82er Acoustic G100T Tubeamp überholen

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Antworten
Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2688
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal
Kontaktdaten:

82er Acoustic G100T Tubeamp überholen

#1

Beitrag von MiLe » 24.06.2018, 14:33

moin,

Meine Neuerwerbung ist ein Acoustic G100T 112-Combo aus dem Jahr 1982, hat also 36 Jahre auf dem Buckel.
Erfreulicherweise funktioniert er zumindest bei oberster Zimmerlautstärke ohne jegliche Beanstandung. Alle Potis laufen geschmeidig und mechanisch wie wlektrisch ohne Kratzen, alle erfüllen ihre Funktion von Anfang bis Ende , ebenso alle Schalter.
Das einzig auffällige ist ein Pfeiffton aus dem Lautsprecher, wenn keine Gitarre angeschlossen ist.

Da der Verkäufer wenig sagen konnte, hab' ich das Teil heute mal aufgemacht.
Zu meiner Überraschung lagen wenige Minuten nach dem letzten Betrieb an den Kondensatoren keine Spannungen mehr an, zumindest keine, die über 0,2 V hinausgegangen wären. Scheinen also alle entladen zu sein - schon mal service-freundlich oder einfach nur kaputt?

Da Elkos ja bekanntlich nicht ewig leben, hab ich sie mal in eingebautem/verlöteten Zustand durchgemessen.
Bis auf 2 Elkos liegen dabei alle in der Kapazität bei bzw. sogar über dem jeweiligen Nennwert.
Ausnahme: Der dicke silberne Becher (mit Widerstand zwischen den Polen - zum Entladen?) neben dem Netztrafo soll 40 mF/500V) haben, ich messe aber eingebaut nur noch 22 nF. Das blaue Paar (im Bild senkrecht links unten) 100 mF/300V ist schwer zu messen, da ich an ein Bein nicht rankomme, ohne die Platine abzuschrauben. An einem messe ich 122 mF, die beiden scheinen nicht parallel zu liegen, da ich zwischen den benachbarten oberen Anschlüssen einen hohen Widerstand messe.

Die Röhren sehen optisch gut aus, nichts dunkel/angekokelt. Endstufe sind 4x Philips ECG 6L6GC (+ 3 neue als Reserve), Vorstufe GE 12AX7, Hall 12AT7. Einen Trimmer für die BIAS-Regulierung habe ich gefunden, kenne jedoch keine Sollwerte und finde keine Messpunkte.

Fragen an die Experten:

1) Sind die gemachten Messungen in der Form überhaupt halbwegs aussagekräftig?
2) Würdet Ihr die Eklos nach 36 Jahren (soweit identifizierbar sind alle noch original) dennoch tauschen? Dabei die kleineren Werte gleich gegen Folie?
3) Sollte noch mehr überprüft werden bzw. sollte ich das Teil als Technik-Noob lieber zu einem gescheiten Service bringen? Das Löten traue ich mir zu, habe auch einen LCR-Meter.

Vielen Dank!!

Michael
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9840
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 303 Mal

Re: 82er Acoustic G100T Tubeamp überholen

#2

Beitrag von capricky » 25.06.2018, 09:14

Wenn nichts brummt und die Elkos äusserlich gut aussehen, also nicht aufgebläht oder angefressen sind und kein Elektrolyt austritt, ist alles gut und du musst nichts machen.
Zum kontrollieren des Ruhestroms brauchst du allerdings wenigstens einen Sockeladapter mit einem 1 oder 10 Ohm Widerstand in der Kathodenzuleitung.

capricky

Elkos misst man besser, wenn ein Pol abgelötet ist, es sei denn du besitzt ein ESR Meßgerät.

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste