Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

alles zum Thema Pickup Herstellung
Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#276

Beitrag von micha70 » 14.10.2018, 00:09

N'Abend!

Ich musste mein zeitliches, nicht das emotionale, Engagement etwas zurückfahren. Von daher kann's noch ein wenig dauern bis die fertigen PUs stehen. Ich war trotz Pause nicht ganz untätig. Jetzt wird’s erstmal länger…

Wie gesagt geht es ein paar Schritte zurück und hab mich auch nochmal in den Alumitone Thread eingegraben und was hier fehlt sind ein paar Frequenzgänge. Das hat mich dann so gereizt, dass ich mich im Netz umgeschaut habe und stieß u.a. auf folgende Einträge:
http://guitarnuts2.proboards.com/thread ... ar-pickups
https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?t=3338
http://kenwillmott.com/blog/archives/152
https://guitmod.wordpress.com/2016/09/2 ... -response/
Besonders der letzte Treffer sieht doch unheimlich einfach aus weil auch nicht viel dafür benötigt wird. Vor allem aber auch weil ich gar nicht so etwas wie einen Frequenzgenerator oder entsprechende Software habe.

Auf der Seite wird ein entsprechendes Multi-Sinus-Testsignal bereitgestellt wird bei dem die Amplitude der Sinuswelle umgekehrt proportional ist zu seiner Frequenz. Ganz sicher keine Methode, die einer wissenschaftlichen Überprüfung standhält. So weit will ich ja gar nicht gehen. Ich hab mir nur erhofft mal einen Anhaltspunkt zu bekommen. Also los geht’s.

Zuerst hab ich mir die Frechheit erlaubt mir bei MiLe, bea oder 12stringbassman den Messsignalgeber abzuschauen…bis auf den Kern. Die Spule hab ich auf einen Holzspieß gewickelt um so die Induktivität so klein wie möglich zu halten. Wie im Artikel empfohlen. Das Ding soll über das Laptop betrieben werden ohne dabei die Soundkarte zu lupfen.
Der Spieß hat jetzt mit Anschlusskabel 38Ω DC. 2 mal 20 Wicklungen mit 0,2mm Draht und ein 15Ω Lastwiderstand. Hatte nichts anderes kleines da. Wirklich...Das sollte die Soundkarte jetzt nicht überlasten und dennoch das Signal ordentlich laut abspielen können.
Aufgenommen wurde das Signal über das iRig via USB mit Audacity und das lässt ja auch gleich eine Frequenzanalyse zu. Aufnahme geschnibbelt und Knopf gedrückt. Fertig. Mehr war nicht.
Die ersten Messungen waren ein BCRich Humbucker und ein Fernandez Singlecoil. Zumindest diese Bilder sehen nicht so ganz unbekannt aus und zeigen mehr oder minder typische Kurven würde ich sagen.
Humbucker
und Singlecoil
Dagegen möchte ich jetzt die CT-PUs vergleichen. Fangen wir mit dem LowZ Signalen an. Kupfer 500'er CTs
Die alte Alu Version mit den selbstgewickelten 500'er Spulen
Was man erwartet. Einigermaßen linear, Überraschend (oder auch nicht) höchstens der hohe Level im Bass. Das stimmt mit dem Höreindruck überein. Ganz anders aber jetzt das: Die Aluversion mit 2500'er Talemas
Haut mich doch um. Gechecket, nichts gefunden. Fünf Mal nachgemessen, das Gleiche. Umgepolt. Noch schlechter. Kaum Signal. Stimmt jetzt gar nicht mit dem Höreindruck überein.

Jetzt waren Messungen mit Übertrager dran. Die Primäschleifen ganz brav an Masse gehängt. Auf die Schirmung vom Übertrager hab ich noch verzichtet. Die ist noch nicht ganz fertig. Erst Kupfer 500'er + 1:3
Kupfer 500'er + 1:10
Danach Alu 2500'er + 1:3
und natürlich Alu 2500' + 1:10
Nicht gerade unerheblich was für einen Einfluss hier der Übertrager hat...obwohl er ja eigentlich „nur“ laut machen soll der Schlingel. Daneben gibt es einen durchaus wahrnehmbaren Unterschied zwischen Kupfer und Alu. Da merkt man wie schlecht mein Gehör ist- Am Amp kommt das so nicht rüber udn am Ende entscheidet das Ohr.

Es gibt noch einen ganzen Sack anderer Messungen. Allerdings wiederholt es sich oder liegt irgendwo zwischen den beiden Extremen der 500’er und der 2500’er CTs.

Zum guten Schluss noch ein Pickguard aus Resten für die Liveverkostung gebastelt, welches es so nie auf einer meiner Gitarren geben würde…da bliebe nur der PU-Schalter und das Vol-Pot übrig :D
Mit dabei: Seriell/Parallelschalter, Schalter LowZ/HiZ, Umschalter 1:3/1:10, Pickup Schalter, Volume und Tone (beide 500kΩ Potis, 22mühF Cap).

Ich hoffe sehr, es schaut sich jemand von Euch an der mehr Ahnung von der Materie hat. Was kann man hier noch besser machen? Ich habe davon keine wirkliche Ahnung, davon aber eine ganze Menge :lol:

Gute Nacht!
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#277

Beitrag von capricky » 14.10.2018, 20:39

Das ist mit Sicherheit keine Ignoranz, dass hier noch keiner reagiert hat. Es ist hochinteressant, was du da gemessen hast, aber ich muss das auch erst mal sacken lassen und überlegen, was das nun bedeutet.
Ein bißchen heisst das ja "Kupfer ist besser" (gefällt mir optisch auch besser) und viele Trafos machen hier trotz hoher rechnereischer Gesamtübersetzung keine hohe Ausgangsspannung, die realen Verluste "fressen" sie wieder auf.
Wie hoch ist eigentlich der Eingangswiderstand (iRig?) wo der Pickup eingestöpselt ist?

capricky

Nee Quatsch, der Frequenzgang und die Ausgangsspannung von "Kupfer 500" und Trafo 1:10 gefällt mir am besten in der Reihe!

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#278

Beitrag von micha70 » 14.10.2018, 23:43

capricky hat geschrieben:
14.10.2018, 20:39
Das ist mit Sicherheit keine Ignoranz, dass hier noch keiner reagiert hat. Es ist hochinteressant, was du da gemessen hast, aber ich muss das auch erst mal sacken lassen und überlegen, was das nun bedeutet.
Ein bißchen heisst das ja "Kupfer ist besser" (gefällt mir optisch auch besser) und viele Trafos machen hier trotz hoher rechnereischer Gesamtübersetzung keine hohe Ausgangsspannung, die realen Verluste "fressen" sie wieder auf.
Wie hoch ist eigentlich der Eingangswiderstand (iRig?) wo der Pickup eingestöpselt ist?

capricky

Nee Quatsch, der Frequenzgang und die Ausgangsspannung von "Kupfer 500" und Trafo 1:10 gefällt mir am besten in der Reihe!
Ich hab mich schon ein wenig gewundert bis sich Ralf bei mir wegen der Erregerspule gemeldet hat. Falls das von Interesse ist beschreibe ich das auch gern näher. Der Text ist aber auch ein langes Ding geworden.

Das irig hat am Instrumenteneingang 1MOhm. So wie auch in dem Artikel empfohlen. Die LowZ Messungen waren am Mic-Input und da hat das irig 3,2kOhm.

Ich habe das ja jetzt noch einmal komplett neu auf- und in die Strat eingebaut. Zwei 500‘er und 1:10...mehr braucht es nicht! Interessant ist der Unterschied zwischen Alu und Kupfer und auch Serie- zu Parallelschaltung der Spulen. Keines ist irgendwie „besser“ als das Andere. Einfach nur anders und sehr brauchbar.

Vielleicht stelle ich die Files unkommentiert rein und lasse raten :lol:
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 870
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#279

Beitrag von Rallinger » 15.10.2018, 02:33

Also was mich bei diesem Post ein wenig sprachlos gemacht hat ist, dass die gemessenen Frequenzgänge halt so herrlich allem widersprechen, was man beim Prinzip "Tiefpass zweiter Ordnung" verstanden zu haben glaubte. Gerade der Cu2x500x10 ... Eine Badewanne mit mehr Bässen als Resonanzspitze? Das schaut eher aus wie die Kurve nach einem heftigen Eingriff per aktiver Klangregelung. Ein Stingray-Sound. Make it funky!

Aber warum auch nicht? Diese Pickups sind völlig anders als die, für die das "Prinzip T2O" formuliert wurde. Warum sollten sie sich nicht anders verhalten? Schließlich haben sich meine Protos bei der Messung durch MiLe auch anders verhalten als man das erwartet hatte.

Ich habe mich daher behind the scenes bei Micha gemeldet und werde versuchen mit dieser Methode meine Pickups nochmals zu messen. Dann hätte man zwei verschiedene Messungen mit unterschiedlichen Methoden. Ob man dann auch mehr weiß?

@Soundbeispiele: ich fänds besser ohne Blindverkostung. Spekuliert haben wir schon genug.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#280

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 09:04

Rallinger hat geschrieben:
15.10.2018, 02:33
Also was mich bei diesem Post ein wenig sprachlos gemacht hat ist, dass die gemessenen Frequenzgänge halt so herrlich allem widersprechen, was man beim Prinzip "Tiefpass zweiter Ordnung" verstanden zu haben glaubte. Gerade der Cu2x500x10 ... Eine Badewanne mit mehr Bässen als Resonanzspitze? Das schaut eher aus wie die Kurve nach einem heftigen Eingriff per aktiver Klangregelung. Ein Stingray-Sound.
Nee, das sind ja jetzt schon keine "nackten" Pickups mehr, da spielen ja auch schon mehrere Induktivitäten, Trafos eine wesentliche Rolle, einen Tiefpass 2. Ordnung sollte man da nicht mehr erwarten.
Erstaunlich ist für mich der Kurvenunterschied zwischen Alu und Kupfer 500 x10 (think)

capricky

edit: der gekennzeichnete Satz beruht auf einem Irrtum - einfach ignorieren!

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 870
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#281

Beitrag von Rallinger » 15.10.2018, 09:28

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:04
Nee, das sind ja jetzt schon keine "nackten" Pickups mehr, da spielen ja auch schon mehrere Induktivitäten, Trafos eine wesentliche Rolle, einen Tiefpass 2. Ordnung sollte man da nicht mehr erwarten.
Wieder was gelernt. Danke.
capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:04
Erstaunlich ist für mich der Kurvenunterschied zwischen Alu und Kupfer 500 x10 (think)
Den kann zu Abwechslung ich dir erklären :D (dance a) Ein Al500x10 ist da oben gar nicht aufgeführt. Die Messkurve für "Alu500" bezog sich auf Michas Pickup von "schon lange her", der nach dem Alumitone-Prinzip aufgebaut ist (mit selbst gewickelten 500er Trafospulen).

(think) Hm. Jetzt, wo ich mir nochmals angesehen habe welche Messkurven da eigentlich gepostet wurden, dann sind diese zwar jede für sich sehr interessant, lassen aber keinen wirklichen Vergleich zu. Da herrschen jedes Mal andere Voraussetzungen ...

@micha70 Du schreibst oben du hättest viele Messungen gemacht. Könntest du vielleicht, so vorhanden, die Messkurven für Alu/Kupfer mit ansonsten identischen Trafo/Übertrager-Bestückungen direkt nebeneinander zeigen? Und die Pärchen in ansteigender Drehzahl? Dann würde sich schon viel mehr ablesen lassen. Danke!

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#282

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 09:40

Rallinger hat geschrieben:
15.10.2018, 02:33
Ich habe mich daher behind the scenes bei Micha gemeldet und werde versuchen mit dieser Methode meine Pickups nochmals zu messen. Dann hätte man zwei verschiedene Messungen mit unterschiedlichen Methoden. Ob man dann auch mehr weiß?

@Soundbeispiele: ich fänds besser ohne Blindverkostung. Spekuliert haben wir schon genug.
Sorry, ich hoffe das war ok so, dass zu sagen. Jede Überprüfung der hier verwendeten Methode hilft jedem. Meiner Meinung nach hat die Methode die Genauigkeit eines Phasenprüfers gegenüber einem Oszi. Aber für schnell mal was checken halte ich es für ok. So daneben waren die Messungen der normalen Tonabnehmer nicht gelegen.

Die Blindverkostung war keine ernst gemeinte Aussage. Natürlich schreibe ich dazu was es ist. Allein schon um die ganzen Files nicht durcheinanderzubringen.
capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:04
Erstaunlich ist für mich der Kurvenunterschied zwischen Alu und Kupfer 500 x10 (think)
Bei all den Grafiken hoffe ich, dass wir nicht den Überblick zu verlieren. Ich sehe nämlich gerade, dass ich den Unterschied Kupfer zu Alu beide mit 2x500 Windungen plus Übertrager 1:10 gar nicht im direkten Vergleich gezeigt habe :shock: Die gezeigt Aluversion mit dem HiZ Signal war die 2500'er + 1:10. Hole ich hiermit nach.

Nochmal Kupfer 500'er + 1:10
zu Alu 500'er + 1:10
Als Schluss daraus würde ich nicht direkt sagen, dass Kupfer besser ist als Alu. Irgendwie anders eben...
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#283

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 09:42

Rallinger hat geschrieben:
15.10.2018, 09:28

@micha70 Du schreibst oben du hättest viele Messungen gemacht. Könntest du vielleicht, so vorhanden, die Messkurven für Alu/Kupfer mit ansonsten identischen Trafo/Übertrager-Bestückungen direkt nebeneinander zeigen? Und die Pärchen in ansteigender Drehzahl? Dann würde sich schon viel mehr ablesen lassen. Danke!
Da warst Du schneller! Ich hab das in der Reihenfolge meiner Messungen gepostet. War spät und ich hatte leicht einen im Kranz (whistle)
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#284

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 09:46

Rallinger hat geschrieben:
15.10.2018, 09:28
capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:04
Erstaunlich ist für mich der Kurvenunterschied zwischen Alu und Kupfer 500 x10 (think)
Den kann zu Abwechslung ich dir erklären :D (dance a) Ein Al500x10 ist da oben gar nicht aufgeführt.
Stimmt, es ist der 2500er Alu. Das hatte mich auch zu der Frage veranlasst, an welchem Eingangswiderstand die Pickups lagen. Ich war verwirrt, tschuldigung! 8)

Bei solch einer Gesamtübersetzung dürften dann der Eingangswiderstand des Preamps (irig) mit 1Meg schon zu niedrig sein, der wirkt dann wie ein Lastwiderstand, an dem Spannung abfällt.

capricky

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#285

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 09:55

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:46
Rallinger hat geschrieben:
15.10.2018, 09:28



Den kann zu Abwechslung ich dir erklären :D (dance a) Ein Al500x10 ist da oben gar nicht aufgeführt.
Stimmt, es ist der 2500er Alu. Das hatte mich auch zu der Frage veranlasst, an welchem Eingangswiderstand die Pickups lagen. Ich war verwirrt, tschuldigung! 8)

Bei solch einer Gesamtübersetzung dürften dann der Eingangswiderstand des Preamps (irig) mit 1Meg schon zu niedrig sein, der wirkt dann wie ein Lastwiderstand, an dem Spannung abfällt.

capricky
Lösen wir das durch einen parallel geschalteten Widerstand?
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#286

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 09:56

Zu dem "basslastigem" Frequenzgang unter 200Hz, es gibt da den Spruch: "traue keinem linearen Frequenzgang unter 200 Hz"!
Den würde ich hier ohne "linear" anwenden wollen. Der kann ohne weiteres auch am "Messaufbau" liegen. Ohne die Beule würde er doch fast wieder einem TP 2.O entsprechen. (Wobei mir egal ist, wie das insgesamt bezeichnet wird, Hauptsache es "klingt"! 8) )

capricky

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#287

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 10:04

micha70 hat geschrieben:
15.10.2018, 09:55
capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:46


Stimmt, es ist der 2500er Alu. Das hatte mich auch zu der Frage veranlasst, an welchem Eingangswiderstand die Pickups lagen. Ich war verwirrt, tschuldigung! 8)

Bei solch einer Gesamtübersetzung dürften dann der Eingangswiderstand des Preamps (irig) mit 1Meg schon zu niedrig sein, der wirkt dann wie ein Lastwiderstand, an dem Spannung abfällt.

capricky
Lösen wir das durch einen parallel geschalteten Widerstand?
Nee, lösen würden wir das durch einen höheren Eingangswiderstand, bspw. 10MegOhm. Das bedeutet aber, dass man auch eine entsprechende (Transistor-) Eingangsstufe bräuchte. Zum Testen und als individuelle Lösung denkbar, aber nicht "massenkompatibel", im Blick auf real exixtierende Amps und Effektgerät mit "1MegOhm Norm".

capricky

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#288

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 10:13

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 10:04
Nee, lösen würden wir das durch einen höheren Eingangswiderstand, bspw. 10MegOhm. Das bedeutet aber, dass man auch eine entsprechende (Transistor-) Eingangsstufe bräuchte. Zum Testen und als individuelle Lösung denkbar, aber nicht "massenkompatibel", im Blick auf real exixtierende Amps und Effektgerät mit "1MegOhm Norm".

capricky
Wie sagst Du immer so schön immer: Das ist nicht zielführend. Das bedeutet diese Kombi overpaced und scheidet mit Getriebeschaden aus dem Rennen um die schönste Kurve...zunächst einmal :D
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#289

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 12:56

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 09:56
Zu dem "basslastigem" Frequenzgang unter 200Hz, es gibt da den Spruch: "traue keinem linearen Frequenzgang unter 200 Hz"!
Den würde ich hier ohne "linear" anwenden wollen. Der kann ohne weiteres auch am "Messaufbau" liegen. Ohne die Beule würde er doch fast wieder einem TP 2.O entsprechen. (Wobei mir egal ist, wie das insgesamt bezeichnet wird, Hauptsache es "klingt"! 8) )

capricky
Genau! Hauptsache es klingt. Neugierig sein und probieren darf man ja weiter. Das mit dem Bass hat mich gerade auf die Idee gebracht einfach mal zu versuchen rein die Übertragungsfunktion der CTs auszumessen. Wahrscheinlich ein Muster ohne Wert gegen das 13Uhr Loch...
Der Pegel musste in Audacity gehörig aufgerissen werden um ein halbwegs lesbares Ergebnis von den 500'er CTs zu bekommen. Daher ist der Pegel nicht ernst zu nehmen. Ein Trend ist aber erkennbar.
Dazu der "Messaufbau"
Wären die Ströme in der Primärschleife nicht so winzig könnte ich sogar versuchen diese zu messen. Kann die Schleife ja gut an den Ableitungen auftrennen, die CTs rausbauen, eine Ableitung fix rein und an der anderen einen Ausgang dazwischen hängen. Ist das Realistisch? Alu geht leider nicht. Die schnibbel ich freiwillig nicht auseinander.
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#290

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 13:40

micha70 hat geschrieben:
15.10.2018, 12:56

Wären die Ströme in der Primärschleife nicht so winzig könnte ich sogar versuchen diese zu messen. Kann die Schleife ja gut an den Ableitungen auftrennen, die CTs rausbauen, eine Ableitung fix rein und an der anderen einen Ausgang dazwischen hängen. Ist das Realistisch? Alu geht leider nicht. Die schnibbel ich freiwillig nicht auseinander.
Die Ströme sind gar nicht so winzig, es ist die Spannung! Es ist ja nur eine Windung, bzw. zwei, wenn man den Humbucker betrachtet. Im Vergleich entspricht es in Näherung etwa der Spannung auf einer Windung eines Standardhumbuckers. Also dessen Ausgangsspannung geteilt durch dessen Windungszahl, ergibt die Spannung pro Windung... - wir finden uns im niedrigen µV Bereich wieder.
Die Ströme dagegen müssen im Alumitone und dessen Clone aber hoch sein, wie hoch kann ich nur spekulieren, ich schätze mal ein paar zweistellige Milliampere. Das Problem bei der Messung ist, dass der Strom in Multimetern als Spannungsabfall über einen Meßwiderstand gemessen wird. Der verbraucht dann die ganze Spannung für sich und man erhält nicht mal eine grobe Orientierung als Ergebnis.
Keine Ahnung, ob der Oszi weiterhilft, möglichweise geht das kleine Spannungssignal im Rauschen, Störnebel unter.

capricky

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#291

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 14:10

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 13:40
Die Ströme sind gar nicht so winzig, es ist die Spannung! Es ist ja nur eine Windung, bzw. zwei, wenn man den Humbucker betrachtet. Im Vergleich entspricht es in Näherung etwa der Spannung auf einer Windung eines Standardhumbuckers. Also dessen Ausgangsspannung geteilt durch dessen Windungszahl, ergibt die Spannung pro Windung... - wir finden uns im niedrigen µV Bereich wieder.
Grrrrr. Ja. Asche auf mein Haupt. :oops: Ich meinte auch die Spannung, schreibe aber Strom...
Die Idee dahinter war herauszufinden welches Element, welchen Anteil an der Gesamtfunktion hat um die Primärschleife zu erklären obwohl es eigentlich simpel ist. Daher der Versuch den Tonabnehmer in die Einzelfunktionen zu zerlegen. Einfach nur um zu verstehen. Aber wie vermutet einfach zu klein um da etwas Vernünftiges rauszubekommen.
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#292

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 14:21

Mir reichen zur Orientierung auch deine relativen Messungen. Gut wäre es gewesen, wenn du mal einen oder zwei "amtliche" Pickups als Referenz nehmen könntest, also einen Duncan SH4, oder einen Paf zum Beispiel, dann liessen sich die Ergebnisse besser einordnen

capricky

Benutzeravatar
cabriolet
Holzkäufer
Beiträge: 167
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#293

Beitrag von cabriolet » 15.10.2018, 16:04

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 14:21
Mir reichen zur Orientierung auch deine relativen Messungen. Gut wäre es gewesen, wenn du mal einen oder zwei "amtliche" Pickups als Referenz nehmen könntest, also einen Duncan SH4, oder einen Paf zum Beispiel, dann liessen sich die Ergebnisse besser einordnen.
Das wäre auch meiner Meinung nach das Sinnvollste.
Deine Messung an den nackten Talemas würde ich mal ganz unbeachtet lassen: Einmal abgesehen davon, dass du dir irgendwo einen Kammfilter-Effekt eingefangen hast (kann der durch die Phasenverschiebungen der Spulen zustandekommen?) liegt die Wickelrichtung deiner Geberspulen völlig falsch in den Talemas, die ja eigentlich einen Ringkern-Trafo bilden sollen. So wie sie angeordnet sind, induzieren sie keine Spannung; die Durchführungsrichtung muss längs durch das Loch gehen. Deshalb musst du auch dein Audacity soweit aufreißen.
Sinnvolle Messungen an den Talemas könntest du vermutlich nur erhalten, wenn du nur einen Draht wie eigentlich vorgesehen durch das Loch führen würdest (Wenn du aber dringend den Widerstand der Geberspule benötigst, müssten die Wicklungen auf den Rinkern gewickelt werden, also immer wieder durch das Loch im Talema).

Gruß
Markus

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#294

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 16:13

Danke für Eure Meinungen. Das Thema lasse ich mal besser bleiben. Geht mir jetzt im Moment zu tief in die Materie und ich schwimm ja eh schon. Trotzdem was gelernt. Einen Chandler PAF und einen DiMarzio FRED kann ich noch aufbieten. Singlecoils sind Texas Special und Fat 50. Mehr ist leider nicht.
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#295

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 16:30

Chandler PAF und Texas Special sind ok. Zur Orientierung kannst du jeweils den Gleichstromwiderstand messen und "verkünden". 8)

capricky

Benutzeravatar
cabriolet
Holzkäufer
Beiträge: 167
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#296

Beitrag von cabriolet » 15.10.2018, 16:31

Im Prinzip reicht ja ein konventioneller Pickup zum Vergleich. Einfach nur um zu sehen, ob bzw. wie dein Messverfahren Einfluss auf das Messergebnis hat.
Und auf jeden Fall: Hut ab vor deinen Mühen! (clap3)

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#297

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 17:25

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 16:30
Chandler PAF und Texas Special sind ok. Zur Orientierung kannst du jeweils den Gleichstromwiderstand messen und "verkünden". 8)

capricky
cabriolet hat geschrieben:
15.10.2018, 16:31
Im Prinzip reicht ja ein konventioneller Pickup zum Vergleich. Einfach nur um zu sehen, ob bzw. wie dein Messverfahren Einfluss auf das Messergebnis hat.
Und auf jeden Fall: Hut ab vor deinen Mühen! (clap3)
Kann es sein, dass man das überlesen hat? Das hatte ich versucht in dem langen Post oben auf dieser Seite. Die ersten zwei Messungen ganz am Anfang sind zwei herkömmliche PUs. Ein 16,7k Humbucker und ein 6,7k Singlecoil. Die waren schon vorher immer meine Referenz in anderen Posts. Dachte das reicht schon. War mit denen am einfachsten weil die in der Grabbelkiste lagen.

Da das Pickguard der Strat eh draussen ist komm ich auch leicht hin. Kein Problem an die Fat50's zu kommen. Beim Texas Special ist es halt Arbeit aber dann bin ich auch gleich am PAF dran...
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10149
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#298

Beitrag von capricky » 15.10.2018, 18:19

micha70 hat geschrieben:
15.10.2018, 17:25

Kann es sein, dass man das überlesen hat? Das hatte ich versucht in dem langen Post oben auf dieser Seite. Die ersten zwei Messungen ganz am Anfang sind zwei herkömmliche PUs. Ein 16,7k Humbucker und ein 6,7k Singlecoil. Die waren schon vorher immer meine Referenz in anderen Posts.
Danke, das reicht wirklich!. Ich muss es überlesen haben, denn ich erinnerte keine Widerstandsangaben. Das ist jetzt Orientierung genug.

capricky

Benutzeravatar
micha70
Bodyshaper
Beiträge: 284
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#299

Beitrag von micha70 » 15.10.2018, 18:27

capricky hat geschrieben:
15.10.2018, 18:19
micha70 hat geschrieben:
15.10.2018, 17:25

Kann es sein, dass man das überlesen hat? Das hatte ich versucht in dem langen Post oben auf dieser Seite. Die ersten zwei Messungen ganz am Anfang sind zwei herkömmliche PUs. Ein 16,7k Humbucker und ein 6,7k Singlecoil. Die waren schon vorher immer meine Referenz in anderen Posts.
Danke, das reicht wirklich!. Ich muss es überlesen haben, denn ich erinnerte keine Widerstandsangaben. Das ist jetzt Orientierung genug.

capricky
Die Widerstandsangaben waren auch in einem früheren Post. Da habe ich zuviel erwartet. Ich hoffe das bekommst Du jetzt nicht in den falschen Hals.
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
cabriolet
Holzkäufer
Beiträge: 167
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#300

Beitrag von cabriolet » 15.10.2018, 18:30

Ja, hab´s auch überlesen. Sorry.

Hatte zwar irgendwie "Singlecoil" und "Humbucker" gelesen, aber das dann irgendwie mit "ein Talema" und "zwei Talemas" gleichgesetzt (whistle) .
Die herkömmlichen PU´s haben in deinen Messungen auch diesen seltsamen Buckel im Bass, sehen ansonsten aber "wie bekannt" aus. Wenn man also, wie capricky schon sagte, den Bereich unter 200Hz einfach mal ignoriert, sehen deine gemessenen Kurven der Versionen mit Übertrager so aus wie man sich das von einem PU erhofft (zur eventuellen Fehlanpassung hatte capricky ja schon was gesagt).
Auch die "nur Talema"-Varianten passen mit relativ glattem Frequenzgang dann einigermaßen ins Bild (außer der doch recht seltsamen Kuve mit extremem Mittenbuckel beim 2500er).

Gruß
Markus

Antworten

Zurück zu „Pickups und Pickupbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast