeravatar
MattB90
Bodyshaper
Beiträge: 258
Registriert: 04.04.2018, 15:42
Wohnort: München / Deggendorf
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#11

Beitrag von MattB90 » 20.05.2020, 13:08

ugrosche hat geschrieben:
19.05.2020, 22:02
bussela hat geschrieben:
19.05.2020, 21:42
...
Danke. Das erinnert mich daran, daß ich mir dringend ne Ziehklinge zulegen muss.
Schaff Dir direkt mehrere an. Ziehklingen finde ich sagenhaft. Habe kürzlich nochmal ein paar nachbestellt, als ich welche für 1,09€ beim großen Versandhandel gefunden hatte. Auch hier ist die größte Hürde anfangs das richtige Schärfen. Ist bei mir noch immer eher Glücksssache.
Seitdem ich diesen Burschen hier habe bekomm ich meine Ziehklingen jedesmal unglaublich schnell und ordentlich scharf hin

https://www.dictum.com/de/ziehklingen- ... r-2-703533

Es liegt auch eine vernünftige Anleitung zum schärfen bei
Build what you Play...
Play what you Build!


Mein aktuelles Projekt: HeavyBird #1
Mein Soldano Super Lead Ovedrive 100-Clone

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 465
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Alte Hobel restaurieren

#12

Beitrag von 100WChris » 20.05.2020, 14:27

MattB90 hat geschrieben:
20.05.2020, 13:08
Seitdem ich diesen Burschen hier habe bekomm ich meine Ziehklingen jedesmal unglaublich schnell und ordentlich scharf hin

https://www.dictum.com/de/ziehklingen- ... r-2-703533
+1 für den Carbur! Seit ich den hab klappt es mit den Ziehklingen!
beste Grüße
Chris

Antworten

Zurück zu „Handwerkzeuge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste