Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4899
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

#51

Beitrag von bea » 16.11.2017, 17:26

So, hier mal die aktuelle Version mit ECC83:
und hier die Frequenzgänge. "Etwas" weiter in den Höhen ausgedehnt als sinnvoll; ich wollte mal was von der Traforesonanz sehen.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4899
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

#52

Beitrag von bea » 03.12.2017, 18:27

bea hat geschrieben:
15.11.2017, 14:22
Lasst mich mal hier weitermachen. Aufmotzen des Valve Junior mit einer 6L6GC.
...
Die Simulation sagt was von 8.2 W bei 10% Klirrfaktor. Die Eingangsempfindlichkeit für Vollaussteuerung beträgt leider nur 150 mV. Ruhestrom um die 50 mA, also wie bei einer EL84 bei 250V. Hier aber mit so um die 310 V.
... und damit bin ich inzwischen hier angelangt.
Eine Konstanstromquelle als Arbeitswiderstand (µ-Folger). Das zieht die Verstärkung nah an den theoretischen Maximalwert der Röhre. Konkret erreiche ich jetzt knapp 39 dB, und die Eingangsempfindlichkeit kann ich bis auf 30 mV vergrößern.

Ein Thema ist das Übersteurungsverhalten der Eingangsstufe - die Schaltung klippt hart, glücklicherweise deutlich vor der Endstufe. Der Ausgangswiderstand ist kleiner als der der ECC83. Dadurch funktioniert dei Klangregelung besser; der "Kompenstationswiderstand", mit dem ich Linearität bei Mittelstellung erzwinge, kann entfallen. Hier ein paar Frequenzgänge an unterschiedlichen Positionen im Amp. Die gewünschte Leistung erziele ich inzwischen übrigens mit einer etwas geringeren Betriebsspannung, vor allem aber mit einem Katodenstrom, der dem der EL84 entspricht. Bei leider trotz Gegenkopplung vergleichsweise hohem Klirrfaktor.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4899
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

#53

Beitrag von bea » 30.12.2017, 22:54

Und weil das Wetter so schlecht war und ich einfach mal langsam machen wollte, habe ich den Spice-Faden weiter gesponnen.

Es müssen ja einender widerstrebenden Dinge unter einen Hut gebracht werden: zum einen eine hohe Aussteuerbarkeit des Eingangs, zum anderen muss auch der Headroom, der von der Anodenspannung vorgegeben ist, voll ausgenutzt werden. Im obigen Beispiel konnte ann auch die ECC83 nicht mehr genügend Strom zum Ansteuern der Klangregelung liefern.

Hier also eine verbesserte Variante des 6L6-Geräts mit µ-Folger im Eingang. Vor allem wegen der für einen µ-Folger nicht allzu großen Betriebsspannung musste ich ziemlich hin- und herpotimieren, damit sowohl die Aussteuerbarkeit des Eingangs als auch die des Ausgangs der Stufe zusammenpassten. Eingangsspannungen bis zu +-1.5 V (also 3V PP) sind möglich, ohne dass die Eingangsstufe übersteuert (ok, sie hat dann 5.3% Gesamtklirr).

Die Eingangsempfindlichkeit für Vollaussteuerung liegt jetzt bei erfreulichen bei 55 mV; es gibt sogar noch ein wenig Luft. Mir war es wichtiger, den Ausgang der zweiten Röhre nicht zu arg zu belasten; bei maximaler Aussteuerung (Gain und Master voll auf, 3V PP Eingangsspannung) zeigte die Endstufe Oszillationen. Bei nicht allzu großen Eingangspegeln kann man die Verzerrungen der µ-Folger-Stufe gegenüber dem, was die anderen beiden Stufen erzeugen, vollkommen vernachlässigen (Klirrfaktor sehr deutlich unter 1%).

Bei voll aufgedrehtem Gain-Poti wird zunächst am Steuergitter der zweiten Stufe übersteuert. Dazu reichen 100 mV am Eingang aus. Ich finde das ziemlich praktisch, weil die dahinterliegende Schaltung noch vollkommen "normal" das verstärke, was am Steuergitter erscheint.

Wenn man das zweite Poti zudreht, kann man leise verzerrt spielen, wenn man es mal braucht. Im Normalbetrieb ist es voll geöffnet und stört nicht. Bei sehr hoher Aussteuerung der Endröhre geht zunächst auch deren Steuergitter in die Begrenzung.

In den Simulationen werden konsistent knapp über 8 W erreicht, auch bei Ruheströmen von 50 mA - dann allerdings auf einem spürbar höheren Verzerrungsniveau.

So und hier noch der aktuelle Schaltplan; es fehlt noch ein Bright-Kondensator am Gain-Poti.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Ober-Fräser
Beiträge: 995
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

#54

Beitrag von vrooom » 31.12.2017, 11:22

Uff... ich habe jetzt so viel und schnell gelesen, dass ich nicht mehr genau weiß, ob Du schon deine Speaker einmal beschrieben hast.
Vor fünf Jahren waren da am Zweitgerät die hier...
er treibt eine alte Bastelbox an, in der ein Emi Beta 10 und ein Fane Studio 8-m werkeln
Aber am aktuellen Erstgerät ist wohl etwas anderes dran, oder?!

Wenn ich meinen GA5 höre, käme ich nie auf die Idee, dass man daraus auch einen Bassverstärker machen könnte, aber wenn, dann hätte ich gedacht, dass da mindestens 4 x 10" Speaker angeklinkt gehören... Aber das heisst ja nichts, denn mit Bassamps und -speakern kenne ich mich noch weniger aus.

Ich switche immer zwischen deinem alten Schaltplan (http://www.ritzert.net/~beate/My_VJ_B.pdf) und dem aktuellsten hin und her, staune über die Veränderungen und versuche sie so halbwegs nachzuvollziehen. Die Gegenkopplungsschaltung mit dem On-Off-On Schalter (alter Schaltplan) hattest Du mir in meinem GA5-Thread empfohlen und ich werde sie auf jeden Fall im Hinterkopf aufbewahren. - Wie hast Du den neuen Schaltplan rein grafisch gestaltet? Ist das LTSpice?

Guten Rutsch heute (dance a)
vrooom

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4899
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Bass- und Gitarrenverstärker mit EL84

#55

Beitrag von bea » 31.12.2017, 18:59

Ja, das ist LTSpice, unter OSX, PDF drucken in Vorschau, von dort nach PNG exportieren.

Momentan sind beide VJs arbeitslos, und meine "kleine" Bassbox - 45 l, gitarren-, vor allem aber bühnentauglich dank eines Eminence Delta 12, ist ausgelagert, weil die kleine Wohnung am Überquellen ist. (ich besitze deutlich mehr Verstärker als Boxen...) Wenn die Wohnung nicht so eng wäre, könnte ich aber auch meine "große Wohnzimmerbox" (Emi Beta 12 in 60-l-Kiste aus Buchenleimholz, sackschwer...) heimholen.

So sehr mich das Projekt reizt - ich tue mich irgendwie schwer damit, den Verstärker (den VJ_A) zu entkernen und komplett neu wieder aufzubauen. Aber ich hab ja noch mehr Baustellen, z.B. den Bausatz einer Gegentaktendstufe mit EL84, den ich ebenfalls mit 6L6en wieder aufbauen könnte. Das Ding steht in der Ecke ... nachdem ich darin ein Paar EL84 abgefackelt hatte, habe ich mir erst mal eine Valve Junior zum basteln üben besorgt. Das könnte sich zu einem Übungscombo entwickeln...
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast