Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#126

Beitrag von hatta » 22.05.2018, 07:37

Stereo kann er, aber nicht 2 verschiedene Amps auf 2 Boxen und generell nicht 2 verschiedene Amps gleichzeitig!
Da müsste man sich ein Setup mit 2 verschiedenen Amps gleichzeitig profilen.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#127

Beitrag von frizzle » 02.06.2018, 13:41

so, nach deutlichem Drängen und fundiertem Argumentieren meines Schwiegersohns sowie die Anfeuerung in diesem Thread habe ich nun auch einen Kemper (erst mal für 30 Tage ;) ). Ist schon der Hammer! Main out ins Mischpult/PA und Monitor out an eine alte HK aktive „Fullrange“ 2-Wege Monitor Box. Es geht mit der, ist aber relativ mittig und wenig druckvoll.
Habe mich mal nach aktiven Monitoren umgesehen. Ja, die Yamaha kommt sicher in Frage. Hat jmd mal die Friedman Monitor-Box gespielt? Taugt die?
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#128

Beitrag von hatta » 02.06.2018, 15:27

Leider hab ich die nirgends zum Probieren bekommen.

Die Yamaha hat halt durch ihre 1000 Watt mächtig druck...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#129

Beitrag von frizzle » 06.06.2018, 13:01

Erste Bandprobe ist erfolgreich absolviert. Kommentar unseres Sängers (wie bei Harald seinem ebenfalls ein guter Gitarrist): hätte nie gedacht, dass der Computer sich durchsetzt. Die Modeler haben im Bandkontext nie ausreichend Durchsetzungsvermögen gehabt. Der ist schon der Hammer!" Als er dann bei einem Stück die Gitarre nen halben Ton runter Stimmen musste (ganz so hoch kommt er dann doch nicht :badgrin: ) und ich am Kemper nur ein paar Tasten gedrückt habe um das gleiche zu erreichen, kam er schwer ins überlegen ob er nicht auch einen Kemper braucht (whistle).

Klare Schwachstelle ist die zur Zeit eingesetzte Monitor-Box. Ich musste mich schon ziemlich direkt davor positionieren und der Druck und die "Raumfülle" war nicht da. Da müsste was anderes her (Yamaha, Friedman, ... weiß noch nicht (think) ). Allerdings kann ich auch über die PA spielen; ein Turm steht sowieso 2m vor mir - zumindest im Probenkeller.

Eine weitere Alternative wäre, den Monitor Out des Kemper in die Endstufe meines Fender Hot Rod deVille zu speisen und dann im Monitor-Kanal "Cab off" einzuschalten .... ja, ich weiß, das Ergebnis ist nicht das gleiche, da alles immer durch die Fender Endstufe auf die 4 * 10er Speaker geht und die geprofileten Boxen rausgerechnet werden. Das Verfahren wird im Kemper-Handbuch als "nicht empfohlen" erwähnt. Trotzdem werde ich das mal ausprobieren. Hat jmd von euch damit mal gespielt?
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#130

Beitrag von hatta » 06.06.2018, 13:29

Versuchs doch einfach mal, ich denke das wird nicht übel klingen.

Leider hab ich keine Möglichkeit den Kemper in eine Endstufe zu speisen, denn mein Dynacord Eminent II wartet immernoch auf Instandsetzung. Keine Zeit momentan...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#131

Beitrag von frizzle » 07.06.2018, 12:52

... gestern Abend mal angetestet. Monitor-Cab off geschaltet, Kemper Monitor-Out an deVille Power-Amp-In. Damit ich in meiner "Spielposition" einen angenehmen Sound hatte, musste ich den Monitor-Out-EQ so verstellen, dass es im Beam des deVille nicht auszuhalten war. Viel zu schrill und höhenlastig - der Effekt war auch deutlich stärker als den deVille allein mit seiner Vorstufe zu betreiben. Bei "normaler" Einstellung des Monitor-Out-EQ war das Ergebnis im Beam aber wirklich brauchbar.

Fazit: ja, man kann den Monitor-Out in die Endstufe eines Röhrenamps einspeisen (klar :) ), es klingt anders (war zu erwarten) und die Verwendbarkeit hängt sehr von der Spielposition ab - und das stärker als beim normalen Amp (die Erkenntnis war neu). Sicher ist mein "Test" nicht repräsentativ, da ich das nur mit einem Amp versucht habe, aber mindestens weiß ich jetzt, dass ich das so nicht betreiben möchte.

Werde jetzt mal die Yamaha testen. Sehe in der noch den Vorteil, dass ich den Monitor-Out des Kemper und auch ein Monitor-Signal vom Mischer in der Box selbst zusammen mischen kann. ... mal sehen ... (think)
VG
frizzle

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#132

Beitrag von frizzle » 05.07.2018, 20:36

Habe jetzt die Yamaha getestet. Ist schon gut, aber es klingt immer irgendwie "unnatürlich". Ziemlich mittig und topfig. Der Monitor-EQ ist schon deutlich verbogen, aber der Charakter der Box ist harsch. Hat einer schon Erfahrungen mit der Behringer B12X gemacht? kostet nicht ganz die Hälfte der Yamaha ...
z.B. hier:
https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Beh ... 019431-000
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#133

Beitrag von hatta » 06.07.2018, 09:16

Liegt es wirklich an der Box??
Es gibt Profile, die harsch klingen und welche die dumpf klingen (M-Britt ist etwas dumpfer)
Das liegt oft an der beim Profiling verwendeten Box oder Mikrofonierung.

Probier doch mal bei einem Profil ein anderes Cab wenn möglich, das ändert extreem viel.

Und ich verwende generell im Output einen Equalizer der die harschen Höhen abdämpft, da der Profiler vielmehr höhen wiedergeben kann in Verbindung mit der FRFR Box, als ein Röhren Amp mit den Gitarrenspeakern.
Wenn du willst, schau ich mal nach, wie ich den EQ eingestellt habe...
Gruß
Harald

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2767
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#134

Beitrag von MiLe » 06.07.2018, 09:36

hatta hat geschrieben:
06.07.2018, 09:16
Und ich verwende generell im Output einen Equalizer der die harschen Höhen abdämpft, da der Profiler vielmehr höhen wiedergeben kann in Verbindung mit der FRFR Box, als ein Röhren Amp mit den Gitarrenspeakern.
Das kenne ich auch von meinem Helix und aus den entsprechenden Foren-Diskussionen. Ich verstehe nur nicht, warum das so ist - vielleicht hast Du eine Erklärung (think)

Ob "geprofiled" oder "gemoddeled" - in beiden Fällen soll aus dem Modeller/Profiler ja nur das rauskommen, was aus einem realen Amp + Speaker rauskommt - nur noch mit der Färbung des Mikrofons und eventuell des Raumes.
Mit einem halbwegs linearen Mikro an der passenden Stelle vor der Box platziert, sollte das Signal eigentlich keine unnatürlichen, kratzigen Höhen enthalten. Somit sollte es völlig schnuppe sein, ob die FRFR-Box bis Xhundert KHz linear widergibt. Was nicht im Signal ist - oder nicht drin sein sollte - kommt auch aus der Box nicht raus. Sollte es zumindest nicht.

Bei Line6 habe ich den Verdacht, dass die eine eher mittige Mikrofonposition modeln - warum auch immer. Vielleicht, weil sich störende Höhen leichter ausfiltern lasen als sich zu wenige dazuverstärken lassen. Die können ja kaum zu blöd sein, ein Mik sinnvoll zu positionieren - ebenso die Hersteller diverser Impulse Responses. Dass der Effekt such beim Kemper auftritt, verwundert mich allerdings etwas, ich dachte bisher, es sei eher ein Problem der Line6-Philosophie.

Teilweise behelfe ich mich (neben dem Einsatz eines Hochpassfilers) damit, anstelle der Boxensim oder IR einen paramatrischen EQ einzusetzen, der den Freqzuenzgang eines mir angenehmen Speakers in einem mir angenehmen Winkel abbildet.
Ist auch hilfreich, den viel beschworenen "Amp in the room sound" mit FRFR-Seakern hinzubekommen, eben weil Mik- und Raumeinflüsse nicht im Signal enthalten sind.

Dabei fällt mir aber natürlich auch auf, dass bei meinem Acoustic G100T Vollröhre mit EV12L der Sound direkt vor der Box auch unerträglich ist - und früher schon war. Deshalb stand das Teil auch immer auf dem Boden der Bühne oder etwas von mir weggerichtet. Wer dann im Beam stand, hatte halt Pech :badgrin: Langsam kehrt die Erinerung zurück ;)
Ist also kein Digital- oder FRFR-Problem sondern wohl eher, wo das Mikro beim modeln/profilen stand.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#135

Beitrag von hatta » 06.07.2018, 10:35

Frage selbst Beantwortet ;)
Ich halte es im Höhenbeam des zweiten Gitarristen kaum aus. Is mir inzwischen aber Schnuppe, da ich durch die In Ear Monitore komplett abgeschottet bin :D

Da spielt der Kemper dann seine Stärken komplett aus wenn man mit IEM arbeitet :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#136

Beitrag von frizzle » 06.07.2018, 17:59

hatta hat geschrieben:
06.07.2018, 09:16
Wenn du willst, schau ich mal nach, wie ich den EQ eingestellt habe...
... ja bitte. Ich habe den Monitor EQ schon deutlich verbogen. Bin gespannt wie deiner eingestellt ist.
Liegt die Box vor dir oder steht sie hinter dir?
VG
frizzle

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4482
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#137

Beitrag von Haddock » 23.10.2018, 20:26

Guten Abend,

kann ich an einen Kemper, zwei 4x12 Boxen mit unerschiedlicher Ohm Zahl anhängen? ZB. eine mit 8 Ohm und eine mit 16 Ohm

Gruss
Urs

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#138

Beitrag von hatta » 23.10.2018, 20:42

Steht das eventuell im Manuan auf der Kemper Download Seite?
Ich weis es selber nicht
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10228
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 443 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#139

Beitrag von capricky » 23.10.2018, 20:56

Der hat doch nur einen speaker out 8 - 16 Ohm!

Externes Parallelschalten würde abgesehen von der suboptimalen Leistungsverteilung also auch den Anschlußwert unterschreiten.


capricky

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4482
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#140

Beitrag von Haddock » 24.10.2018, 06:45

Guten Morgen,

jetzt hab ich es auch gesehen, der hat in der Tat nur ein Lautsprecher Ausgang!!! :shock: so ein Blödsinn...

Gruss
Urs

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2767
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#141

Beitrag von MiLe » 24.10.2018, 08:17

Kann man nicht eine oder beide Boxen intern so umverdrahten, dass in der Summe parallel geschaltet eben 8 oder 16 Ohm anliegen?
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10228
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 443 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#142

Beitrag von capricky » 24.10.2018, 08:57

MiLe hat geschrieben:
24.10.2018, 08:17
Kann man nicht eine oder beide Boxen intern so umverdrahten, dass in der Summe parallel geschaltet eben 8 oder 16 Ohm anliegen?
Nöö!

Die 8 Öhmer Box kann nur mit vier 8 Ohm Lautsprechern konfiguriert sein (oder vier mal 2 Ohm, solche Lautsprecher sind aber sehr selten).
4 und 16 Ohm Boxen können dagegen mit 4 oder 16 Ohm Lautsprechern bestückt werden.

capricky

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#143

Beitrag von frizzle » 24.10.2018, 10:04

Haddock hat geschrieben:
24.10.2018, 06:45
... jetzt hab ich es auch gesehen, der hat in der Tat nur ein Lautsprecher Ausgang!!! :shock: so ein Blödsinn...
Na ja, wie man es nimmt. Der Kemper mit Endstufe hat eine Mono-Endstufe - ist damit ein Mono-Amp wie die meisten anderen Verstärker auch. Beim unpowered Kemper kann man natürlich Stereo (Monitor- und Direct Send-Out) raus und in eine Stereo-Endstufe oder in 2 aktive Boxen rein.

Ich habe einen unpowered Kemper und gehe in eine Ritter Endstufe (Brick) und eine Ritter Box mit Palmer-Gehäuse. Eine 2. aktive Box (auch im Palmer-Gehäuse) habe ich mir selbst gebaut (falls jmd Interesse hat, gerne PM an mich). Bin mehr als zufrieden mit dem Sound und alles ist klein, handlich und Stereo und mit hohem Sucht-Potenzial. ... kann gar nicht mehr aufhören :D
VG
frizzle

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2767
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#144

Beitrag von MiLe » 24.10.2018, 10:07

OK - wenn man die 8-Öhmer so lässt.....

16 Ohm-Box: 4x 4 Ohm Je 2 parallel schalten (2 Ohm) und die beiden Paare seriell = 4 Ohm.
Beide Boxen seriell schalten: 12 Ohm - passt doch, oder hab' ich da einen Denkfehler?
OK - elegant ist anders und eine größere Variabilität beim Kemper wäre wünschenswert.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10228
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 443 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#145

Beitrag von capricky » 24.10.2018, 10:33

MiLe hat geschrieben:
24.10.2018, 10:07
OK - wenn man die 8-Öhmer so lässt.....

16 Ohm-Box: 4x 4 Ohm Je 2 parallel schalten (2 2 Ohm) und die beiden Paare seriell = 4 Ohm.
Beide Boxen seriell schalten: 12 Ohm - passt doch, oder hab' ich da einen Denkfehler?
OK - elegant ist anders und eine größere Variabilität beim Kemper wäre wünschenswert.
12 Ohm in Serie - das meinte ich mit "suboptimaler Leistungsver(auf)teilung.
Ein speaker out reicht doch am Kemper, ist doch kein Stereo. Wenn ich wirklich zwei (passende) Boxen anschließen will/muss, brauche ich halt einen Y-Verteiler, oder ein Kästchen mit 3 Klinkenbuchsen.

capricky

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#146

Beitrag von hatta » 24.10.2018, 11:15

frizzle hat geschrieben:
24.10.2018, 10:04
Haddock hat geschrieben:
24.10.2018, 06:45
... jetzt hab ich es auch gesehen, der hat in der Tat nur ein Lautsprecher Ausgang!!! :shock: so ein Blödsinn...
Na ja, wie man es nimmt. Der Kemper mit Endstufe hat eine Mono-Endstufe - ist damit ein Mono-Amp wie die meisten anderen Verstärker auch. Beim unpowered Kemper kann man natürlich Stereo (Monitor- und Direct Send-Out) raus und in eine Stereo-Endstufe oder in 2 aktive Boxen rein.

Ich habe einen unpowered Kemper und gehe in eine Ritter Endstufe (Brick) und eine Ritter Box mit Palmer-Gehäuse. Eine 2. aktive Box (auch im Palmer-Gehäuse) habe ich mir selbst gebaut (falls jmd Interesse hat, gerne PM an mich). Bin mehr als zufrieden mit dem Sound und alles ist klein, handlich und Stereo und mit hohem Sucht-Potenzial. ... kann gar nicht mehr aufhören :D
Du spielst über Gitarrenspeaker ohne Cab Sim?
Gruß
Harald

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 743
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#147

Beitrag von frizzle » 24.10.2018, 11:21

... nein, dass sind keine "echten" Gitarrenspeaker. FR Speaker bzw. Breitband-Lautsprecher.
VG
frizzle

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2750
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#148

Beitrag von hatta » 07.12.2018, 09:52

Ein weiteres Update:

gestern hat mich der Kemper im Stich gelassen. Eingstöpselt wie üblich (war ja Alles angeschlossen bis auf die Gitarre) und was dann? Nix (veto) ... keinen Mucks. Nach einigen erfolglosen Versuchen hab ich dann meinen 1982ger Marshall JCM800 4010 Combo angekarrt, ein paar Effektpedale am Pedalboard integriert und die Probe runter gerissen. War übrigens viel Stressfreier, als mit dem Kemper. Man hat halt einfach weniger Sounds die man Abrufen kann/will/muss. Ende. Dass das Ganze doch besser drückt und klingt kann ich nach gestern irgendwie nichtmehr von der Hand weisen und das obwohl ich bisher mit dem Kemper recht zufrieden war...

Das wars dann wohl für mich mit Kemper (naughty) sowas geht üüüüüberhaupt nicht :evil:
Wenn das gestern beim einem live Auftritt passiert wäre, hätt ich das Teil hinterm Haus in der Restmülltonne entsorgt :evil:

Mal sehen was Kemper dazu sagt. Ich hab vorerst mal die Schnauze voll.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10228
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 443 Mal

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#149

Beitrag von capricky » 07.12.2018, 11:06

Nu mach mal, dass es geht! ;) Röhrenverstärker steigen auch ganz spontan aus und genau immer dann, wenn es überhaupt nicht passt. 8)

capricky

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2767
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Kemper Amp Thread (ja schonwieder einer)

#150

Beitrag von MiLe » 07.12.2018, 11:09

naja - das kann mit jedem technischen Gerät passieren - ist ja nicht Kemper-spezifisch. Trotzden blöd, ärgerlich.....
Für den worst case müsste man halt noch eine kleine Reserve bereit haben, auch wenn der Sound natürlich dann nicht wie beim Kemper ist. Z.B. das Zoom G1X - kriegt man für 44 Tacken und dafür leistet es absolut Erstaunliches.
Für den Helix wäre die ideale Reserve der Helix Stomp - gleiche Sounds, nur schlechter editierbar und weniger Knöppe. Was im Einsatz-Szenario "Ausfall-Reserve" ja nicht das Problem wäre.

Was den Druck angeht: Ich denke, das hängt doch auch sehr von den angeschlossenen Speakern ab bzw. was man da als Speaker-Sim/IR eingebaut hat.
Ich hab' mich beim Helix mal an einem anderen Konzept versucht: Keine Boxen-Sim, keine IR, sondern nur den Frequenzgang einer Gitarrenbox per parametrischem EQ nachgebildet und so weit angepasst, dass es passt - das Ganze an's Ende der Signalkette. Natürtlich ist es etwas anders, weil eine FRFR-Box obenrum breiter abstrahlt/weniger bündelt als ein dezidierter Gitarrenspeaker (was ich eher als Vorteil sehe), aber für meinen Geschmack wird der Sound gegenüber allen Sims/IRs, die ich bisher probiert habe, deutlich griffiger, direkter und druckvoller. Sind halt keine gerechneten/aufgenommenen Mikro- und Raumeinflüsse drin.
Wahrscheinlich klingen Sims/IRs sogar für Aufnahmen besser, für den "Amp in the room-Sound" tut's für meinen Geschmack der param. EQ besser.
Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste