Dragon-Boost (Bausatz)

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Antworten
Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1656
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Dragon-Boost (Bausatz)

#1

Beitrag von thoto » 05.09.2017, 12:48

Hallo Leute,

vor einigen Wochen (nach dem letzten Gig) reifte in mir die Idee, ich bräuchte unbedingt einen Booster, weil es mich nervte, bei den Soli etwas unterzugehen. Zumal ich die einzige Gitarre in der Band bin. :D

Ich wollte aber das Effektgerät selber bauen. Also ein paar DIY-Foren durchsucht und durch Zufall auf diesen Bausatz hier gestoßen: https://www.musikding.de/Microamp-Bausatz.

Preis und Umfang gefiel, passendes Gehäuse gleich dazu bestellt, sowie Potiknöpfe.

Wenig später kam alles an und ich konnte mir das Design des Gehäuses mit Inkscape zeichnen. Ging recht flott. Dann noch bedruckbare Folie besorgt und es konnte losgehen.
Die zu verbauenden Teile...
Die zu verbauenden Teile...
Nach dem Löten musste der fliegende Aufbau unbedingt getestet werden! :-)
Nach dem Löten musste der fliegende Aufbau unbedingt getestet werden! :-)
Links das Muster auf Papier um zu sehen, ob alles passt; rechts der Laser-Ausdruck auf Folie
Links das Muster auf Papier um zu sehen, ob alles passt; rechts der Laser-Ausdruck auf Folie
Die ausgeschnittene Folie
Die ausgeschnittene Folie
Bohren der Löcher...
Bohren der Löcher...
Fertig gebohrtes Gehäuse vor dem "Finish"...
Fertig gebohrtes Gehäuse vor dem "Finish"...
... und nach dem Schleifen mit 100er Papier per Hand
... und nach dem Schleifen mit 100er Papier per Hand
Aufkleben der Folie auf Gehäuse
Aufkleben der Folie auf Gehäuse
Das fertige Gehäuse
Das fertige Gehäuse
Endlich fertig und bereit zum Zuschrauben :-)
Endlich fertig und bereit zum Zuschrauben :-)
... und im Bypass-Modus
... und im Bypass-Modus
Das Gerät im Boost-Modus...
Das Gerät im Boost-Modus...
Der finale Test unter Bandbedingungen steht noch aus, aber zu Hause im Übungsamp klingt das Teil schonmal echt sahnig. (dance a)

Fazit zum Bausatz:
Einfacher Aufbau, Anleitung muss allerdings aus dem Internet heruntergeladen und ggf. ausgedruckt werden. Die Anleitung ist auch nötig.
Man benötigt unbedingt ein Messgerät, welches die Kapazität von Kondensatoren messen kann, denn es fehlen dazu entsprechende Beschriftungen :(
Die Widerstände sind wiederum allesamt mit ihren Werten beschriftet. Das hätte ich mir für die Kondensatoren eher gewünscht.

Das Volume-Poti habe ich aus eigenem Antrieb eingebaut, ist nicht mitgeliefert oder notwendig, aber ich habe so die Möglichkeit, den Sound nicht nur aktiv anzuheben, sondern auch passiv absenken zu können. Keine Ahnung, ob ich das brauche, aber wenn man schonmal dabei ist...

Brummen tut nichts, mir gefällt alles in allem der Bausatz recht gut, vor allem für den Preis.
Alles in allem habe ich ca. 30 EUR an Material ausgegeben (ohne Netzteil).
Weiterzuempfehlen! :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 793
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#2

Beitrag von Drifter » 05.09.2017, 13:01

Schaut gut aus.

Einzig: warum hast Du den Netzteilstecker nicht wie üblich an der Stirnseite untergebracht?

lG

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1656
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#3

Beitrag von thoto » 05.09.2017, 13:13

Drifter hat geschrieben:
05.09.2017, 13:01
Schaut gut aus.

Einzig: warum hast Du den Netzteilstecker nicht wie üblich an der Stirnseite untergebracht?
Danke! :)

Ganz am Anfang habe ich die Positionen der einzelnen Elemente angezeichnet, auf dem Gehäuse platziert und dann probehalber den Fuß dort aufgelegt, wo der Fußschalter sein sollte. Da das Gehäuse schon eher zierlich ist (obwohl ich keine großen Füße besitze) und ich auf der Bühne schnell der Schalter und nicht die Potis/LED erwischen wollte, blieb nur der Ausweg, die Potis nach oben zu verlegen.

Den Fußschalter wollte ich nicht allzuweit nach unten verlegen, damit das Gerät im brutalen Einsatz nicht kippelt.

Die Potis sollten als Print-Version auf dem Board verankert werden und die LED ebenfalls, um der Platine etwas Halt zu geben.
Dadurch blieb für die Netzteilbuchse oben kein Platz mehr.
Das nächste Mal werde ich wohl ein größeres Gehäuse verwenden, um mehr Gestaltungsspielraum zu haben. Und dann käme der Strom auch von oben.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2512
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 213 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#4

Beitrag von hatta » 05.09.2017, 13:58

Deren bausätze sind echt klasse!

Hab schon einige gebaut, tals aber schonwieder verkauft (experimentieren und was gefällt wird behalten)

Der screamer ist auch wahnsinnig toll und hat nen fixplatz auf meinem board gefunden, wenn auch nicht so oft genutzt.

Tolles design! (clap3)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 793
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#5

Beitrag von Drifter » 05.09.2017, 14:06

thoto hat geschrieben:
05.09.2017, 13:13
Drifter hat geschrieben:
05.09.2017, 13:01
Schaut gut aus.

Einzig: warum hast Du den Netzteilstecker nicht wie üblich an der Stirnseite untergebracht?
Danke! :)

Ganz am Anfang habe ich die Positionen der einzelnen Elemente angezeichnet, auf dem Gehäuse platziert und dann probehalber den Fuß dort aufgelegt, wo der Fußschalter sein sollte. Da das Gehäuse schon eher zierlich ist (obwohl ich keine großen Füße besitze) und ich auf der Bühne schnell der Schalter und nicht die Potis/LED erwischen wollte, blieb nur der Ausweg, die Potis nach oben zu verlegen.

Den Fußschalter wollte ich nicht allzuweit nach unten verlegen, damit das Gerät im brutalen Einsatz nicht kippelt.

Die Potis sollten als Print-Version auf dem Board verankert werden und die LED ebenfalls, um der Platine etwas Halt zu geben.
Dadurch blieb für die Netzteilbuchse oben kein Platz mehr.
Das nächste Mal werde ich wohl ein größeres Gehäuse verwenden, um mehr Gestaltungsspielraum zu haben. Und dann käme der Strom auch von oben.

Alles klar.

Anscheinend sollte man große Gehäuse nehmen.
Im Testaufbau hast Du den Vol-Poti noch mit Kabel angelötet, hast Du den dann später auf die Platine direkt verfrachtet? Und was für ein Poti hast Du genommen? 250 oder 500k?

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1656
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#6

Beitrag von thoto » 05.09.2017, 14:42

Drifter hat geschrieben:
05.09.2017, 14:06

Im Testaufbau hast Du den Vol-Poti noch mit Kabel angelötet, hast Du den dann später auf die Platine direkt verfrachtet? Und was für ein Poti hast Du genommen? 250 oder 500k?
Das Vol-Poti ist 50KOhm, linear(!). Regelt gut und weich. Das ist keine Print-Variante, die war nicht verfügbar; also genau wie im Testaufbau verbaut (nur die Kabel nachher entsprechend verdrillt und gekürzt).
Im Original ist stattdessen ein 10K-Widerstand aufgelötet.

Wichtig zu wissen: Das mitgelieferte Gain-Poti ist reverse log, 500K. Das gibt es bei MusikDing anscheinend als Print-Variante nur mit einer glatten 6,3mm-Achse. Nur, falls du dir passende Knöpfe aussuchen willst.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 793
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 96 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#7

Beitrag von Drifter » 05.09.2017, 15:39

Wichtige Informationen, vielen Dank!

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4320
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Dragon-Boost (Bausatz)

#8

Beitrag von Haddock » 05.09.2017, 16:23

Hallo,

sauber, cooler Booster!

Gruss
Urs

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast