Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

alles zum Thema Pickup Herstellung
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10673
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 400 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#426

Beitrag von capricky » 19.12.2018, 11:05

micha70 hat geschrieben:
16.12.2018, 16:36
Beim Betrachten der Schaltung tun sich mir nur noch weitere Fragen auf. Die Schaltung läßt zwei parallel zum Ausgang liegende Kondensatoren zu die die max. Frequenz begrenzen mit einer Dämpfung von 3dB. Die sind zwar beschaltet, dass die Grenzfrequenz bei 40kH liegt aber das könnte man doch auch anders auslegen, oder? So liese sich vielleicht das Top-End der PUs so beschneiden wie es bei passiven Hochöhmern dann wäre.
Ich würde in jedem Fall die Bandbreite begrenzen, wozu irgendwelche Frequenzen verstärken, die eh keiner hört und auch nicht braucht (irgendwelche Transienten zum Beispiel).
Dimensionierung ist ja einfach dem Datenblatt zu entnehmen. Ich würde da auf 8 - 10kHz gehen.
micha70 hat geschrieben:
16.12.2018, 16:36
Zweite Frage bezieht sich auf die Filter-Kondensatoren am Ein-/Ausgang die einen Hochpass erster Ordnung bilden. Wenn ich es richtig verstanden habe sollen die ja dafür sorgen, dass der DC Anteil der Schaltung da bleibt wo er sein soll und hingehört und so nur das Signal am Ausgang anliegt. Brächte es was hier daran rumzuspielen? Vielleicht die am Eingang, die in Reihe zur Quelle liegen?
Da magnetische Pickups, egal ob hoch- oder niederohmig, kein Bias (Vorspannung) brauchen, bräuchte man theoretisch auch keine Gleichspannungen am Eingang mit Kondensatoren blocken. Das kann man ja einfach ausprobieren. Ansonsten sind die angegebenen 100nF hier auch ein guter Wert in Hinsicht auf Hochpasswirkung.
micha70 hat geschrieben:
16.12.2018, 16:36
Der TS472 verträgt "angeblich" am Eingang nur +/-0,3V ohne aus dem Runden etwas eckiges zu machen. Entweder ich habe mich damals mit dem Oszi vermessen (sehr wahrscheinlich) oder das Teil kann mehr(weniger wahrscheinlich). Ich schaffe es nicht das Ding zum Clippen zu bringen und die 2x2500'er Talemas mit 40dB? Mir lupft es gleich das Dach von der Hütte!
Ich vermute da einen "heimlichen" Limiter/Kompressor im Chip, was bei gewidmeten Mikrofonverstärkern (der liegt hier vor) absolut Sinn machen würde.

Der Stromverbrauch ist jetzt nicht wirklich hoch, könnte aber ruhig noch geringer sein. Eine Halbierung von 1,8mA auf 0,9mA würde eine Verdoppelung der Batterielebensdauer bedeuten. So kämen auch bereits die Lithium Knopfzellen (2x) 2032 in Betracht. In diesem Zusammenhang gefält mir besonders die Standbyfunktion über eine Steuerspannung, die den Amp auf 1µA Stromaufnahme schaltet. Ich sinniere da schon über einen mechanischen "Bewegungsmelder", der das steuern könnte.

capricky

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 530
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Stromwandler-Pickup-Sammelfaden

#427

Beitrag von micha70 » 20.12.2018, 16:51

Super! Danke. Schön zu lesen, dass wenigstens die ein oder andere Einschätzung nicht kompletter Unfug ist :D
capricky hat geschrieben:
19.12.2018, 11:05
Ich vermute da einen "heimlichen" Limiter/Kompressor im Chip, was bei gewidmeten Mikrofonverstärkern (der liegt hier vor) absolut Sinn machen würde.
Das wäre jetzt zwar nicht unbedingt etwas wünschenswertes aber auch kein Beinbruch. Ich hab in der Dynamik jetzt keine Einschränkungen erhört. Von daher, alles gut.
capricky hat geschrieben:
19.12.2018, 11:05
Der Stromverbrauch ist jetzt nicht wirklich hoch, könnte aber ruhig noch geringer sein. Eine Halbierung von 1,8mA auf 0,9mA würde eine Verdoppelung der Batterielebensdauer bedeuten. So kämen auch bereits die Lithium Knopfzellen (2x) 2032 in Betracht. In diesem Zusammenhang gefält mir besonders die Standbyfunktion über eine Steuerspannung, die den Amp auf 1µA Stromaufnahme schaltet. Ich sinniere da schon über einen mechanischen "Bewegungsmelder", der das steuern könnte.

capricky
Hmm, interesante Idee die PUs mit Knopfzellen zu betreiben. Wenn jeder PU auch seinen eigenen Preamp bekommt, könnte das doch über den Toggle funktionieren. Nicht über die Kontakte sondern über den Hebel. Da müsste dann noch unten was drankommen. Dann ist nur der PU aktiv der gerade auch gebraucht wird. Kann ich leider nicht versuchen weil ich einen 4PDT Schalter verbaut habe.
Eine ähnliche Überlegung habe ich gerade zu schaltbaren Festwiderständen um, bei nur einem Preamp für alle PUs, das Gain auf jeden PU individuell abzustimmen + eine "Boost" Stellung die auf Max geht (think) Jetzt muss nur erstmal die Christmas crazyness voll durchrauschen bevor es damit weitergeht.
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Antworten

Zurück zu „Pickups und Pickupbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste