Mischpult - und keine Ahnung....

Dies und das
Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Mischpult - und keine Ahnung....

#1

Beitrag von Drifter » 14.05.2018, 17:32

(Wenn es nicht hierher passt bitte verschieben!)


Ich hab von Hatta ein altes Mischpult gekauft, dass bei den Ausgängen 6,3 er Klinkenbuchsen hat. Wenn ich jetzt in aktive Boxen mit XLR Buchsen rein will, brauch ich da DI-Boxen, reicht es es, wenn ich Klinken-XLR Kabel löte oder muss ich überhaupt was anderes machen?

lG

Norbert

Benutzeravatar
wasduwolle
Board-Admin
Beiträge: 1518
Registriert: 23.04.2010, 19:04
Wohnort: Bühl, Baden
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#2

Beitrag von wasduwolle » 14.05.2018, 17:51

Hi Norbert,
Es reicht von der Klinke auf den xlr zu gehen, das ist bei mir auch so, keine di erforderlich
Ich hab aber fertige Adapter Kabel dran
Grüsse
Wolle

Benutzeravatar
100WChris
Holzkäufer
Beiträge: 133
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#3

Beitrag von 100WChris » 14.05.2018, 18:32

Hi Norbert,
was für ein Mischpult ist es denn genau? Es wird vermutlich symmetrische Ausgänge haben, deshalb würde ich entsprechende Kabel für eine symmetrische Leitungsführung verwenden.
Sprich: 6,35 mm Stereoklinke auf XLR male. Pin 1 vom XLR ist die Abschirmung, Pin 2 geht auf Tip vom Klinkenstecker und Pin 3 auf den Ring vom Klinkenstecker.
DI-Boxen brauchst Du keine, die sind für was anderes gedacht :)
Grüße
Chris

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#4

Beitrag von hatta » 14.05.2018, 22:49

Genau so, wir habens auch so betrieben mit dem Mischpult :)
Das ist kein Hexenwerk und fertige Kabel gibts bestimmt bei dir um die Ecke in der Klangfarbe ;)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#5

Beitrag von Drifter » 15.05.2018, 04:41

100WChris hat geschrieben:
14.05.2018, 18:32
Hi Norbert,
was für ein Mischpult ist es denn genau? Es wird vermutlich symmetrische Ausgänge haben, deshalb würde ich entsprechende Kabel für eine symmetrische Leitungsführung verwenden.
Sprich: 6,35 mm Stereoklinke auf XLR male. Pin 1 vom XLR ist die Abschirmung, Pin 2 geht auf Tip vom Klinkenstecker und Pin 3 auf den Ring vom Klinkenstecker.
DI-Boxen brauchst Du keine, die sind für was anderes gedacht :)
Grüße
Chris
Ist ein Montarbo Promix 574.

Wir haben es gestern im Proberaum mit 2 Monoklinken in das dort vorhandene Powermischpult eingespeist, und es hat problemlos funktioniert. Die Kabeln hol ich mir noch von der Klangfarbe, Harald.

Anderes Thema: die Klinkeneingänge dürften auf allen 12 Kanälen funktionieren, einige XLR Eingänge nicht. Einfach aufmachen und die Anschlüsse nachlöten?

lG

Norbert

Bin sehr glücklich mit dem Pult!

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#6

Beitrag von hatta » 15.05.2018, 09:36

:shock: was??
Sollten eigentlich alle funktionieren :oops:

Ja, das Pult isch schnell geöffnet und wartungsfreundlich. Schau mal rein, ob eventuell ein paar Lötstellen an den XLR Buchsen was ab haben. Wenn ein Klinkenstecker am selben Kanal drin ist, geht der XLR nicht.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
100WChris
Holzkäufer
Beiträge: 133
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#7

Beitrag von 100WChris » 15.05.2018, 10:38

Wir haben es gestern im Proberaum mit 2 Monoklinken in das dort vorhandene Powermischpult eingespeist, und es hat problemlos funktioniert.
Klar, funktionieren tut das auch, aber die Signalübertragung ist unsymmetrisch und entsprechend anfällig gegenüber Einstreuungen.
Wenn Du eh neue Kabel kaufst, würde ich auf jeden Fall symmetrische Kabel nehmen! Dann bist Du auf lange Sicht vor Störgeräuschen sicher, egal wo und wie die Anlage aufgebaut wird und wie lang die Kabelwege sind…
Gruß
Chris

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#8

Beitrag von Drifter » 15.05.2018, 11:08

100WChris hat geschrieben:
15.05.2018, 10:38
Wir haben es gestern im Proberaum mit 2 Monoklinken in das dort vorhandene Powermischpult eingespeist, und es hat problemlos funktioniert.
Klar, funktionieren tut das auch, aber die Signalübertragung ist unsymmetrisch und entsprechend anfällig gegenüber Einstreuungen.
Wenn Du eh neue Kabel kaufst, würde ich auf jeden Fall symmetrische Kabel nehmen! Dann bist Du auf lange Sicht vor Störgeräuschen sicher, egal wo und wie die Anlage aufgebaut wird und wie lang die Kabelwege sind…
Gruß
Chris
Das hab ich sowieso vor, wir mussten nur mal vor dem Auftritt ausprobieren!
hatta hat geschrieben:
15.05.2018, 09:36
:shock: was??
Sollten eigentlich alle funktionieren :oops:

Ja, das Pult isch schnell geöffnet und wartungsfreundlich. Schau mal rein, ob eventuell ein paar Lötstellen an den XLR Buchsen was ab haben. Wenn ein Klinkenstecker am selben Kanal drin ist, geht der XLR nicht.
Wir haben sie einzeln ausgetestet, ohne Klinke. Ich glaub, dass einfach nur nachgelötet gehört, und gut ist. Das Pult ist ideal für unsere Zwecke und auch jetzt bestens geeignet! Passt schon alles! (dance a)

lG

Norbert

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#9

Beitrag von hatta » 15.05.2018, 12:39

Na ich hoffe doch dass du damit Freude hast :)

Versuch mal nachzulöten, ich denke, dass da durch den Transport eventuell was abvibriert ist.
Ich hatte das Pult offen und alle schiebe Fader komplett offen, gereinigt und neu geschmiert mit spezialschmierstoff. Die Buchsen hatte ich nicht angefasst, da damals alles funktioniert hat.

Gib mir dann bescheid ob das Nachlöten abhilfe schafft.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#10

Beitrag von Drifter » 15.05.2018, 12:59

hatta hat geschrieben:
15.05.2018, 12:39
Na ich hoffe doch dass du damit Freude hast :)

Versuch mal nachzulöten, ich denke, dass da durch den Transport eventuell was abvibriert ist.
Ich hatte das Pult offen und alle schiebe Fader komplett offen, gereinigt und neu geschmiert mit spezialschmierstoff. Die Buchsen hatte ich nicht angefasst, da damals alles funktioniert hat.

Gib mir dann bescheid ob das Nachlöten abhilfe schafft.

Mach ich! Schauen wir mal, wann ich dazukomme!


Und eine Frage hab ich noch: Was ist das mit der Phantomspeisung? Wann brauch ich die, wann nicht? Wir haben 2 x Sure SM 58, AKG P5 und Beyerdynamic M300N. Übers Mischpult haben die Micros ohne Phantomspeisung funktioniert....

Danke und lG

Norbert

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#11

Beitrag von hatta » 15.05.2018, 14:00

Nur Kondensator Mikrofone benötigen Phantomspeisung! Dynamische nicht.

Gruß
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#12

Beitrag von Drifter » 15.05.2018, 14:37

Danke!

lG

Norbert

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#13

Beitrag von Drifter » 24.06.2018, 13:57

Ich hab jetzt Zeit gehabt und mir das Problem genauer angesehen. Folgendes kam heraus (und das betrifft sowohl XLR als auch Klinkeneingang):

Die Kanäle 7 - 11 funktionieren so wie sie sollen.

Bei den Kanälen 1, 3, 4, 6 und 12 hat der Gainregler keine Funktion, das Signal kommt aber durch, aber nur leise (bei all diesen Kanälen ist die Lautstärke gleich, solange der Schieberegler komplett offen ist!).

Ebenso verhält es sich bei den Kanälen 2 und 5, nur dass ab Stellung 9 der Gainregler auf einmal aufmacht. Ab dann ist alles ok.

Ich nehme an, dass beim letzten Problem die Potis zum Wechseln sind, beim anderen Problem bin ich ratlos. Hat da irgend wer eine Idee?

Ich hab mal das Pult aufgemacht und Fotos vom Kanal 1 gemacht, der Poti rechts ist der Gain!

lG

Norbert

Edith meint: natürlich hab ich keinen Schaltplan!
Dateianhänge

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1094
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 246 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#14

Beitrag von Yaman » 25.06.2018, 08:31

Ich würde zuerst die Potis durchmessen, um das Problem einzugrenzen: den Verlauf des Widerstands bei jedem Poti über den Regelweg hinweg mit einem Multimeter messen. Beim Vergleich mit den Potis der funktionierenden Kanäle weißt du dann, ob es an den Potis liegt.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#15

Beitrag von hatta » 25.06.2018, 09:37

Und bevor du anfängst zu tauschen, probier mal mit Deoxid oder so einem Produkt das Poti zu reinigen.

Soweit ich mich erinnern kann, kann man die Potis in diesem Pult auch noch öffnen und reinigen durch Aufbiegen der Laschen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2752
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#16

Beitrag von MiLe » 25.06.2018, 09:41

dass so viele Potis die gleiche Fehlfunktion aufweisen, erscheint mir ziemlich unwahrscheinlich, dennoch ist es sicher sinnvoll, die kurz durchzumessen. Mit Schaltplan würde ich schauen, welchen gemeinsamen Nenner (Spannungsversorgung, Masse...) die betroffenen Kanäle haben - ohne wird's schwierig (think)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2643
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#17

Beitrag von hatta » 25.06.2018, 10:02

Ich finde es seltsam, dass das vor dem Versand nicht der Fall war (think) ich hab sogar 2 Mal eine befreundete Band damit abgemischt.
Sonst hätt ichs garnicht erst verkauft.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2752
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#18

Beitrag von MiLe » 25.06.2018, 10:07

Wie sind denn die einzelnen Kanalzüge untereinander/mit dem Rest verbunden? gesteckt oder gelötet?
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#19

Beitrag von Drifter » 25.06.2018, 12:26

Yaman hat geschrieben:
25.06.2018, 08:31
Ich würde zuerst die Potis durchmessen, um das Problem einzugrenzen: den Verlauf des Widerstands bei jedem Poti über den Regelweg hinweg mit einem Multimeter messen. Beim Vergleich mit den Potis der funktionierenden Kanäle weißt du dann, ob es an den Potis liegt.
Hab gerade mit einem Freund telefoniert, mach ich mit seiner Hilfe.
hatta hat geschrieben:
25.06.2018, 09:37
Und bevor du anfängst zu tauschen, probier mal mit Deoxid oder so einem Produkt das Poti zu reinigen.

Soweit ich mich erinnern kann, kann man die Potis in diesem Pult auch noch öffnen und reinigen durch Aufbiegen der Laschen.
hatta hat geschrieben:
25.06.2018, 10:02
Ich finde es seltsam, dass das vor dem Versand nicht der Fall war (think) ich hab sogar 2 Mal eine befreundete Band damit abgemischt.
Sonst hätt ichs garnicht erst verkauft.
Deoxit wäre die eine Möglichkeit, ich geh mal davon aus, dass bei Kanal 2 und 5 die Potis hinüber sind, die bestell ich mal nach ( kann mir bitte wer sagen, was ich da brauche? Kann das wer entziffern? ) und probier das auch am Kanal 1 aus. Dass das Pult funktioniert hat, dass glaub ich Dir, wird möglicherweise ein Transportschaden sein. Am Ankunftstag hat es geregnet.....
MiLe hat geschrieben:
25.06.2018, 09:41
dass so viele Potis die gleiche Fehlfunktion aufweisen, erscheint mir ziemlich unwahrscheinlich, dennoch ist es sicher sinnvoll, die kurz durchzumessen. Mit Schaltplan würde ich schauen, welchen gemeinsamen Nenner (Spannungsversorgung, Masse...) die betroffenen Kanäle haben - ohne wird's schwierig (think)
Schaltplan? Ich glaub da hab ich keine Chance.....
MiLe hat geschrieben:
25.06.2018, 10:07
Wie sind denn die einzelnen Kanalzüge untereinander/mit dem Rest verbunden? gesteckt oder gelötet?
Die einzelnen Platinen sind mit "Stangen" verbunden, die gelötet sind. Das glaub ich nicht, dass da ein Problem ist...

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe, ich werde weiterberichten. Wenn wer noch Fotos braucht, v.a. um die Potis zu identifizieren, bitte sagen, der Mischer ist noch offen!

lG

Norbert

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 513
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#20

Beitrag von ugrosche » 25.06.2018, 12:41

Die Poti-Werte kannst Du gut ablesen: Erst die Kennlinie (log oder lin) und dann der Wert. Auf dem 2. Bild z.B.:
B (linear) 10 KiloOhm
B (linear) 47 KiloOhm
usw.
(Hilfe: A steht für Audio = logarithmisch, weil unser Hörempfinden logarithmisch ist, B steht dann für linear)
Ich schließe mich aber der Meinung an, dass nicht alle Potis mit denselben Symptomen gleichzeitig ausfallen ...
(think)

EDIT: Sorry, sehe jetzt erst, dass es um den rechten mit "C" vor dem Widerstandswert geht. Das könnte die alte Kennung für logarithmisch sein, passt bei Gain ja auch zum Hörempfinden.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1818
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#21

Beitrag von thoto » 25.06.2018, 12:45

An der Seite der Potis stehen die Werte sie enden mit kΩ. Meist steht davor an A oder B. Meist steht B für linear, A für logarithmisch; aber das kann auch mal anders sein, deshalb hilft eigentlich nur ablöten, Potis auf Mittelstellung bringen und dann den Widerstand messen. Ist der Wert die Hälfte des Wertes der drauf steht (oder der zuvor maximal gemessene Widerstand), dann ist es linear.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#22

Beitrag von Drifter » 25.06.2018, 12:50

ugrosche hat geschrieben:
25.06.2018, 12:41
Die Poti-Werte kannst Du gut ablesen: Erst die Kennlinie (log oder lin) und dann der Wert. Auf dem 2. Bild z.B.:
B (linear) 10 KiloOhm
B (linear) 47 KiloOhm
usw.
(Hilfe: A steht für Audio = logarithmisch, weil unser Hörempfinden logarithmisch ist, B steht dann für linear)
Ich schließe mich aber der Meinung an, dass nicht alle Potis mit denselben Symptomen gleichzeitig ausfallen ...
(think)
ugrosche hat geschrieben:
25.06.2018, 12:41
Die Poti-Werte kannst Du gut ablesen: Erst die Kennlinie (log oder lin) und dann der Wert. Auf dem 2. Bild z.B.:
B (linear) 10 KiloOhm
B (linear) 47 KiloOhm
usw.
(Hilfe: A steht für Audio = logarithmisch, weil unser Hörempfinden logarithmisch ist, B steht dann für linear)
Ich schließe mich aber der Meinung an, dass nicht alle Potis mit denselben Symptomen gleichzeitig ausfallen ...
(think)

Danke, dann werde ich mal bestellen und hoffen, dass zumindest 2 und 5 dann wieder arbeiten!

lG

Norbert

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#23

Beitrag von Drifter » 25.06.2018, 12:55

Es geht um das Poti auf dem 1. Bild ganz rechts:

10C - 100 KOhm? Das ist das, was mich verwirrt.

lG

Norbert

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2752
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#24

Beitrag von MiLe » 25.06.2018, 13:02

Ich hab' zumindest mal 'n Blockschaltplan vom Promix 576/578 gefunden und würde vermuten, der 574 ist zumindest ähnlich aufgabaut. Vielleicht erkennt man daran ja Gemeinsamkeiten zwischen den betroffenen Kanälen.
Hier:https://www.mercatinomusicale.com/mm/a_ ... 37420.html kann man zu denen das Manual kaufen, Blockschaltbilder sind wohl drin, Schaltpläne nicht :(
Vielleicht hilft's aber dennoch weiter.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 934
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 124 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Mischpult - und keine Ahnung....

#25

Beitrag von Drifter » 25.06.2018, 13:07

@MiLe : Vielen Dank, dass könnte helfen.

Fehlt mir nur noch die Bezeichnung von dem Poti!

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Offtopic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste