"kurze" Pickupfragen

alles zum Thema Pickup Herstellung
Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4318
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: "kurze" Pickupfragen

#151

Beitrag von Haddock » 05.09.2014, 13:35

Hallo Capricky,

ufffff...jetzt bin ich aber beruhigt! Besten Dank!

Laut meinen getätigten Recherchen im Netz, soll die optimale Drahtstärke für die Treiberspule bei 0,2mm liegen. den Rest Deiner Antwort muss ich mir in einer ruhigen Minute zu gemühte führen....

Gruss
Urs

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1590
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#152

Beitrag von DoubleC » 11.09.2014, 10:51

Ich hätte da auch 'ne kurze Frage:

Ich habe so eine Danelectro-Gitarre und die Tonabnehmer lassen sich nur merkwürdig der Drherei an den Doppelstock-Potis zuordnen. EIgentlich funktioniert der ganze Kram nur halbwegs zufriedenstellend in der Mittelstellung des Tonabnehmerwahlschalters.........der Rest ist ....... sagen wir mal komisch.

Jetzt der Kern der Frage: Die TA sind ja singel Keuls, die in der Mittelstellung des Wahlschalters in Reihe geschaltet sind. Was für einen Kippschalter kann ich da kurzfristig als Ersatz nehmen? 1x On/off/On oder 2x On/off/On?

An den Potis mal die Lötstellen nachlöten wg. evtl. kalter Lötstellen???? Auch mal Kontaktspray in die Potis????


Dank im voraus an alle "Wissenalds" da draussen.


Gruesze


DoppelZeh

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#153

Beitrag von capricky » 11.09.2014, 12:10

Also ick hab zwa ooch ne Danelektrisch... aba die is andas, mit drei Lippenstiften und mit ohne Schalta...ick weeß also janüscht!
Ich muss mal schauen, was da so für Schaltpläne im Angebot sind. Der Instinkt sagt mir 1x on-off-on, weil der "nicht benötigte" Pickup kurzgeschlossen wird, genial einfach. Aber die Potis sollten schon "normal" sein, nicht "komisch". Nachlöten ist eine gute Maßnahme, Kontaktsprayen auch, aber selten von dauerhafter Wirkung.
Wenn Du jetzt noch verraten würdest, um welches Modell es sich handelt... aber wahrscheinlich sind die eh alle gleich...

capricky

edit: Aha, so soll das aussehen:
http://guitarnuts2.proboards.com/thread/1358?page=1

Bild

Volume und Tone sind verkehrt bezeichnet, einfach tauschen!

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#154

Beitrag von capricky » 11.09.2014, 12:37

Je länger ich mir die Schaltung anschaue... finde ich sie nicht nur "komisch" sondern eher voll bescheuert! :roll:
Also entweder so lassen (original) oder neu und dann sozialverträglich verschalten. Potis, Kondis und Schalti dürfen bleiben, nur die Strippen müssen neu gezogen werden.

capricky

Benutzeravatar
DoubleC
Zargenbieger
Beiträge: 1590
Registriert: 25.04.2010, 16:18
Wohnort: Uff 'n Funkturm
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#155

Beitrag von DoubleC » 11.09.2014, 15:42

Ja,

das ganze ist schon merkwürdig.........

Das beste ist dann wohl, die Potis nicht anzufassen. Dann tut die Dano-Schaltung auch ungefähr, was sie soll...........Das ganze ist derartig interaktiv.............

Danke auf jeden Fall


2C

EDITH: Ich schau mal rein und mache ein Photo.........lang ist die Gute eh' nicht mehr bei mir!

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4664
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#156

Beitrag von bea » 17.11.2014, 17:36

Hallo Leute, jetzt habe ich mal eine Frage:

mein Sorgenkindchen soll ja irgendwann auch Tonabnehmer bekommen. Mir schwebt etwas in der Art des Lace Alumitone vor, also eine Spule aus nur einer einzigen Windung, die von einem Stromtransformator abgenommen wird.

Als Magnete würde ich gerne Neodympillen verwenden, die als "Polepieces" unter den Saiten liegen, Durchmesser 5-6 mm. Wie dick dürfen die Scheibchen denn sein, damit sich bei "üblichem" Abstand zu den Saiten keine Stratitis einstellt?
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#157

Beitrag von capricky » 24.11.2014, 16:19

bea hat geschrieben:
Als Magnete würde ich gerne Neodympillen verwenden, die als "Polepieces" unter den Saiten liegen, Durchmesser 5-6 mm. Wie dick dürfen die Scheibchen denn sein, damit sich bei "üblichem" Abstand zu den Saiten keine Stratitis einstellt?
Die Flussdichte ist bei Neodymmagneten (im Gegensatz zu Alnicomagneten) nicht wirklich eine Größe die sich über die "Dicke" oder Länge des Magneten abschätzen lässt. Die wird aber bei 5mm Durchmesser und 5mm Länge/Dicke bereits deutlich zu kräftig sein. Ich kann ja mal messen... allerdings haben meine kleinsten momentan verfügbaren Neodyms einen Durchmesser von 10mm. Gemessen wird "vollkontakt", also Oberflächenflussdichte

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4664
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#158

Beitrag von bea » 24.11.2014, 17:45

das wäre nett
LG

Beate

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#159

Beitrag von capricky » 24.11.2014, 21:19

Also zur Orientierung: Strat Pickup (S.Duncan) 100mT, Humbucker Hot Rails (S. Duncan) 60mT, Jazz Bass PU (Ibanez) 50mT, Neodymtablette 10mm Durchmesser, 6mm dick 400mT

capricky

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4664
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#160

Beitrag von bea » 25.11.2014, 01:37

Danke. Wenn ich das Pi mal Daumen auf "hält xx kg" übertrage, käme ich wohl auf grob 500 g pro Magnet. Oder etwas weniger und dafür 2 nebeneinander.
LG

Beate

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 624
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#161

Beitrag von headstock » 13.08.2015, 08:20

Moin,
für mein aktuelles Archtopprojekt möchte ich mir den PU selber bauen. Auf die Bauart werde ich zu einem anderen Zeitpunkt zurück kommen.
Gestern habe ich nun mal meine vor ca. ein - zwei Jahren gekaufte Drahtspule (0,070mm) herausgeholt.
Dieser Draht reißt aber schon,wenn ich die Spule auf einer Welle lagere und sachte daran ziehe.

Meine Fragen: 1. Ist 0,070mm überhaupt brauchbar, weil ich immer nur von 0,063mm lese?
2. kann es sein, dass der Draht altert und deshalb reißt?(zumindest die äußeren Wicklungen der Spule)
oder ist die Spule zu schwer und ich muß den Draht erst auf eine kleinere Spule vorwickeln damit das Gewicht und damit der Zug geringer wird?

Gruß Martin

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4318
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: "kurze" Pickupfragen

#162

Beitrag von Haddock » 13.08.2015, 08:35

Guten Morgen,

Du darfst die Spule keinen falls auf einer Welle Lagern! Am beste sellst Du sie einfach auf den Boden. So kann der Draht ohne wiederstand abgewickelt werden.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#163

Beitrag von capricky » 13.08.2015, 09:17

Um das mal etwas "fachdeutsch" zu sagen - der Draht darf nicht radial von der Spule abgezogen werden, sondern nur axial. Ab 0,1mm Durchmesser ist das dann wieder egal, das hält was aus.
Ist das ein "offizieller" 0,07er Draht, oder selbst gemessen? Der Nenndurchmesser ist immer ohne Isolierlackschicht angegeben.

capricky

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 624
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#164

Beitrag von headstock » 13.08.2015, 09:43

Moin,

danke erstmal für eure Ratschläge.
Ich dachte man muß den Draht radial abrollen, damit er nicht "verdrallt".(Das hab ich hier nämlich bei der Arbeit mit dickerem Draht öfter mal)
Den Draht hab ich aus einer Ebay - Auktion. Leider kann ich die nicht mehr aufrufen. Aber auf der Rolle steht unten schwer leserlich 0,070.
Ich weiß noch, dass ich auch auf den 0,063 geboten habe - den aber nicht bekommen habe und so den nächst dickeren genommen habe - weil ich ihn schon für den PU Bau haben wollte.

Also werde ich das mit dem "axialen" Abziehen heute abend mal probieren. ( Wieso schreibt man eigentlich "axial" nicht wie Achse?) :roll:

Gruß Martin

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#165

Beitrag von capricky » 13.08.2015, 09:50

headstock hat geschrieben:( Wieso schreibt man eigentlich "axial" nicht wie Achse?) :roll:
Genau, warum kann man nicht den Lax mit der Achst erschlagen? (think) Fragen über Fragen.... ;)

capricky

Benutzeravatar
Bermann
Ober-Fräser
Beiträge: 651
Registriert: 23.04.2010, 19:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#166

Beitrag von Bermann » 13.08.2015, 11:35

Martin,
Axial ist Blinzler-Sprache, kommt aus dem Lateinischen: Axis = Achse. Der gemeine Deutsche hat daraus das Wort Achse entwickelt.
Ein Tipp zum Wickeln:
Stell die Spule beim Wickeln auf den Boden zwischen deine Beine, am besten in einen Eimer, der den Draht daran hindert durch die Fliehkraft zu weit auseinander zu gehen, sonst verhakt es sich zu leicht. In kleinen Eimern mit Deckel (Yoghurt-Eimerchen, Popcorn-Eimer) hebe ich meine Spulen auf, so sind sie bei der Lagerung gut geschützt.

Gruß Hermann

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#167

Beitrag von capricky » 13.08.2015, 14:36

Es muß auch mal Antworten geben, obwohl scheinbar gar keine passende Frage gestellt wurde! ("headstock" versteht das aber.)

Rellog Griffbretteinbaupickup, Breite 45mm, Höhe 35mm, Tiefe 11,5mm (das Lineal mitzufotografieren war eine blöde Idee, die Schpärschpäcktive verzerrt alles, nicht irritieren lassen)

Wicklungswiderstand 2,9kΩ
<

capricky

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 624
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#168

Beitrag von headstock » 13.08.2015, 14:57

Moin,
:lol: ,so jetzt hab ich den Salat. Die Caprisonne hat mal wieder gequatscht... nun bin ich im Zugzwang.

Also kurzum, so einen PU im Griffbrettende versteckt will ich bauen - allerdings mit etwas anderen Bauteilen und Aufbau.
Dazu gibt es aber einen eigenen Thread, wenn es soweit ist. Ich hab da ne Idee- bin aber absoluter Laie auf dem Gebiet.
2,9 kOhm - so wenig, das hätte ich nicht gedacht.
Dankeschön Capricky

Gruß Martin

Benutzeravatar
Izou
Zargenbieger
Beiträge: 1107
Registriert: 15.09.2010, 09:40
Wohnort: Schweiz, am Zürisee
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#169

Beitrag von Izou » 14.08.2015, 07:39

Hm, und wie kommst du dann am Trussrod vorbei, oder wird es keinen geben? Oder geht es in die Richtung hier? http://blackguitars.com/herrnsdorf.html (think) Auf alle Fälle, bin ich auf den Thread gespannt. :)
Gruss Marcel

"You Can'T Fix Stupid, not Even with Duct Tape!"

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 624
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#170

Beitrag von headstock » 14.08.2015, 08:01

Moin,
ja, genau so ähnlich soll es werden. Bei den Schlaggitarren ist der Trussrod ja schon am Halsfuß zu Ende.
Der Rest des Halses + Griffbrett "schweben" ja frei über dem Korpus.

Ich hab schon `ne Skizze gemacht und werde mal den neuen Thread eröffnen, damit wir diesen nicht mehr unnötig belasten.

Gruß Martin

aljosha
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 25.04.2010, 19:21
Wohnort: Dornbirn

Re: "kurze" Pickupfragen

#171

Beitrag von aljosha » 11.09.2015, 13:36

hy,

ich hab hier nen Gibson bridge Humbucker liegen, und der Matscht ziemlich stark rum...
nun frage ich mich woran das liegen kann?
ich hab zwar keinen Magnetstaerketester, aber mein Hochprofessioneller Schraube-hinhalte-Test sagt mir dass das Magnetfeld Im Vergleich mit nem anderen Humbucker ziemlich schwach ist
das Problemkind sollte eigentlich eher ein Highoutput Geraet sein, der Vergleich ist ein vintage PAF Nachbau

ich frag lieber mal euch bevor ich das Teil auseinandernehme
wenns am Mangeten liegen koennte, kann ich den wie nen Stratstyle nachmagnetisieren, oder soll ich einen neuen Magnet kaufen

kann mir nicht vorstellen dass dieses Modell immer Matscht... steht leider nur Gibson drunten drauf, keine Modelnummer o.ae.

danke
gruss
j

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1195
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#172

Beitrag von penfield » 18.04.2016, 18:51

Hallo,
ich habe günstige P90 gekauft und festgestellt, dass einer davon einen Kurzschluss hat.
Jetzt würde ich ihn gerne auseinandernehmen. Die Bodenplatte ist einfach abzuschrauben. (Bild rechts)
Der Deckel ist das Problem.

Der andere P90 aus dem Set (Bild llinks) hat einen losen Deckel und zeigt mir, dass die Deckel aufgeklebt sind.
Ich nehme an, dass es irgendein Acrylatkleber oder so etwas ist. (Heißkleber jedenfalls nicht ;) ).
Jetzt die eigentliche Frage:
Gibt es einen Trick, wie man so einen (aufgeklebten) Deckel zerstörungsfrei abmontieren kann?

Wäre für jeden Tip dankbar,
BGP
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9705
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: "kurze" Pickupfragen

#173

Beitrag von capricky » 18.04.2016, 19:07

Wärme hilft und Druck auf die Schrauben!

capricky

Antworten

Zurück zu „Pickup Bau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast