Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

alles zum Thema Pickup Herstellung
Antworten
Benutzeravatar
Dote
Planer
Beiträge: 54
Registriert: 07.05.2010, 18:39

Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#1

Beitrag von Dote » 30.01.2011, 15:51

Moin Moin,

Filzkopf hatte mich in meinem Galerie-Thread zu meiner Taxitele gebeten, das Wickeln der Pickups zu dokumentieren.

Ursprünglich wollte ich mir die Wickelmaschine selber bauen. Dazu hatte ich mir einen 12V Motor von Conrad, eine Welle plus PU-Halter (Aluminiumblock), Wellenlager, mechanischer Zähler (Klickzähler von Conrad, den ich auf Wellenzähler umgebaut habe usw. besorgt und versucht die Wickelmaschine selbst zu bauen. Leider bin ich schon an den Zahnradübersetzungen gescheitert, d.h. ich habe keine passende Zahnrad/Zahnriemenkombi in passender Größe gefunden, sodass ich mich nach Wickelmaschinen auf Ebay umgeschaut habe.

Es gibt da hin und wieder chinesische Fabrikate, die aber keine regelbare Geschwindigkeit besitzen, dann gibt es noch den "Schatten"-Wickler über StewMac und den Sidewinder von Ohm Guitar. Ich habe dann bei gutem US-Dollar Wechselkurs und einigen Verhandlungen einen guten Preis mit Ohm Guitar abmachen können und so den Sprung ins kalte Wasser gewagt und die Wicklermaschine gekauft. Nach 4 Wochen (Zoll sei Dank!) kam der Sidewinder auch bei mir an.
In der Zwischenzeit hatte ich mir von StewMac das Tele-Bridge, Tele-Neck und 3 Strat PU Kits besorgt.

Die Kits sind von guter Qualität, die Magnete kommen ohne "Phase" und unmagentisiert. Die Phase der Magneten habe ich mittels eines Akkuschraubers und meiner Wekrzeugschleifmaschine leicht anbringen können.

Das einschlagen der Magnete in die Flatworks ging ohne Probleme nach Anleitung vonstatten. Als Abstandshalter der Ober- und Unterseite habe ich mir Hölzchen mit der entsprechenden Stärke hergestellt.
Bei einem Strat-PU fehlte leider die Messingöse, sodass ich mir mit einer Einschlagöse aus dem Ampbau (für Eyeletboards) helfen musste.. :shock:

Nach dem Einschlagen der Magnete kamen die PU-Rohlinge zur elektrischen Isolierung der Magnete gegen den Kupferdraht in ein Bad aus AC63 (siehe Bild) und zwar insgesamt 3 mal.
Den Wickeldraht habe ich vorerst bei Rockinger bestellt, AWG43 für die Tele Pickups und AWG42 für die Strat PUs. Bei Sauter gibt es vergleichbaren Draht zu einem weitaus günstigeren Preis. Diesen werde ich demnächst mal testen.

Beim Wickeln ds Tele-Bridge PUs hatte ich mit dem dünnen AWG43 (0.056mm) natürlich in der Mitte der Spule einen Riss des Drahts, d.h. ich musste dann die Spule erstmal durch Löten und Isolieren mit Sekundenkleber wieder reparieren. Weiter habe ich beim Wickeln zuviel Draht an den Enden der Spule (also direkt neben der Flatwork) platziert, sodass sich das obere Flatwork gleichmal an den Ende "aufgestellt" hat, d.h. nach oben verbogen hat.

Also Draht wieder runter:
Beim zweiten Versuch hat alles gut geklappt und ich konnte 10.300 Wicklungen AWG43 auf den Spulenkörper bringen (Tele Bridge, AlnicoV Magnete).
Der Tele-Hals-PU ging dann auch flott von der Hand.
Das Anlöten des Drahtes am Anfang und Ende der Spule in den Messingösen geht ganz gut vonstatten, ich isoliere nicht extra ab durch Kratzen oder Schleifen, sondern halten den Lötkolben einfach lange genug an den Draht. Der Draht wird nch zusätzlich mit einem Tropfen Sekundenkleber am Spulenkörper fixiert.
Danach beim Tele-Bridge PU noch den Faden wickeln (Anfang des Fadens mit Sekundenkleber fixieren) Ende unter die Wicklungen des Fadens schieben (plus 1 Tropfen Sekundenkleber).
Als nächster Schritt fehlt noch das "Potting" mit 80% Paraffin / 20% Bienenwachs. Das Bienenwachs muss ich erst och besorgen, dass Paraffin stammt aus Teelichtern.

Alles in allem ist das Wickeln eine schöne, meditative Tätigkeit. Eine Spule wird man Lehrgeld zahlen müssen, die richtige Vorspannung beim Führen durch Daumen und Zeiegfinger will erstmal gefunden werden. Beim AWG42 Draht der Strat-PUs wird es wohl weniger kritisch sein, der reisst wohl nicht so schnell.

Welches Scatter-Wickelmuster jetzt welchen Ton zur Folge hat kann ich nicht sagen, die Tele-PUs muss ich nach dem Potting auch erstmal testen.

Der Tele-Hals PU hat 8250 Wicklungen und einen DC-Widerstand von 6,98 kOhm, der Bridge-PU, 10.300 Wicklungen bei 10kOhm.

Über Fragen und Anregungen würde ich mich freuen! :!: :?: :idea:

Viele Grüße,

Dote

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4563
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#2

Beitrag von filzkopf » 30.01.2011, 15:56

Danke schonmals für die Beschreibung!
Ich denke ich muss auch beginngn Pus zu wickeln...
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4923
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#3

Beitrag von 12stringbassman » 30.01.2011, 16:10

filzkopf hat geschrieben:Ich denke ich muss auch beginngn Pus zu wickeln...
Da wärest Du gestern mit uns in guter Gesellschaft gewesen ;)
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9749
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#4

Beitrag von capricky » 30.01.2011, 16:16

Dote hat geschrieben:
Bei einem Strat-PU fehlte leider die Messingöse, sodass ich mir mit einer Einschlagöse aus dem Ampbau (für Eyeletboards) helfen musste.. :shock:

Passende Hohlnieten gibt es auch in der Elektroabteilung des Baumarkts, nur heißen die da Aderendhülsen. 8)

capricky

Benutzeravatar
EastSide
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 23.04.2010, 15:37
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#5

Beitrag von EastSide » 31.01.2011, 10:18

Hi Dote,
schön beschrieben.
Ich habe mich auch schon mit dem Thema beschägtigt.
Als Motor verwende ich eine normale Bohrmaschine die ich auf den Tisch gespannt habe (mit diesem Wolfcraft-Teil aus dem Baumarkt)
Die Anlaufpunkte habe ich mit einer 6mm Welle und entsprechenden Stellringen selber dazu gebaut.
Bisher war das Zählwerk ein Problem, aber da hat mir ein freundlicher Arbeitskollege was gebastelt.
Zum Wachsen verwende ich reines Ikea-Teelicht-Material :)

Teile für Pickups (incl. Lötösen) bekommst du auch hier:
http://www.pickupschmiede.de/ (bei Bedarf auch Costom-Made Flatwork für kleines Geld, einfach per Mail anfragen)

Hier habe ich mal ein paar Fotos davon: http://www.eastside-guitars.de/?p=579

Der Bindfaden um die PUs ist einfache Wolle von Karstadt.

Gruß
Michael

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 631
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#6

Beitrag von bussela » 01.02.2011, 14:25

Gibt's Alternativen für die Paraffin/Bienenwachs-Mischung, die vielleicht weniger Einfluß auf den Klang des Pickups haben?

Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
EastSide
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 23.04.2010, 15:37
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#7

Beitrag von EastSide » 01.02.2011, 14:29

Wie denkst du denn, dass das Parafin/Wachs den Klang beeinflußt?
Es soll die Mikrofnie reduzieren.

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 631
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#8

Beitrag von bussela » 01.02.2011, 14:31

Nunja, das Wachs ist elektrisch betrachtet auch ein Dielektrikum und das hat Einfluß auf die Kapazität und somit wohl auch auf den Klang. Ohne beim Treffen dabeigewesen zu sein, meine ich auf der Homepage vom Teuffel mal gelesen zu haben, daß der aus demselben Grund auch kein Wachs verwendet.

Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
EastSide
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 23.04.2010, 15:37
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#9

Beitrag von EastSide » 01.02.2011, 14:35

Hmm, ich hatte bisher mit Wachs keine Probleme. Hängt auch sicher davon ab wie fest die Wicklung ist.
Beim Treffen mit Uli Teuffel haben wir nicht übr Pickups gesprochen, leider...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9749
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#10

Beitrag von capricky » 01.02.2011, 14:58

bussela hat geschrieben:Gibt's Alternativen für die Paraffin/Bienenwachs-Mischung, die vielleicht weniger Einfluß auf den Klang des Pickups haben?

Grüße

Rüdiger
Das Wachs im Pickup hat in etwa den gleichen entscheidenden Einfluss auf den Ton, wie der Gurt mit dem man sich die Gitarre umhängt.
Der Einfluss des Dielektrikums (in der Parasitärkapazität des Pickup) geht bei dem Frequenzbereich, den ein gewöhnlicher Pickup abdeckt, auch gegen Null.

Wichtig beim Wachs/der Wachsmischung ist, daß es/sie einen möglichst niedrigen Schmelzpunkt hat, um die verwendeten Materialien im Pickup nicht zu sehr zu stressen.

capricky

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4923
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#11

Beitrag von 12stringbassman » 01.02.2011, 16:21

An der Pipperitis leidende Mitmenschen fabulieren davon, dass nicht gewachste Pickups "freier" bzw. "offener" klängen :roll:
capricky hat geschrieben:Das Wachs im Pickup hat in etwa den gleichen entscheidenden Einfluss auf den Ton, wie der Gurt mit dem man sich die Gitarre umhängt.
Vergiss die Farbe der Flaschengummis über den Gurtpins nicht!
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 631
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#12

Beitrag von bussela » 01.02.2011, 16:24

capricky hat geschrieben:Der Einfluss des Dielektrikums (in der Parasitärkapazität des Pickup) geht bei dem Frequenzbereich, den ein gewöhnlicher Pickup abdeckt, auch gegen Null.
Ok, das beruhigt mich einigermaßen. 8)

Danke und Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#13

Beitrag von Haddock » 15.12.2012, 14:03

Guten Tag allerseits,

grabe mal den alten Thread aus :) .Die Nähmaschine hab ich heute Morgen in der Brockenstube für 20 SFr. geschossen. Sie läuft einwandfrei ruhig und sauber. Da ich schon länger Pickup's selber wickeln möchte, ist das wohl der Beginn des Baus einer Tonabnehmer Wickelmaschine. Falls Interesse besteht werde ich dann einen Bautread erstellen.....geht aber schon noch ein kleines Weilchen ;-)

Gruss
Urs
Dateianhänge

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4563
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#14

Beitrag von filzkopf » 15.12.2012, 15:34

Bitte Thread erstellen ;)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9749
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#15

Beitrag von capricky » 15.12.2012, 15:57

filzkopf hat geschrieben:Bitte Thread erstellen ;)
Ja ist besser, denn ich glaube bei dem hiesigen Threadersteller hat die "Leidenschaft" ein jähes Ende gefunden! :badgrin:

http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=38&t=3233

capricky

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#16

Beitrag von Haddock » 15.12.2012, 17:02

Hallo,

Capricky, da knallst du mir aber gleich ne anständige Vorlage hin :shock: ! Ich merke die Anvorderung ist hoch :D

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Dote
Planer
Beiträge: 54
Registriert: 07.05.2010, 18:39

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#17

Beitrag von Dote » 15.12.2012, 18:02

Naja, die Leidenschaft ist noch da, an der Zeit mangelt es leider :-(

Kalle
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 08.01.2017, 11:58

Re: Pickups selber wickeln: Beginn einer Leidenschaft

#18

Beitrag von Kalle » 08.01.2017, 12:02

Ich findes diese Wickelei ja auch interessant. Aber ich fürchte, ich habe nicht die Geduld dafür.
Ich habe hier noch eine Hand voll defekter Höfnerspulen. Hat nicht jemand Lust die zu wickeln?
Natürlich nicht umsonst.
Wer so was machen würde möge sich einfach bai mir melden.

CU

Kalle

Antworten

Zurück zu „Pickup Bau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast